Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon das äusserliche Werck nicht übel geschienen.
den Alt gesungen/ und mit dem zitterenden Kopff den Tact ge-
ben/ unangesehen/ sie den December in Haaren und Jahren
gehabt/ unangesehen/ sie ein gefaltetes Gesicht gehabt/ wie
ein gestärcktes Bauren-Krös/ unangesehen/ sie immerzu ge-
hust/ wie ein beladener Kramer-Esel/ so hat er ihr gleichwol
allezeit das Placebo Domine gesungen: Wie sie pfiffen/ so hat
er getantzet/ wie sie gerissen/ so hat er gemahlen/ wie sie buch-
stabiert/ so hat er gelesen/ zum Ja/ hat er den Kopff geneigt/
zum Nein/ hat er den Kopff geschüttlet/ wann sie gelacht/ so
thät er schmutzen/ wann sie geweint/ so thät er sich betrüben/
wolte sie trincken/ so schenckte er ein/ wolte sie paperlen/ so
legt er vor. O mein Hertz! sagte er mehrmahl/ mein Veroni-
ca
, es ist mir mein Lebetag niemand so lieb gewest/ als du/
GOTT und der Himmel ist mein Zeug/ daß ich lieber wolt
das Königreich Neapl verlieren/ als dich/ lieber wolte ich mich
selbsten in die Zunge beissen/ als dich mit dem wenigsten unge-
reimten Wort beleidigen/ man glaubt mirs nicht/ aber es ist
doch wahr/ wann du von Zucker wärest/ so hätte ich dir schon
längst vor Lieb den Kopff abbissen: Aber das must du doch beken-
nen/ daß wir beyde bißhero/ GOtt seye höchster Danck/ in grö-
ster Lieb und Einigkeit die Zeit zugebracht.

O! was Verdiensten hat nicht dieser junge Laurentius
Schlaf gesammlet/ daß er gleichwol mit einer alten und betag-
ten Frauen die grosse Gedult gehabt/ und den lieben Frieden/ so
meistens in einem ungleichen Ehestand zu trummeren gehet/ un-
verletzter gelassen? Abraham ein heiliger Ehemann/ Noe ein
heiliger Ehemann/ Moyses ein heiliger Ehemann/ Jacob ein heili-
ger Ehemann/ Joseph ein heiliger Ehemann/ Leopoldus, Henri-
cus, &c.
H. H. Ehemänner/ ungezweifflet auch dieser Herr Lau-
rentius
Schlaf? bey leib nicht. Sein Zunamen Schlaf heist
zuruck geleßner Falsch. Die Lieb/ so er ihr gezeigt/ ware nur
ein vermascherte Lieb/ ein anders ist Ave Rabbi in Worten/
ein anders Ave Raben-Viech in der Meynung: Er hat wol ge-
sagt/ willkomm mein Schatz/ aber hat ihm gedenckt/ daß sie der

Bader
Z 3

ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen.
den Alt geſungen/ und mit dem zitterenden Kopff den Tact ge-
ben/ unangeſehen/ ſie den December in Haaren und Jahren
gehabt/ unangeſehen/ ſie ein gefaltetes Geſicht gehabt/ wie
ein geſtaͤrcktes Bauren-Kroͤs/ unangeſehen/ ſie immerzu ge-
huſt/ wie ein beladener Kramer-Eſel/ ſo hat er ihr gleichwol
allezeit das Placebo Domine geſungen: Wie ſie pfiffen/ ſo hat
er getantzet/ wie ſie geriſſen/ ſo hat er gemahlen/ wie ſie buch-
ſtabiert/ ſo hat er geleſen/ zum Ja/ hat er den Kopff geneigt/
zum Nein/ hat er den Kopff geſchuͤttlet/ wann ſie gelacht/ ſo
thaͤt er ſchmutzen/ wann ſie geweint/ ſo thaͤt er ſich betruͤben/
wolte ſie trincken/ ſo ſchenckte er ein/ wolte ſie paperlen/ ſo
legt er vor. O mein Hertz! ſagte er mehrmahl/ mein Veroni-
ca
, es iſt mir mein Lebetag niemand ſo lieb geweſt/ als du/
GOTT und der Himmel iſt mein Zeug/ daß ich lieber wolt
das Koͤnigreich Neapl verlieren/ als dich/ lieber wolte ich mich
ſelbſten in die Zunge beiſſen/ als dich mit dem wenigſten unge-
reimten Wort beleidigen/ man glaubt mirs nicht/ aber es iſt
doch wahr/ wann du von Zucker waͤreſt/ ſo haͤtte ich dir ſchon
laͤngſt vor Lieb den Kopff abbiſſen: Aber das muſt du doch beken-
nen/ daß wir beyde bißhero/ GOtt ſeye hoͤchſter Danck/ in groͤ-
ſter Lieb und Einigkeit die Zeit zugebracht.

O! was Verdienſten hat nicht dieſer junge Laurentius
Schlaf geſammlet/ daß er gleichwol mit einer alten und betag-
ten Frauen die groſſe Gedult gehabt/ und den lieben Frieden/ ſo
meiſtens in einem ungleichen Eheſtand zu trummeren gehet/ un-
verletzter gelaſſen? Abraham ein heiliger Ehemann/ Noe ein
heiliger Ehemann/ Moyſes ein heiliger Ehemann/ Jacob ein heili-
ger Ehemann/ Joſeph ein heiliger Ehemann/ Leopoldus, Henri-
cus, &c.
H. H. Ehemaͤnner/ ungezweifflet auch dieſer Herꝛ Lau-
rentius
Schlaf? bey leib nicht. Sein Zunamen Schlaf heiſt
zuruck geleßner Falſch. Die Lieb/ ſo er ihr gezeigt/ ware nur
ein vermaſcherte Lieb/ ein anders iſt Ave Rabbi in Worten/
ein anders Ave Raben-Viech in der Meynung: Er hat wol ge-
ſagt/ willkomm mein Schatz/ aber hat ihm gedenckt/ daß ſie der

Bader
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0193" n="181"/><fw type="header" place="top">ob &#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nicht u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
den Alt ge&#x017F;ungen/ und mit dem zitterenden Kopff den Tact ge-<lb/>
ben/ unange&#x017F;ehen/ &#x017F;ie den <hi rendition="#aq">December</hi> in Haaren und Jahren<lb/>
gehabt/ unange&#x017F;ehen/ &#x017F;ie ein gefaltetes Ge&#x017F;icht gehabt/ wie<lb/>
ein ge&#x017F;ta&#x0364;rcktes Bauren-Kro&#x0364;s/ unange&#x017F;ehen/ &#x017F;ie immerzu ge-<lb/>
hu&#x017F;t/ wie ein beladener Kramer-E&#x017F;el/ &#x017F;o hat er ihr gleichwol<lb/>
allezeit das <hi rendition="#aq">Placebo Domine</hi> ge&#x017F;ungen: Wie &#x017F;ie pfiffen/ &#x017F;o hat<lb/>
er getantzet/ wie &#x017F;ie geri&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat er gemahlen/ wie &#x017F;ie buch-<lb/>
&#x017F;tabiert/ &#x017F;o hat er gele&#x017F;en/ zum Ja/ hat er den Kopff geneigt/<lb/>
zum Nein/ hat er den Kopff ge&#x017F;chu&#x0364;ttlet/ wann &#x017F;ie gelacht/ &#x017F;o<lb/>
tha&#x0364;t er &#x017F;chmutzen/ wann &#x017F;ie geweint/ &#x017F;o tha&#x0364;t er &#x017F;ich betru&#x0364;ben/<lb/>
wolte &#x017F;ie trincken/ &#x017F;o &#x017F;chenckte er ein/ wolte &#x017F;ie paperlen/ &#x017F;o<lb/>
legt er vor. O mein Hertz! &#x017F;agte er mehrmahl/ mein <hi rendition="#aq">Veroni-<lb/>
ca</hi>, es i&#x017F;t mir mein Lebetag niemand &#x017F;o lieb gewe&#x017F;t/ als du/<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> und der Himmel i&#x017F;t mein Zeug/ daß ich lieber wolt<lb/>
das Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Neapl</hi> verlieren/ als dich/ lieber wolte ich mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten in die Zunge bei&#x017F;&#x017F;en/ als dich mit dem wenig&#x017F;ten unge-<lb/>
reimten Wort beleidigen/ man glaubt mirs nicht/ aber es i&#x017F;t<lb/>
doch wahr/ wann du von Zucker wa&#x0364;re&#x017F;t/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich dir &#x017F;chon<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t vor Lieb den Kopff abbi&#x017F;&#x017F;en: Aber das mu&#x017F;t du doch beken-<lb/>
nen/ daß wir beyde bißhero/ GOtt &#x017F;eye ho&#x0364;ch&#x017F;ter Danck/ in gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter Lieb und Einigkeit die Zeit zugebracht.</p><lb/>
        <p>O! was Verdien&#x017F;ten hat nicht die&#x017F;er junge <hi rendition="#aq">Laurentius</hi><lb/>
Schlaf ge&#x017F;ammlet/ daß er gleichwol mit einer alten und betag-<lb/>
ten Frauen die gro&#x017F;&#x017F;e Gedult gehabt/ und den lieben Frieden/ &#x017F;o<lb/>
mei&#x017F;tens in einem ungleichen Ehe&#x017F;tand zu trummeren gehet/ un-<lb/>
verletzter gela&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#aq">Abraham</hi> ein heiliger Ehemann/ Noe ein<lb/>
heiliger Ehemann/ <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es</hi> ein heiliger Ehemann/ <hi rendition="#aq">Jacob</hi> ein heili-<lb/>
ger Ehemann/ <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph</hi> ein heiliger Ehemann/ <hi rendition="#aq">Leopoldus, Henri-<lb/>
cus, &amp;c.</hi> H. H. Ehema&#x0364;nner/ ungezweifflet auch die&#x017F;er Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Lau-<lb/>
rentius</hi> Schlaf? bey leib nicht. Sein Zunamen Schlaf hei&#x017F;t<lb/>
zuruck geleßner Fal&#x017F;ch. Die Lieb/ &#x017F;o er ihr gezeigt/ ware nur<lb/>
ein verma&#x017F;cherte Lieb/ ein anders i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ave Rabbi</hi> in Worten/<lb/>
ein anders <hi rendition="#aq">Ave</hi> Raben-Viech in der Meynung: Er hat wol ge-<lb/>
&#x017F;agt/ willkomm mein Schatz/ aber hat ihm gedenckt/ daß &#x017F;ie der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Z 3</fw><fw type="catch" place="bottom">Bader</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0193] ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen. den Alt geſungen/ und mit dem zitterenden Kopff den Tact ge- ben/ unangeſehen/ ſie den December in Haaren und Jahren gehabt/ unangeſehen/ ſie ein gefaltetes Geſicht gehabt/ wie ein geſtaͤrcktes Bauren-Kroͤs/ unangeſehen/ ſie immerzu ge- huſt/ wie ein beladener Kramer-Eſel/ ſo hat er ihr gleichwol allezeit das Placebo Domine geſungen: Wie ſie pfiffen/ ſo hat er getantzet/ wie ſie geriſſen/ ſo hat er gemahlen/ wie ſie buch- ſtabiert/ ſo hat er geleſen/ zum Ja/ hat er den Kopff geneigt/ zum Nein/ hat er den Kopff geſchuͤttlet/ wann ſie gelacht/ ſo thaͤt er ſchmutzen/ wann ſie geweint/ ſo thaͤt er ſich betruͤben/ wolte ſie trincken/ ſo ſchenckte er ein/ wolte ſie paperlen/ ſo legt er vor. O mein Hertz! ſagte er mehrmahl/ mein Veroni- ca, es iſt mir mein Lebetag niemand ſo lieb geweſt/ als du/ GOTT und der Himmel iſt mein Zeug/ daß ich lieber wolt das Koͤnigreich Neapl verlieren/ als dich/ lieber wolte ich mich ſelbſten in die Zunge beiſſen/ als dich mit dem wenigſten unge- reimten Wort beleidigen/ man glaubt mirs nicht/ aber es iſt doch wahr/ wann du von Zucker waͤreſt/ ſo haͤtte ich dir ſchon laͤngſt vor Lieb den Kopff abbiſſen: Aber das muſt du doch beken- nen/ daß wir beyde bißhero/ GOtt ſeye hoͤchſter Danck/ in groͤ- ſter Lieb und Einigkeit die Zeit zugebracht. O! was Verdienſten hat nicht dieſer junge Laurentius Schlaf geſammlet/ daß er gleichwol mit einer alten und betag- ten Frauen die groſſe Gedult gehabt/ und den lieben Frieden/ ſo meiſtens in einem ungleichen Eheſtand zu trummeren gehet/ un- verletzter gelaſſen? Abraham ein heiliger Ehemann/ Noe ein heiliger Ehemann/ Moyſes ein heiliger Ehemann/ Jacob ein heili- ger Ehemann/ Joſeph ein heiliger Ehemann/ Leopoldus, Henri- cus, &c. H. H. Ehemaͤnner/ ungezweifflet auch dieſer Herꝛ Lau- rentius Schlaf? bey leib nicht. Sein Zunamen Schlaf heiſt zuruck geleßner Falſch. Die Lieb/ ſo er ihr gezeigt/ ware nur ein vermaſcherte Lieb/ ein anders iſt Ave Rabbi in Worten/ ein anders Ave Raben-Viech in der Meynung: Er hat wol ge- ſagt/ willkomm mein Schatz/ aber hat ihm gedenckt/ daß ſie der Bader Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/193
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/193>, abgerufen am 11.05.2021.