Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Ein Leichpredigt. Gethan bey der Begrebniß des Ehrnuesten vnd Hochgelarten Joachim Gagelman. Wolfenbüttel, 1595.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist ja ein grosse Wolthat vnd habt jhr Gott dafür zudancken / das er euch in seinem Testament mit seiner verlassenschafft wolbedacht vnd angesehen. Aber nicht weniger sol euch lieb sein / das er einen guten Namen vnd gut gerücht / welches Köstlicher ist den Salben / wie der weise man redet / hinder sich verlassen hat.

Denn das ich von seiner geschicklicheit vnd erfaren heit nicht sage / die jhn dieser örterberümt gemacht / so ist hie menniglich bekandt / das er ein fleissiger zuhörer des Göttichen Worts gewesen. So hat er auch in seinem caelibatu sich eingezogen vnd vnuerweißlich verhalten. Insonderheit aber hat jhm das grossen ruhm gegeben / das er ab dem geitz vnd eigennutz / der fast alle drey Faculteten, Theologiam, Iuris prudentiam vnd Medicinam verderbet / einen abschewen gehabt / vnd Reichen vnd Armen / in seinem beruff gern vnd williglich gedienet hat.

Derwegen er von menniglich / sonderlich auch der lieben Armut sehr beklagt worden. Wie gantz getrew vnd fleissig er in seinem beruff in die 30. Jahr gewesen / können alhie fürneme / Ja auch Fürstliche Personen bezeugen Andere tugenten / als das er niemants vbergeben / noch in vngutem / Welches sonst an den höfen sehr gemein ist / gedacht / vielweniger andere verachtet / sich auch nicht in frembde Hendel gemenget / sonder bey seinem beruff geblieben vnd des mit trewem fleiß abgewartet / Will ich jetzo geschweigen.

Als er auch vermercket / Das das ende seines lebens verhanden were / hat er in acht gehabt / das Jesaias zum König Hiskia sagt / Bestelle dein haus / denn du wirst sterben vnd nicht Leben. Denn er mich als seinen Seelsorger zu sich forderen lassen / das bekentnis seiner sünde / wie auch seines glaubens gethan / vnd zu Christi gedechtnis vnd sterckung solches seines glaubens / den waren Leib vnd Blut

Es ist ja ein grosse Wolthat vnd habt jhr Gott dafür zudancken / das er euch in seinem Testament mit seiner verlassenschafft wolbedacht vnd angesehen. Aber nicht weniger sol euch lieb sein / das er einen guten Namen vnd gut gerücht / welches Köstlicher ist den Salben / wie der weise man redet / hinder sich verlassen hat.

Denn das ich von seiner geschicklicheit vnd erfaren heit nicht sage / die jhn dieser örterberümt gemacht / so ist hie menniglich bekandt / das er ein fleissiger zuhörer des Göttichen Worts gewesen. So hat er auch in seinem caelibatu sich eingezogen vnd vnuerweißlich verhalten. Insonderheit aber hat jhm das grossen ruhm gegeben / das er ab dem geitz vnd eigennutz / der fast alle drey Faculteten, Theologiam, Iuris prudentiam vnd Medicinam verderbet / einen abschewen gehabt / vnd Reichen vnd Armen / in seinem beruff gern vnd williglich gedienet hat.

Derwegen er von meñiglich / sonderlich auch der lieben Armut sehr beklagt worden. Wie gantz getrew vnd fleissig er in seinem beruff in die 30. Jahr gewesen / können alhie fürneme / Ja auch Fürstliche Personen bezeugen Andere tugenten / als das er niemants vbergeben / noch in vngutem / Welches sonst an den höfen sehr gemein ist / gedacht / vielweniger andere verachtet / sich auch nicht in frembde Hendel gemenget / sonder bey seinem beruff geblieben vnd des mit trewem fleiß abgewartet / Will ich jetzo geschweigen.

Als er auch vermercket / Das das ende seines lebens verhanden were / hat er in acht gehabt / das Jesaias zum König Hiskia sagt / Bestelle dein haus / denn du wirst sterben vnd nicht Leben. Denn er mich als seinen Seelsorger zu sich forderen lassen / das bekentnis seiner sünde / wie auch seines glaubens gethan / vnd zu Christi gedechtnis vnd sterckung solches seines glaubens / den waren Leib vnd Blut

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0004"/>
        <p>Es ist ja ein grosse Wolthat vnd habt jhr Gott dafür zudancken / das er euch in
                     seinem Testament mit seiner verlassenschafft wolbedacht vnd angesehen. Aber
                     nicht weniger sol euch lieb sein / das er einen guten Namen vnd gut gerücht /
                     welches Köstlicher ist den Salben / wie der weise man redet / hinder sich
                     verlassen hat.</p>
        <p>Denn das ich von seiner geschicklicheit vnd erfaren heit nicht sage / die jhn
                     dieser örterberümt gemacht / so ist hie menniglich bekandt / das er ein
                     fleissiger zuhörer des Göttichen Worts gewesen. So hat er auch in seinem
                     caelibatu sich eingezogen vnd vnuerweißlich verhalten. Insonderheit aber hat jhm
                     das grossen ruhm gegeben / das er ab dem geitz vnd eigennutz / der fast alle
                     drey Faculteten, Theologiam, Iuris prudentiam vnd Medicinam verderbet / einen
                     abschewen gehabt / vnd Reichen vnd Armen / in seinem beruff gern vnd williglich
                     gedienet hat.</p>
        <p>Derwegen er von men&#x0303;iglich / sonderlich auch der lieben Armut sehr
                     beklagt worden. Wie gantz getrew vnd fleissig er in seinem beruff in die 30.
                     Jahr gewesen / können alhie fürneme / Ja auch Fürstliche Personen bezeugen
                     Andere tugenten / als das er niemants vbergeben / noch in vngutem / Welches
                     sonst an den höfen sehr gemein ist / gedacht / vielweniger andere verachtet /
                     sich auch nicht in frembde Hendel gemenget / sonder bey seinem beruff geblieben
                     vnd des mit trewem fleiß abgewartet / Will ich jetzo geschweigen.</p>
        <p>Als er auch vermercket / Das das ende seines lebens verhanden were / hat er in
                     acht gehabt / das Jesaias zum König Hiskia sagt / Bestelle dein haus / denn du
                     wirst sterben vnd nicht Leben. Denn er mich als seinen Seelsorger zu sich
                     forderen lassen / das bekentnis seiner sünde / wie auch seines glaubens gethan /
                     vnd zu Christi gedechtnis vnd sterckung solches seines glaubens / den waren Leib
                     vnd Blut
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Es ist ja ein grosse Wolthat vnd habt jhr Gott dafür zudancken / das er euch in seinem Testament mit seiner verlassenschafft wolbedacht vnd angesehen. Aber nicht weniger sol euch lieb sein / das er einen guten Namen vnd gut gerücht / welches Köstlicher ist den Salben / wie der weise man redet / hinder sich verlassen hat. Denn das ich von seiner geschicklicheit vnd erfaren heit nicht sage / die jhn dieser örterberümt gemacht / so ist hie menniglich bekandt / das er ein fleissiger zuhörer des Göttichen Worts gewesen. So hat er auch in seinem caelibatu sich eingezogen vnd vnuerweißlich verhalten. Insonderheit aber hat jhm das grossen ruhm gegeben / das er ab dem geitz vnd eigennutz / der fast alle drey Faculteten, Theologiam, Iuris prudentiam vnd Medicinam verderbet / einen abschewen gehabt / vnd Reichen vnd Armen / in seinem beruff gern vnd williglich gedienet hat. Derwegen er von meñiglich / sonderlich auch der lieben Armut sehr beklagt worden. Wie gantz getrew vnd fleissig er in seinem beruff in die 30. Jahr gewesen / können alhie fürneme / Ja auch Fürstliche Personen bezeugen Andere tugenten / als das er niemants vbergeben / noch in vngutem / Welches sonst an den höfen sehr gemein ist / gedacht / vielweniger andere verachtet / sich auch nicht in frembde Hendel gemenget / sonder bey seinem beruff geblieben vnd des mit trewem fleiß abgewartet / Will ich jetzo geschweigen. Als er auch vermercket / Das das ende seines lebens verhanden were / hat er in acht gehabt / das Jesaias zum König Hiskia sagt / Bestelle dein haus / denn du wirst sterben vnd nicht Leben. Denn er mich als seinen Seelsorger zu sich forderen lassen / das bekentnis seiner sünde / wie auch seines glaubens gethan / vnd zu Christi gedechtnis vnd sterckung solches seines glaubens / den waren Leib vnd Blut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1595/4
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Ein Leichpredigt. Gethan bey der Begrebniß des Ehrnuesten vnd Hochgelarten Joachim Gagelman. Wolfenbüttel, 1595, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1595/4>, abgerufen am 01.04.2023.