Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth/
decket; dann Judas/ so dazumahlen gegenwärtig ware/ solches
ohne langen Verschub denen Hebräern kundtbar gemacht hätte/
Orig. in
Cat. Div.
Thom.
massen neben allen andern Untugenden und Lastern er nichts ver-
schweigen können.

Daedalus ein Künstler/ Glaucus ein Künstler/ Polycle-
tus
ein Künstler/ Phydias ein Künstler/ Bonarota ein Künstler/
Xeuxes ein Künstler/ Parrhasius ein Künstler/ Albertus Düre-
rus
ein Künstler/ Joannes Guttenberger ein Künstler/ und un-
zahlbare andere mehr/ etc. Jst dann das nicht ein Kunst/ so mit
unsterblichem Lob erfunden hat Joannes Guttenberger ein
Teutscher/ durch dessen grossen Witz die Buchdruckerey ist auf-
kommen? Jst das nicht ein Kunst/ die Albertus Dürer dazumahl
erwiesen hat zu Nürnberg/ als er mit freyer Hand ein Craiß ge-
macht mit einer Kohlen/ den man mit einem Circkl nicht kundte
besser verfertigen? Jst das nicht ein Kunst/ wie der berühmte
Xeuxes gemahlen hat ein Weinbeer/ daß so gar die Vögel zuflo-
gen/ und darein gebeckt haben? Jst das nicht ein Kunst/ Parrha-
sius
einen Vorhang gemahlen also natürlich/ daß so gar Xeuxes
selbst verlangt/ man solle den Vorhang hinweg ziehen/ auf doß er
das Kunst-Stuck sehen möge? Diese und alle andere seynd schö-
ne Künsten/ herrliche Künsten/ berühmte Künsten/ aber Still-
schweigen ist ein grössere Kunst/ als mahlen/ als schnitzlen/ als
drucken/ als stechen/ als hauen/ als giessen/ als schneiden/ als prä-
cken.

Man lehret zwar den Menschen diese Kunst von der Kind-
heit an/ aber der tausende fasset sie nicht also/ daß er dessenthalben
kundte kunstreich genennet werden; dann ein Kind in der Wie-
gen/ in diesem wanckelmüthen Bethlein/ so es auch erst etliche
Tag die Welt angesehen/ wird von der Mutter/ oder Kinds-
Weib/ durch das Eja pupeja zum Stillschweigen ermahnt.
Die Natur selbst vergunnet dem Menschen ehender das Sehen/
das Hören/ das Riechen/ das Schmecken/ das Fühlen/ ja so gar
das Gehen/ als das Reden/ zumahlen das Reden bey denen

Kin-

Judas Jſcarioth/
decket; dann Judas/ ſo dazumahlen gegenwaͤrtig ware/ ſolches
ohne langen Verſchub denen Hebraͤern kundtbar gemacht haͤtte/
Orig. in
Cat. Div.
Thom.
maſſen neben allen andern Untugenden und Laſtern er nichts ver-
ſchweigen koͤnnen.

Dædalus ein Kuͤnſtler/ Glaucus ein Kuͤnſtler/ Polycle-
tus
ein Kuͤnſtler/ Phydias ein Kuͤnſtler/ Bonarota ein Kuͤnſtler/
Xeuxes ein Kuͤnſtler/ Parrhaſius ein Kuͤnſtler/ Albertus Düre-
rus
ein Kuͤnſtler/ Joannes Guttenberger ein Kuͤnſtler/ und un-
zahlbare andere mehr/ ꝛc. Jſt dann das nicht ein Kunſt/ ſo mit
unſterblichem Lob erfunden hat Joannes Guttenberger ein
Teutſcher/ durch deſſen groſſen Witz die Buchdruckerey iſt auf-
kommen? Jſt das nicht ein Kunſt/ die Albertus Dürer dazumahl
erwieſen hat zu Nuͤrnberg/ als er mit freyer Hand ein Craiß ge-
macht mit einer Kohlen/ den man mit einem Circkl nicht kundte
beſſer verfertigen? Jſt das nicht ein Kunſt/ wie der beruͤhmte
Xeuxes gemahlen hat ein Weinbeer/ daß ſo gar die Voͤgel zuflo-
gen/ und darein gebeckt haben? Jſt das nicht ein Kunſt/ Parrha-
ſius
einen Vorhang gemahlen alſo natuͤrlich/ daß ſo gar Xeuxes
ſelbſt verlangt/ man ſolle den Vorhang hinweg ziehen/ auf doß er
das Kunſt-Stuck ſehen moͤge? Dieſe und alle andere ſeynd ſchoͤ-
ne Kuͤnſten/ herꝛliche Kuͤnſten/ beruͤhmte Kuͤnſten/ aber Still-
ſchweigen iſt ein groͤſſere Kunſt/ als mahlen/ als ſchnitzlen/ als
drucken/ als ſtechen/ als hauen/ als gieſſen/ als ſchneiden/ als praͤ-
cken.

Man lehret zwar den Menſchen dieſe Kunſt von der Kind-
heit an/ aber der tauſende faſſet ſie nicht alſo/ daß er deſſenthalben
kundte kunſtreich genennet werden; dann ein Kind in der Wie-
gen/ in dieſem wanckelmuͤthen Bethlein/ ſo es auch erſt etliche
Tag die Welt angeſehen/ wird von der Mutter/ oder Kinds-
Weib/ durch das Eja pupeja zum Stillſchweigen ermahnt.
Die Natur ſelbſt vergunnet dem Menſchen ehender das Sehen/
das Hoͤren/ das Riechen/ das Schmecken/ das Fuͤhlen/ ja ſo gar
das Gehen/ als das Reden/ zumahlen das Reden bey denen

Kin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth/</fw><lb/>
decket; dann Judas/ &#x017F;o dazumahlen gegenwa&#x0364;rtig ware/ &#x017F;olches<lb/>
ohne langen Ver&#x017F;chub denen Hebra&#x0364;ern kundtbar gemacht ha&#x0364;tte/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Orig. in<lb/>
Cat. Div.<lb/>
Thom.</hi></note>ma&#x017F;&#x017F;en neben allen andern Untugenden und La&#x017F;tern er nichts ver-<lb/>
&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Dædalus</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Glaucus</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Polycle-<lb/>
tus</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Phydias</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Bonarota</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/<lb/><hi rendition="#aq">Xeuxes</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Parrha&#x017F;ius</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Albertus Düre-<lb/>
rus</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ <hi rendition="#aq">Joannes Guttenberger</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ und un-<lb/>
zahlbare andere mehr/ &#xA75B;c. J&#x017F;t dann das nicht ein Kun&#x017F;t/ &#x017F;o mit<lb/>
un&#x017F;terblichem Lob erfunden hat <hi rendition="#aq">Joannes Guttenberger</hi> ein<lb/>
Teut&#x017F;cher/ durch de&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Witz die Buchdruckerey i&#x017F;t auf-<lb/>
kommen? J&#x017F;t das nicht ein Kun&#x017F;t/ die <hi rendition="#aq">Albertus Dürer</hi> dazumahl<lb/>
erwie&#x017F;en hat zu Nu&#x0364;rnberg/ als er mit freyer Hand ein Craiß ge-<lb/>
macht mit einer Kohlen/ den man mit einem Circkl nicht kundte<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er verfertigen? J&#x017F;t das nicht ein Kun&#x017F;t/ wie der beru&#x0364;hmte<lb/><hi rendition="#aq">Xeuxes</hi> gemahlen hat ein Weinbeer/ daß &#x017F;o gar die Vo&#x0364;gel zuflo-<lb/>
gen/ und darein gebeckt haben? J&#x017F;t das nicht ein Kun&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Parrha-<lb/>
&#x017F;ius</hi> einen Vorhang gemahlen al&#x017F;o natu&#x0364;rlich/ daß &#x017F;o gar <hi rendition="#aq">Xeuxes</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verlangt/ man &#x017F;olle den Vorhang hinweg ziehen/ auf doß er<lb/>
das Kun&#x017F;t-Stuck &#x017F;ehen mo&#x0364;ge? Die&#x017F;e und alle andere &#x017F;eynd &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ her&#xA75B;liche Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ beru&#x0364;hmte Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ aber Still-<lb/>
&#x017F;chweigen i&#x017F;t ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Kun&#x017F;t/ als mahlen/ als &#x017F;chnitzlen/ als<lb/>
drucken/ als &#x017F;techen/ als hauen/ als gie&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;chneiden/ als pra&#x0364;-<lb/>
cken.</p><lb/>
        <p>Man lehret zwar den Men&#x017F;chen die&#x017F;e Kun&#x017F;t von der Kind-<lb/>
heit an/ aber der tau&#x017F;ende fa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie nicht al&#x017F;o/ daß er de&#x017F;&#x017F;enthalben<lb/>
kundte kun&#x017F;treich genennet werden; dann ein Kind in der Wie-<lb/>
gen/ in die&#x017F;em wanckelmu&#x0364;then Bethlein/ &#x017F;o es auch er&#x017F;t etliche<lb/>
Tag die Welt ange&#x017F;ehen/ wird von der Mutter/ oder Kinds-<lb/>
Weib/ durch das <hi rendition="#aq">Eja pupeja</hi> zum Still&#x017F;chweigen ermahnt.<lb/>
Die Natur &#x017F;elb&#x017F;t vergunnet dem Men&#x017F;chen ehender das Sehen/<lb/>
das Ho&#x0364;ren/ das Riechen/ das Schmecken/ das Fu&#x0364;hlen/ ja &#x017F;o gar<lb/>
das Gehen/ als das Reden/ zumahlen das Reden bey denen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Kin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Judas Jſcarioth/ decket; dann Judas/ ſo dazumahlen gegenwaͤrtig ware/ ſolches ohne langen Verſchub denen Hebraͤern kundtbar gemacht haͤtte/ maſſen neben allen andern Untugenden und Laſtern er nichts ver- ſchweigen koͤnnen. Orig. in Cat. Div. Thom. Dædalus ein Kuͤnſtler/ Glaucus ein Kuͤnſtler/ Polycle- tus ein Kuͤnſtler/ Phydias ein Kuͤnſtler/ Bonarota ein Kuͤnſtler/ Xeuxes ein Kuͤnſtler/ Parrhaſius ein Kuͤnſtler/ Albertus Düre- rus ein Kuͤnſtler/ Joannes Guttenberger ein Kuͤnſtler/ und un- zahlbare andere mehr/ ꝛc. Jſt dann das nicht ein Kunſt/ ſo mit unſterblichem Lob erfunden hat Joannes Guttenberger ein Teutſcher/ durch deſſen groſſen Witz die Buchdruckerey iſt auf- kommen? Jſt das nicht ein Kunſt/ die Albertus Dürer dazumahl erwieſen hat zu Nuͤrnberg/ als er mit freyer Hand ein Craiß ge- macht mit einer Kohlen/ den man mit einem Circkl nicht kundte beſſer verfertigen? Jſt das nicht ein Kunſt/ wie der beruͤhmte Xeuxes gemahlen hat ein Weinbeer/ daß ſo gar die Voͤgel zuflo- gen/ und darein gebeckt haben? Jſt das nicht ein Kunſt/ Parrha- ſius einen Vorhang gemahlen alſo natuͤrlich/ daß ſo gar Xeuxes ſelbſt verlangt/ man ſolle den Vorhang hinweg ziehen/ auf doß er das Kunſt-Stuck ſehen moͤge? Dieſe und alle andere ſeynd ſchoͤ- ne Kuͤnſten/ herꝛliche Kuͤnſten/ beruͤhmte Kuͤnſten/ aber Still- ſchweigen iſt ein groͤſſere Kunſt/ als mahlen/ als ſchnitzlen/ als drucken/ als ſtechen/ als hauen/ als gieſſen/ als ſchneiden/ als praͤ- cken. Man lehret zwar den Menſchen dieſe Kunſt von der Kind- heit an/ aber der tauſende faſſet ſie nicht alſo/ daß er deſſenthalben kundte kunſtreich genennet werden; dann ein Kind in der Wie- gen/ in dieſem wanckelmuͤthen Bethlein/ ſo es auch erſt etliche Tag die Welt angeſehen/ wird von der Mutter/ oder Kinds- Weib/ durch das Eja pupeja zum Stillſchweigen ermahnt. Die Natur ſelbſt vergunnet dem Menſchen ehender das Sehen/ das Hoͤren/ das Riechen/ das Schmecken/ das Fuͤhlen/ ja ſo gar das Gehen/ als das Reden/ zumahlen das Reden bey denen Kin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/14
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/14>, abgerufen am 13.04.2021.