Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 303. Surrogate. I. Geständniß. Confessio.

In allen übrigen Fällen, das heißt, bei dem Geständniß
eines bestimmten Gegenstandes außer baarem Geld, oder
eines unbestimmten Gegenstandes, also in den meisten
Fällen überhaupt, soll der Beklagte wo möglich dazu ge-
bracht werden, sein Geständniß auf eine bestimmte Geld-
summe zu richten, also in ein certum zu verwandeln (i).
Ist aber Dieses nicht möglich, so erfolgt nunmehr ein ge-
wöhnlicher Prozeß; es wird ein Juder bestellt, eine Litis-
contestation vorgenommen, und ein Urtheil gesprochen (k).

Man könnte durch diese Unterscheidung verleitet werden,
dem oben aufgestellten Grundsatz eine geringere praktische
Bedeutung zuzuschreiben, als ihm in der That zukommt.
Er ist aber wahr auch für alle übrigen Fälle, nur in einer
etwas anderen Weise.

In dem nunmehr entstehenden Rechtsstreit ist nämlich
der Judex an den Inhalt des Geständnisses streng gebunden;
er darf davon nicht abweichen, hat deshalb Nichts zu
untersuchen (l), und seine Thätigkeit beschränkt sich darauf,
den eingeräumten Gegenstand in eine bestimmte Geldsumme
zu verwandeln (m).


(i) L. 6 § 1 de confessis
(42. 2) "urgeri debet".
Darin
liegt aber weder ein directer, noch
ein indirecter Zwang, außer etwa
insofern die grundlose Weigerung
vielleicht den Judex zu einem
nachtheiligeren Urtheil stimmen
könnte. Bethmann-Hollweg
S. 265.
(k) L. 7. 5. 3. 8 de confessis
(42. 2).
(l) "nihil quaeritur". L. 56
de re jud.
(42. 1), welcher Satz
hier ausdrücklich abgeleitet wird
aus der Regel: confessi pro
judicatis habentur.
(m) "Judex non rei judican-
dae,
sed aestimandae datur".
§. 303. Surrogate. I. Geſtändniß. Confessio.

In allen übrigen Fällen, das heißt, bei dem Geſtändniß
eines beſtimmten Gegenſtandes außer baarem Geld, oder
eines unbeſtimmten Gegenſtandes, alſo in den meiſten
Fällen überhaupt, ſoll der Beklagte wo möglich dazu ge-
bracht werden, ſein Geſtändniß auf eine beſtimmte Geld-
ſumme zu richten, alſo in ein certum zu verwandeln (i).
Iſt aber Dieſes nicht möglich, ſo erfolgt nunmehr ein ge-
wöhnlicher Prozeß; es wird ein Juder beſtellt, eine Litis-
conteſtation vorgenommen, und ein Urtheil geſprochen (k).

Man könnte durch dieſe Unterſcheidung verleitet werden,
dem oben aufgeſtellten Grundſatz eine geringere praktiſche
Bedeutung zuzuſchreiben, als ihm in der That zukommt.
Er iſt aber wahr auch für alle übrigen Fälle, nur in einer
etwas anderen Weiſe.

In dem nunmehr entſtehenden Rechtsſtreit iſt nämlich
der Judex an den Inhalt des Geſtändniſſes ſtreng gebunden;
er darf davon nicht abweichen, hat deshalb Nichts zu
unterſuchen (l), und ſeine Thätigkeit beſchränkt ſich darauf,
den eingeräumten Gegenſtand in eine beſtimmte Geldſumme
zu verwandeln (m).


(i) L. 6 § 1 de confessis
(42. 2) „urgeri debet“.
Darin
liegt aber weder ein directer, noch
ein indirecter Zwang, außer etwa
inſofern die grundloſe Weigerung
vielleicht den Judex zu einem
nachtheiligeren Urtheil ſtimmen
könnte. Bethmann-Hollweg
S. 265.
(k) L. 7. 5. 3. 8 de confessis
(42. 2).
(l) „nihil quaeritur“. L. 56
de re jud.
(42. 1), welcher Satz
hier ausdrücklich abgeleitet wird
aus der Regel: confessi pro
judicatis habentur.
(m) „Judex non rei judican-
dae,
sed aestimandae datur“.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0031" n="9"/>
            <fw place="top" type="header">§. 303. Surrogate. <hi rendition="#aq">I.</hi> Ge&#x017F;tändniß. <hi rendition="#aq">Confessio.</hi></fw><lb/>
            <p>In allen übrigen Fällen, das heißt, bei dem Ge&#x017F;tändniß<lb/>
eines be&#x017F;timmten Gegen&#x017F;tandes außer baarem Geld, oder<lb/>
eines unbe&#x017F;timmten Gegen&#x017F;tandes, al&#x017F;o in den mei&#x017F;ten<lb/>
Fällen überhaupt, &#x017F;oll der Beklagte wo möglich dazu ge-<lb/>
bracht werden, &#x017F;ein Ge&#x017F;tändniß auf eine be&#x017F;timmte Geld-<lb/>
&#x017F;umme zu richten, al&#x017F;o in ein <hi rendition="#aq">certum</hi> zu verwandeln <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 6 § 1 <hi rendition="#i">de confessis</hi><lb/>
(42. 2) &#x201E;urgeri debet&#x201C;.</hi> Darin<lb/>
liegt aber weder ein directer, noch<lb/>
ein indirecter Zwang, außer etwa<lb/>
in&#x017F;ofern die grundlo&#x017F;e Weigerung<lb/>
vielleicht den Judex zu einem<lb/>
nachtheiligeren Urtheil &#x017F;timmen<lb/>
könnte. <hi rendition="#g">Bethmann-Hollweg</hi><lb/>
S. 265.</note>.<lb/>
I&#x017F;t aber Die&#x017F;es nicht möglich, &#x017F;o erfolgt nunmehr ein ge-<lb/>
wöhnlicher Prozeß; es wird ein Juder be&#x017F;tellt, eine Litis-<lb/>
conte&#x017F;tation vorgenommen, und ein Urtheil ge&#x017F;prochen <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 7. 5. 3. 8 <hi rendition="#i">de confessis</hi></hi><lb/>
(42. 2).</note>.</p><lb/>
            <p>Man könnte durch die&#x017F;e Unter&#x017F;cheidung verleitet werden,<lb/>
dem oben aufge&#x017F;tellten Grund&#x017F;atz eine geringere prakti&#x017F;che<lb/>
Bedeutung zuzu&#x017F;chreiben, als ihm in der That zukommt.<lb/>
Er i&#x017F;t aber wahr auch für alle übrigen Fälle, nur in einer<lb/>
etwas anderen Wei&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>In dem nunmehr ent&#x017F;tehenden Rechts&#x017F;treit i&#x017F;t nämlich<lb/>
der Judex an den Inhalt des Ge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es &#x017F;treng gebunden;<lb/>
er darf davon nicht abweichen, hat deshalb Nichts zu<lb/>
unter&#x017F;uchen <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">&#x201E;nihil <hi rendition="#i">quaeritur&#x201C;. L.</hi> 56<lb/><hi rendition="#i">de re jud.</hi></hi> (42. 1), welcher Satz<lb/>
hier ausdrücklich abgeleitet wird<lb/>
aus der Regel: <hi rendition="#aq">confessi pro<lb/>
judicatis habentur.</hi></note>, und &#x017F;eine Thätigkeit be&#x017F;chränkt &#x017F;ich darauf,<lb/>
den eingeräumten Gegen&#x017F;tand in eine be&#x017F;timmte Geld&#x017F;umme<lb/>
zu verwandeln <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">&#x201E;Judex non rei <hi rendition="#i">judican-<lb/>
dae,</hi> sed <hi rendition="#i">aestimandae</hi> datur&#x201C;.</hi></note>.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] §. 303. Surrogate. I. Geſtändniß. Confessio. In allen übrigen Fällen, das heißt, bei dem Geſtändniß eines beſtimmten Gegenſtandes außer baarem Geld, oder eines unbeſtimmten Gegenſtandes, alſo in den meiſten Fällen überhaupt, ſoll der Beklagte wo möglich dazu ge- bracht werden, ſein Geſtändniß auf eine beſtimmte Geld- ſumme zu richten, alſo in ein certum zu verwandeln (i). Iſt aber Dieſes nicht möglich, ſo erfolgt nunmehr ein ge- wöhnlicher Prozeß; es wird ein Juder beſtellt, eine Litis- conteſtation vorgenommen, und ein Urtheil geſprochen (k). Man könnte durch dieſe Unterſcheidung verleitet werden, dem oben aufgeſtellten Grundſatz eine geringere praktiſche Bedeutung zuzuſchreiben, als ihm in der That zukommt. Er iſt aber wahr auch für alle übrigen Fälle, nur in einer etwas anderen Weiſe. In dem nunmehr entſtehenden Rechtsſtreit iſt nämlich der Judex an den Inhalt des Geſtändniſſes ſtreng gebunden; er darf davon nicht abweichen, hat deshalb Nichts zu unterſuchen (l), und ſeine Thätigkeit beſchränkt ſich darauf, den eingeräumten Gegenſtand in eine beſtimmte Geldſumme zu verwandeln (m). (i) L. 6 § 1 de confessis (42. 2) „urgeri debet“. Darin liegt aber weder ein directer, noch ein indirecter Zwang, außer etwa inſofern die grundloſe Weigerung vielleicht den Judex zu einem nachtheiligeren Urtheil ſtimmen könnte. Bethmann-Hollweg S. 265. (k) L. 7. 5. 3. 8 de confessis (42. 2). (l) „nihil quaeritur“. L. 56 de re jud. (42. 1), welcher Satz hier ausdrücklich abgeleitet wird aus der Regel: confessi pro judicatis habentur. (m) „Judex non rei judican- dae, sed aestimandae datur“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/31
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/31>, abgerufen am 16.05.2021.