Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an James Heckscher. Altstrelitz, im Februar 1893.

Bild:
erste Seite
Höchst geehrter Herr,


Die zahlreichen Beweise, die Sie mir von Ihrer Güte und von Ihrem warmen
Antheil an mir und meinen Arbeiten gegeben haben, leihen mir den Muth,
die nachfolgenden Zeilen an Sie zu richten.

Es handelt sich in einer mir ungemein am Herzen liegenden Angelegen[-]
heit um eine klare und bestimmte Auskunft und Sie sind unter meinen Freun-
den und Bekannten in England jedenfalls der Geeignetste, mir diese Auskunft
zu geben, u. zwar in der zuverlässigsten Weise zu geben, worum ich Sie hiermit aufs
freundlichste, zu etwaigen Gegendiensten gern bereit, bitte. Und nun ohne Weiteres zur
Sache!

Seit dem Erscheinen meines Wörterbuchs der deutschen Sprache, also länger als
drei Jahrzehnte hindurch, ist schwerlich ein Tag vergangen, an dem ich nicht in einem
zu diesem Zweck mit Papier durchschossenen Handexemplar meines genannten
Werks später zu benutzend Bemerkungen, Ergänzungen, Berichtigungen u.s.w.
eingetragen hätte, und, nachdem mit der Zeit ein großer Theil des in den 5
Bänden - auf so viel hatte ich das Ganze vertheilt - mir zu Gebote stehende Raums
gefüllt war, sah ich mich genöthight, ein zweites eben so eingerichtetes Handexemplar

zur
Höchst geehrter Herr,


Die zahlreichen Beweise, die Sie mir von Ihrer Güte und von Ihrem warmen
Antheil an mir und meinen Arbeiten gegeben haben, leihen mir den Muth,
die nachfolgenden Zeilen an Sie zu richten.

Es handelt sich in einer mir ungemein am Herzen liegenden Angelegen[-]
heit um eine klare und bestim̃te Auskunft und Sie sind unter meinen Freun-
den und Bekañten in England jedenfalls der Geeignetste, mir diese Auskunft
zu geben, u. zwar in der zuverlässigsten Weise zu geben, worum ich Sie hiermit aufs
freundlichste, zu etwaigen Gegendiensten gern bereit, bitte. Und nun ohne Weiteres zur
Sache!

Seit dem Erscheinen meines Wörterbuchs der deutschen Sprache, also länger als
drei Jahrzehnte hindurch, ist schwerlich ein Tag vergangen, an dem ich nicht in einem
zu diesem Zweck mit Papier durchschossenen Handexemplar meines genañten
Werks später zu benutzend Bemerkungen, Ergänzungen, Berichtigungen u.s.w.
eingetragen hätte, und, nachdem mit der Zeit ein großer Theil des in den 5
Bänden – auf so viel hatte ich das Ganze vertheilt – mir zu Gebote stehende Raums
gefüllt war, sah ich mich genöthight, ein zweites eben so eingerichtetes Handexemplar

zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="1r"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Die zahlreichen Beweise, die Sie mir von Ihrer Güte und von Ihrem warmen<lb/>
Antheil an mir und meinen Arbeiten gegeben haben, leihen mir den Muth,<lb/>
die nachfolgenden Zeilen an Sie zu richten.<lb/></p>
        <p>Es handelt sich in einer mir ungemein am Herzen liegenden Angelegen<supplied>-</supplied><lb/>
heit um eine kla<unclear reason="illegible" cert="high">re</unclear> und bestim&#x0303;te Auskunft und Sie sind unter meinen Freun-<lb/>
den und Bekan&#x0303;ten in England jedenfalls der Geeignetste, mir diese Auskunft<lb/>
zu geben, u. zwar in der zuverlässigsten Weise zu geben, worum ich Sie hiermit aufs<lb/>
freundlichste, zu etwaigen Gegendiensten gern bereit, bitte. Und nun ohne Weiteres zur<lb/>
Sache!<lb/></p>
        <p>Seit dem Erscheinen meines Wörterbuchs der deutschen Sprache, also länger als<lb/>
drei Jahrzehnte hindurch, ist schwerlich ein Tag vergangen, an dem ich nicht in einem<lb/>
zu diesem Zweck mit Papier durchschossenen Handexemplar meines genan&#x0303;ten<lb/>
Werks später zu benutzend Bemerkungen, Ergänzungen, Berichtigungen u.s.w.<lb/>
eingetragen hätte, und, nachdem mit der Zeit ein großer Theil des in den 5<lb/>
Bänden &#x2013; auf so viel hatte ich das Ganze vertheilt &#x2013; mir zu Gebote stehende Raums<lb/>
gefüllt war, sah ich mich genöthight, ein zweites eben so eingerichtetes Handexemplar<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zur</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1r/0001] Höchst geehrter Herr, Die zahlreichen Beweise, die Sie mir von Ihrer Güte und von Ihrem warmen Antheil an mir und meinen Arbeiten gegeben haben, leihen mir den Muth, die nachfolgenden Zeilen an Sie zu richten. Es handelt sich in einer mir ungemein am Herzen liegenden Angelegen- heit um eine klare und bestim̃te Auskunft und Sie sind unter meinen Freun- den und Bekañten in England jedenfalls der Geeignetste, mir diese Auskunft zu geben, u. zwar in der zuverlässigsten Weise zu geben, worum ich Sie hiermit aufs freundlichste, zu etwaigen Gegendiensten gern bereit, bitte. Und nun ohne Weiteres zur Sache! Seit dem Erscheinen meines Wörterbuchs der deutschen Sprache, also länger als drei Jahrzehnte hindurch, ist schwerlich ein Tag vergangen, an dem ich nicht in einem zu diesem Zweck mit Papier durchschossenen Handexemplar meines genañten Werks später zu benutzend Bemerkungen, Ergänzungen, Berichtigungen u.s.w. eingetragen hätte, und, nachdem mit der Zeit ein großer Theil des in den 5 Bänden – auf so viel hatte ich das Ganze vertheilt – mir zu Gebote stehende Raums gefüllt war, sah ich mich genöthight, ein zweites eben so eingerichtetes Handexemplar zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-06-23T10:10:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_heckscher_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_heckscher_1893/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an James Heckscher. Altstrelitz, im Februar 1893, S. 1r. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_heckscher_1893/1>, abgerufen am 14.04.2021.