Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 4. Mai 1872.

Bild:
erste Seite
Mein lieber
Bruder
.



Ich kann Dir für deine freundliche Einladung nicht herz-
Lich und innig genug gedanken. Wenn ich dies erst heute thue,
so ist der Grund, weil ich hoffte und wünschte, mit einem: "Ich
komme an dem und dem Tage" antworten zu können und ich hätte
das dies mal auch gethan, wenn ich nicht mit dem Schnupfen, oder
(wie der Arzt ihn bei mir zu benamsen pflegt) mit der Grippe so
eng liiert wäre. Ich besitze nämlich die größte Empfänglich-
keit für den unangenehmen Geist, der sich denn seit gestern ein-
mal wieder bei mir eingestellt hat und -, wie ich seiner leider
nur allzu treu Anhänglichkeit an mir aus Erfahrung kenne -
schwerlich vor einer Woche mich wieder frei giebt. Unter so-
[unleserliches Material - 1 Wort fehlt] Umständen aber kann und darf ich ans Reisen nicht denken,
um nicht aus einem allerdings sehr störenden, aber doch immer
nichtsbedeutenden Unwohlsein etwas Schlimmeres zu machen.
Höchst ungern und widerwillig freilich verzichte ich daher - weil
ich verzichte muß - darauf, Mittwoch im Kreise der Fröhlichen
mit Euch Lieben fröhlich zuzubringen. Nochmals Euch

meinen
Mein lieber
Bruder
.



Ich kañ Dir für deine freundliche Einladung nicht herz-
Lich und iñig genug gedanken. Weñ ich dies erst heute thue,
so ist der Grund, weil ich hoffte und wünschte, mit einem: „Ich
kom̃e an dem und dem Tage“ antworten zu köñen und ich hätte
das dies mal auch gethan, weñ ich nicht mit dem Schnupfen, oder
(wie der Arzt ihn bei mir zu benamsen pflegt) mit der Grippe so
eng liiert wäre. Ich besitze nämlich die größte Empfänglich-
keit für den unangenehmen Geist, der sich deñ seit gestern ein-
mal wieder bei mir eingestellt hat und –, wie ich seiner leider
nur allzu treu Anhänglichkeit an mir aus Erfahrung keñe –
schwerlich vor einer Woche mich wieder frei giebt. Unter so-
[unleserliches Material – 1 Wort fehlt] Umständen aber kañ und darf ich ans Reisen nicht denken,
um nicht aus einem allerdings sehr störenden, aber doch im̃er
nichtsbedeutenden Unwohlsein etwas Schlim̃eres zu machen.
Höchst ungern und widerwillig freilich verzichte ich daher – weil
ich verzichte muß – darauf, Mittwoch im Kreise der Fröhlichen
mit Euch Lieben fröhlich zuzubringen. Nochmals Euch

meinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Mein lieber </salute>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">
            <salute>Bruder</salute>
          </persName>
          <salute>.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Ich kan&#x0303; Dir für deine freundliche Einladung nicht herz-<lb/>
Lich und in&#x0303;ig genug <del rendition="#s">ge</del>danken. Wen&#x0303; ich dies erst heute thue,<lb/>
so ist der Grund, weil ich hoffte und wünschte, mit einem: &#x201E;Ich<lb/>
kom&#x0303;e an dem und dem Tage&#x201C; antworten zu kön&#x0303;en und ich hätte<lb/>
das dies mal auch gethan, wen&#x0303; ich nicht mit dem Schnupfen, oder<lb/>
(wie der Arzt ihn bei mir zu benamsen pflegt) mit der Grippe so<lb/>
eng liiert wäre. Ich besitze nämlich die größte Empfänglich-<lb/>
keit für den unangenehmen Geist, der sich den&#x0303; seit gestern ein-<lb/>
mal wieder bei mir eingestellt hat und &#x2013;, wie ich seiner leider<lb/>
nur allzu treu Anhänglichkeit an mir aus Erfahrung ken&#x0303;e &#x2013;<lb/>
schwerlich vor einer Woche mich wieder frei giebt. Unter so-<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> Umständen aber kan&#x0303; und darf ich ans Reisen nicht denken,<lb/>
um nicht aus einem allerdings sehr störenden, aber doch im&#x0303;er<lb/>
nichtsbedeutenden Unwohlsein etwas Schlim&#x0303;eres zu machen.<lb/>
Höchst ungern und widerwillig freilich verzichte ich daher &#x2013; weil<lb/>
ich verzichte <hi rendition="#u">muß</hi> &#x2013; darauf, Mittwoch im Kreise der Fröhlichen<lb/>
mit Euch Lieben fröhlich zuzubringen. Nochmals Euch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">meinen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Mein lieber Bruder. Ich kañ Dir für deine freundliche Einladung nicht herz- Lich und iñig genug gedanken. Weñ ich dies erst heute thue, so ist der Grund, weil ich hoffte und wünschte, mit einem: „Ich kom̃e an dem und dem Tage“ antworten zu köñen und ich hätte das dies mal auch gethan, weñ ich nicht mit dem Schnupfen, oder (wie der Arzt ihn bei mir zu benamsen pflegt) mit der Grippe so eng liiert wäre. Ich besitze nämlich die größte Empfänglich- keit für den unangenehmen Geist, der sich deñ seit gestern ein- mal wieder bei mir eingestellt hat und –, wie ich seiner leider nur allzu treu Anhänglichkeit an mir aus Erfahrung keñe – schwerlich vor einer Woche mich wieder frei giebt. Unter so- _ Umständen aber kañ und darf ich ans Reisen nicht denken, um nicht aus einem allerdings sehr störenden, aber doch im̃er nichtsbedeutenden Unwohlsein etwas Schlim̃eres zu machen. Höchst ungern und widerwillig freilich verzichte ich daher – weil ich verzichte muß – darauf, Mittwoch im Kreise der Fröhlichen mit Euch Lieben fröhlich zuzubringen. Nochmals Euch meinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1872
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1872/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 4. Mai 1872, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1872/1>, abgerufen am 08.08.2022.