Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat keine gute Meinung/
sen Anzahl der Menschen erscheinen/ die sie alle durch ihre Predi-
gen von dem ewigen Untergang erhalten/ ja bißweilen so Wun-
derwürckend gewest/ daß sie in Mitte des Platzregens geprediget/
und doch niemand/ obschon unter dem freyen Himmel von einem
Tropffen benetzet worden/ etc.

Dort wird man sehen/ daß nicht allein Moyses aus einem
harten Felsen ein Brunn-Quell erwecket hat/ sondern so viel Pre-
diger mit ihrer eifrigster Zungen gantze Thränen-Bäch geleckt aus
den vorhero hartneckigen Sündern: dort wird an Tag kommen/
daß nicht allein Ezechiel ein gantzes Feld voll Todten-Beiner mit
wenig Worten zum Leben erwecket/ sondern auch die Prediger
mit ihrer Apostolischen Stimm gantze Länder vom ewigen Todt
zum immerwährenden Leben gezogen. Dort wird sich Sonnen
klar weisen/ daß nicht allein der HERR JESUS zu Cana
das Wasser in Wein vewandlet/ sondern auch die Prediger mit
ihrer beweglichen Wolredenheit manche Gottlose Adams-Kinder
in die frömmste Diener GOttes verkehret. Ein Kertzen/ damit
sie andern ein Liecht spendire/ aufdaß sie nicht in ein Gruben fal-
len/ verzehrt sich selbst/ und verschwend ihre eigene Kräfften;
Ein Feil/ damit sie von dem Eisen den schädlichen Rost abwetze/
schwächt sich selbst/ und schadet ihrer eignen Wesenheit; ein Was-
ser/ damit es andere reinige/ und von ihnen allen Wust und Un-
flat bringe/ besudlet sich selbst/ und schlägt sein eigne Lauterkeit
in die Schantz; ein Brucken/ damit sie andere über den gesährli-
chen Fluß verhelffe/ verschiffert sich selbst/ und gehet nach und nach
zu Grund. Also die Prediger/ damit sie mit dem Evangelischen
Weibel den verlornen Groschen finden/ damit sie mit dem guten
Hirten das irrende Schäfel wieder zuruck bringen/ damit sie mit
dem Joanne dem Vorläuffer zur Buß und Poenitentz ermahnen/
verzehren sich selbst/ schwächen ihre eigne Kräfften/ mindern ihre
eigne Gesundheit durch studiren und componiren/ durch schrei-
ben und schreyen/ durch wachen und Schlaff brechen; wessent-
halben sie als sorgfältige Seelen-Hirten/ als unverdrossene Ar-

beiter

Judas hat keine gute Meinung/
ſen Anzahl der Menſchen erſcheinen/ die ſie alle durch ihre Predi-
gen von dem ewigen Untergang erhalten/ ja bißweilen ſo Wun-
derwuͤrckend geweſt/ daß ſie in Mitte des Platzregens geprediget/
und doch niemand/ obſchon unter dem freyen Himmel von einem
Tropffen benetzet worden/ ꝛc.

Dort wird man ſehen/ daß nicht allein Moyſes aus einem
harten Felſen ein Brunn-Quell erwecket hat/ ſondern ſo viel Pre-
diger mit ihrer eifrigſter Zungen gantze Thraͤnen-Baͤch geleckt aus
den vorhero hartneckigen Suͤndern: dort wird an Tag kommen/
daß nicht allein Ezechiel ein gantzes Feld voll Todten-Beiner mit
wenig Worten zum Leben erwecket/ ſondern auch die Prediger
mit ihrer Apoſtoliſchen Stimm gantze Laͤnder vom ewigen Todt
zum immerwaͤhrenden Leben gezogen. Dort wird ſich Sonnen
klar weiſen/ daß nicht allein der HERR JESUS zu Cana
das Waſſer in Wein vewandlet/ ſondern auch die Prediger mit
ihrer beweglichen Wolredenheit manche Gottloſe Adams-Kinder
in die froͤmmſte Diener GOttes verkehret. Ein Kertzen/ damit
ſie andern ein Liecht ſpendire/ aufdaß ſie nicht in ein Gruben fal-
len/ verzehrt ſich ſelbſt/ und verſchwend ihre eigene Kraͤfften;
Ein Feil/ damit ſie von dem Eiſen den ſchaͤdlichen Roſt abwetze/
ſchwaͤcht ſich ſelbſt/ und ſchadet ihrer eignen Weſenheit; ein Waſ-
ſer/ damit es andere reinige/ und von ihnen allen Wuſt und Un-
flat bringe/ beſudlet ſich ſelbſt/ und ſchlaͤgt ſein eigne Lauterkeit
in die Schantz; ein Brucken/ damit ſie andere uͤber den geſaͤhrli-
chen Fluß verhelffe/ verſchiffert ſich ſelbſt/ und gehet nach und nach
zu Grund. Alſo die Prediger/ damit ſie mit dem Evangeliſchen
Weibel den verlornen Groſchen finden/ damit ſie mit dem guten
Hirten das irrende Schaͤfel wieder zuruck bringen/ damit ſie mit
dem Joanne dem Vorlaͤuffer zur Buß und Pœnitentz ermahnen/
verzehren ſich ſelbſt/ ſchwaͤchen ihre eigne Kraͤfften/ mindern ihre
eigne Geſundheit durch ſtudiren und componiren/ durch ſchrei-
ben und ſchreyen/ durch wachen und Schlaff brechen; weſſent-
halben ſie als ſorgfaͤltige Seelen-Hirten/ als unverdroſſene Ar-

beiter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0168" n="157[156]"/><fw type="header" place="top">Judas hat keine gute Meinung/</fw><lb/>
&#x017F;en Anzahl der Men&#x017F;chen er&#x017F;cheinen/ die &#x017F;ie alle durch ihre Predi-<lb/>
gen von dem ewigen <hi rendition="#fr">U</hi>ntergang erhalten/ ja bißweilen &#x017F;o Wun-<lb/>
derwu&#x0364;rckend gewe&#x017F;t/ daß &#x017F;ie in Mitte des Platzregens geprediget/<lb/>
und doch niemand/ ob&#x017F;chon unter dem freyen Himmel von einem<lb/>
Tropffen benetzet worden/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>Dort wird man &#x017F;ehen/ daß nicht allein Moy&#x017F;es aus einem<lb/>
harten Fel&#x017F;en ein Brunn-Quell erwecket hat/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel Pre-<lb/>
diger mit ihrer eifrig&#x017F;ter Zungen gantze Thra&#x0364;nen-Ba&#x0364;ch geleckt aus<lb/>
den vorhero hartneckigen Su&#x0364;ndern: dort wird an Tag kommen/<lb/>
daß nicht allein Ezechiel ein gantzes Feld voll Todten-Beiner mit<lb/>
wenig Worten zum Leben erwecket/ &#x017F;ondern auch die Prediger<lb/>
mit ihrer Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Stimm gantze La&#x0364;nder vom ewigen Todt<lb/>
zum immerwa&#x0364;hrenden Leben gezogen. Dort wird &#x017F;ich Sonnen<lb/>
klar wei&#x017F;en/ daß nicht allein der <hi rendition="#g">HERR JES<hi rendition="#fr">U</hi>S</hi> zu Cana<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er in Wein vewandlet/ &#x017F;ondern auch die Prediger mit<lb/>
ihrer beweglichen Wolredenheit manche Gottlo&#x017F;e Adams-Kinder<lb/>
in die fro&#x0364;mm&#x017F;te Diener GOttes verkehret. Ein Kertzen/ damit<lb/>
&#x017F;ie andern ein Liecht &#x017F;pendire/ aufdaß &#x017F;ie nicht in ein Gruben fal-<lb/>
len/ verzehrt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und ver&#x017F;chwend ihre eigene Kra&#x0364;fften;<lb/>
Ein Feil/ damit &#x017F;ie von dem Ei&#x017F;en den &#x017F;cha&#x0364;dlichen Ro&#x017F;t abwetze/<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und &#x017F;chadet ihrer eignen We&#x017F;enheit; ein Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ damit es andere reinige/ und von ihnen allen Wu&#x017F;t und <hi rendition="#fr">U</hi>n-<lb/>
flat bringe/ be&#x017F;udlet &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ein eigne Lauterkeit<lb/>
in die Schantz; ein Brucken/ damit &#x017F;ie andere u&#x0364;ber den ge&#x017F;a&#x0364;hrli-<lb/>
chen Fluß verhelffe/ ver&#x017F;chiffert &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und gehet nach und nach<lb/>
zu Grund. Al&#x017F;o die Prediger/ damit &#x017F;ie mit dem Evangeli&#x017F;chen<lb/>
Weibel den verlornen Gro&#x017F;chen finden/ damit &#x017F;ie mit dem guten<lb/>
Hirten das irrende Scha&#x0364;fel wieder zuruck bringen/ damit &#x017F;ie mit<lb/>
dem Joanne dem Vorla&#x0364;uffer zur Buß und <hi rendition="#aq">P&#x0153;niten</hi>tz ermahnen/<lb/>
verzehren &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;chwa&#x0364;chen ihre eigne Kra&#x0364;fften/ mindern ihre<lb/>
eigne Ge&#x017F;undheit durch &#x017F;tudiren und <hi rendition="#aq">compon</hi>iren/ durch &#x017F;chrei-<lb/>
ben und &#x017F;chreyen/ durch wachen und Schlaff brechen; we&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
halben &#x017F;ie als &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Seelen-Hirten/ als unverdro&#x017F;&#x017F;ene Ar-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">beiter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157[156]/0168] Judas hat keine gute Meinung/ ſen Anzahl der Menſchen erſcheinen/ die ſie alle durch ihre Predi- gen von dem ewigen Untergang erhalten/ ja bißweilen ſo Wun- derwuͤrckend geweſt/ daß ſie in Mitte des Platzregens geprediget/ und doch niemand/ obſchon unter dem freyen Himmel von einem Tropffen benetzet worden/ ꝛc. Dort wird man ſehen/ daß nicht allein Moyſes aus einem harten Felſen ein Brunn-Quell erwecket hat/ ſondern ſo viel Pre- diger mit ihrer eifrigſter Zungen gantze Thraͤnen-Baͤch geleckt aus den vorhero hartneckigen Suͤndern: dort wird an Tag kommen/ daß nicht allein Ezechiel ein gantzes Feld voll Todten-Beiner mit wenig Worten zum Leben erwecket/ ſondern auch die Prediger mit ihrer Apoſtoliſchen Stimm gantze Laͤnder vom ewigen Todt zum immerwaͤhrenden Leben gezogen. Dort wird ſich Sonnen klar weiſen/ daß nicht allein der HERR JESUS zu Cana das Waſſer in Wein vewandlet/ ſondern auch die Prediger mit ihrer beweglichen Wolredenheit manche Gottloſe Adams-Kinder in die froͤmmſte Diener GOttes verkehret. Ein Kertzen/ damit ſie andern ein Liecht ſpendire/ aufdaß ſie nicht in ein Gruben fal- len/ verzehrt ſich ſelbſt/ und verſchwend ihre eigene Kraͤfften; Ein Feil/ damit ſie von dem Eiſen den ſchaͤdlichen Roſt abwetze/ ſchwaͤcht ſich ſelbſt/ und ſchadet ihrer eignen Weſenheit; ein Waſ- ſer/ damit es andere reinige/ und von ihnen allen Wuſt und Un- flat bringe/ beſudlet ſich ſelbſt/ und ſchlaͤgt ſein eigne Lauterkeit in die Schantz; ein Brucken/ damit ſie andere uͤber den geſaͤhrli- chen Fluß verhelffe/ verſchiffert ſich ſelbſt/ und gehet nach und nach zu Grund. Alſo die Prediger/ damit ſie mit dem Evangeliſchen Weibel den verlornen Groſchen finden/ damit ſie mit dem guten Hirten das irrende Schaͤfel wieder zuruck bringen/ damit ſie mit dem Joanne dem Vorlaͤuffer zur Buß und Pœnitentz ermahnen/ verzehren ſich ſelbſt/ ſchwaͤchen ihre eigne Kraͤfften/ mindern ihre eigne Geſundheit durch ſtudiren und componiren/ durch ſchrei- ben und ſchreyen/ durch wachen und Schlaff brechen; weſſent- halben ſie als ſorgfaͤltige Seelen-Hirten/ als unverdroſſene Ar- beiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/168
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 157[156]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/168>, abgerufen am 06.05.2021.