Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 302. Surrogate des Urtheils. Einleitung.
weil nur in diesem Zusammenhang seine eigenthümliche Ent-
wicklung deutlich gemacht werden kann.

5. Die Selbsthülfe gehört in die Reihe der hier
zusammengestellten Rechtsinstitute, insofern durch sie das
vielleicht wirklich vorhandene Recht zur Strafe verloren,
dann also zugleich jeder mögliche Rechtsstreit darüber auf
unfreiwillige Weise vernichtet werden kann. Sie gehört in
die Reihe der Obligationen welche aus Delicten entstehen.



Wenngleich nun alle hier angegebene Fälle die Natur
wahrer Surrogate des Urtheils nicht an sich tragen, so ist
doch bei einigen derselben eine wichtige Verwandtschaft mit
dem Urtheil, die schon bei einer anderen Gelegenheit ange-
deutet wurde, hier wieder in Erinnerung zu bringen. Die
Fälle nämlich, welche die Natur wahrer Verträge haben
(Num 1. 2.), heben nicht blos den gegenwärtigen Rechts-
streit auf, sondern verhindern auch dessen Erneuerung für
jede künftige Zeit. Dabei kann die Frage entstehen, ob ein
späterhin versuchter Rechtsstreit in der That eine solche
unzulässige Erneuerung des durch Vertrag beendigten in
sich schließe, oder ob er als ein ganz neuer, von dem
früheren unabhängiger, zu betrachten sey. Dieselbe Frage
ist schon oben, bei den Folgen des rechtskräftigen Urtheils,
ausführlich behandelt worden, und die dort aufgestellten
Regeln finden auch hier ihre Anwendung. Wenn also die
Frage nach der Identität eines versuchten Rechtsstreits mit

§. 302. Surrogate des Urtheils. Einleitung.
weil nur in dieſem Zuſammenhang ſeine eigenthümliche Ent-
wicklung deutlich gemacht werden kann.

5. Die Selbſthülfe gehört in die Reihe der hier
zuſammengeſtellten Rechtsinſtitute, inſofern durch ſie das
vielleicht wirklich vorhandene Recht zur Strafe verloren,
dann alſo zugleich jeder mögliche Rechtsſtreit darüber auf
unfreiwillige Weiſe vernichtet werden kann. Sie gehört in
die Reihe der Obligationen welche aus Delicten entſtehen.



Wenngleich nun alle hier angegebene Fälle die Natur
wahrer Surrogate des Urtheils nicht an ſich tragen, ſo iſt
doch bei einigen derſelben eine wichtige Verwandtſchaft mit
dem Urtheil, die ſchon bei einer anderen Gelegenheit ange-
deutet wurde, hier wieder in Erinnerung zu bringen. Die
Fälle nämlich, welche die Natur wahrer Verträge haben
(Num 1. 2.), heben nicht blos den gegenwärtigen Rechts-
ſtreit auf, ſondern verhindern auch deſſen Erneuerung für
jede künftige Zeit. Dabei kann die Frage entſtehen, ob ein
ſpäterhin verſuchter Rechtsſtreit in der That eine ſolche
unzuläſſige Erneuerung des durch Vertrag beendigten in
ſich ſchließe, oder ob er als ein ganz neuer, von dem
früheren unabhängiger, zu betrachten ſey. Dieſelbe Frage
iſt ſchon oben, bei den Folgen des rechtskräftigen Urtheils,
ausführlich behandelt worden, und die dort aufgeſtellten
Regeln finden auch hier ihre Anwendung. Wenn alſo die
Frage nach der Identität eines verſuchten Rechtsſtreits mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="5"/><fw place="top" type="header">§. 302. Surrogate des Urtheils. Einleitung.</fw><lb/>
weil nur in die&#x017F;em Zu&#x017F;ammenhang &#x017F;eine eigenthümliche Ent-<lb/>
wicklung deutlich gemacht werden kann.</p><lb/>
            <p>5. Die <hi rendition="#g">Selb&#x017F;thülfe</hi> gehört in die Reihe der hier<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellten Rechtsin&#x017F;titute, in&#x017F;ofern durch &#x017F;ie das<lb/>
vielleicht wirklich vorhandene Recht zur Strafe verloren,<lb/>
dann al&#x017F;o zugleich jeder mögliche Rechts&#x017F;treit darüber auf<lb/>
unfreiwillige Wei&#x017F;e vernichtet werden kann. Sie gehört in<lb/>
die Reihe der Obligationen welche aus Delicten ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Wenngleich nun alle hier angegebene Fälle die Natur<lb/>
wahrer Surrogate des Urtheils nicht an &#x017F;ich tragen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch bei einigen der&#x017F;elben eine wichtige Verwandt&#x017F;chaft mit<lb/>
dem Urtheil, die &#x017F;chon bei einer anderen Gelegenheit ange-<lb/>
deutet wurde, hier wieder in Erinnerung zu bringen. Die<lb/>
Fälle nämlich, welche die Natur wahrer Verträge haben<lb/>
(Num 1. 2.), heben nicht blos den gegenwärtigen Rechts-<lb/>
&#x017F;treit auf, &#x017F;ondern verhindern auch de&#x017F;&#x017F;en Erneuerung für<lb/>
jede künftige Zeit. Dabei kann die Frage ent&#x017F;tehen, ob ein<lb/>
&#x017F;päterhin ver&#x017F;uchter Rechts&#x017F;treit in der That eine &#x017F;olche<lb/>
unzulä&#x017F;&#x017F;ige Erneuerung des durch Vertrag beendigten in<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chließe, oder ob er als ein ganz neuer, von dem<lb/>
früheren unabhängiger, zu betrachten &#x017F;ey. Die&#x017F;elbe Frage<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon oben, bei den Folgen des rechtskräftigen Urtheils,<lb/>
ausführlich behandelt worden, und die dort aufge&#x017F;tellten<lb/>
Regeln finden auch hier ihre Anwendung. Wenn al&#x017F;o die<lb/>
Frage nach der Identität eines ver&#x017F;uchten Rechts&#x017F;treits mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0027] §. 302. Surrogate des Urtheils. Einleitung. weil nur in dieſem Zuſammenhang ſeine eigenthümliche Ent- wicklung deutlich gemacht werden kann. 5. Die Selbſthülfe gehört in die Reihe der hier zuſammengeſtellten Rechtsinſtitute, inſofern durch ſie das vielleicht wirklich vorhandene Recht zur Strafe verloren, dann alſo zugleich jeder mögliche Rechtsſtreit darüber auf unfreiwillige Weiſe vernichtet werden kann. Sie gehört in die Reihe der Obligationen welche aus Delicten entſtehen. Wenngleich nun alle hier angegebene Fälle die Natur wahrer Surrogate des Urtheils nicht an ſich tragen, ſo iſt doch bei einigen derſelben eine wichtige Verwandtſchaft mit dem Urtheil, die ſchon bei einer anderen Gelegenheit ange- deutet wurde, hier wieder in Erinnerung zu bringen. Die Fälle nämlich, welche die Natur wahrer Verträge haben (Num 1. 2.), heben nicht blos den gegenwärtigen Rechts- ſtreit auf, ſondern verhindern auch deſſen Erneuerung für jede künftige Zeit. Dabei kann die Frage entſtehen, ob ein ſpäterhin verſuchter Rechtsſtreit in der That eine ſolche unzuläſſige Erneuerung des durch Vertrag beendigten in ſich ſchließe, oder ob er als ein ganz neuer, von dem früheren unabhängiger, zu betrachten ſey. Dieſelbe Frage iſt ſchon oben, bei den Folgen des rechtskräftigen Urtheils, ausführlich behandelt worden, und die dort aufgeſtellten Regeln finden auch hier ihre Anwendung. Wenn alſo die Frage nach der Identität eines verſuchten Rechtsſtreits mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/27
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/27>, abgerufen am 16.05.2021.