Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Ein Leichpredigt. Gethan bey der Begrebniß des Ehrnuesten vnd Hochgelarten Joachim Gagelman. Wolfenbüttel, 1595.

Bild:
<< vorherige Seite

allen 1. Cor. 15. Insonderheit aber wird dadurch Gottes eben bild an vns recht erstattet werden.

Dauon stehet im 16. Psalm / für dir ist frewd die fülle / vnd lieblich wesen zu deiner rechten ewiglich / vnd im 17. Psalm / Ich wil schawen dein antlitz in Gerechtigkeit / Ich wil sat werden / wenn ich erwache nach deinem Bilde. Vnd Christus Johan 17. Spricht / ich wil Vater / das wa ich bin / auch die sein die du mir gegeben hast / auff das sie meine Herrligkeit sehen.

Vnd 1. Thes: 4. Wir werden bey dem HERrrn sein alle zeit / vnd Johannes in 1. Epist. 3. Schreibet / Es ist noch nicht erschienen / was wir werden sollen / wir wissen aber wenn es erscheinen wird / das wir jhm werden gleich sein / denn wir werden jhn sehen wie er ist. Das erkleret die offenbarung Johannis 7. (Weil Gott wird alles in allen sein) So werde sie die gleubigen nicht mehr Hungern oder dürsten / Es werde auch nicht auff sie fallen die Sonne / oder jrgent eine Hitz / denn das Lamb mitten im Stuel werde sie Weiden vnd füren zu den lebendigen Wasserbrunnen / vnd Gott werde alle threnen abwischen von jhren augen.

Das alles begreifft Hiob mit den kurtzen Worten / Ich werde in meinem Fleisch Gott sehen vnd meine augen werden jhn schawen.

allen 1. Cor. 15. Insonderheit aber wird dadurch Gottes eben bild an vns recht erstattet werden.

Dauon stehet im 16. Psalm / für dir ist frewd die fülle / vnd lieblich wesen zu deiner rechten ewiglich / vnd im 17. Psalm / Ich wil schawen dein antlitz in Gerechtigkeit / Ich wil sat werden / wenn ich erwache nach deinem Bilde. Vnd Christus Johan 17. Spricht / ich wil Vater / das wa ich bin / auch die sein die du mir gegeben hast / auff das sie meine Herrligkeit sehen.

Vnd 1. Thes: 4. Wir werden bey dem HERrrn sein alle zeit / vnd Johannes in 1. Epist. 3. Schreibet / Es ist noch nicht erschienen / was wir werden sollen / wir wissen aber wenn es erscheinen wird / das wir jhm werden gleich sein / denn wir werden jhn sehen wie er ist. Das erkleret die offenbarung Johannis 7. (Weil Gott wird alles in allen sein) So werde sie die gleubigen nicht mehr Hungern oder dürsten / Es werde auch nicht auff sie fallen die Sonne / oder jrgent eine Hitz / denn das Lamb mitten im Stuel werde sie Weiden vnd füren zu den lebendigen Wasserbrunnen / vnd Gott werde alle threnen abwischen von jhren augen.

Das alles begreifft Hiob mit den kurtzen Worten / Ich werde in meinem Fleisch Gott sehen vnd meine augen werden jhn schawen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039"/>
allen 1. Cor. 15.
                     Insonderheit aber wird dadurch Gottes eben bild an vns recht erstattet
                     werden.</p>
        <p>Dauon stehet im 16. Psalm / für dir ist frewd die fülle / vnd lieblich wesen zu
                     deiner rechten ewiglich / vnd im 17. Psalm / Ich wil schawen dein antlitz in
                     Gerechtigkeit / Ich wil sat werden / wenn ich erwache nach deinem Bilde. Vnd
                     Christus Johan 17. Spricht / ich wil Vater / das wa ich bin / auch die sein die
                     du mir gegeben hast / auff das sie meine Herrligkeit sehen.</p>
        <p>Vnd 1. Thes: 4. Wir werden bey dem HERrrn sein alle zeit / vnd Johannes in 1.
                     Epist. 3. Schreibet / Es ist noch nicht erschienen / was wir werden sollen / wir
                     wissen aber wenn es erscheinen wird / das wir jhm werden gleich sein / denn wir
                     werden jhn sehen wie er ist. Das erkleret die offenbarung Johannis 7. (Weil Gott
                     wird alles in allen sein) So werde sie die gleubigen nicht mehr Hungern oder
                     dürsten / Es werde auch nicht auff sie fallen die Sonne / oder jrgent eine Hitz
                     / denn das Lamb mitten im Stuel werde sie Weiden vnd füren zu den lebendigen
                     Wasserbrunnen / vnd Gott werde alle threnen abwischen von jhren augen.</p>
        <p>Das alles begreifft Hiob mit den kurtzen Worten / Ich werde in meinem Fleisch
                     Gott sehen vnd meine augen werden jhn schawen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] allen 1. Cor. 15. Insonderheit aber wird dadurch Gottes eben bild an vns recht erstattet werden. Dauon stehet im 16. Psalm / für dir ist frewd die fülle / vnd lieblich wesen zu deiner rechten ewiglich / vnd im 17. Psalm / Ich wil schawen dein antlitz in Gerechtigkeit / Ich wil sat werden / wenn ich erwache nach deinem Bilde. Vnd Christus Johan 17. Spricht / ich wil Vater / das wa ich bin / auch die sein die du mir gegeben hast / auff das sie meine Herrligkeit sehen. Vnd 1. Thes: 4. Wir werden bey dem HERrrn sein alle zeit / vnd Johannes in 1. Epist. 3. Schreibet / Es ist noch nicht erschienen / was wir werden sollen / wir wissen aber wenn es erscheinen wird / das wir jhm werden gleich sein / denn wir werden jhn sehen wie er ist. Das erkleret die offenbarung Johannis 7. (Weil Gott wird alles in allen sein) So werde sie die gleubigen nicht mehr Hungern oder dürsten / Es werde auch nicht auff sie fallen die Sonne / oder jrgent eine Hitz / denn das Lamb mitten im Stuel werde sie Weiden vnd füren zu den lebendigen Wasserbrunnen / vnd Gott werde alle threnen abwischen von jhren augen. Das alles begreifft Hiob mit den kurtzen Worten / Ich werde in meinem Fleisch Gott sehen vnd meine augen werden jhn schawen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1595/39
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Ein Leichpredigt. Gethan bey der Begrebniß des Ehrnuesten vnd Hochgelarten Joachim Gagelman. Wolfenbüttel, 1595, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1595/39>, abgerufen am 13.07.2024.