Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 29. August 1882.

Bild:
erste Seite
Hr Professor M. Lazarus in Berlin


[Stempel]
Höchst verehrter Herr und Freund,



Indem ich den Wunsch und die Hoffnung ausspreche, daß es Ihnen und
den Ihrigen beim Empfang dieser Zeilen gut ergehen möge, komme ich sofort
zu dem Gegenstande, der mich heute veranlasst, Ihnen zu schreiben.

Ich habe soeben an Dr. F. Friedrich in Leipzig zu meinem leb-
haften Bedauern schreiben müssen, um Ihm mein Nicht-Erscheinen auf
dem Braunschweiger Schriftstellertage zu melden und zu begründen, wobei
ich zugleich ihn ersucht habe, dort eine Angelegenheit zur Sprache
zu bringen, die mir als von der größten Wichtigkeit nicht nur
für uns Schriftsteller, sondern für die gesammte Nation ganz besonders
am Herzen liegt, ich meine den unseligen Zwiespalt zwischen der
amtlichen Reichsorthographie, die zugleich als die Orthographie der
Schriftsteller und der gebildeten Deutschen überhaupt bezeichnet werden
kann, und der Schulorthographie. Daß ein solcher Zustand (schrieb ich
ihm) auf die Dauer nicht bei Bestand bleiben kann und darf, darüber

wird
Hr Professor M. Lazarus in Berlin


[Stempel]
Höchst verehrter Herr und Freund,



Indem ich den Wunsch und die Hoffnung ausspreche, daß es Ihnen und
den Ihrigen beim Empfang dieser Zeilen gut ergehen möge, kom̃e ich sofort
zu dem Gegenstande, der mich heute veranlasst, Ihnen zu schreiben.

Ich habe soeben an Dr. F. Friedrich in Leipzig zu meinem leb-
haften Bedauern schreiben müssen, um Ihm mein Nicht-Erscheinen auf
dem Braunschweiger Schriftstellertage zu melden und zu begründen, wobei
ich zugleich ihn ersucht habe, dort eine Angelegenheit zur Sprache
zu bringen, die mir als von der größten Wichtigkeit nicht nur
für uns Schriftsteller, sondern für die gesam̃te Nation ganz besonders
am Herzen liegt, ich meine den unseligen Zwiespalt zwischen der
amtlichen Reichsorthographie, die zugleich als die Orthographie der
Schriftsteller und der gebildeten Deutschen überhaupt bezeichnet werden
kañ, und der Schulorthographie. Daß ein solcher Zustand (schrieb ich
ihm) auf die Dauer nicht bei Bestand bleiben kañ und darf, darüber

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Hr Professor M. Lazarus in Berlin</head><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <figure type="stamp"/>
        <note type="editorial">I, 583</note><lb/>
        <opener rendition="#et">
          <salute>Höchst verehrter Herr und Freund,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Indem ich den Wunsch und die Hoffnung ausspreche, daß es Ihnen und<lb/>
den Ihrigen beim Empfang dieser Zeilen gut ergehen möge, kom&#x0303;e ich sofort<lb/>
zu dem Gegenstande, der mich heute veranlasst, Ihnen zu schreiben.</p><lb/>
        <p>Ich habe soeben an Dr. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116804521">F. Friedrich</persName></hi> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6548737">Leipzig</placeName> zu meinem leb-<lb/>
haften Bedauern schreiben müssen, um Ihm mein Nicht-Erscheinen auf<lb/>
dem Braunschweiger Schriftstellertage  zu melden <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> zu begründen, wobei<lb/>
ich zugleich ihn ersucht habe, dort eine Angelegenheit zur Sprache<lb/>
zu bringen, die mir als von der größten Wichtigkeit nicht nur<lb/>
für uns Schriftsteller, sondern für die gesam&#x0303;te Nation ganz besonders<lb/>
am Herzen liegt, ich meine den unseligen Zwiespalt zwischen der<lb/><hi rendition="#u">amtlichen Reichs</hi>orthographie, die zugleich als die Orthographie <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice><lb/>
Schriftsteller und der gebildeten Deutschen überhaupt bezeichnet werden<lb/>
kan&#x0303;, und der <hi rendition="#u">Schul</hi>orthographie. Daß ein solcher Zustand (schrieb ich<lb/>
ihm) auf die Dauer nicht bei Bestand bleiben kan&#x0303; und darf, darüber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hr Professor M. Lazarus in Berlin [Abbildung] Höchst verehrter Herr und Freund, Indem ich den Wunsch und die Hoffnung ausspreche, daß es Ihnen und den Ihrigen beim Empfang dieser Zeilen gut ergehen möge, kom̃e ich sofort zu dem Gegenstande, der mich heute veranlasst, Ihnen zu schreiben. Ich habe soeben an Dr. F. Friedrich in Leipzig zu meinem leb- haften Bedauern schreiben müssen, um Ihm mein Nicht-Erscheinen auf dem Braunschweiger Schriftstellertage zu melden u zu begründen, wobei ich zugleich ihn ersucht habe, dort eine Angelegenheit zur Sprache zu bringen, die mir als von der größten Wichtigkeit nicht nur für uns Schriftsteller, sondern für die gesam̃te Nation ganz besonders am Herzen liegt, ich meine den unseligen Zwiespalt zwischen der amtlichen Reichsorthographie, die zugleich als die Orthographie d Schriftsteller und der gebildeten Deutschen überhaupt bezeichnet werden kañ, und der Schulorthographie. Daß ein solcher Zustand (schrieb ich ihm) auf die Dauer nicht bei Bestand bleiben kañ und darf, darüber wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1882/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 29. August 1882, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1882/1>, abgerufen am 18.08.2022.