Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
B. Er antwortet, und wird hinterher einer wissentlich
unwahren Anwort überführt.
C. Er verweigert die Antwort.

In beiden letzten Fällen ist der Gegner befugt, gegen
ihn das Nachtheiligste anzunehmen, das im vorliegenden
Falle denkbar ist, und Dieses gilt als Strafe seines unred-
lichen Benehmens (x). So z. B., wenn er des ursprüng-
lichen Schuldners Erbe zur Hälfte ist, auf Befragen aber
nur ein Viertheil angiebt, so darf er als einziger Erbe be-
handelt, und für die ganze Schuld in Anspruch genommen
werden.

Die Verpflichtung zur Antwort, also auch die Strafe
der Verweigerung, fällt jedoch weg, wenn der Beklagte
Gründe der Ungewißheit über den Gegenstand der Frage
angeben kann, so z. B., wenn er befragt wird, ob er Erbe
sey, und über dieses Erbrecht in einem Rechtsstreit befangen
ist (y).

§. 306.
Surrogate des Urtheils. -- I. Gerichtliches Geständniß. --
Widerruf
.

Nachdem die Lehre von der confessio und von der
interrogatio, jede für sich, dargestellt ist, kann zur Beant-
wortung einer wichtigen praktischen Frage übergegangen

(x) L. 4 pr. L. 5 L. 11
§ 1. 2. 3. 4. 5. 9 L. 17 eod.,
L.
39 pr. de proc. (3. 3), L. 26
§ 5 de nox. act.
(9. 4). --
Bethmann-Hollweg S. 281.
(y) L. 6 § 1 de interr.
(11. 1).
Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
B. Er antwortet, und wird hinterher einer wiſſentlich
unwahren Anwort überführt.
C. Er verweigert die Antwort.

In beiden letzten Fällen iſt der Gegner befugt, gegen
ihn das Nachtheiligſte anzunehmen, das im vorliegenden
Falle denkbar iſt, und Dieſes gilt als Strafe ſeines unred-
lichen Benehmens (x). So z. B., wenn er des urſprüng-
lichen Schuldners Erbe zur Hälfte iſt, auf Befragen aber
nur ein Viertheil angiebt, ſo darf er als einziger Erbe be-
handelt, und für die ganze Schuld in Anſpruch genommen
werden.

Die Verpflichtung zur Antwort, alſo auch die Strafe
der Verweigerung, fällt jedoch weg, wenn der Beklagte
Gründe der Ungewißheit über den Gegenſtand der Frage
angeben kann, ſo z. B., wenn er befragt wird, ob er Erbe
ſey, und über dieſes Erbrecht in einem Rechtsſtreit befangen
iſt (y).

§. 306.
Surrogate des Urtheils. — I. Gerichtliches Geſtändniß. —
Widerruf
.

Nachdem die Lehre von der confessio und von der
interrogatio, jede für ſich, dargeſtellt iſt, kann zur Beant-
wortung einer wichtigen praktiſchen Frage übergegangen

(x) L. 4 pr. L. 5 L. 11
§ 1. 2. 3. 4. 5. 9 L. 17 eod.,
L.
39 pr. de proc. (3. 3), L. 26
§ 5 de nox. act.
(9. 4). —
Bethmann-Hollweg S. 281.
(y) L. 6 § 1 de interr.
(11. 1).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="28"/>
            <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">B.</hi> Er antwortet, und wird hinterher einer wi&#x017F;&#x017F;entlich<lb/>
unwahren Anwort überführt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">C.</hi> Er verweigert die Antwort.</item>
            </list><lb/>
            <p>In beiden letzten Fällen i&#x017F;t der Gegner befugt, gegen<lb/>
ihn das Nachtheilig&#x017F;te anzunehmen, das im vorliegenden<lb/>
Falle denkbar i&#x017F;t, und Die&#x017F;es gilt als Strafe &#x017F;eines unred-<lb/>
lichen Benehmens <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 4 <hi rendition="#i">pr. L.</hi> 5 <hi rendition="#i">L.</hi> 11<lb/>
§ 1. 2. 3. 4. 5. 9 <hi rendition="#i">L.</hi> 17 <hi rendition="#i">eod.,<lb/>
L.</hi> 39 <hi rendition="#i">pr. de proc.</hi> (3. 3)<hi rendition="#i">, L.</hi> 26<lb/>
§ 5 <hi rendition="#i">de nox. act.</hi></hi> (9. 4). &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Bethmann-Hollweg</hi> S. 281.</note>. So z. B., wenn er des ur&#x017F;prüng-<lb/>
lichen Schuldners Erbe zur Hälfte i&#x017F;t, auf Befragen aber<lb/>
nur ein Viertheil angiebt, &#x017F;o darf er als einziger Erbe be-<lb/>
handelt, und für die ganze Schuld in An&#x017F;pruch genommen<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Die Verpflichtung zur Antwort, al&#x017F;o auch die Strafe<lb/>
der Verweigerung, fällt jedoch weg, wenn der Beklagte<lb/>
Gründe der Ungewißheit über den Gegen&#x017F;tand der Frage<lb/>
angeben kann, &#x017F;o z. B., wenn er befragt wird, ob er Erbe<lb/>
&#x017F;ey, und über die&#x017F;es Erbrecht in einem Rechts&#x017F;treit befangen<lb/>
i&#x017F;t <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 6 § 1 <hi rendition="#i">de interr.</hi></hi><lb/>
(11. 1).</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 306.<lb/><hi rendition="#g">Surrogate des Urtheils</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Gerichtliches Ge&#x017F;tändniß. &#x2014;<lb/>
Widerruf</hi>.</head><lb/>
            <p>Nachdem die Lehre von der <hi rendition="#aq">confessio</hi> und von der<lb/><hi rendition="#aq">interrogatio,</hi> jede für &#x017F;ich, darge&#x017F;tellt i&#x017F;t, kann zur Beant-<lb/>
wortung einer wichtigen prakti&#x017F;chen Frage übergegangen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. B. Er antwortet, und wird hinterher einer wiſſentlich unwahren Anwort überführt. C. Er verweigert die Antwort. In beiden letzten Fällen iſt der Gegner befugt, gegen ihn das Nachtheiligſte anzunehmen, das im vorliegenden Falle denkbar iſt, und Dieſes gilt als Strafe ſeines unred- lichen Benehmens (x). So z. B., wenn er des urſprüng- lichen Schuldners Erbe zur Hälfte iſt, auf Befragen aber nur ein Viertheil angiebt, ſo darf er als einziger Erbe be- handelt, und für die ganze Schuld in Anſpruch genommen werden. Die Verpflichtung zur Antwort, alſo auch die Strafe der Verweigerung, fällt jedoch weg, wenn der Beklagte Gründe der Ungewißheit über den Gegenſtand der Frage angeben kann, ſo z. B., wenn er befragt wird, ob er Erbe ſey, und über dieſes Erbrecht in einem Rechtsſtreit befangen iſt (y). §. 306. Surrogate des Urtheils. — I. Gerichtliches Geſtändniß. — Widerruf. Nachdem die Lehre von der confessio und von der interrogatio, jede für ſich, dargeſtellt iſt, kann zur Beant- wortung einer wichtigen praktiſchen Frage übergegangen (x) L. 4 pr. L. 5 L. 11 § 1. 2. 3. 4. 5. 9 L. 17 eod., L. 39 pr. de proc. (3. 3), L. 26 § 5 de nox. act. (9. 4). — Bethmann-Hollweg S. 281. (y) L. 6 § 1 de interr. (11. 1).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/50
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/50>, abgerufen am 11.05.2021.