Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
folgen zu wollen, wobei der Beweggrund dahin gestellt
bleiben soll. Wenn es indessen wirklich zu einem abweisen-
den Urtheil kommt, so sind stets die Regeln, die für das
Urtheil gelten, nicht die vom Verzicht anzuwenden (e).

3. Der umgekehrte Fall von dem Erlaß oder Verzicht
würde in einem völligen Nachgeben von Seiten des Be-
klagten bestehen. Allein dieser Fall hat im Römischen Recht,
in der Gestalt der in jure confessio, die Natur eines
wahren Surrogats des richterlichen Urtheils angenommen,
und wird daher unter den nunmehr darzustellenden Surro-
gaten seine eigenthümliche Stelle erhalten. Er kann
übrigens auch die reine Form des Vertrags annehmen, und
ist dann allerdings ganz so, wie der vorhergehende Fall, zu
behandeln.

4. Das Compromiß hat an sich eine augenscheinliche
Verwandtschaft mit den Surrogaten des Urtheils. Daß
wir es nicht dahin rechnen, liegt in der ursprünglichen Be-
handlung dieses Instituts bei den Römern, welche auf der
reinen Natur eines Vertrages beruhte. Allerdings hat es
sich in der späteren Zeit mehr den Urtheilen angenähert;
dennoch müssen wir es in die Reihe der Verträge setzen,

(e) Vgl. Thibaut civilisti-
sche Abhandlungen S. 160. 161.,
Hollweg Gerichtsverfassung und
Prozeß S. 287. 294 -- 296.,
Bayer Vorträge S. 285 -- 288.
-- Blos in manchen speciellen Be-
ziehungen soll das Ausbleiben als
Verzicht, zum Vortheil des Klägers,
behandelt werden, z. B. insofern
er dadurch die Nachtheile vermeidet,
die ihn wegen der Anfechtung eines
Testaments treffen würden. L. 8
§. 14 de inoff. test. (5. 2), L. 8
C. de his quib. ab ind.
(6. 35).
Vgl. auch L. 27 § 1 de lib.
causa
(40. 12).

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
folgen zu wollen, wobei der Beweggrund dahin geſtellt
bleiben ſoll. Wenn es indeſſen wirklich zu einem abweiſen-
den Urtheil kommt, ſo ſind ſtets die Regeln, die für das
Urtheil gelten, nicht die vom Verzicht anzuwenden (e).

3. Der umgekehrte Fall von dem Erlaß oder Verzicht
würde in einem völligen Nachgeben von Seiten des Be-
klagten beſtehen. Allein dieſer Fall hat im Römiſchen Recht,
in der Geſtalt der in jure confessio, die Natur eines
wahren Surrogats des richterlichen Urtheils angenommen,
und wird daher unter den nunmehr darzuſtellenden Surro-
gaten ſeine eigenthümliche Stelle erhalten. Er kann
übrigens auch die reine Form des Vertrags annehmen, und
iſt dann allerdings ganz ſo, wie der vorhergehende Fall, zu
behandeln.

4. Das Compromiß hat an ſich eine augenſcheinliche
Verwandtſchaft mit den Surrogaten des Urtheils. Daß
wir es nicht dahin rechnen, liegt in der urſprünglichen Be-
handlung dieſes Inſtituts bei den Römern, welche auf der
reinen Natur eines Vertrages beruhte. Allerdings hat es
ſich in der ſpäteren Zeit mehr den Urtheilen angenähert;
dennoch müſſen wir es in die Reihe der Verträge ſetzen,

(e) Vgl. Thibaut civiliſti-
ſche Abhandlungen S. 160. 161.,
Hollweg Gerichtsverfaſſung und
Prozeß S. 287. 294 — 296.,
Bayer Vorträge S. 285 — 288.
— Blos in manchen ſpeciellen Be-
ziehungen ſoll das Ausbleiben als
Verzicht, zum Vortheil des Klägers,
behandelt werden, z. B. inſofern
er dadurch die Nachtheile vermeidet,
die ihn wegen der Anfechtung eines
Teſtaments treffen würden. L. 8
§. 14 de inoff. test. (5. 2), L. 8
C. de his quib. ab ind.
(6. 35).
Vgl. auch L. 27 § 1 de lib.
causa
(40. 12).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="4"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
folgen zu wollen, wobei der Beweggrund dahin ge&#x017F;tellt<lb/>
bleiben &#x017F;oll. Wenn es inde&#x017F;&#x017F;en wirklich zu einem abwei&#x017F;en-<lb/>
den Urtheil kommt, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;tets die Regeln, die für das<lb/>
Urtheil gelten, nicht die vom Verzicht anzuwenden <note place="foot" n="(e)">Vgl. <hi rendition="#g">Thibaut</hi> civili&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;che Abhandlungen S. 160. 161.,<lb/><hi rendition="#g">Hollweg</hi> Gerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung und<lb/>
Prozeß S. 287. 294 &#x2014; 296.,<lb/><hi rendition="#g">Bayer</hi> Vorträge S. 285 &#x2014; 288.<lb/>
&#x2014; Blos in manchen &#x017F;peciellen Be-<lb/>
ziehungen &#x017F;oll das Ausbleiben als<lb/>
Verzicht, zum Vortheil des Klägers,<lb/>
behandelt werden, z. B. in&#x017F;ofern<lb/>
er dadurch die Nachtheile vermeidet,<lb/>
die ihn wegen der Anfechtung eines<lb/>
Te&#x017F;taments treffen würden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 8<lb/>
§. 14 <hi rendition="#i">de inoff. test.</hi> (5. 2), <hi rendition="#i">L.</hi> 8<lb/><hi rendition="#i">C. de his quib. ab ind.</hi></hi> (6. 35).<lb/>
Vgl. auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 27 § 1 <hi rendition="#i">de lib.<lb/>
causa</hi></hi> (40. 12).</note>.</p><lb/>
            <p>3. Der umgekehrte Fall von dem Erlaß oder Verzicht<lb/>
würde in einem völligen Nachgeben von Seiten des Be-<lb/>
klagten be&#x017F;tehen. Allein die&#x017F;er Fall hat im Römi&#x017F;chen Recht,<lb/>
in der Ge&#x017F;talt der <hi rendition="#aq">in jure confessio,</hi> die Natur eines<lb/>
wahren Surrogats des richterlichen Urtheils angenommen,<lb/>
und wird daher unter den nunmehr darzu&#x017F;tellenden Surro-<lb/>
gaten &#x017F;eine eigenthümliche Stelle erhalten. Er kann<lb/>
übrigens auch die reine Form des Vertrags annehmen, und<lb/>
i&#x017F;t dann allerdings ganz &#x017F;o, wie der vorhergehende Fall, zu<lb/>
behandeln.</p><lb/>
            <p>4. Das <hi rendition="#g">Compromiß</hi> hat an &#x017F;ich eine augen&#x017F;cheinliche<lb/>
Verwandt&#x017F;chaft mit den Surrogaten des Urtheils. Daß<lb/>
wir es nicht dahin rechnen, liegt in der ur&#x017F;prünglichen Be-<lb/>
handlung die&#x017F;es In&#x017F;tituts bei den Römern, welche auf der<lb/>
reinen Natur eines Vertrages beruhte. Allerdings hat es<lb/>
&#x017F;ich in der &#x017F;päteren Zeit mehr den Urtheilen angenähert;<lb/>
dennoch mü&#x017F;&#x017F;en wir es in die Reihe der Verträge &#x017F;etzen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. folgen zu wollen, wobei der Beweggrund dahin geſtellt bleiben ſoll. Wenn es indeſſen wirklich zu einem abweiſen- den Urtheil kommt, ſo ſind ſtets die Regeln, die für das Urtheil gelten, nicht die vom Verzicht anzuwenden (e). 3. Der umgekehrte Fall von dem Erlaß oder Verzicht würde in einem völligen Nachgeben von Seiten des Be- klagten beſtehen. Allein dieſer Fall hat im Römiſchen Recht, in der Geſtalt der in jure confessio, die Natur eines wahren Surrogats des richterlichen Urtheils angenommen, und wird daher unter den nunmehr darzuſtellenden Surro- gaten ſeine eigenthümliche Stelle erhalten. Er kann übrigens auch die reine Form des Vertrags annehmen, und iſt dann allerdings ganz ſo, wie der vorhergehende Fall, zu behandeln. 4. Das Compromiß hat an ſich eine augenſcheinliche Verwandtſchaft mit den Surrogaten des Urtheils. Daß wir es nicht dahin rechnen, liegt in der urſprünglichen Be- handlung dieſes Inſtituts bei den Römern, welche auf der reinen Natur eines Vertrages beruhte. Allerdings hat es ſich in der ſpäteren Zeit mehr den Urtheilen angenähert; dennoch müſſen wir es in die Reihe der Verträge ſetzen, (e) Vgl. Thibaut civiliſti- ſche Abhandlungen S. 160. 161., Hollweg Gerichtsverfaſſung und Prozeß S. 287. 294 — 296., Bayer Vorträge S. 285 — 288. — Blos in manchen ſpeciellen Be- ziehungen ſoll das Ausbleiben als Verzicht, zum Vortheil des Klägers, behandelt werden, z. B. inſofern er dadurch die Nachtheile vermeidet, die ihn wegen der Anfechtung eines Teſtaments treffen würden. L. 8 §. 14 de inoff. test. (5. 2), L. 8 C. de his quib. ab ind. (6. 35). Vgl. auch L. 27 § 1 de lib. causa (40. 12).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/26
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/26>, abgerufen am 16.05.2021.