Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon das äusserliche Werck nicht übel geschienen.
borgen gehabt/ da find man zuweilen was anders/ etc. Alles die-
ses leidet die Theresel mit freudigem Muth/ es wird aber schon
einmal an Tag kommen/ ob sie nicht mehrer Verdienst hierdurch
bekommen/ als ein strenger Ordens-Mann/ der Regel halber mit
dem Stro-Sack muß verlieb nehmen. Bekanndt ist jene Ge-
schicht/ das ein Engel alle Schritt gezehlet/ die ein Eremit von
seiner Clausen zu einem Brünnlen gethan/ und solche Gedult dem
HERRN aufgeopffert. Wird es also niemand widerreden/ daß
nicht diese Jungfrau solcher harten Wallfahrt halber und langen
Wegs bey GOTT dem HERRN ein grosse Summa der Ver-
diensten/ bey der Mutter GOttes ein Menge der Gnaden werde
gesammlet haben. So viel als nichts/ gar nichts hat sie von ei-
nem Recompens zu gewarten vom Himmel/ wanu ihre Ver-
diensten in Haberkernlein verwandelt wurden/ so hätte ein junger
Spatz nicht einmal ein Collation davon/ die Ursach ist/ weil sie
nicht Cordebonisch/ sie hat die Wallfarth nicht aus guter Mey-
nung verricht/ das Ziel und Ende ihrer Kirchen-Farth ware/
damit sie mit der lieben Gesellschafft ihr Hertz möchte in etwas küh-
len. Zu Haus hat die Frau bald mehrer Augen als ein Closter-
Suppen; Jch möchte hundert Jahr bey ihr seyn/ ich kundt nicht
einmahl mit einen jungen Gesellen reden/ aber bey solcher Kirchen-
Fahrt wird man bekandt/ und haben schon mehrer Menschen auf
der Kirch-Fahrt das Glück gehabt/ daß sie eine Heyrath bekom-
men/ kost es mich doch nicht viel/ des Löbzelters Bäberl wird
auch alle Jahr Zährung frey gehalten von diesem und diesem/ etc.
Eine solche verwechslete Intention und Meynung schändet das
gantze Werck/ macht fruchtloß die völlige Wallfarth/ und da an-
dere Kirchfährter von GOtt einen Lohn/ da hat sie einen Hohn
zu gewarten. Petrus hat den HERRN und Heyland öffentlich
genennet einen Sohn des lebendigen GOttes/ und ist wegen sol-
cher Bekanntnus von CHristo sehr berühmt worden/ die Teuffel
haben deßgleichen aus einer besessenen Person geschryen/ und den
HERRN vor GOTTES Sohn ausgeruffen/ und dannoch

deren-
X 3

ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen.
borgen gehabt/ da find man zuweilen was anders/ ꝛc. Alles die-
ſes leidet die Thereſel mit freudigem Muth/ es wird aber ſchon
einmal an Tag kommen/ ob ſie nicht mehrer Verdienſt hierdurch
bekommen/ als ein ſtrenger Ordens-Mann/ der Regel halber mit
dem Stro-Sack muß verlieb nehmen. Bekanndt iſt jene Ge-
ſchicht/ das ein Engel alle Schritt gezehlet/ die ein Eremit von
ſeiner Clauſen zu einem Bruͤnnlen gethan/ und ſolche Gedult dem
HERRN aufgeopffert. Wird es alſo niemand widerreden/ daß
nicht dieſe Jungfrau ſolcher harten Wallfahrt halber und langen
Wegs bey GOTT dem HERRN ein groſſe Summa der Ver-
dienſten/ bey der Mutter GOttes ein Menge der Gnaden werde
geſammlet haben. So viel als nichts/ gar nichts hat ſie von ei-
nem Recompens zu gewarten vom Himmel/ wanu ihre Ver-
dienſten in Haberkernlein verwandelt wurden/ ſo haͤtte ein junger
Spatz nicht einmal ein Collation davon/ die Urſach iſt/ weil ſie
nicht Cordeboniſch/ ſie hat die Wallfarth nicht aus guter Mey-
nung verricht/ das Ziel und Ende ihrer Kirchen-Farth ware/
damit ſie mit der lieben Geſellſchafft ihr Hertz moͤchte in etwas kuͤh-
len. Zu Haus hat die Frau bald mehrer Augen als ein Cloſter-
Suppen; Jch moͤchte hundert Jahr bey ihr ſeyn/ ich kundt nicht
einmahl mit einen jungen Geſellen reden/ aber bey ſolcher Kirchen-
Fahrt wird man bekandt/ und haben ſchon mehrer Menſchen auf
der Kirch-Fahrt das Gluͤck gehabt/ daß ſie eine Heyrath bekom-
men/ koſt es mich doch nicht viel/ des Loͤbzelters Baͤberl wird
auch alle Jahr Zaͤhrung frey gehalten von dieſem und dieſem/ ꝛc.
Eine ſolche verwechslete Intention und Meynung ſchaͤndet das
gantze Werck/ macht fruchtloß die voͤllige Wallfarth/ und da an-
dere Kirchfaͤhrter von GOtt einen Lohn/ da hat ſie einen Hohn
zu gewarten. Petrus hat den HERRN und Heyland oͤffentlich
genennet einen Sohn des lebendigen GOttes/ und iſt wegen ſol-
cher Bekanntnus von CHriſto ſehr beruͤhmt worden/ die Teuffel
haben deßgleichen aus einer beſeſſenen Perſon geſchryen/ und den
HERRN vor GOTTES Sohn ausgeruffen/ und dannoch

deren-
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="165"/><fw type="header" place="top">ob &#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nicht u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
borgen gehabt/ da find man zuweilen was anders/ &#xA75B;c. Alles die-<lb/>
&#x017F;es leidet die There&#x017F;el mit freudigem Muth/ es wird aber &#x017F;chon<lb/>
einmal an Tag kommen/ ob &#x017F;ie nicht mehrer Verdien&#x017F;t hierdurch<lb/>
bekommen/ als ein &#x017F;trenger Ordens-Mann/ der Regel halber mit<lb/>
dem Stro-Sack muß verlieb nehmen. Bekanndt i&#x017F;t jene Ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ das ein Engel alle Schritt gezehlet/ die ein Eremit von<lb/>
&#x017F;einer Clau&#x017F;en zu einem Bru&#x0364;nnlen gethan/ und &#x017F;olche Gedult dem<lb/>
HERRN aufgeopffert. Wird es al&#x017F;o niemand widerreden/ daß<lb/>
nicht die&#x017F;e Jungfrau &#x017F;olcher harten Wallfahrt halber und langen<lb/>
Wegs bey GOTT dem HERRN ein gro&#x017F;&#x017F;e Summa der Ver-<lb/>
dien&#x017F;ten/ bey der Mutter GOttes ein Menge der Gnaden werde<lb/>
ge&#x017F;ammlet haben. So viel als nichts/ gar nichts hat &#x017F;ie von ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Recompens</hi> zu gewarten vom Himmel/ wanu ihre Ver-<lb/>
dien&#x017F;ten in Haberkernlein verwandelt wurden/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ein junger<lb/>
Spatz nicht einmal ein <hi rendition="#aq">Collation</hi> davon/ die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ weil &#x017F;ie<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">Cordebon</hi>i&#x017F;ch/ &#x017F;ie hat die Wallfarth nicht aus guter Mey-<lb/>
nung verricht/ das Ziel und Ende ihrer Kirchen-Farth ware/<lb/>
damit &#x017F;ie mit der lieben Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft ihr Hertz mo&#x0364;chte in etwas ku&#x0364;h-<lb/>
len. Zu Haus hat die Frau bald mehrer Augen als ein Clo&#x017F;ter-<lb/>
Suppen; Jch mo&#x0364;chte hundert Jahr bey ihr &#x017F;eyn/ ich kundt nicht<lb/>
einmahl mit einen jungen Ge&#x017F;ellen reden/ aber bey &#x017F;olcher Kirchen-<lb/>
Fahrt wird man bekandt/ und haben &#x017F;chon mehrer Men&#x017F;chen auf<lb/>
der Kirch-Fahrt das Glu&#x0364;ck gehabt/ daß &#x017F;ie eine Heyrath bekom-<lb/>
men/ ko&#x017F;t es mich doch nicht viel/ des Lo&#x0364;bzelters Ba&#x0364;berl wird<lb/>
auch alle Jahr Za&#x0364;hrung frey gehalten von die&#x017F;em und die&#x017F;em/ &#xA75B;c.<lb/>
Eine &#x017F;olche verwechslete <hi rendition="#aq">Intention</hi> und Meynung &#x017F;cha&#x0364;ndet das<lb/>
gantze Werck/ macht fruchtloß die vo&#x0364;llige Wallfarth/ und da an-<lb/>
dere Kirchfa&#x0364;hrter von GOtt einen Lohn/ da hat &#x017F;ie einen Hohn<lb/>
zu gewarten. Petrus hat den HERRN und Heyland o&#x0364;ffentlich<lb/>
genennet einen Sohn des lebendigen GOttes/ und i&#x017F;t wegen &#x017F;ol-<lb/>
cher Bekanntnus von CHri&#x017F;to &#x017F;ehr beru&#x0364;hmt worden/ die Teuffel<lb/>
haben deßgleichen aus einer be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Per&#x017F;on ge&#x017F;chryen/ und den<lb/>
HERRN vor GOTTES Sohn ausgeruffen/ und dannoch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">X 3</fw><fw type="catch" place="bottom">deren-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0177] ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen. borgen gehabt/ da find man zuweilen was anders/ ꝛc. Alles die- ſes leidet die Thereſel mit freudigem Muth/ es wird aber ſchon einmal an Tag kommen/ ob ſie nicht mehrer Verdienſt hierdurch bekommen/ als ein ſtrenger Ordens-Mann/ der Regel halber mit dem Stro-Sack muß verlieb nehmen. Bekanndt iſt jene Ge- ſchicht/ das ein Engel alle Schritt gezehlet/ die ein Eremit von ſeiner Clauſen zu einem Bruͤnnlen gethan/ und ſolche Gedult dem HERRN aufgeopffert. Wird es alſo niemand widerreden/ daß nicht dieſe Jungfrau ſolcher harten Wallfahrt halber und langen Wegs bey GOTT dem HERRN ein groſſe Summa der Ver- dienſten/ bey der Mutter GOttes ein Menge der Gnaden werde geſammlet haben. So viel als nichts/ gar nichts hat ſie von ei- nem Recompens zu gewarten vom Himmel/ wanu ihre Ver- dienſten in Haberkernlein verwandelt wurden/ ſo haͤtte ein junger Spatz nicht einmal ein Collation davon/ die Urſach iſt/ weil ſie nicht Cordeboniſch/ ſie hat die Wallfarth nicht aus guter Mey- nung verricht/ das Ziel und Ende ihrer Kirchen-Farth ware/ damit ſie mit der lieben Geſellſchafft ihr Hertz moͤchte in etwas kuͤh- len. Zu Haus hat die Frau bald mehrer Augen als ein Cloſter- Suppen; Jch moͤchte hundert Jahr bey ihr ſeyn/ ich kundt nicht einmahl mit einen jungen Geſellen reden/ aber bey ſolcher Kirchen- Fahrt wird man bekandt/ und haben ſchon mehrer Menſchen auf der Kirch-Fahrt das Gluͤck gehabt/ daß ſie eine Heyrath bekom- men/ koſt es mich doch nicht viel/ des Loͤbzelters Baͤberl wird auch alle Jahr Zaͤhrung frey gehalten von dieſem und dieſem/ ꝛc. Eine ſolche verwechslete Intention und Meynung ſchaͤndet das gantze Werck/ macht fruchtloß die voͤllige Wallfarth/ und da an- dere Kirchfaͤhrter von GOtt einen Lohn/ da hat ſie einen Hohn zu gewarten. Petrus hat den HERRN und Heyland oͤffentlich genennet einen Sohn des lebendigen GOttes/ und iſt wegen ſol- cher Bekanntnus von CHriſto ſehr beruͤhmt worden/ die Teuffel haben deßgleichen aus einer beſeſſenen Perſon geſchryen/ und den HERRN vor GOTTES Sohn ausgeruffen/ und dannoch deren- X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/177
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/177>, abgerufen am 13.05.2021.