Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat kein gute Meynung/
Gespräch anwendet/ wie es gethan die Heilige Brigitta Königin
in Schweden/ welche mit grosser Casteyung ihres Leibs sammt ih-
rer Tochter Catharina/ nacher Jerusalem/ nacher Rom/ ja na-
her Compostell/ ein harte/ grosse/ lange Wallfahrt verricht/ und
ihre Verdienste bey dem Allmächtigen GOtt hierdurch absonder-
lich vermehrt und vergrössert.

Theresia/ ein lediges Mensch stehet alle Jahr aus ihrem
Dienst aus/ damit sie nur mit der Procession könne gehen nacher
N. so ein sehr berühmte Wahlfarth/ sechs Tag bringt man gar
wohl zu auf dieser Reiß/ hohe Berg und tieffe Thal/ die hat
man stets vor Augen/ und müssen die Füß auf Musicalische
Arth immerzu auf und absteigen/ worbey fast auch die mehriste
Suspiria sich einfinden. Die Theresia gehet gleichwohl muthig
zu Fuß/ und steigt gantz munter die hohen Berg und Felsen hin-
auf/ jedoch nicht ohne häuffigen Schweiß/ so ihr das Jungfräuli-
che Angesicht wie ein edler Fürneiß beglantzet/ Zweiffels ohne sam-
len die unsichtbare Engel das mindeste Tröpfflein dieses Schweiß
zusammen/ und werden es am Jüngsten Tag in einer gantz gulde-
nen Schalen öffentlich zeigen. Wann zuweilen ein Regen-Wet-
ter einfällt/ und die von Bergen abgeschossene Wasser den gang-
baren Gehsteig überschwemmen/ da gibt die Theresia ein Barfüs-
serin ab/ verletzt aber mehrmalen die unschuldige Füß an den un-
höfflichen Stein-Schropffen/ daß ihr das Blut die weisse Füß ver-
märmlet/ und schier scheinet/ als hätte sie müssen durch einen E-
gyptischen Bach waden/ dazumal/ wie alle Gewässer unter dem
Pharaone in Blut verwandelt worden. Wer solt es nicht glau-
ben/ daß der geringste Tropffen Blut/ den sie auf währender die-
ser Reiß vergiest/ in denen Augen GOttes nicht sollen kostbar
seyn/ als der allerbeste Rubin? Weilen die Menge des Volcks
nicht kan mit Bether versehen werden/ also beginnet sich die There-
sel mit einem schlechten Stroh/ so etwan schon einmal den Rossen
und Kühen im Stall für ein Unter-Beth gedlent hat. Die Ra-
chel hat unter dem Stroh die guldene Götzen-Bilder des Labans ver-

borgen

Judas hat kein gute Meynung/
Geſpraͤch anwendet/ wie es gethan die Heilige Brigitta Koͤnigin
in Schweden/ welche mit groſſer Caſteyung ihres Leibs ſammt ih-
rer Tochter Catharina/ nacher Jeruſalem/ nacher Rom/ ja na-
her Compoſtell/ ein harte/ groſſe/ lange Wallfahrt verricht/ und
ihre Verdienſte bey dem Allmaͤchtigen GOtt hierdurch abſonder-
lich vermehrt und vergroͤſſert.

Thereſia/ ein lediges Menſch ſtehet alle Jahr aus ihrem
Dienſt aus/ damit ſie nur mit der Proceſſion koͤnne gehen nacher
N. ſo ein ſehr beruͤhmte Wahlfarth/ ſechs Tag bringt man gar
wohl zu auf dieſer Reiß/ hohe Berg und tieffe Thal/ die hat
man ſtets vor Augen/ und muͤſſen die Fuͤß auf Muſicaliſche
Arth immerzu auf und abſteigen/ worbey faſt auch die mehriſte
Suſpiria ſich einfinden. Die Thereſia gehet gleichwohl muthig
zu Fuß/ und ſteigt gantz munter die hohen Berg und Felſen hin-
auf/ jedoch nicht ohne haͤuffigen Schweiß/ ſo ihr das Jungfraͤuli-
che Angeſicht wie ein edler Fuͤrneiß beglantzet/ Zweiffels ohne ſam-
len die unſichtbare Engel das mindeſte Troͤpfflein dieſes Schweiß
zuſammen/ und werden es am Juͤngſten Tag in einer gantz gulde-
nen Schalen oͤffentlich zeigen. Wann zuweilen ein Regen-Wet-
ter einfaͤllt/ und die von Bergen abgeſchoſſene Waſſer den gang-
baren Gehſteig uͤberſchwemmen/ da gibt die Thereſia ein Barfuͤſ-
ſerin ab/ verletzt aber mehrmalen die unſchuldige Fuͤß an den un-
hoͤfflichen Stein-Schropffen/ daß ihr das Blut die weiſſe Fuͤß ver-
maͤrmlet/ und ſchier ſcheinet/ als haͤtte ſie muͤſſen durch einen E-
gyptiſchen Bach waden/ dazumal/ wie alle Gewaͤſſer unter dem
Pharaone in Blut verwandelt worden. Wer ſolt es nicht glau-
ben/ daß der geringſte Tropffen Blut/ den ſie auf waͤhrender die-
ſer Reiß vergieſt/ in denen Augen GOttes nicht ſollen koſtbar
ſeyn/ als der allerbeſte Rubin? Weilen die Menge des Volcks
nicht kan mit Bether verſehen werden/ alſo beginnet ſich die There-
ſel mit einem ſchlechten Stroh/ ſo etwan ſchon einmal den Roſſen
und Kuͤhen im Stall fuͤr ein Unter-Beth gedlent hat. Die Ra-
chel hat unter dem Stroh die guldene Goͤtzen-Bilder des Labans ver-

borgen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="164"/><fw place="top" type="header">Judas hat kein gute Meynung/</fw><lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch anwendet/ wie es gethan die Heilige Brigitta Ko&#x0364;nigin<lb/>
in Schweden/ welche mit gro&#x017F;&#x017F;er Ca&#x017F;teyung ihres Leibs &#x017F;ammt ih-<lb/>
rer Tochter Catharina/ nacher Jeru&#x017F;alem/ nacher Rom/ ja na-<lb/>
her Compo&#x017F;tell/ ein harte/ gro&#x017F;&#x017F;e/ lange Wallfahrt verricht/ und<lb/>
ihre Verdien&#x017F;te bey dem Allma&#x0364;chtigen GOtt hierdurch ab&#x017F;onder-<lb/>
lich vermehrt und vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert.</p><lb/>
        <p>There&#x017F;ia/ ein lediges Men&#x017F;ch &#x017F;tehet alle Jahr aus ihrem<lb/>
Dien&#x017F;t aus/ damit &#x017F;ie nur mit der Proce&#x017F;&#x017F;ion ko&#x0364;nne gehen nacher<lb/>
N. &#x017F;o ein &#x017F;ehr beru&#x0364;hmte Wahlfarth/ &#x017F;echs Tag bringt man gar<lb/>
wohl zu auf die&#x017F;er Reiß/ hohe Berg und tieffe Thal/ die hat<lb/>
man &#x017F;tets vor Augen/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Fu&#x0364;ß auf Mu&#x017F;icali&#x017F;che<lb/>
Arth immerzu auf und ab&#x017F;teigen/ worbey fa&#x017F;t auch die mehri&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Su&#x017F;piria</hi> &#x017F;ich einfinden. Die There&#x017F;ia gehet gleichwohl muthig<lb/>
zu Fuß/ und &#x017F;teigt gantz munter die hohen Berg und Fel&#x017F;en hin-<lb/>
auf/ jedoch nicht ohne ha&#x0364;uffigen Schweiß/ &#x017F;o ihr das Jungfra&#x0364;uli-<lb/>
che Ange&#x017F;icht wie ein edler Fu&#x0364;rneiß beglantzet/ Zweiffels ohne &#x017F;am-<lb/>
len die un&#x017F;ichtbare Engel das minde&#x017F;te Tro&#x0364;pfflein die&#x017F;es Schweiß<lb/>
zu&#x017F;ammen/ und werden es am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag in einer gantz gulde-<lb/>
nen Schalen o&#x0364;ffentlich zeigen. Wann zuweilen ein Regen-Wet-<lb/>
ter einfa&#x0364;llt/ und die von Bergen abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Wa&#x017F;&#x017F;er den gang-<lb/>
baren Geh&#x017F;teig u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen/ da gibt die There&#x017F;ia ein Barfu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erin ab/ verletzt aber mehrmalen die un&#x017F;chuldige Fu&#x0364;ß an den un-<lb/>
ho&#x0364;fflichen Stein-Schropffen/ daß ihr das Blut die wei&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;ß ver-<lb/>
ma&#x0364;rmlet/ und &#x017F;chier &#x017F;cheinet/ als ha&#x0364;tte &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch einen E-<lb/>
gypti&#x017F;chen Bach waden/ dazumal/ wie alle Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er unter dem<lb/>
Pharaone in Blut verwandelt worden. Wer &#x017F;olt es nicht glau-<lb/>
ben/ daß der gering&#x017F;te Tropffen Blut/ den &#x017F;ie auf wa&#x0364;hrender die-<lb/>
&#x017F;er Reiß vergie&#x017F;t/ in denen Augen GOttes nicht &#x017F;ollen ko&#x017F;tbar<lb/>
&#x017F;eyn/ als der allerbe&#x017F;te Rubin? Weilen die Menge des Volcks<lb/>
nicht kan mit Bether ver&#x017F;ehen werden/ al&#x017F;o beginnet &#x017F;ich die There-<lb/>
&#x017F;el mit einem &#x017F;chlechten Stroh/ &#x017F;o etwan &#x017F;chon einmal den Ro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Ku&#x0364;hen im Stall fu&#x0364;r ein Unter-Beth gedlent hat. Die Ra-<lb/>
chel hat unter dem Stroh die guldene Go&#x0364;tzen-Bilder des Labans ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">borgen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0176] Judas hat kein gute Meynung/ Geſpraͤch anwendet/ wie es gethan die Heilige Brigitta Koͤnigin in Schweden/ welche mit groſſer Caſteyung ihres Leibs ſammt ih- rer Tochter Catharina/ nacher Jeruſalem/ nacher Rom/ ja na- her Compoſtell/ ein harte/ groſſe/ lange Wallfahrt verricht/ und ihre Verdienſte bey dem Allmaͤchtigen GOtt hierdurch abſonder- lich vermehrt und vergroͤſſert. Thereſia/ ein lediges Menſch ſtehet alle Jahr aus ihrem Dienſt aus/ damit ſie nur mit der Proceſſion koͤnne gehen nacher N. ſo ein ſehr beruͤhmte Wahlfarth/ ſechs Tag bringt man gar wohl zu auf dieſer Reiß/ hohe Berg und tieffe Thal/ die hat man ſtets vor Augen/ und muͤſſen die Fuͤß auf Muſicaliſche Arth immerzu auf und abſteigen/ worbey faſt auch die mehriſte Suſpiria ſich einfinden. Die Thereſia gehet gleichwohl muthig zu Fuß/ und ſteigt gantz munter die hohen Berg und Felſen hin- auf/ jedoch nicht ohne haͤuffigen Schweiß/ ſo ihr das Jungfraͤuli- che Angeſicht wie ein edler Fuͤrneiß beglantzet/ Zweiffels ohne ſam- len die unſichtbare Engel das mindeſte Troͤpfflein dieſes Schweiß zuſammen/ und werden es am Juͤngſten Tag in einer gantz gulde- nen Schalen oͤffentlich zeigen. Wann zuweilen ein Regen-Wet- ter einfaͤllt/ und die von Bergen abgeſchoſſene Waſſer den gang- baren Gehſteig uͤberſchwemmen/ da gibt die Thereſia ein Barfuͤſ- ſerin ab/ verletzt aber mehrmalen die unſchuldige Fuͤß an den un- hoͤfflichen Stein-Schropffen/ daß ihr das Blut die weiſſe Fuͤß ver- maͤrmlet/ und ſchier ſcheinet/ als haͤtte ſie muͤſſen durch einen E- gyptiſchen Bach waden/ dazumal/ wie alle Gewaͤſſer unter dem Pharaone in Blut verwandelt worden. Wer ſolt es nicht glau- ben/ daß der geringſte Tropffen Blut/ den ſie auf waͤhrender die- ſer Reiß vergieſt/ in denen Augen GOttes nicht ſollen koſtbar ſeyn/ als der allerbeſte Rubin? Weilen die Menge des Volcks nicht kan mit Bether verſehen werden/ alſo beginnet ſich die There- ſel mit einem ſchlechten Stroh/ ſo etwan ſchon einmal den Roſſen und Kuͤhen im Stall fuͤr ein Unter-Beth gedlent hat. Die Ra- chel hat unter dem Stroh die guldene Goͤtzen-Bilder des Labans ver- borgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/176
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/176>, abgerufen am 14.05.2021.