Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Register der Historien.
[Spaltenumbruch]
Plato vermerckt auch die Gleißnerey
deß Diogenis p. 367. n. 4.
Ein Beichts-Vatter erfahret den Betrug
seines Beichts-Kinds p. 370. n. 8
Ein Gleißner stirbt ellendiglich p. 371. n. 9
Ein ander verzweifflet im Tods-Bett
p. 372. n. 10
Verachtung der Welt.
EJn Welt - Mensch wird über die Be-
trieglichkeit der Welt unterwiesen p. 376.
n. 3
Adalbertus a S. Alexio entschlagt sich der
Conversation der Weltlichen p. 379. n. 7
Ein Geistlicher wirfft die Brieff seiner
Eltern ins Feur p. 379. n. 8.
Geistliche Vollkommenheit.
EJn geringes wird an den Geistlichen
von GOtt hoch gestrafft p. 386 n. 8
Gutes Exempel.
EJn alter Einsidler aufferbauet einen
Mörder mit seinem guten Exempel
p. 396. n. 4
Narcissus Bischoff bekehret em Vnzüchti-
ges Weib mit seinem guten E
xempel p. 397.
n. 5
Abtödtung.
EJnige Exempel der Abtödtungen p. 402
n. 4. 5. & 6
Die Heilige GOttes überwinden sich
selbst p. 406. n. 8. & 9
Der H Ephrem wird von einem unkeu-
schen Weib in den Abtödtungen unterrich-
tet p. 410. n. 12
Einige Beyspiel der Heiligen p. 411. n.
14. & 15
Fasten oder Enthaltung.
LAmbertus Bischoff fastet in Wasser und
Brod p. 421. n. 11
Macarius enthaltet sich eines schönen
Weintraubens p. 422. n. 12
Petrus Ravennas gibt seine Speiß den
Armen p. 423. n. 13
[Spaltenumbruch]
Geistlicher Stand.
SVatacopius ein König wird ein Ein-
sidler p. 426. n. 2
Ein Bruder sicht seine geistliche Brüder
mit Christo am Creutz hangen p. 432. n. 8
Rabaudus ein Fürst wird durch ein Wun-
der werck zum Geisilichen Stand beruffen.
p. 435. n. 11
Ein Carteuser murret über die Speisen
und wird gestrafft p. 436. n. 12
Fraß und Trunckenheit.
EJn geistlicher Voll-Fraß wird vom bö-
sen Feind erwürgt p. 437. n. 1
Ein ander Schwärmer wied ebenfals
von dem Teuffel grausamblich tractiret
p. 438. n. 2
Ein anderer verzweiffelet im Codts-Bett
p. 440. n. 3
Leontius ein Graff wird von seinem ver-
storbenen Groß-Vatter zur Höllen geris-
sen p. 443. n. 6.
Ein Sauff-Bruder wird unterm Zech
vom Teuffel zur Höllen geführt p. 446. n. 8
Einem Schlemmer wird ein Abentheu-
rische Mißgeburth zur Welt gebracht
p. 447. n. 9
Gebett.
JVstinus ein Capuciner hört an statt deß
Gesängs und Gebetts/ ein lauteres
Brüllen der Ochßsen/ etc. p. 452. n. 3
Den Philochrist einen Kauffman reuet
seine gegebene Allmuß p. 454. n. 6
Der Teuffel hasset das Gebett p. 458. n. 11
Die Teuffeln machen sich lustig bey den
schlaffenden München p. 459. n. 12
Der Teuffel sucht den H. Macarium zu
betriegen p. 459. n. 13
Ein Carteuser macht Gewonheit/ sich
unter währendem GOttes-Dienst offt zu
absentiren/ und wird derhalben von GOtt
gestrafft p. 461. n. 14
Einige andere Beyspiel n. 15
Betrachtung deß Leyden Christi.
EXempeln einiger Heiligen/ die sich in
die-
Regiſter der Hiſtorien.
[Spaltenumbruch]
Plato vermerckt auch die Gleißnerey
deß Diogenis p. 367. n. 4.
Ein Beichts-Vatter erfahret den Betrug
ſeines Beichts-Kinds p. 370. n. 8
Ein Gleißner ſtirbt ellendiglich p. 371. n. 9
Ein ander verzweifflet im Tods-Bett
p. 372. n. 10
Verachtung der Welt.
EJn Welt - Menſch wird uͤber die Be-
trieglichkeit der Welt unterwieſen p. 376.
n. 3
Adalbertus à S. Alexio entſchlagt ſich der
Converſation der Weltlichen p. 379. n. 7
Ein Geiſtlicher wirfft die Brieff ſeiner
Eltern ins Feur p. 379. n. 8.
Geiſtliche Vollkommenheit.
EJn geringes wird an den Geiſtlichen
von GOtt hoch geſtrafft p. 386 n. 8
Gutes Exempel.
EJn alter Einſidler aufferbauet einen
Moͤrder mit ſeinem guten Exempel
p. 396. n. 4
Narciſſus Biſchoff bekehret em Vnzuͤchti-
ges Weib mit ſeinem guten E
xempel p. 397.
n. 5
Abtoͤdtung.
EJnige Exempel der Abtoͤdtungen p. 402
n. 4. 5. & 6
Die Heilige GOttes uͤberwinden ſich
ſelbſt p. 406. n. 8. & 9
Der H Ephrem wird von einem unkeu-
ſchen Weib in den Abtoͤdtungen unterrich-
tet p. 410. n. 12
Einige Beyſpiel der Heiligen p. 411. n.
14. & 15
Faſten oder Enthaltung.
LAmbertus Biſchoff faſtet in Waſſer und
Brod p. 421. n. 11
Macarius enthaltet ſich eines ſchoͤnen
Weintraubens p. 422. n. 12
Petrus Ravennas gibt ſeine Speiß den
Armen p. 423. n. 13
[Spaltenumbruch]
Geiſtlicher Stand.
SVatacopius ein Koͤnig wird ein Ein-
ſidler p. 426. n. 2
Ein Bruder ſicht ſeine geiſtliche Bruͤder
mit Chriſto am Creutz hangen p. 432. n. 8
Rabaudus ein Fuͤrſt wird durch ein Wun-
der werck zum Geiſilichen Stand beruffen.
p. 435. n. 11
Ein Carteuſer murret uͤber die Speiſen
und wird geſtrafft p. 436. n. 12
Fraß und Trunckenheit.
EJn geiſtlicher Voll-Fraß wird vom boͤ-
ſen Feind erwuͤrgt p. 437. n. 1
Ein ander Schwaͤrmer wied ebenfals
von dem Teuffel grauſamblich tractiret
p. 438. n. 2
Ein anderer verzweiffelet im Codts-Bett
p. 440. n. 3
Leontius ein Graff wird von ſeinem ver-
ſtorbenen Groß-Vatter zur Hoͤllen geriſ-
ſen p. 443. n. 6.
Ein Sauff-Bruder wird unterm Zech
vom Teuffel zur Hoͤllen gefuͤhrt p. 446. n. 8
Einem Schlemmer wird ein Abentheu-
riſche Mißgeburth zur Welt gebracht
p. 447. n. 9
Gebett.
JVſtinus ein Capuciner hoͤrt an ſtatt deß
Geſaͤngs und Gebetts/ ein lauteres
Bruͤllen der Ochßſen/ ꝛc. p. 452. n. 3
Den Philochriſt einen Kauffman reuet
ſeine gegebene Allmuß p. 454. n. 6
Der Teuffel haſſet das Gebett p. 458. n. 11
Die Teuffeln machen ſich luſtig bey den
ſchlaffenden Muͤnchen p. 459. n. 12
Der Teuffel ſucht den H. Macarium zu
betriegen p. 459. n. 13
Ein Carteuſer macht Gewonheit/ ſich
unter waͤhrendem GOttes-Dienſt offt zu
abſentiren/ und wird derhalben von GOtt
geſtrafft p. 461. n. 14
Einige andere Beyſpiel n. 15
Betrachtung deß Leyden Chriſti.
EXempeln einiger Heiligen/ die ſich in
die-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026"/>
          <fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter der Hi&#x017F;torien.</fw><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Plato vermerckt auch die Gleißnerey<lb/>
deß Diogenis p. <ref>367</ref>. n. 4.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Beichts-Vatter erfahret den Betrug<lb/>
&#x017F;eines Beichts-Kinds p. <ref>370</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Gleißner &#x017F;tirbt ellendiglich p. <ref>371</ref>. n. 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein ander verzweifflet im Tods-Bett<lb/>
p. <ref>372</ref>. n. 10</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verachtung der Welt.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Welt - Men&#x017F;ch wird u&#x0364;ber die Be-<lb/>
trieglichkeit der Welt unterwie&#x017F;en p. <ref>376</ref>.<lb/>
n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Adalbertus</hi> <hi rendition="#aq">à S. Alexio</hi> <hi rendition="#fr">ent&#x017F;chlagt &#x017F;ich der<lb/>
Conver&#x017F;ation der Weltlichen p. <ref>379</ref>. n. 7</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tlicher wirfft die Brieff &#x017F;einer<lb/>
Eltern ins Feur p. <ref>379</ref>. n. 8.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Vollkommenheit.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn geringes wird an den Gei&#x017F;tlichen<lb/>
von GOtt hoch ge&#x017F;trafft p. <ref>386</ref> n. 8</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gutes Exempel.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn alter Ein&#x017F;idler aufferbauet einen<lb/>
Mo&#x0364;rder mit &#x017F;einem guten Exempel<lb/>
p. <ref>396</ref>. n. 4</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Narci&#x017F;&#x017F;us Bi&#x017F;choff bekehret em Vnzu&#x0364;chti-<lb/>
ges Weib mit &#x017F;einem guten E</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> <hi rendition="#fr">empel p. <ref>397</ref>.<lb/>
n. 5</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abto&#x0364;dtung.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jnige E</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> <hi rendition="#fr">empel der Abto&#x0364;dtungen p. <ref>402</ref><lb/>
n. 4. 5. &amp; 6</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Die Heilige GOttes u&#x0364;berwinden &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t p. <ref>406</ref>. n. 8. &amp; 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der H Ephrem wird von einem unkeu-<lb/>
&#x017F;chen Weib in den Abto&#x0364;dtungen unterrich-<lb/>
tet p. <ref>410</ref>. n. 12</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Einige Bey&#x017F;piel der Heiligen p. <ref>411</ref>. n.<lb/>
14. &amp; 15</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fa&#x017F;ten oder Enthaltung.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">L</hi> <hi rendition="#fr">Ambertus Bi&#x017F;choff fa&#x017F;tet in Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Brod p. <ref>421</ref>. n. 11</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Macarius enthaltet &#x017F;ich eines &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Weintraubens p. <ref>422</ref>. n. 12</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Petrus Ravennas gibt &#x017F;eine Speiß den<lb/>
Armen p. <ref>423</ref>. n. 13</hi> </item>
          </list><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tlicher Stand.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">S</hi> <hi rendition="#fr">Vatacopius ein Ko&#x0364;nig wird ein Ein-<lb/>
&#x017F;idler p. <ref>426</ref>. n. 2</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Bruder &#x017F;icht &#x017F;eine gei&#x017F;tliche Bru&#x0364;der<lb/>
mit Chri&#x017F;to am Creutz hangen p. <ref>432</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Rabaudus ein Fu&#x0364;r&#x017F;t wird durch ein Wun-<lb/>
der werck zum Gei&#x017F;ilichen Stand beruffen.<lb/>
p. <ref>435</ref>. n. 11</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Carteu&#x017F;er murret u&#x0364;ber die Spei&#x017F;en<lb/>
und wird ge&#x017F;trafft p. <ref>436</ref>. n. 12</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fraß und Trunckenheit.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn gei&#x017F;tlicher Voll-Fraß wird vom bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Feind erwu&#x0364;rgt p. <ref>437</ref>. n. 1</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein ander Schwa&#x0364;rmer wied ebenfals<lb/>
von dem Teuffel grau&#x017F;amblich tractiret<lb/>
p. <ref>438</ref>. n. 2</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein anderer verzweiffelet im Codts-Bett<lb/>
p. <ref>440</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Leontius ein Graff wird von &#x017F;einem ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Groß-Vatter zur Ho&#x0364;llen geri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en p. <ref>443</ref>. n. 6.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Sauff-Bruder wird unterm Zech<lb/>
vom Teuffel zur Ho&#x0364;llen gefu&#x0364;hrt p. <ref>446</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Einem Schlemmer wird ein Abentheu-<lb/>
ri&#x017F;che Mißgeburth zur Welt gebracht<lb/>
p. <ref>447</ref>. n. 9</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gebett.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">V&#x017F;tinus ein Capuciner ho&#x0364;rt an &#x017F;tatt deß<lb/>
Ge&#x017F;a&#x0364;ngs und Gebetts/ ein lauteres<lb/>
Bru&#x0364;llen der Ochß&#x017F;en/ &#xA75B;c. p. <ref>452</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Den Philochri&#x017F;t einen Kauffman reuet<lb/>
&#x017F;eine gegebene Allmuß p. <ref>454</ref>. n. 6</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der Teuffel ha&#x017F;&#x017F;et das Gebett p. <ref>458</ref>. n. 11</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Die Teuffeln machen &#x017F;ich lu&#x017F;tig bey den<lb/>
&#x017F;chlaffenden Mu&#x0364;nchen p. <ref>459</ref>. n. 12</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der Teuffel &#x017F;ucht den H. Macarium zu<lb/>
betriegen p. <ref>459</ref>. n. 13</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Carteu&#x017F;er macht Gewonheit/ &#x017F;ich<lb/>
unter wa&#x0364;hrendem GOttes-Dien&#x017F;t offt zu<lb/>
ab&#x017F;entiren/ und wird derhalben von GOtt<lb/>
ge&#x017F;trafft p. <ref>461</ref>. n. 14</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Einige andere Bey&#x017F;piel n. 15</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Betrachtung deß Leyden Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Xempeln einiger Heiligen/ die &#x017F;ich in</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">die-</hi> </fw><lb/>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Regiſter der Hiſtorien. Plato vermerckt auch die Gleißnerey deß Diogenis p. 367. n. 4. Ein Beichts-Vatter erfahret den Betrug ſeines Beichts-Kinds p. 370. n. 8 Ein Gleißner ſtirbt ellendiglich p. 371. n. 9 Ein ander verzweifflet im Tods-Bett p. 372. n. 10 Verachtung der Welt. EJn Welt - Menſch wird uͤber die Be- trieglichkeit der Welt unterwieſen p. 376. n. 3 Adalbertus à S. Alexio entſchlagt ſich der Converſation der Weltlichen p. 379. n. 7 Ein Geiſtlicher wirfft die Brieff ſeiner Eltern ins Feur p. 379. n. 8. Geiſtliche Vollkommenheit. EJn geringes wird an den Geiſtlichen von GOtt hoch geſtrafft p. 386 n. 8 Gutes Exempel. EJn alter Einſidler aufferbauet einen Moͤrder mit ſeinem guten Exempel p. 396. n. 4 Narciſſus Biſchoff bekehret em Vnzuͤchti- ges Weib mit ſeinem guten Exempel p. 397. n. 5 Abtoͤdtung. EJnige Exempel der Abtoͤdtungen p. 402 n. 4. 5. & 6 Die Heilige GOttes uͤberwinden ſich ſelbſt p. 406. n. 8. & 9 Der H Ephrem wird von einem unkeu- ſchen Weib in den Abtoͤdtungen unterrich- tet p. 410. n. 12 Einige Beyſpiel der Heiligen p. 411. n. 14. & 15 Faſten oder Enthaltung. LAmbertus Biſchoff faſtet in Waſſer und Brod p. 421. n. 11 Macarius enthaltet ſich eines ſchoͤnen Weintraubens p. 422. n. 12 Petrus Ravennas gibt ſeine Speiß den Armen p. 423. n. 13 Geiſtlicher Stand. SVatacopius ein Koͤnig wird ein Ein- ſidler p. 426. n. 2 Ein Bruder ſicht ſeine geiſtliche Bruͤder mit Chriſto am Creutz hangen p. 432. n. 8 Rabaudus ein Fuͤrſt wird durch ein Wun- der werck zum Geiſilichen Stand beruffen. p. 435. n. 11 Ein Carteuſer murret uͤber die Speiſen und wird geſtrafft p. 436. n. 12 Fraß und Trunckenheit. EJn geiſtlicher Voll-Fraß wird vom boͤ- ſen Feind erwuͤrgt p. 437. n. 1 Ein ander Schwaͤrmer wied ebenfals von dem Teuffel grauſamblich tractiret p. 438. n. 2 Ein anderer verzweiffelet im Codts-Bett p. 440. n. 3 Leontius ein Graff wird von ſeinem ver- ſtorbenen Groß-Vatter zur Hoͤllen geriſ- ſen p. 443. n. 6. Ein Sauff-Bruder wird unterm Zech vom Teuffel zur Hoͤllen gefuͤhrt p. 446. n. 8 Einem Schlemmer wird ein Abentheu- riſche Mißgeburth zur Welt gebracht p. 447. n. 9 Gebett. JVſtinus ein Capuciner hoͤrt an ſtatt deß Geſaͤngs und Gebetts/ ein lauteres Bruͤllen der Ochßſen/ ꝛc. p. 452. n. 3 Den Philochriſt einen Kauffman reuet ſeine gegebene Allmuß p. 454. n. 6 Der Teuffel haſſet das Gebett p. 458. n. 11 Die Teuffeln machen ſich luſtig bey den ſchlaffenden Muͤnchen p. 459. n. 12 Der Teuffel ſucht den H. Macarium zu betriegen p. 459. n. 13 Ein Carteuſer macht Gewonheit/ ſich unter waͤhrendem GOttes-Dienſt offt zu abſentiren/ und wird derhalben von GOtt geſtrafft p. 461. n. 14 Einige andere Beyſpiel n. 15 Betrachtung deß Leyden Chriſti. EXempeln einiger Heiligen/ die ſich in die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/26
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/26>, abgerufen am 11.05.2021.