Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
geschehen, auch von solchen, die nicht mehr unter
uns sind.

Die unbefangene Betrachtung des hier vorlie-
genden Gegensatzes kann nicht mehr verdunkelt
werden, als durch eine ungehörige Einmischung der
vaterländischen Gesinnung in die Prüfung der ent-
gegenstehenden Meinungen, indem man denselben bald
Gunst, bald Ungunst zuzuwenden versucht, je nachdem
die eine oder die andere Meinung als Kennzeichen
des Besitzes oder des Mangels einer solchen Ge-
sinnung dargestellt wird. Dieses Verfahren also
muß vor Allem vermeiden, Wer in der Erforschung
der Wahrheit durch keinen falschen Schein sich stören
zu lassen entschlossen ist. Ich will gerne in meiner
Wissenschaft die tiefere Einsicht und die vielseitigere
Auffassung Anderer anerkennen, durch welche ich
selbst ja nur gehoben und bereichert werden kann.
Ich bin ferner bereit, es als möglich anzuerkennen,
daß die großen Schicksale unserer Tage auch in den
Wissenschaften neue Entwickelungen hervorrufen
werden, denen vielleicht die abnehmenden Kräfte
eines höheren Alters nicht mehr gewachsen seyn
dürften. Mögen sich denn Forscher von frischen
Kräften zur Lösung dieser Aufgabe hervorthun, und

Vorrede.
geſchehen, auch von ſolchen, die nicht mehr unter
uns ſind.

Die unbefangene Betrachtung des hier vorlie-
genden Gegenſatzes kann nicht mehr verdunkelt
werden, als durch eine ungehörige Einmiſchung der
vaterländiſchen Geſinnung in die Prüfung der ent-
gegenſtehenden Meinungen, indem man denſelben bald
Gunſt, bald Ungunſt zuzuwenden verſucht, je nachdem
die eine oder die andere Meinung als Kennzeichen
des Beſitzes oder des Mangels einer ſolchen Ge-
ſinnung dargeſtellt wird. Dieſes Verfahren alſo
muß vor Allem vermeiden, Wer in der Erforſchung
der Wahrheit durch keinen falſchen Schein ſich ſtören
zu laſſen entſchloſſen iſt. Ich will gerne in meiner
Wiſſenſchaft die tiefere Einſicht und die vielſeitigere
Auffaſſung Anderer anerkennen, durch welche ich
ſelbſt ja nur gehoben und bereichert werden kann.
Ich bin ferner bereit, es als möglich anzuerkennen,
daß die großen Schickſale unſerer Tage auch in den
Wiſſenſchaften neue Entwickelungen hervorrufen
werden, denen vielleicht die abnehmenden Kräfte
eines höheren Alters nicht mehr gewachſen ſeyn
dürften. Mögen ſich denn Forſcher von friſchen
Kräften zur Löſung dieſer Aufgabe hervorthun, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="V"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
ge&#x017F;chehen, auch von &#x017F;olchen, die nicht mehr unter<lb/>
uns &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Die unbefangene Betrachtung des hier vorlie-<lb/>
genden Gegen&#x017F;atzes kann nicht mehr verdunkelt<lb/>
werden, als durch eine ungehörige Einmi&#x017F;chung der<lb/>
vaterländi&#x017F;chen Ge&#x017F;innung in die Prüfung der ent-<lb/>
gegen&#x017F;tehenden Meinungen, indem man den&#x017F;elben bald<lb/>
Gun&#x017F;t, bald Ungun&#x017F;t zuzuwenden ver&#x017F;ucht, je nachdem<lb/>
die eine oder die andere Meinung als Kennzeichen<lb/>
des Be&#x017F;itzes oder des Mangels einer &#x017F;olchen Ge-<lb/>
&#x017F;innung darge&#x017F;tellt wird. Die&#x017F;es Verfahren al&#x017F;o<lb/>
muß vor Allem vermeiden, Wer in der Erfor&#x017F;chung<lb/>
der Wahrheit durch keinen fal&#x017F;chen Schein &#x017F;ich &#x017F;tören<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Ich will gerne in meiner<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft die tiefere Ein&#x017F;icht und die viel&#x017F;eitigere<lb/>
Auffa&#x017F;&#x017F;ung Anderer anerkennen, durch welche ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ja nur gehoben und bereichert werden kann.<lb/>
Ich bin ferner bereit, es als möglich anzuerkennen,<lb/>
daß die großen Schick&#x017F;ale un&#x017F;erer Tage auch in den<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften neue Entwickelungen hervorrufen<lb/>
werden, denen vielleicht die abnehmenden Kräfte<lb/>
eines höheren Alters nicht mehr gewach&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
dürften. Mögen &#x017F;ich denn For&#x017F;cher von fri&#x017F;chen<lb/>
Kräften zur Lö&#x017F;ung die&#x017F;er Aufgabe hervorthun, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[V/0011] Vorrede. geſchehen, auch von ſolchen, die nicht mehr unter uns ſind. Die unbefangene Betrachtung des hier vorlie- genden Gegenſatzes kann nicht mehr verdunkelt werden, als durch eine ungehörige Einmiſchung der vaterländiſchen Geſinnung in die Prüfung der ent- gegenſtehenden Meinungen, indem man denſelben bald Gunſt, bald Ungunſt zuzuwenden verſucht, je nachdem die eine oder die andere Meinung als Kennzeichen des Beſitzes oder des Mangels einer ſolchen Ge- ſinnung dargeſtellt wird. Dieſes Verfahren alſo muß vor Allem vermeiden, Wer in der Erforſchung der Wahrheit durch keinen falſchen Schein ſich ſtören zu laſſen entſchloſſen iſt. Ich will gerne in meiner Wiſſenſchaft die tiefere Einſicht und die vielſeitigere Auffaſſung Anderer anerkennen, durch welche ich ſelbſt ja nur gehoben und bereichert werden kann. Ich bin ferner bereit, es als möglich anzuerkennen, daß die großen Schickſale unſerer Tage auch in den Wiſſenſchaften neue Entwickelungen hervorrufen werden, denen vielleicht die abnehmenden Kräfte eines höheren Alters nicht mehr gewachſen ſeyn dürften. Mögen ſich denn Forſcher von friſchen Kräften zur Löſung dieſer Aufgabe hervorthun, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/11
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. V. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/11>, abgerufen am 11.05.2021.