Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 305. Surrogate. I. Geständniß. Interrogatio.

Neuere Schriftsteller haben diese geschichtliche Angabe
so anstößig gefunden, daß sie die künstlichsten Mittel versucht
haben, um die vermeintlichen Widersprüche zu beseitigen (q).
Sie haben die Erzählung des Callistratus so aufgefaßt,
als sey das ganze positive Rechtsinstitut der Interrogationen
außer Gebrauch gekommen; damit schien ihnen der Umstand
im Widerspruch zu stehen, daß die genau bestimmten Regeln
desselben (welche sogleich angegeben werden sollen) in den
Digesten als geltendes Recht dargestellt werden. Diese
Schwierigkeit sollte auf zweierlei Weise gelöst werden.

Einige sagten, die ganze Erzählung von dem verän-
derten Recht beruhe auf Interpolationen von Tribonian;
früher habe sich gar Nichts geändert. -- Allein eine solche
Interpolation wäre eben so unnütz, als zweckwidrig gewesen.
Unnütz, weil zur Zeit von Justinian durchaus keine Ge-
fahr war, daß Jemand zwischen Prätor und Judex fehl
greifen möchte. Zweckwidrig, weil aus dem ganzen Titel
der Digesten deutlich erhellt, daß die alten praktischen Re-
geln über die Interrogationen fortbestehen sollten.

Andere haben folgende Behauptung aufgestellt. In der
alten Zeit, sagen sie, waren außergerichtliche Interro-
gationen üblich, und mit diesen wurden die größten Unge-
rechtigkeiten und Bedrückungen verübt. Diese sind es,
welche nach der Erzählung des Callistratus außer Ge-
brauch gesetzt wurden. -- Diese ganze Geschichte von den

(q) Vgl. Glück B. 11 S. 247--249. 255. 293. Zimmern
Rechtsgesch. B. 3 S. 379. Puchta Institutionen B. 2. S. 192.
§. 305. Surrogate. I. Geſtändniß. Interrogatio.

Neuere Schriftſteller haben dieſe geſchichtliche Angabe
ſo anſtößig gefunden, daß ſie die künſtlichſten Mittel verſucht
haben, um die vermeintlichen Widerſprüche zu beſeitigen (q).
Sie haben die Erzählung des Calliſtratus ſo aufgefaßt,
als ſey das ganze poſitive Rechtsinſtitut der Interrogationen
außer Gebrauch gekommen; damit ſchien ihnen der Umſtand
im Widerſpruch zu ſtehen, daß die genau beſtimmten Regeln
deſſelben (welche ſogleich angegeben werden ſollen) in den
Digeſten als geltendes Recht dargeſtellt werden. Dieſe
Schwierigkeit ſollte auf zweierlei Weiſe gelöſt werden.

Einige ſagten, die ganze Erzählung von dem verän-
derten Recht beruhe auf Interpolationen von Tribonian;
früher habe ſich gar Nichts geändert. — Allein eine ſolche
Interpolation wäre eben ſo unnütz, als zweckwidrig geweſen.
Unnütz, weil zur Zeit von Juſtinian durchaus keine Ge-
fahr war, daß Jemand zwiſchen Prätor und Judex fehl
greifen möchte. Zweckwidrig, weil aus dem ganzen Titel
der Digeſten deutlich erhellt, daß die alten praktiſchen Re-
geln über die Interrogationen fortbeſtehen ſollten.

Andere haben folgende Behauptung aufgeſtellt. In der
alten Zeit, ſagen ſie, waren außergerichtliche Interro-
gationen üblich, und mit dieſen wurden die größten Unge-
rechtigkeiten und Bedrückungen verübt. Dieſe ſind es,
welche nach der Erzählung des Calliſtratus außer Ge-
brauch geſetzt wurden. — Dieſe ganze Geſchichte von den

(q) Vgl. Glück B. 11 S. 247—249. 255. 293. Zimmern
Rechtsgeſch. B. 3 S. 379. Puchta Inſtitutionen B. 2. S. 192.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="25"/>
            <fw place="top" type="header">§. 305. Surrogate. <hi rendition="#aq">I.</hi> Ge&#x017F;tändniß. <hi rendition="#aq">Interrogatio.</hi></fw><lb/>
            <p>Neuere Schrift&#x017F;teller haben die&#x017F;e ge&#x017F;chichtliche Angabe<lb/>
&#x017F;o an&#x017F;tößig gefunden, daß &#x017F;ie die kün&#x017F;tlich&#x017F;ten Mittel ver&#x017F;ucht<lb/>
haben, um die vermeintlichen Wider&#x017F;prüche zu be&#x017F;eitigen <note place="foot" n="(q)">Vgl. <hi rendition="#g">Glück</hi> B. 11 S. 247&#x2014;249. 255. 293. <hi rendition="#g">Zimmern</hi><lb/>
Rechtsge&#x017F;ch. B. 3 S. 379. <hi rendition="#g">Puchta</hi> In&#x017F;titutionen B. 2. S. 192.</note>.<lb/>
Sie haben die Erzählung des <hi rendition="#g">Calli&#x017F;tratus</hi> &#x017F;o aufgefaßt,<lb/>
als &#x017F;ey das ganze po&#x017F;itive Rechtsin&#x017F;titut der Interrogationen<lb/>
außer Gebrauch gekommen; damit &#x017F;chien ihnen der Um&#x017F;tand<lb/>
im Wider&#x017F;pruch zu &#x017F;tehen, daß die genau be&#x017F;timmten Regeln<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben (welche &#x017F;ogleich angegeben werden &#x017F;ollen) in den<lb/>
Dige&#x017F;ten als geltendes Recht darge&#x017F;tellt werden. Die&#x017F;e<lb/>
Schwierigkeit &#x017F;ollte auf zweierlei Wei&#x017F;e gelö&#x017F;t werden.</p><lb/>
            <p>Einige &#x017F;agten, die ganze Erzählung von dem verän-<lb/>
derten Recht beruhe auf Interpolationen von <hi rendition="#g">Tribonian</hi>;<lb/>
früher habe &#x017F;ich gar Nichts geändert. &#x2014; Allein eine &#x017F;olche<lb/>
Interpolation wäre eben &#x017F;o unnütz, als zweckwidrig gewe&#x017F;en.<lb/>
Unnütz, weil zur Zeit von <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian</hi> durchaus keine Ge-<lb/>
fahr war, daß Jemand zwi&#x017F;chen Prätor und Judex fehl<lb/>
greifen möchte. Zweckwidrig, weil aus dem ganzen Titel<lb/>
der Dige&#x017F;ten deutlich erhellt, daß die alten prakti&#x017F;chen Re-<lb/>
geln über die Interrogationen fortbe&#x017F;tehen &#x017F;ollten.</p><lb/>
            <p>Andere haben folgende Behauptung aufge&#x017F;tellt. In der<lb/>
alten Zeit, &#x017F;agen &#x017F;ie, waren <hi rendition="#g">außergerichtliche</hi> Interro-<lb/>
gationen üblich, und mit die&#x017F;en wurden die größten Unge-<lb/>
rechtigkeiten und Bedrückungen verübt. <hi rendition="#g">Die&#x017F;e</hi> &#x017F;ind es,<lb/>
welche nach der Erzählung des <hi rendition="#g">Calli&#x017F;tratus</hi> außer Ge-<lb/>
brauch ge&#x017F;etzt wurden. &#x2014; Die&#x017F;e ganze Ge&#x017F;chichte von den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] §. 305. Surrogate. I. Geſtändniß. Interrogatio. Neuere Schriftſteller haben dieſe geſchichtliche Angabe ſo anſtößig gefunden, daß ſie die künſtlichſten Mittel verſucht haben, um die vermeintlichen Widerſprüche zu beſeitigen (q). Sie haben die Erzählung des Calliſtratus ſo aufgefaßt, als ſey das ganze poſitive Rechtsinſtitut der Interrogationen außer Gebrauch gekommen; damit ſchien ihnen der Umſtand im Widerſpruch zu ſtehen, daß die genau beſtimmten Regeln deſſelben (welche ſogleich angegeben werden ſollen) in den Digeſten als geltendes Recht dargeſtellt werden. Dieſe Schwierigkeit ſollte auf zweierlei Weiſe gelöſt werden. Einige ſagten, die ganze Erzählung von dem verän- derten Recht beruhe auf Interpolationen von Tribonian; früher habe ſich gar Nichts geändert. — Allein eine ſolche Interpolation wäre eben ſo unnütz, als zweckwidrig geweſen. Unnütz, weil zur Zeit von Juſtinian durchaus keine Ge- fahr war, daß Jemand zwiſchen Prätor und Judex fehl greifen möchte. Zweckwidrig, weil aus dem ganzen Titel der Digeſten deutlich erhellt, daß die alten praktiſchen Re- geln über die Interrogationen fortbeſtehen ſollten. Andere haben folgende Behauptung aufgeſtellt. In der alten Zeit, ſagen ſie, waren außergerichtliche Interro- gationen üblich, und mit dieſen wurden die größten Unge- rechtigkeiten und Bedrückungen verübt. Dieſe ſind es, welche nach der Erzählung des Calliſtratus außer Ge- brauch geſetzt wurden. — Dieſe ganze Geſchichte von den (q) Vgl. Glück B. 11 S. 247—249. 255. 293. Zimmern Rechtsgeſch. B. 3 S. 379. Puchta Inſtitutionen B. 2. S. 192.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/47
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/47>, abgerufen am 12.05.2021.