Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 304. I. Geständniß. Confessio. (Fortsetzung.)
sache des Todes oder der Verwundung meist unbestritten,
konnte wenigstens durch den Augenschein leicht außer
Zweifel gesetzt werden. Dagegen war die Thatsache, daß
gerade dieser Beklagte die That begangen habe, leicht abzu-
leugnen; diesem Leugnen sollte durch die Drohung des
doppelten Ersatzes vorgebeugt werden, und daher war das
Geständniß gerade dieser Thatsache allein von Wichtigkeit.
Dieses Geständniß wurde daher auch in die Klagformel,
als für den Richter bindend, aufgenommen, und die so
abgefaßte Klage hieß nun confessoria actio (k).

Nachdem nun die geschichtliche und formelle Seite der
confessio in jure festgestellt worden ist, bleibt noch die Er-
örterung der praktischen Seite übrig. Dahin gehört zunächst
die wichtige Frage, die auch schon für das Römische Recht
zu beantworten ist, ob das gerichtliche Geständniß eine
unbedingt verpflichtende Kraft mit sich führt, oder ob das-
selbe widerrufen und angefochten werden kann auf den
Grund der Behauptung, daß es nicht mit der Wahrheit
übereinstimme. -- Dann aber ist besonders auch die
heutige Anwendbarkeit der Grundsätze des Römischen Rechts
über das gerichtliche Geständniß zu untersuchen, um die
richtige Behandlung desselben im heutigen Recht feststellen
zu können.


(k) L. 23 § 11 L. 25 § 1 ad
L. Aqu.
(9. 2). Nur hier kommt
dieser Name vor, welches jedoch
ganz zufällig seyn kann; an sich
paßte er auf jede Klage, die in
Folge einer confessio in jure
angestellt wurde (§ 303 Note n).
2*

§. 304. I. Geſtändniß. Confessio. (Fortſetzung.)
ſache des Todes oder der Verwundung meiſt unbeſtritten,
konnte wenigſtens durch den Augenſchein leicht außer
Zweifel geſetzt werden. Dagegen war die Thatſache, daß
gerade dieſer Beklagte die That begangen habe, leicht abzu-
leugnen; dieſem Leugnen ſollte durch die Drohung des
doppelten Erſatzes vorgebeugt werden, und daher war das
Geſtändniß gerade dieſer Thatſache allein von Wichtigkeit.
Dieſes Geſtändniß wurde daher auch in die Klagformel,
als für den Richter bindend, aufgenommen, und die ſo
abgefaßte Klage hieß nun confessoria actio (k).

Nachdem nun die geſchichtliche und formelle Seite der
confessio in jure feſtgeſtellt worden iſt, bleibt noch die Er-
örterung der praktiſchen Seite übrig. Dahin gehört zunächſt
die wichtige Frage, die auch ſchon für das Römiſche Recht
zu beantworten iſt, ob das gerichtliche Geſtändniß eine
unbedingt verpflichtende Kraft mit ſich führt, oder ob daſ-
ſelbe widerrufen und angefochten werden kann auf den
Grund der Behauptung, daß es nicht mit der Wahrheit
übereinſtimme. — Dann aber iſt beſonders auch die
heutige Anwendbarkeit der Grundſätze des Römiſchen Rechts
über das gerichtliche Geſtändniß zu unterſuchen, um die
richtige Behandlung deſſelben im heutigen Recht feſtſtellen
zu können.


(k) L. 23 § 11 L. 25 § 1 ad
L. Aqu.
(9. 2). Nur hier kommt
dieſer Name vor, welches jedoch
ganz zufällig ſeyn kann; an ſich
paßte er auf jede Klage, die in
Folge einer confessio in jure
angeſtellt wurde (§ 303 Note n).
2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="19"/><fw place="top" type="header">§. 304. <hi rendition="#aq">I.</hi> Ge&#x017F;tändniß. <hi rendition="#aq">Confessio.</hi> (Fort&#x017F;etzung.)</fw><lb/>
&#x017F;ache des Todes oder der Verwundung mei&#x017F;t unbe&#x017F;tritten,<lb/>
konnte wenig&#x017F;tens durch den Augen&#x017F;chein leicht außer<lb/>
Zweifel ge&#x017F;etzt werden. Dagegen war die That&#x017F;ache, daß<lb/>
gerade die&#x017F;er Beklagte die That begangen habe, leicht abzu-<lb/>
leugnen; die&#x017F;em Leugnen &#x017F;ollte durch die Drohung des<lb/>
doppelten Er&#x017F;atzes vorgebeugt werden, und daher war das<lb/>
Ge&#x017F;tändniß gerade die&#x017F;er That&#x017F;ache allein von Wichtigkeit.<lb/>
Die&#x017F;es Ge&#x017F;tändniß wurde daher auch in die Klagformel,<lb/>
als für den Richter bindend, aufgenommen, und die &#x017F;o<lb/>
abgefaßte Klage hieß nun <hi rendition="#aq">confessoria actio</hi> <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 23 § 11 <hi rendition="#i">L.</hi> 25 § 1 <hi rendition="#i">ad<lb/>
L. Aqu.</hi></hi> (9. 2). Nur hier kommt<lb/>
die&#x017F;er Name vor, welches jedoch<lb/>
ganz zufällig &#x017F;eyn kann; an &#x017F;ich<lb/>
paßte er auf jede Klage, die in<lb/>
Folge einer <hi rendition="#aq">confessio in jure</hi><lb/>
ange&#x017F;tellt wurde (§ 303 Note <hi rendition="#aq">n</hi>).</note>.</p><lb/>
            <p>Nachdem nun die ge&#x017F;chichtliche und formelle Seite der<lb/><hi rendition="#aq">confessio in jure</hi> fe&#x017F;tge&#x017F;tellt worden i&#x017F;t, bleibt noch die Er-<lb/>
örterung der prakti&#x017F;chen Seite übrig. Dahin gehört zunäch&#x017F;t<lb/>
die wichtige Frage, die auch &#x017F;chon für das Römi&#x017F;che Recht<lb/>
zu beantworten i&#x017F;t, ob das gerichtliche Ge&#x017F;tändniß eine<lb/>
unbedingt verpflichtende Kraft mit &#x017F;ich führt, oder ob da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe widerrufen und angefochten werden kann auf den<lb/>
Grund der Behauptung, daß es nicht mit der Wahrheit<lb/>
überein&#x017F;timme. &#x2014; Dann aber i&#x017F;t be&#x017F;onders auch die<lb/>
heutige Anwendbarkeit der Grund&#x017F;ätze des Römi&#x017F;chen Rechts<lb/>
über das gerichtliche Ge&#x017F;tändniß zu unter&#x017F;uchen, um die<lb/>
richtige Behandlung de&#x017F;&#x017F;elben im heutigen Recht fe&#x017F;t&#x017F;tellen<lb/>
zu können.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0041] §. 304. I. Geſtändniß. Confessio. (Fortſetzung.) ſache des Todes oder der Verwundung meiſt unbeſtritten, konnte wenigſtens durch den Augenſchein leicht außer Zweifel geſetzt werden. Dagegen war die Thatſache, daß gerade dieſer Beklagte die That begangen habe, leicht abzu- leugnen; dieſem Leugnen ſollte durch die Drohung des doppelten Erſatzes vorgebeugt werden, und daher war das Geſtändniß gerade dieſer Thatſache allein von Wichtigkeit. Dieſes Geſtändniß wurde daher auch in die Klagformel, als für den Richter bindend, aufgenommen, und die ſo abgefaßte Klage hieß nun confessoria actio (k). Nachdem nun die geſchichtliche und formelle Seite der confessio in jure feſtgeſtellt worden iſt, bleibt noch die Er- örterung der praktiſchen Seite übrig. Dahin gehört zunächſt die wichtige Frage, die auch ſchon für das Römiſche Recht zu beantworten iſt, ob das gerichtliche Geſtändniß eine unbedingt verpflichtende Kraft mit ſich führt, oder ob daſ- ſelbe widerrufen und angefochten werden kann auf den Grund der Behauptung, daß es nicht mit der Wahrheit übereinſtimme. — Dann aber iſt beſonders auch die heutige Anwendbarkeit der Grundſätze des Römiſchen Rechts über das gerichtliche Geſtändniß zu unterſuchen, um die richtige Behandlung deſſelben im heutigen Recht feſtſtellen zu können. (k) L. 23 § 11 L. 25 § 1 ad L. Aqu. (9. 2). Nur hier kommt dieſer Name vor, welches jedoch ganz zufällig ſeyn kann; an ſich paßte er auf jede Klage, die in Folge einer confessio in jure angeſtellt wurde (§ 303 Note n). 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/41
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/41>, abgerufen am 15.05.2021.