Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth
bracht/ aber da geredt/ mein Jungfrau/ daß nit weiter komme/
das Mensch hätte nit können so lang schweigen/ als die Glocken
am Charfreytag/ sondern hätte es allenthalben ausgebreitet;
da wäre aus einem da geredt/ ein allenthalben geredt/ und folg-
sam unter der Nachbarschafft und Freundschafft das gantze Ne-
gotium
ruchbar worden/ welche dann in allwegen solches Opffer
zu hintertreiben/ Gelegenheit und Ursach gesucht hätten. Alles
dieses Ubel zuvermeyden/ wolte es Abrahamb keinem einigen
Menschen vertrauen/ sondern die Sach mit Stillschweigen ver-
hüllen. Und dieses ist ein Kunst.

Von dem Heil. Aldebrando, von dem Heil. Guthla-
ra,
von dem Heil. Assisischen Francisco, von dem Heil. Gan-
dolpho
ist bekandt/ wie daß sie mit denen Schwalmen zugebie-
ten gehabt/ ihnen diese Vögerl auch den Gehorsamb geleistet ha-
ben: aber niemand hat von diesen Haus-Schwätzern also gelit-
ten als der Tobias im alten Testament/ da er sich einmahl vor
lauter Mattigkeit in seinem eignen Haus auf die Banck gelegt/
ist ihme aus dem Schwalben-Nest das warme Koth in die Au-
gen herunter gefallen/ worvon er gantz stock-blind worden ist.
Ein so grosses Unglück ist durch die Schwalm/ durch diese Haus-
Schwätzer verursachet worden. Aber es werden noch täglich
sehr viel Unheil allerseits in der Welt nicht durch die Haus-
Schwätzer/ wohl aber durch die Aus-Schwätzer zugericht und
ausgeschmidet.

Samson ware allein so starck/ daß er mit einem dürren
Esels-Kühnbacken tausend Philistäer erlegt/ und diese seine
Stärcke hatte er von GOtt dem Allmächtigen/ und nit wie etli-
che/ so ihre Stärcke/ jedoch nur auf ein Zeit von dem Teuffel zu
leihen nehmen; dergleichen Anno 1626. sehr viel Baurn in
Ober-Oesterreich gewest/ deren an der Zahl über 60. tausend
sehr vermessene Ubermuth/ die gröste Unruhe in diesem Land ge-
macht/ Klöster/ Städt und Märckt mit ungezähmter Furi ein-
genommen und geplündert/ sich allein verlassende auf ihre Stär-

cke/

Judas Jſcarioth
bracht/ aber da geredt/ mein Jungfrau/ daß nit weiter komme/
das Menſch haͤtte nit koͤnnen ſo lang ſchweigen/ als die Glocken
am Charfreytag/ ſondern haͤtte es allenthalben ausgebreitet;
da waͤre aus einem da geredt/ ein allenthalben geredt/ und folg-
ſam unter der Nachbarſchafft und Freundſchafft das gantze Ne-
gotium
ruchbar worden/ welche dann in allwegen ſolches Opffer
zu hintertreiben/ Gelegenheit und Urſach geſucht haͤtten. Alles
dieſes Ubel zuvermeyden/ wolte es Abrahamb keinem einigen
Menſchen vertrauen/ ſondern die Sach mit Stillſchweigen ver-
huͤllen. Und dieſes iſt ein Kunſt.

Von dem Heil. Aldebrando, von dem Heil. Guthla-
ra,
von dem Heil. Aſſiſiſchen Franciſco, von dem Heil. Gan-
dolpho
iſt bekandt/ wie daß ſie mit denen Schwalmen zugebie-
ten gehabt/ ihnen dieſe Voͤgerl auch den Gehorſamb geleiſtet ha-
ben: aber niemand hat von dieſen Haus-Schwaͤtzern alſo gelit-
ten als der Tobias im alten Teſtament/ da er ſich einmahl vor
lauter Mattigkeit in ſeinem eignen Haus auf die Banck gelegt/
iſt ihme aus dem Schwalben-Neſt das warme Koth in die Au-
gen herunter gefallen/ worvon er gantz ſtock-blind worden iſt.
Ein ſo groſſes Ungluͤck iſt durch die Schwalm/ durch dieſe Haus-
Schwaͤtzer verurſachet worden. Aber es werden noch taͤglich
ſehr viel Unheil allerſeits in der Welt nicht durch die Haus-
Schwaͤtzer/ wohl aber durch die Aus-Schwaͤtzer zugericht und
ausgeſchmidet.

Samſon ware allein ſo ſtarck/ daß er mit einem duͤrren
Eſels-Kuͤhnbacken tauſend Philiſtaͤer erlegt/ und dieſe ſeine
Staͤrcke hatte er von GOtt dem Allmaͤchtigen/ und nit wie etli-
che/ ſo ihre Staͤrcke/ jedoch nur auf ein Zeit von dem Teuffel zu
leihen nehmen; dergleichen Anno 1626. ſehr viel Baurn in
Ober-Oeſterreich geweſt/ deren an der Zahl uͤber 60. tauſend
ſehr vermeſſene Ubermuth/ die groͤſte Unruhe in dieſem Land ge-
macht/ Kloͤſter/ Staͤdt und Maͤrckt mit ungezaͤhmter Furi ein-
genommen und gepluͤndert/ ſich allein verlaſſende auf ihre Staͤr-

cke/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="4"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth</fw><lb/>
bracht/ aber da geredt/ mein Jungfrau/ daß nit weiter komme/<lb/>
das Men&#x017F;ch ha&#x0364;tte nit ko&#x0364;nnen &#x017F;o lang &#x017F;chweigen/ als die Glocken<lb/>
am Charfreytag/ &#x017F;ondern ha&#x0364;tte es allenthalben ausgebreitet;<lb/>
da wa&#x0364;re aus einem da geredt/ ein allenthalben geredt/ und folg-<lb/>
&#x017F;am unter der Nachbar&#x017F;chafft und Freund&#x017F;chafft das gantze <hi rendition="#aq">Ne-<lb/>
gotium</hi> ruchbar worden/ welche dann in allwegen &#x017F;olches Opffer<lb/>
zu hintertreiben/ Gelegenheit und Ur&#x017F;ach ge&#x017F;ucht ha&#x0364;tten. Alles<lb/>
die&#x017F;es Ubel zuvermeyden/ wolte es Abrahamb keinem einigen<lb/>
Men&#x017F;chen vertrauen/ &#x017F;ondern die Sach mit Still&#x017F;chweigen ver-<lb/>
hu&#x0364;llen. Und die&#x017F;es i&#x017F;t ein Kun&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Von dem Heil. <hi rendition="#aq">Aldebrando,</hi> von dem Heil. <hi rendition="#aq">Guthla-<lb/>
ra,</hi> von dem Heil. <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;i</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co,</hi> von dem Heil. <hi rendition="#aq">Gan-<lb/>
dolpho</hi> i&#x017F;t bekandt/ wie daß &#x017F;ie mit denen Schwalmen zugebie-<lb/>
ten gehabt/ ihnen die&#x017F;e Vo&#x0364;gerl auch den Gehor&#x017F;amb gelei&#x017F;tet ha-<lb/>
ben: aber niemand hat von die&#x017F;en Haus-Schwa&#x0364;tzern al&#x017F;o gelit-<lb/>
ten als der Tobias im alten Te&#x017F;tament/ da er &#x017F;ich einmahl vor<lb/>
lauter Mattigkeit in &#x017F;einem eignen Haus auf die Banck gelegt/<lb/>
i&#x017F;t ihme aus dem Schwalben-Ne&#x017F;t das warme Koth in die Au-<lb/>
gen herunter gefallen/ worvon er gantz &#x017F;tock-blind worden i&#x017F;t.<lb/>
Ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t durch die Schwalm/ durch die&#x017F;e Haus-<lb/>
Schwa&#x0364;tzer verur&#x017F;achet worden. Aber es werden noch ta&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;ehr viel Unheil aller&#x017F;eits in der Welt nicht durch die Haus-<lb/>
Schwa&#x0364;tzer/ wohl aber durch die Aus-Schwa&#x0364;tzer zugericht und<lb/>
ausge&#x017F;chmidet.</p><lb/>
        <p>Sam&#x017F;on ware allein &#x017F;o &#x017F;tarck/ daß er mit einem du&#x0364;rren<lb/>
E&#x017F;els-Ku&#x0364;hnbacken tau&#x017F;end Phili&#x017F;ta&#x0364;er erlegt/ und die&#x017F;e &#x017F;eine<lb/>
Sta&#x0364;rcke hatte er von GOtt dem Allma&#x0364;chtigen/ und nit wie etli-<lb/>
che/ &#x017F;o ihre Sta&#x0364;rcke/ jedoch nur auf ein Zeit von dem Teuffel zu<lb/>
leihen nehmen; dergleichen Anno 1626. &#x017F;ehr viel Baurn in<lb/>
Ober-Oe&#x017F;terreich gewe&#x017F;t/ deren an der Zahl u&#x0364;ber 60. tau&#x017F;end<lb/>
&#x017F;ehr verme&#x017F;&#x017F;ene Ubermuth/ die gro&#x0364;&#x017F;te Unruhe in die&#x017F;em Land ge-<lb/>
macht/ Klo&#x0364;&#x017F;ter/ Sta&#x0364;dt und Ma&#x0364;rckt mit ungeza&#x0364;hmter <hi rendition="#aq">Furi</hi> ein-<lb/>
genommen und geplu&#x0364;ndert/ &#x017F;ich allein verla&#x017F;&#x017F;ende auf ihre Sta&#x0364;r-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">cke/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0016] Judas Jſcarioth bracht/ aber da geredt/ mein Jungfrau/ daß nit weiter komme/ das Menſch haͤtte nit koͤnnen ſo lang ſchweigen/ als die Glocken am Charfreytag/ ſondern haͤtte es allenthalben ausgebreitet; da waͤre aus einem da geredt/ ein allenthalben geredt/ und folg- ſam unter der Nachbarſchafft und Freundſchafft das gantze Ne- gotium ruchbar worden/ welche dann in allwegen ſolches Opffer zu hintertreiben/ Gelegenheit und Urſach geſucht haͤtten. Alles dieſes Ubel zuvermeyden/ wolte es Abrahamb keinem einigen Menſchen vertrauen/ ſondern die Sach mit Stillſchweigen ver- huͤllen. Und dieſes iſt ein Kunſt. Von dem Heil. Aldebrando, von dem Heil. Guthla- ra, von dem Heil. Aſſiſiſchen Franciſco, von dem Heil. Gan- dolpho iſt bekandt/ wie daß ſie mit denen Schwalmen zugebie- ten gehabt/ ihnen dieſe Voͤgerl auch den Gehorſamb geleiſtet ha- ben: aber niemand hat von dieſen Haus-Schwaͤtzern alſo gelit- ten als der Tobias im alten Teſtament/ da er ſich einmahl vor lauter Mattigkeit in ſeinem eignen Haus auf die Banck gelegt/ iſt ihme aus dem Schwalben-Neſt das warme Koth in die Au- gen herunter gefallen/ worvon er gantz ſtock-blind worden iſt. Ein ſo groſſes Ungluͤck iſt durch die Schwalm/ durch dieſe Haus- Schwaͤtzer verurſachet worden. Aber es werden noch taͤglich ſehr viel Unheil allerſeits in der Welt nicht durch die Haus- Schwaͤtzer/ wohl aber durch die Aus-Schwaͤtzer zugericht und ausgeſchmidet. Samſon ware allein ſo ſtarck/ daß er mit einem duͤrren Eſels-Kuͤhnbacken tauſend Philiſtaͤer erlegt/ und dieſe ſeine Staͤrcke hatte er von GOtt dem Allmaͤchtigen/ und nit wie etli- che/ ſo ihre Staͤrcke/ jedoch nur auf ein Zeit von dem Teuffel zu leihen nehmen; dergleichen Anno 1626. ſehr viel Baurn in Ober-Oeſterreich geweſt/ deren an der Zahl uͤber 60. tauſend ſehr vermeſſene Ubermuth/ die groͤſte Unruhe in dieſem Land ge- macht/ Kloͤſter/ Staͤdt und Maͤrckt mit ungezaͤhmter Furi ein- genommen und gepluͤndert/ ſich allein verlaſſende auf ihre Staͤr- cke/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/16
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/16>, abgerufen am 12.04.2021.