Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

obschon das äusserliche Werck nit übel geschienen.
welcher ein gantzes Blumen-Bettel untergrabt/ und verwüstet/ so
ist sie dann ein Dieb/ welcher zum höchsten Schaden und Nach-
theil alles plündert und hinweg stihlt.

Den Leib muß man nicht zärtlen weder glimpflich tractiren/
bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht schön thun/ noch
schmeichlen/ bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht in allen
seinem Begehren willfährig seyn/ bey leib nicht. Die Juristen
und Rechte-Gelehrten pflegen ihr Buch/ worinnen alle ihre
Satzungen und Regul verfasst seyn/ Corpus Juris zu nennen.
Wir Menschen können gar füglich unsern überlästigen Leib Cor-
pus in juriae
heissen/ dann ja niemand ist/ deme der Leib nicht ein
Unbild zufügt/ darumb das Wörtl Leib im Buchstab-Wechsel
Jbel lautet/ auch das Lateinische Wort Corpus, annagram-
matice, Porcus
ist. Darumb nichts neues/ daß man mit dem
Leib ein Sau aufhebt: in Erwegung dessen/ haben die heilige und
eyffrige Diener GOttes den Leib mit allen erdencklichen Buß-
wercken sehr übel gehalten/ und hart tractirt/ und seynd sie
gleichsam mit demselben verfahren/ wie die Hebräer mit dem
Heyland JEsu/ da sie sammentlich aufgeschryen: Reus est, &c.
Er hats verdient/ crucifigatur, fort mit ihme auf das Creutz:
nicht anderst seynd umbgangen die fromme Diener GOttes mit
ihrem Leib/ crucifigatur, da hat es geheissen/ fort mit ihme
aufs Creutz/ Geißl und Beitschen her/ Cilicium und eisene
Ketten umb ihn/ Fasten und Abbruch herzu/ Hunger und Durst
herbey/ Mortification und Casteyung über ihne/ Reus est: Er
hats nit anderst verschuld.

Jn dem Saltzburger Land neben andern mercklichen Din-
gen ist forderist zu rühmen das stattliche Castey-Bad/ welches da
wegen seiner wunderbarlichen Würckungen sehr viel schwehre
Kranckheiten und gefährliche Leibs-Presten abwendet; dahero
dasselbige nit viel ungleich dem Schwemmteich zu Jerusalem/
massen auch allhier multitudo languentium, ein Menge der
krancken Leuthen anzutreffen ist. Die Casteyung des Leibs ist
so gesund als das Castey-Bad/ dann fast kein bewerthers und

heil-
Pars IV. Y

obſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen.
welcher ein gantzes Blumen-Bettel untergrabt/ und verwuͤſtet/ ſo
iſt ſie dann ein Dieb/ welcher zum hoͤchſten Schaden und Nach-
theil alles pluͤndert und hinweg ſtihlt.

Den Leib muß man nicht zaͤrtlen weder glimpflich tractiren/
bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht ſchoͤn thun/ noch
ſchmeichlen/ bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht in allen
ſeinem Begehren willfaͤhrig ſeyn/ bey leib nicht. Die Juriſten
und Rechte-Gelehrten pflegen ihr Buch/ worinnen alle ihre
Satzungen und Regul verfaſſt ſeyn/ Corpus Juris zu nennen.
Wir Menſchen koͤnnen gar fuͤglich unſern uͤberlaͤſtigen Leib Cor-
pus in juriæ
heiſſen/ dann ja niemand iſt/ deme der Leib nicht ein
Unbild zufuͤgt/ darumb das Woͤrtl Leib im Buchſtab-Wechſel
Jbel lautet/ auch das Lateiniſche Wort Corpus, annagram-
maticè, Porcus
iſt. Darumb nichts neues/ daß man mit dem
Leib ein Sau aufhebt: in Erwegung deſſen/ haben die heilige und
eyffrige Diener GOttes den Leib mit allen erdencklichen Buß-
wercken ſehr uͤbel gehalten/ und hart tractirt/ und ſeynd ſie
gleichſam mit demſelben verfahren/ wie die Hebraͤer mit dem
Heyland JEſu/ da ſie ſammentlich aufgeſchryen: Reus eſt, &c.
Er hats verdient/ crucifigatur, fort mit ihme auf das Creutz:
nicht anderſt ſeynd umbgangen die fromme Diener GOttes mit
ihrem Leib/ crucifigatur, da hat es geheiſſen/ fort mit ihme
aufs Creutz/ Geißl und Beitſchen her/ Cilicium und eiſene
Ketten umb ihn/ Faſten und Abbruch herzu/ Hunger und Durſt
herbey/ Mortification und Caſteyung uͤber ihne/ Reus eſt: Er
hats nit anderſt verſchuld.

Jn dem Saltzburger Land neben andern mercklichen Din-
gen iſt forderiſt zu ruͤhmen das ſtattliche Caſtey-Bad/ welches da
wegen ſeiner wunderbarlichen Wuͤrckungen ſehr viel ſchwehre
Kranckheiten und gefaͤhrliche Leibs-Preſten abwendet; dahero
daſſelbige nit viel ungleich dem Schwemmteich zu Jeruſalem/
maſſen auch allhier multitudo languentium, ein Menge der
krancken Leuthen anzutreffen iſt. Die Caſteyung des Leibs iſt
ſo geſund als das Caſtey-Bad/ dann faſt kein bewerthers und

heil-
Pars IV. Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="169"/><fw type="header" place="top">ob&#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nit u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
welcher ein gantzes Blumen-Bettel untergrabt/ und verwu&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie dann ein Dieb/ welcher zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schaden und Nach-<lb/>
theil alles plu&#x0364;ndert und hinweg &#x017F;tihlt.</p><lb/>
        <p>Den Leib muß man nicht za&#x0364;rtlen weder glimpflich <hi rendition="#aq">tract</hi>iren/<lb/>
bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht &#x017F;cho&#x0364;n thun/ noch<lb/>
&#x017F;chmeichlen/ bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht in allen<lb/>
&#x017F;einem Begehren willfa&#x0364;hrig &#x017F;eyn/ bey leib nicht. Die <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;t</hi>en<lb/>
und Rechte-Gelehrten pflegen ihr Buch/ worinnen alle ihre<lb/>
Satzungen und Regul verfa&#x017F;&#x017F;t &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">Corpus Juris</hi> zu nennen.<lb/>
Wir Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen gar fu&#x0364;glich un&#x017F;ern u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tigen Leib <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pus in juriæ</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ dann ja niemand i&#x017F;t/ deme der Leib nicht ein<lb/>
Unbild zufu&#x0364;gt/ darumb das Wo&#x0364;rtl Leib im Buch&#x017F;tab-Wech&#x017F;el<lb/>
Jbel lautet/ auch das Lateini&#x017F;che Wort <hi rendition="#aq">Corpus, annagram-<lb/>
maticè, Porcus</hi> i&#x017F;t. Darumb nichts neues/ daß man mit dem<lb/>
Leib ein Sau aufhebt: in Erwegung de&#x017F;&#x017F;en/ haben die heilige und<lb/>
eyffrige Diener GOttes den Leib mit allen erdencklichen Buß-<lb/>
wercken &#x017F;ehr u&#x0364;bel gehalten/ und hart <hi rendition="#aq">tract</hi>irt/ und &#x017F;eynd &#x017F;ie<lb/>
gleich&#x017F;am mit dem&#x017F;elben verfahren/ wie die Hebra&#x0364;er mit dem<lb/>
Heyland JE&#x017F;u/ da &#x017F;ie &#x017F;ammentlich aufge&#x017F;chryen: <hi rendition="#aq">Reus e&#x017F;t, &amp;c.</hi><lb/>
Er hats verdient/ <hi rendition="#aq">crucifigatur</hi>, fort mit ihme auf das Creutz:<lb/>
nicht ander&#x017F;t &#x017F;eynd umbgangen die fromme Diener GOttes mit<lb/>
ihrem Leib/ <hi rendition="#aq">crucifigatur</hi>, da hat es gehei&#x017F;&#x017F;en/ fort mit ihme<lb/>
aufs Creutz/ Geißl und Beit&#x017F;chen her/ <hi rendition="#aq">Cilicium</hi> und ei&#x017F;ene<lb/>
Ketten umb ihn/ Fa&#x017F;ten und Abbruch herzu/ Hunger und Dur&#x017F;t<lb/>
herbey/ <hi rendition="#aq">Mortificatio</hi>n und Ca&#x017F;teyung u&#x0364;ber ihne/ <hi rendition="#aq">Reus e&#x017F;t:</hi> Er<lb/>
hats nit ander&#x017F;t ver&#x017F;chuld.</p><lb/>
        <p>Jn dem Saltzburger Land neben andern mercklichen Din-<lb/>
gen i&#x017F;t forderi&#x017F;t zu ru&#x0364;hmen das &#x017F;tattliche Ca&#x017F;tey-Bad/ welches da<lb/>
wegen &#x017F;einer wunderbarlichen Wu&#x0364;rckungen &#x017F;ehr viel &#x017F;chwehre<lb/>
Kranckheiten und gefa&#x0364;hrliche Leibs-Pre&#x017F;ten abwendet; dahero<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige nit viel ungleich dem Schwemmteich zu Jeru&#x017F;alem/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en auch allhier <hi rendition="#aq">multitudo languentium</hi>, ein Menge der<lb/>
krancken Leuthen anzutreffen i&#x017F;t. Die Ca&#x017F;teyung des Leibs i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;und als das Ca&#x017F;tey-Bad/ dann fa&#x017F;t kein bewerthers und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> Y</fw><fw type="catch" place="bottom">heil-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] obſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen. welcher ein gantzes Blumen-Bettel untergrabt/ und verwuͤſtet/ ſo iſt ſie dann ein Dieb/ welcher zum hoͤchſten Schaden und Nach- theil alles pluͤndert und hinweg ſtihlt. Den Leib muß man nicht zaͤrtlen weder glimpflich tractiren/ bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht ſchoͤn thun/ noch ſchmeichlen/ bey leib nicht. Dem Leib muß man nicht in allen ſeinem Begehren willfaͤhrig ſeyn/ bey leib nicht. Die Juriſten und Rechte-Gelehrten pflegen ihr Buch/ worinnen alle ihre Satzungen und Regul verfaſſt ſeyn/ Corpus Juris zu nennen. Wir Menſchen koͤnnen gar fuͤglich unſern uͤberlaͤſtigen Leib Cor- pus in juriæ heiſſen/ dann ja niemand iſt/ deme der Leib nicht ein Unbild zufuͤgt/ darumb das Woͤrtl Leib im Buchſtab-Wechſel Jbel lautet/ auch das Lateiniſche Wort Corpus, annagram- maticè, Porcus iſt. Darumb nichts neues/ daß man mit dem Leib ein Sau aufhebt: in Erwegung deſſen/ haben die heilige und eyffrige Diener GOttes den Leib mit allen erdencklichen Buß- wercken ſehr uͤbel gehalten/ und hart tractirt/ und ſeynd ſie gleichſam mit demſelben verfahren/ wie die Hebraͤer mit dem Heyland JEſu/ da ſie ſammentlich aufgeſchryen: Reus eſt, &c. Er hats verdient/ crucifigatur, fort mit ihme auf das Creutz: nicht anderſt ſeynd umbgangen die fromme Diener GOttes mit ihrem Leib/ crucifigatur, da hat es geheiſſen/ fort mit ihme aufs Creutz/ Geißl und Beitſchen her/ Cilicium und eiſene Ketten umb ihn/ Faſten und Abbruch herzu/ Hunger und Durſt herbey/ Mortification und Caſteyung uͤber ihne/ Reus eſt: Er hats nit anderſt verſchuld. Jn dem Saltzburger Land neben andern mercklichen Din- gen iſt forderiſt zu ruͤhmen das ſtattliche Caſtey-Bad/ welches da wegen ſeiner wunderbarlichen Wuͤrckungen ſehr viel ſchwehre Kranckheiten und gefaͤhrliche Leibs-Preſten abwendet; dahero daſſelbige nit viel ungleich dem Schwemmteich zu Jeruſalem/ maſſen auch allhier multitudo languentium, ein Menge der krancken Leuthen anzutreffen iſt. Die Caſteyung des Leibs iſt ſo geſund als das Caſtey-Bad/ dann faſt kein bewerthers und heil- Pars IV. Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/181
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/181>, abgerufen am 14.05.2021.