Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat kein gute Meinung/
Frau Pflegerin scheinte eines bessern Humors, in Erwegung des
so spaten Abends/ und hat mit ihrer Haus Esoquenz so viel
ausgericht/ daß ich und mein Gespann unter das Tach seyn ein-
gelassen worden/ allein weil es dem Gestrengen Herrn Pflege-
ro
nicht allerdings wolgefällig gewesen/ also ist das Nachtmahl
zimlich in dem abnehmenden Mond kocht worden; jedoch die
Frau Patientia hatte gute Zähn/ womit sie das alte Küh-
Fleisch/ wol hat können zermahlen: allein das Zimmer/ wor-
ein uns der lose Pfleger mit allein Fleiß logirt hat/ ware fast un-
erträglich/ massen es die gantze Nacht hindurch ein Turnir-
Platz aller Teuffels-Gespenster gewesen. Keiner aus uns kun-
te ein Aug zu thun/ es scheinte/ als thäte der Tyrannische Ne-
ro alle Romanische Pferd in dem Zimmer herumb tummlen:
uns ist gewesen/ als sitzen wir in einem Diocletianischen Bad/
ich glaubte kräfftig/ dieses Ort müste des Obristen Lucifers
Muster-Platz seyn. Wir waren zwar mit Creutz versehen/ wie
ein Better-Kramer/ in Ansehung dieses so heiligen Zeichen wir
auch den mindesten Schaden empfangen/ allein der Höllische
Randevois hat uns dermassen abgemattet/ daß wir den bleichen
Wax-Kertzen nicht ungleich gesehen/ und welches das Ubel noch
vergrössert/ ist gewesen des Pflegers mehrmals vernommenes
Gelächter/ als der sich hören lassen/ es thuts denen Pfaffen
wol/ und habe vermeint/ dergleichen geweichtes Gesindel soll
sich vor dem teufflischen Raub-Vögeln nicht entsetzen. Jch hab
mich früh Morgens gar bey anbrechendem Tag per Synopsin
bedanckt/ anbey aber gedenckt/ wann ich der Patriarch Abra-
ham wäre/ so wolte ich ihne auch hinwiederumb beherbergen.

Das Sunamitische Weibel ist dißfalls weit höflicher und
barmhertziger gewest/ indem sie dem Mann GOttes Elisaeo
nicht allein die Herberg angeboten/ sondern ihme gar Händ ange-
legt/ und nit weiter lassen gehen/ wessenthalben sie auch absonder-
lich von dem Allerhöchsten ist belohnt worden. Was Nutzen
hat nicht jenes adeuche Haus noch/ umb/ weil es mit aller Lieb

den

Judas hat kein gute Meinung/
Frau Pflegerin ſcheinte eines beſſern Humors, in Erwegung des
ſo ſpaten Abends/ und hat mit ihrer Haus Eſoquenz ſo viel
ausgericht/ daß ich und mein Geſpann unter das Tach ſeyn ein-
gelaſſen worden/ allein weil es dem Geſtrengen Herꝛn Pflege-
ro
nicht allerdings wolgefaͤllig geweſen/ alſo iſt das Nachtmahl
zimlich in dem abnehmenden Mond kocht worden; jedoch die
Frau Patientia hatte gute Zaͤhn/ womit ſie das alte Kuͤh-
Fleiſch/ wol hat koͤnnen zermahlen: allein das Zimmer/ wor-
ein uns der loſe Pfleger mit allein Fleiß logirt hat/ ware faſt un-
ertraͤglich/ maſſen es die gantze Nacht hindurch ein Turnir-
Platz aller Teuffels-Geſpenſter geweſen. Keiner aus uns kun-
te ein Aug zu thun/ es ſcheinte/ als thaͤte der Tyranniſche Ne-
ro alle Romaniſche Pferd in dem Zimmer herumb tummlen:
uns iſt geweſen/ als ſitzen wir in einem Diocletianiſchen Bad/
ich glaubte kraͤfftig/ dieſes Ort muͤſte des Obriſten Lucifers
Muſter-Platz ſeyn. Wir waren zwar mit Creutz verſehen/ wie
ein Better-Kramer/ in Anſehung dieſes ſo heiligen Zeichen wir
auch den mindeſten Schaden empfangen/ allein der Hoͤlliſche
Randevois hat uns dermaſſen abgemattet/ daß wir den bleichen
Wax-Kertzen nicht ungleich geſehen/ und welches das Ubel noch
vergroͤſſert/ iſt geweſen des Pflegers mehrmals vernommenes
Gelaͤchter/ als der ſich hoͤren laſſen/ es thuts denen Pfaffen
wol/ und habe vermeint/ dergleichen geweichtes Geſindel ſoll
ſich vor dem teuffliſchen Raub-Voͤgeln nicht entſetzen. Jch hab
mich fruͤh Morgens gar bey anbrechendem Tag per Synopſin
bedanckt/ anbey aber gedenckt/ wann ich der Patriarch Abra-
ham waͤre/ ſo wolte ich ihne auch hinwiederumb beherbergen.

Das Sunamitiſche Weibel iſt dißfalls weit hoͤflicher und
barmhertziger geweſt/ indem ſie dem Mann GOttes Eliſæo
nicht allein die Herberg angeboten/ ſondern ihme gar Haͤnd ange-
legt/ und nit weiter laſſen gehen/ weſſenthalben ſie auch abſonder-
lich von dem Allerhoͤchſten iſt belohnt worden. Was Nutzen
hat nicht jenes adeuche Haus noch/ umb/ weil es mit aller Lieb

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0188" n="176"/><fw type="header" place="top">Judas hat kein gute Meinung/</fw><lb/>
Frau Pflegerin &#x017F;cheinte eines be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Humors</hi>, in Erwegung des<lb/>
&#x017F;o &#x017F;paten Abends/ und hat mit ihrer Haus <hi rendition="#aq">E&#x017F;oquenz</hi> &#x017F;o viel<lb/>
ausgericht/ daß ich und mein Ge&#x017F;pann unter das Tach &#x017F;eyn ein-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en worden/ allein weil es dem Ge&#x017F;trengen Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Pflege-<lb/>
ro</hi> nicht allerdings wolgefa&#x0364;llig gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o i&#x017F;t das Nachtmahl<lb/>
zimlich in dem abnehmenden Mond kocht worden; jedoch die<lb/>
Frau <hi rendition="#aq">Patientia</hi> hatte gute Za&#x0364;hn/ womit &#x017F;ie das alte Ku&#x0364;h-<lb/>
Flei&#x017F;ch/ wol hat ko&#x0364;nnen zermahlen: allein das Zimmer/ wor-<lb/>
ein uns der lo&#x017F;e Pfleger mit allein Fleiß logirt hat/ ware fa&#x017F;t un-<lb/>
ertra&#x0364;glich/ ma&#x017F;&#x017F;en es die gantze Nacht hindurch ein Turnir-<lb/>
Platz aller Teuffels-Ge&#x017F;pen&#x017F;ter gewe&#x017F;en. Keiner aus uns kun-<lb/>
te ein Aug zu thun/ es &#x017F;cheinte/ als tha&#x0364;te der Tyranni&#x017F;che Ne-<lb/>
ro alle Romani&#x017F;che Pferd in dem Zimmer herumb tummlen:<lb/>
uns i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ als &#x017F;itzen wir in einem Diocletiani&#x017F;chen Bad/<lb/>
ich glaubte kra&#x0364;fftig/ die&#x017F;es Ort mu&#x0364;&#x017F;te des Obri&#x017F;ten Lucifers<lb/>
Mu&#x017F;ter-Platz &#x017F;eyn. Wir waren zwar mit Creutz ver&#x017F;ehen/ wie<lb/>
ein Better-Kramer/ in An&#x017F;ehung die&#x017F;es &#x017F;o heiligen Zeichen wir<lb/>
auch den minde&#x017F;ten Schaden empfangen/ allein der Ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Randevois</hi> hat uns derma&#x017F;&#x017F;en abgemattet/ daß wir den bleichen<lb/>
Wax-Kertzen nicht ungleich ge&#x017F;ehen/ und welches das Ubel noch<lb/>
vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en des Pflegers mehrmals vernommenes<lb/>
Gela&#x0364;chter/ als der &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ es thuts denen Pfaffen<lb/>
wol/ und habe vermeint/ dergleichen geweichtes Ge&#x017F;indel &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich vor dem teuffli&#x017F;chen Raub-Vo&#x0364;geln nicht ent&#x017F;etzen. Jch hab<lb/>
mich fru&#x0364;h Morgens gar bey anbrechendem Tag <hi rendition="#aq">per Synop&#x017F;in</hi><lb/>
bedanckt/ anbey aber gedenckt/ wann ich der Patriarch Abra-<lb/>
ham wa&#x0364;re/ &#x017F;o wolte ich ihne auch hinwiederumb beherbergen.</p><lb/>
        <p>Das Sunamiti&#x017F;che Weibel i&#x017F;t dißfalls weit ho&#x0364;flicher und<lb/>
barmhertziger gewe&#x017F;t/ indem &#x017F;ie dem Mann GOttes Eli&#x017F;<hi rendition="#aq">æ</hi>o<lb/>
nicht allein die Herberg angeboten/ &#x017F;ondern ihme gar Ha&#x0364;nd ange-<lb/>
legt/ und nit weiter la&#x017F;&#x017F;en gehen/ we&#x017F;&#x017F;enthalben &#x017F;ie auch ab&#x017F;onder-<lb/>
lich von dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t belohnt worden. Was Nutzen<lb/>
hat nicht jenes adeuche Haus noch/ umb/ weil es mit aller Lieb<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] Judas hat kein gute Meinung/ Frau Pflegerin ſcheinte eines beſſern Humors, in Erwegung des ſo ſpaten Abends/ und hat mit ihrer Haus Eſoquenz ſo viel ausgericht/ daß ich und mein Geſpann unter das Tach ſeyn ein- gelaſſen worden/ allein weil es dem Geſtrengen Herꝛn Pflege- ro nicht allerdings wolgefaͤllig geweſen/ alſo iſt das Nachtmahl zimlich in dem abnehmenden Mond kocht worden; jedoch die Frau Patientia hatte gute Zaͤhn/ womit ſie das alte Kuͤh- Fleiſch/ wol hat koͤnnen zermahlen: allein das Zimmer/ wor- ein uns der loſe Pfleger mit allein Fleiß logirt hat/ ware faſt un- ertraͤglich/ maſſen es die gantze Nacht hindurch ein Turnir- Platz aller Teuffels-Geſpenſter geweſen. Keiner aus uns kun- te ein Aug zu thun/ es ſcheinte/ als thaͤte der Tyranniſche Ne- ro alle Romaniſche Pferd in dem Zimmer herumb tummlen: uns iſt geweſen/ als ſitzen wir in einem Diocletianiſchen Bad/ ich glaubte kraͤfftig/ dieſes Ort muͤſte des Obriſten Lucifers Muſter-Platz ſeyn. Wir waren zwar mit Creutz verſehen/ wie ein Better-Kramer/ in Anſehung dieſes ſo heiligen Zeichen wir auch den mindeſten Schaden empfangen/ allein der Hoͤlliſche Randevois hat uns dermaſſen abgemattet/ daß wir den bleichen Wax-Kertzen nicht ungleich geſehen/ und welches das Ubel noch vergroͤſſert/ iſt geweſen des Pflegers mehrmals vernommenes Gelaͤchter/ als der ſich hoͤren laſſen/ es thuts denen Pfaffen wol/ und habe vermeint/ dergleichen geweichtes Geſindel ſoll ſich vor dem teuffliſchen Raub-Voͤgeln nicht entſetzen. Jch hab mich fruͤh Morgens gar bey anbrechendem Tag per Synopſin bedanckt/ anbey aber gedenckt/ wann ich der Patriarch Abra- ham waͤre/ ſo wolte ich ihne auch hinwiederumb beherbergen. Das Sunamitiſche Weibel iſt dißfalls weit hoͤflicher und barmhertziger geweſt/ indem ſie dem Mann GOttes Eliſæo nicht allein die Herberg angeboten/ ſondern ihme gar Haͤnd ange- legt/ und nit weiter laſſen gehen/ weſſenthalben ſie auch abſonder- lich von dem Allerhoͤchſten iſt belohnt worden. Was Nutzen hat nicht jenes adeuche Haus noch/ umb/ weil es mit aller Lieb den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/188
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/188>, abgerufen am 14.05.2021.