Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite


Judas Jscarioth hat
nichts verschweigen
können.

WJe unser gebenedeyter Heyland auf
dem Berg Thabor sein überschwängliche Glory
wolte zeigen und offenbahren/ da hat er niemand
anderen mit sich genommen/ als Petrum, Jo-
annem
und Jacobum, die anderen Apostel
müsten unterdessen unter dem Berg verbleiben/ und seiner war-
ten/ welchs dem Judas schier ein wenig verschmacht/ als der
ihm stoltzmütig eingebildet/ er seye der beste aus ihnen/ und also
solle ohne seiner nichts geschehen/ etc. Es hat aber derenthalben
der Göttliche Meister nur diese benannte drey zur solcher herr-
lichen Actian gezogen/ weil er wolte/ daß solches solte verschwie-
gen bleiben biß nach seiner Glorreichen Urständ. Aus allen
aber glaubte er/ daß diese drey zum besten kundten das Maul hal-
ten: Gewiß ist es/ daß der Iscarioth, dafern er wäre gegen-
wärtig gewesen/ solches nicht hätte verschwiegen/ sondern es al-
lenthalben in den Gesellschafften und heimlichen Zusammen-
kunfften der Hebräer geploderet und ausgeschwätzt: auch eben
der Ursach halber hat der HERR denen Apostlen befohlen/
sie solten ihm ein Ort zu Jerusalem zurichten/ allwo er mit ih-
nen könne das Osterlamm essen/ die Behausung aber/ und den
Patron, bey dem er wollen die Einkehr nehmen/ hat er nicht ent-

decket;
Pars IV. A


Judas Jſcarioth hat
nichts verſchweigen
koͤnnen.

WJe unſer gebenedeyter Heyland auf
dem Berg Thabor ſein uͤberſchwaͤngliche Glory
wolte zeigen und offenbahren/ da hat er niemand
anderen mit ſich genommen/ als Petrum, Jo-
annem
und Jacobum, die anderen Apoſtel
muͤſten unterdeſſen unter dem Berg verbleiben/ und ſeiner war-
ten/ welchs dem Judas ſchier ein wenig verſchmacht/ als der
ihm ſtoltzmuͤtig eingebildet/ er ſeye der beſte aus ihnen/ und alſo
ſolle ohne ſeiner nichts geſchehen/ ꝛc. Es hat aber derenthalben
der Goͤttliche Meiſter nur dieſe benannte drey zur ſolcher herꝛ-
lichen Actian gezogen/ weil er wolte/ daß ſolches ſolte verſchwie-
gen bleiben biß nach ſeiner Glorreichen Urſtaͤnd. Aus allen
aber glaubte er/ daß dieſe drey zum beſten kundten das Maul hal-
ten: Gewiß iſt es/ daß der Iſcarioth, dafern er waͤre gegen-
waͤrtig geweſen/ ſolches nicht haͤtte verſchwiegen/ ſondern es al-
lenthalben in den Geſellſchafften und heimlichen Zuſammen-
kunfften der Hebraͤer geploderet und ausgeſchwaͤtzt: auch eben
der Urſach halber hat der HERR denen Apoſtlen befohlen/
ſie ſolten ihm ein Ort zu Jeruſalem zurichten/ allwo er mit ih-
nen koͤnne das Oſterlamm eſſen/ die Behauſung aber/ und den
Patron, bey dem er wollen die Einkehr nehmen/ hat er nicht ent-

decket;
Pars IV. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Judas J&#x017F;carioth hat<lb/>
nichts ver&#x017F;chweigen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Je un&#x017F;er gebenedeyter Heyland auf</hi><lb/>
dem Berg Thabor &#x017F;ein u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;ngliche Glory<lb/>
wolte zeigen und offenbahren/ da hat er niemand<lb/>
anderen mit &#x017F;ich genommen/ als <hi rendition="#aq">Petrum, Jo-<lb/>
annem</hi> und <hi rendition="#aq">Jacobum,</hi> die anderen Apo&#x017F;tel<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten unterde&#x017F;&#x017F;en unter dem Berg verbleiben/ und &#x017F;einer war-<lb/>
ten/ welchs dem Judas &#x017F;chier ein wenig ver&#x017F;chmacht/ als der<lb/>
ihm &#x017F;toltzmu&#x0364;tig eingebildet/ er &#x017F;eye der be&#x017F;te aus ihnen/ und al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;olle ohne &#x017F;einer nichts ge&#x017F;chehen/ &#xA75B;c. Es hat aber derenthalben<lb/>
der Go&#x0364;ttliche Mei&#x017F;ter nur die&#x017F;e benannte drey zur &#x017F;olcher her&#xA75B;-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">Actian</hi> gezogen/ weil er wolte/ daß &#x017F;olches &#x017F;olte ver&#x017F;chwie-<lb/>
gen bleiben biß nach &#x017F;einer Glorreichen Ur&#x017F;ta&#x0364;nd. Aus allen<lb/>
aber glaubte er/ daß die&#x017F;e drey zum be&#x017F;ten kundten das Maul hal-<lb/>
ten: Gewiß i&#x017F;t es/ daß der <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth,</hi> dafern er wa&#x0364;re gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtig gewe&#x017F;en/ &#x017F;olches nicht ha&#x0364;tte ver&#x017F;chwiegen/ &#x017F;ondern es al-<lb/>
lenthalben in den Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften und heimlichen Zu&#x017F;ammen-<lb/>
kunfften der Hebra&#x0364;er geploderet und ausge&#x017F;chwa&#x0364;tzt: auch eben<lb/>
der Ur&#x017F;ach halber hat der HERR denen Apo&#x017F;tlen befohlen/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olten ihm ein Ort zu Jeru&#x017F;alem zurichten/ allwo er mit ih-<lb/>
nen ko&#x0364;nne das O&#x017F;terlamm e&#x017F;&#x017F;en/ die Behau&#x017F;ung aber/ und den<lb/><hi rendition="#aq">Patron,</hi> bey dem er wollen die Einkehr nehmen/ hat er nicht ent-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> A</fw><fw type="catch" place="bottom">decket;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0013] Judas Jſcarioth hat nichts verſchweigen koͤnnen. WJe unſer gebenedeyter Heyland auf dem Berg Thabor ſein uͤberſchwaͤngliche Glory wolte zeigen und offenbahren/ da hat er niemand anderen mit ſich genommen/ als Petrum, Jo- annem und Jacobum, die anderen Apoſtel muͤſten unterdeſſen unter dem Berg verbleiben/ und ſeiner war- ten/ welchs dem Judas ſchier ein wenig verſchmacht/ als der ihm ſtoltzmuͤtig eingebildet/ er ſeye der beſte aus ihnen/ und alſo ſolle ohne ſeiner nichts geſchehen/ ꝛc. Es hat aber derenthalben der Goͤttliche Meiſter nur dieſe benannte drey zur ſolcher herꝛ- lichen Actian gezogen/ weil er wolte/ daß ſolches ſolte verſchwie- gen bleiben biß nach ſeiner Glorreichen Urſtaͤnd. Aus allen aber glaubte er/ daß dieſe drey zum beſten kundten das Maul hal- ten: Gewiß iſt es/ daß der Iſcarioth, dafern er waͤre gegen- waͤrtig geweſen/ ſolches nicht haͤtte verſchwiegen/ ſondern es al- lenthalben in den Geſellſchafften und heimlichen Zuſammen- kunfften der Hebraͤer geploderet und ausgeſchwaͤtzt: auch eben der Urſach halber hat der HERR denen Apoſtlen befohlen/ ſie ſolten ihm ein Ort zu Jeruſalem zurichten/ allwo er mit ih- nen koͤnne das Oſterlamm eſſen/ die Behauſung aber/ und den Patron, bey dem er wollen die Einkehr nehmen/ hat er nicht ent- decket; Pars IV. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/13
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/13>, abgerufen am 12.04.2021.