Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hoffnung.
Land als einen Ancker vorauß gesendet auff daß wir auff sothanem Meer/
nicht verirren/ und also Schiffbruch leyden mögen: dann gleich wie
man von einem Schiff/ welches auff den Anckern lieget/ recht saget/
daß es in Sicherheit seye; obs schon noch auff dem Wasser schwäbet:
also ist unsere Hoffnung gegen die Anfechtungen dieser unserer Pilger-
fahrt auff das himmlische Jerusalem gegründet. Dergleichen Hoff-
nungs-Ancker bezeuget der Königliehe Prophet in seinem zwantzigsten
Psalmen/ daß er in den unergründlichen Fluß der Göttlicher Gütigkeit
hinabgelassen habe/ und sagt: Der HERR ist mein LichtPsalm.
26. v.
1. 2.
5. 6.

und mein Heyl/ wen soll ich dann förchten? wann
schon ein Heer-Leger wider mich geschlagen wäre/ so
sollte sich mein Hertz doch nicht förchten: wann schon
ein Streit wider mich auffstunde/ so will ich mich
darauff verlassen.
Sage mir nun/ mein Christliche Seel/ ist
dann dieser fromme Diener GOttes in alsolcher seiner Hoffnung scham-
roth worden? im geringsten nicht/ dann GOtt hat denselben als einen
Aug- Apffel immerzu behütet/ und auch in den eussersten Gefahren
mild-vätterlich beschützet. Und ob zwarn der König Saul alle Ge-1. Reg.
23. v.
26.

legenheit/ den David zu tödten gesuchet/ hat er sich doch umbsonst bemühet/
weilen GOTT den David bewahrete; wie im ersten Buch der
Königen zu lesen ist. Da dieser David in der Wüsten Moan verbor-
gen war/ da umbzogen Saul und seine Männer denselben mit den Sei-
nigen/ und gaben sich rings umb sie wie ein Kron dergestalt/ daß auch
keine Hoffnung zu entkommen sich zeigete; dann sie waren gleich einem
mit Hunden und Stricken umbgebenen wilden Thier/ an allen Orthen
umbsetzet: derhalben es das Ansehen hatte/ als wann es dieser Gefahr
zu entfliehen/ zumahlen unmöglich wäre. Siehe aber/ wie GOtt seine
Diener beschirmet/ und auß den Händen deß Sauls errettet habe. Als
dieser wie ein grimmiger Löw nach dem gefangenem Raub hefftig frolocket/
da kombt unversehens ein traurige Bottschafft/ daß nemblich die Phi-
listäher das Land überfallen/ und alles verhergeten: derhalben der Saul
den David zu verfolgen auffzuhören/ und den Philistäheren entgegen zu
ziehen gezwungen wurde. Also ist der offt-gemeldte David durch die
Verhängnuß GOTTES den Händen seiner Feinden entflohen:
und ob schon darfür gehalten wurde/ David seye nunmehr in der
Gewalt deß Sauls; so ist er dennoch von dieser Verzweifflung be-
freyet worden: dann einmahl gewiß ist/ was der Prophet Jeremias sagt:

Der

Von der Hoffnung.
Land als einen Ancker vorauß geſendet auff daß wir auff ſothanem Meer/
nicht verirren/ und alſo Schiffbruch leyden moͤgen: dann gleich wie
man von einem Schiff/ welches auff den Anckern lieget/ recht ſaget/
daß es in Sicherheit ſeye; obs ſchon noch auff dem Waſſer ſchwaͤbet:
alſo iſt unſere Hoffnung gegen die Anfechtungen dieſer unſerer Pilger-
fahrt auff das himmliſche Jeruſalem gegruͤndet. Dergleichen Hoff-
nungs-Ancker bezeuget der Koͤnigliehe Prophet in ſeinem zwantzigſten
Pſalmen/ daß er in den unergruͤndlichen Fluß der Goͤttlicher Guͤtigkeit
hinabgelaſſen habe/ und ſagt: Der HERR iſt mein LichtPſalm.
26. v.
1. 2.
5. 6.

und mein Heyl/ wen ſoll ich dann foͤrchten? wann
ſchon ein Heer-Leger wider mich geſchlagen waͤre/ ſo
ſollte ſich mein Hertz doch nicht foͤrchten: wann ſchon
ein Streit wider mich auffſtůnde/ ſo will ich mich
darauff verlaſſen.
Sage mir nun/ mein Chriſtliche Seel/ iſt
dann dieſer fromme Diener GOttes in alſolcher ſeiner Hoffnung ſcham-
roth worden? im geringſten nicht/ dann GOtt hat denſelben als einen
Aug- Apffel immerzu behuͤtet/ und auch in den euſſerſten Gefahren
mild-vaͤtterlich beſchuͤtzet. Und ob zwarn der Koͤnig Saul alle Ge-1. Reg.
23. v.
26.

legenheit/ den David zu toͤdten geſuchet/ hat er ſich doch umbſonſt bemuͤhet/
weilen GOTT den David bewahrete; wie im erſten Buch der
Koͤnigen zu leſen iſt. Da dieſer David in der Wuͤſten Moan verbor-
gen war/ da umbzogen Saul und ſeine Maͤnner denſelben mit den Sei-
nigen/ und gaben ſich rings umb ſie wie ein Kron dergeſtalt/ daß auch
keine Hoffnung zu entkommen ſich zeigete; dann ſie waren gleich einem
mit Hunden und Stricken umbgebenen wilden Thier/ an allen Orthen
umbſetzet: derhalben es das Anſehen hatte/ als wann es dieſer Gefahr
zu entfliehen/ zumahlen unmoͤglich waͤre. Siehe aber/ wie GOtt ſeine
Diener beſchirmet/ und auß den Haͤnden deß Sauls errettet habe. Als
dieſer wie ein grimmiger Loͤw nach dem gefangenem Raub hefftig frolocket/
da kombt unverſehens ein traurige Bottſchafft/ daß nemblich die Phi-
liſtaͤher das Land uͤberfallen/ und alles verhergeten: derhalben der Saul
den David zu verfolgen auffzuhoͤren/ und den Philiſtaͤheren entgegen zu
ziehen gezwungen wurde. Alſo iſt der offt-gemeldte David durch die
Verhaͤngnuß GOTTES den Haͤnden ſeiner Feinden entflohen:
und ob ſchon darfuͤr gehalten wurde/ David ſeye nunmehr in der
Gewalt deß Sauls; ſo iſt er dennoch von dieſer Verzweifflung be-
freyet worden: dann einmahl gewiß iſt/ was der Prophet Jeremias ſagt:

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="15"/><fw place="top" type="header">Von der Hoffnung.</fw><lb/>
Land als einen Ancker vorauß ge&#x017F;endet auff daß wir auff &#x017F;othanem Meer/<lb/>
nicht verirren/ und al&#x017F;o Schiffbruch leyden mo&#x0364;gen: dann gleich wie<lb/>
man von einem Schiff/ welches auff den Anckern lieget/ recht &#x017F;aget/<lb/>
daß es in Sicherheit &#x017F;eye; obs &#x017F;chon noch auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwa&#x0364;bet:<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;ere Hoffnung gegen die Anfechtungen die&#x017F;er un&#x017F;erer Pilger-<lb/>
fahrt auff das himmli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem gegru&#x0364;ndet. Dergleichen Hoff-<lb/>
nungs-Ancker bezeuget der Ko&#x0364;nigliehe Prophet in &#x017F;einem zwantzig&#x017F;ten<lb/>
P&#x017F;almen/ daß er in den unergru&#x0364;ndlichen Fluß der Go&#x0364;ttlicher Gu&#x0364;tigkeit<lb/>
hinabgela&#x017F;&#x017F;en habe/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi> i&#x017F;t mein Licht</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
26. v.</hi> 1. 2.<lb/>
5. 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">und mein Heyl/ wen &#x017F;oll ich dann fo&#x0364;rchten? wann<lb/>
&#x017F;chon ein Heer-Leger wider mich ge&#x017F;chlagen wa&#x0364;re/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ich mein Hertz doch nicht fo&#x0364;rchten: wann &#x017F;chon<lb/>
ein Streit wider mich auff&#x017F;t&#x016F;nde/ &#x017F;o will ich mich<lb/>
darauff verla&#x017F;&#x017F;en.</hi> Sage mir nun/ mein Chri&#x017F;tliche Seel/ i&#x017F;t<lb/>
dann die&#x017F;er fromme Diener GOttes in al&#x017F;olcher &#x017F;einer Hoffnung &#x017F;cham-<lb/>
roth worden? im gering&#x017F;ten nicht/ dann GOtt hat den&#x017F;elben als einen<lb/>
Aug- Apffel immerzu behu&#x0364;tet/ und auch in den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Gefahren<lb/>
mild-va&#x0364;tterlich be&#x017F;chu&#x0364;tzet. Und ob zwarn der Ko&#x0364;nig Saul alle Ge-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.<lb/>
23. v.</hi> 26.</note><lb/>
legenheit/ den David zu to&#x0364;dten ge&#x017F;uchet/ hat er &#x017F;ich doch umb&#x017F;on&#x017F;t bemu&#x0364;het/<lb/>
weilen <hi rendition="#g">GOTT</hi> den David bewahrete; wie im er&#x017F;ten Buch der<lb/>
Ko&#x0364;nigen zu le&#x017F;en i&#x017F;t. Da die&#x017F;er David in der Wu&#x0364;&#x017F;ten Moan verbor-<lb/>
gen war/ da umbzogen Saul und &#x017F;eine Ma&#x0364;nner den&#x017F;elben mit den Sei-<lb/>
nigen/ und gaben &#x017F;ich rings umb &#x017F;ie wie ein Kron derge&#x017F;talt/ daß auch<lb/>
keine Hoffnung zu entkommen &#x017F;ich zeigete; dann &#x017F;ie waren gleich einem<lb/>
mit Hunden und Stricken umbgebenen wilden Thier/ an allen Orthen<lb/>
umb&#x017F;etzet: derhalben es das An&#x017F;ehen hatte/ als wann es die&#x017F;er Gefahr<lb/>
zu entfliehen/ zumahlen unmo&#x0364;glich wa&#x0364;re. Siehe aber/ wie GOtt &#x017F;eine<lb/>
Diener be&#x017F;chirmet/ und auß den Ha&#x0364;nden deß Sauls errettet habe. Als<lb/>
die&#x017F;er wie ein grimmiger Lo&#x0364;w nach dem gefangenem Raub hefftig frolocket/<lb/>
da kombt unver&#x017F;ehens ein traurige Bott&#x017F;chafft/ daß nemblich die Phi-<lb/>
li&#x017F;ta&#x0364;her das Land u&#x0364;berfallen/ und alles verhergeten: derhalben der Saul<lb/>
den David zu verfolgen auffzuho&#x0364;ren/ und den Phili&#x017F;ta&#x0364;heren entgegen zu<lb/>
ziehen gezwungen wurde. Al&#x017F;o i&#x017F;t der offt-gemeldte David durch die<lb/>
Verha&#x0364;ngnuß GOTTES den Ha&#x0364;nden &#x017F;einer Feinden entflohen:<lb/>
und ob &#x017F;chon darfu&#x0364;r gehalten wurde/ David &#x017F;eye nunmehr in der<lb/>
Gewalt deß Sauls; &#x017F;o i&#x017F;t er dennoch von die&#x017F;er Verzweifflung be-<lb/>
freyet worden: dann einmahl gewiß i&#x017F;t/ was der Prophet Jeremias &#x017F;agt:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Der</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0043] Von der Hoffnung. Land als einen Ancker vorauß geſendet auff daß wir auff ſothanem Meer/ nicht verirren/ und alſo Schiffbruch leyden moͤgen: dann gleich wie man von einem Schiff/ welches auff den Anckern lieget/ recht ſaget/ daß es in Sicherheit ſeye; obs ſchon noch auff dem Waſſer ſchwaͤbet: alſo iſt unſere Hoffnung gegen die Anfechtungen dieſer unſerer Pilger- fahrt auff das himmliſche Jeruſalem gegruͤndet. Dergleichen Hoff- nungs-Ancker bezeuget der Koͤnigliehe Prophet in ſeinem zwantzigſten Pſalmen/ daß er in den unergruͤndlichen Fluß der Goͤttlicher Guͤtigkeit hinabgelaſſen habe/ und ſagt: Der HERR iſt mein Licht und mein Heyl/ wen ſoll ich dann foͤrchten? wann ſchon ein Heer-Leger wider mich geſchlagen waͤre/ ſo ſollte ſich mein Hertz doch nicht foͤrchten: wann ſchon ein Streit wider mich auffſtůnde/ ſo will ich mich darauff verlaſſen. Sage mir nun/ mein Chriſtliche Seel/ iſt dann dieſer fromme Diener GOttes in alſolcher ſeiner Hoffnung ſcham- roth worden? im geringſten nicht/ dann GOtt hat denſelben als einen Aug- Apffel immerzu behuͤtet/ und auch in den euſſerſten Gefahren mild-vaͤtterlich beſchuͤtzet. Und ob zwarn der Koͤnig Saul alle Ge- legenheit/ den David zu toͤdten geſuchet/ hat er ſich doch umbſonſt bemuͤhet/ weilen GOTT den David bewahrete; wie im erſten Buch der Koͤnigen zu leſen iſt. Da dieſer David in der Wuͤſten Moan verbor- gen war/ da umbzogen Saul und ſeine Maͤnner denſelben mit den Sei- nigen/ und gaben ſich rings umb ſie wie ein Kron dergeſtalt/ daß auch keine Hoffnung zu entkommen ſich zeigete; dann ſie waren gleich einem mit Hunden und Stricken umbgebenen wilden Thier/ an allen Orthen umbſetzet: derhalben es das Anſehen hatte/ als wann es dieſer Gefahr zu entfliehen/ zumahlen unmoͤglich waͤre. Siehe aber/ wie GOtt ſeine Diener beſchirmet/ und auß den Haͤnden deß Sauls errettet habe. Als dieſer wie ein grimmiger Loͤw nach dem gefangenem Raub hefftig frolocket/ da kombt unverſehens ein traurige Bottſchafft/ daß nemblich die Phi- liſtaͤher das Land uͤberfallen/ und alles verhergeten: derhalben der Saul den David zu verfolgen auffzuhoͤren/ und den Philiſtaͤheren entgegen zu ziehen gezwungen wurde. Alſo iſt der offt-gemeldte David durch die Verhaͤngnuß GOTTES den Haͤnden ſeiner Feinden entflohen: und ob ſchon darfuͤr gehalten wurde/ David ſeye nunmehr in der Gewalt deß Sauls; ſo iſt er dennoch von dieſer Verzweifflung be- freyet worden: dann einmahl gewiß iſt/ was der Prophet Jeremias ſagt: Der Pſalm. 26. v. 1. 2. 5. 6. 1. Reg. 23. v. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/43
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/43>, abgerufen am 14.05.2021.