Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 11. Mai 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

meine Besprechung in kürzester Frist senden, da du das Blatt
wohl eher siehst als ich, so theilst Du mir wohl mit (im Briefkasten),
wann der Abdruck erfolgt hat. Es pflegen freilich immer Wochen darüber
hinzugehen. Außer dieser kürzeren Anzeige habe ich eine ausführli-
chere Besprechung in Herrig's Archiv für die Literatur der neueren Sprachen
in petto; danach jetzt will ich dir, zumal ich eben die Sammlung nur flüch-
tig durchblättern konnte, nur den Gesammtdruck als einen sehr
günstigen
bezeichnen.

Von meinem Sohn aus und haben wir endlich gestern
einen Brief gehabt, es geht ihm besser, wenn auch noch nicht
gut; er wird gegen Ende dieses Monats hier eintreffen.
Entschuldige die Flüchtigkeit dieser Zeilen mit der
nothgedrungenen Eile. Mir ist's freilich, als hätte ich noch
Etwas vergessen, aber im Augenblick finde ich es doch nicht.
Sei Du mit der lieben, guten Adele von uns Allen
aufs herzlichste und innigste gegrüßt. Denkt unser in
Liebe und lasst nur, so oft es ohne Beschwer für Euch
an geht, von Euch hören. Du kannst ja jedenfalls mit
2 Worten immer im Briefkasten mir dein Ergehen [unleserliches Material - 1 Wort fehlt],
nur bitte ich, nicht so hieroglyphisch, wie Du es das
letzte Mal gethan.

Mit den besten und innigsten
Wünschen für Euer Wohlergehen
treu ergeben der Deine
Dan. Sanders

meine Besprechung in kürzester Frist senden, da du das Blatt
wohl eher siehst als ich, so theilst Du mir wohl mit (im Briefkasten),
wañ der Abdruck erfolgt hat. Es pflegen freilich im̃er Wochen darüber
hinzugehen. Außer dieser kürzeren Anzeige habe ich eine ausführli-
chere Besprechung in Herrig‘s Archiv für die Literatur der neueren Sprachen
in petto; danach jetzt will ich dir, zumal ich eben die Sam̃lung nur flüch-
tig durchblättern konnte, nur den Gesam̃tdruck als einen sehr
günstigen
bezeichnen.

Von meinem Sohn aus und haben wir endlich gestern
einen Brief gehabt, es geht ihm besser, weñ auch noch nicht
gut; er wird gegen Ende dieses Monats hier eintreffen.
Entschuldige die Flüchtigkeit dieser Zeilen mit der
nothgedrungenen Eile. Mir ist‘s freilich, als hätte ich noch
Etwas vergessen, aber im Augenblick finde ich es doch nicht.
Sei Du mit der lieben, guten Adele von uns Allen
aufs herzlichste und iñigste gegrüßt. Denkt unser in
Liebe und lasst nur, so oft es ohne Beschwer für Euch
an geht, von Euch hören. Du kañst ja jedenfalls mit
2 Worten im̃er im Briefkasten mir dein Ergehen [unleserliches Material – 1 Wort fehlt],
nur bitte ich, nicht so hieroglyphisch, wie Du es das
letzte Mal gethan.

Mit den besten und iñigsten
Wünschen für Euer Wohlergehen
treu ergeben der Deine
Dan. Sanders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
meine Besprechung in kürzester Frist senden, da du das Blatt<lb/>
wohl eher siehst als ich, so theilst Du mir wohl mit (im Briefkasten),<lb/>
wan&#x0303; der Abdruck erfolgt hat. Es pflegen freilich im&#x0303;er Wochen darüber<lb/>
hinzugehen. Außer dieser kürzeren Anzeige habe ich eine ausführli-<lb/>
chere Besprechung in <hi rendition="#aq"><persName ref="https://tools.wmflabs.org/persondata/p/gnd/11674569X">Herrig</persName></hi>&#x2018;s <bibl>Archiv für die <choice><abbr>Liter.</abbr><expan>Literatur</expan></choice> der neueren Sprachen</bibl><lb/>
in <hi rendition="#aq">petto</hi>; <del rendition="#s">danach</del> <add place="superlinear">jetzt</add> will ich dir, zumal ich eben die Sam&#x0303;lung nur flüch-<lb/>
tig durchblättern konnte, nur den Gesam&#x0303;tdruck als einen <hi rendition="#u">sehr<lb/>
günstigen</hi> bezeichnen.</p><lb/>
        <p>Von meinem <persName>Sohn</persName> aus <placeName ref="http://www.geonames.org/6548737"><choice><abbr>Leipzig</abbr><expan>und</expan></choice></placeName> haben wir endlich gestern<lb/>
einen Brief gehabt, es geht ihm besser, wen&#x0303; auch noch nicht<lb/>
gut; er wird gegen Ende dieses Monats hier eintreffen.<lb/>
Entschuldige die Flüchtigkeit dieser Zeilen mit der<lb/>
nothgedrungenen Eile. Mir ist&#x2018;s freilich, als hätte ich noch<lb/>
Etwas vergessen, aber im Augenblick finde ich es doch nicht.<lb/>
Sei Du mit der lieben, guten <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116654430">Adele</persName> von uns Allen<lb/>
aufs herzlichste und in&#x0303;igste gegrüßt. Denkt unser in<lb/>
Liebe und lasst nur, so oft es ohne Beschwer für Euch<lb/>
an geht, von Euch hören. Du kan&#x0303;st ja jedenfalls mit<lb/>
2 Worten im&#x0303;er im Briefkasten mir dein Ergehen <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/>,<lb/>
nur bitte ich, nicht so hieroglyphisch, wie Du es das<lb/>
letzte Mal gethan.</p>
        <closer>
          <salute>Mit den besten und in&#x0303;igsten<lb/>
Wünschen für Euer Wohlergehen<lb/>
treu ergeben der Deine<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Dan. Sanders</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Alt-Strelitz</placeName> 11.5.70</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] meine Besprechung in kürzester Frist senden, da du das Blatt wohl eher siehst als ich, so theilst Du mir wohl mit (im Briefkasten), wañ der Abdruck erfolgt hat. Es pflegen freilich im̃er Wochen darüber hinzugehen. Außer dieser kürzeren Anzeige habe ich eine ausführli- chere Besprechung in Herrig‘s Archiv für die Liter. der neueren Sprachen in petto; danach jetzt will ich dir, zumal ich eben die Sam̃lung nur flüch- tig durchblättern konnte, nur den Gesam̃tdruck als einen sehr günstigen bezeichnen. Von meinem Sohn aus Leipzig haben wir endlich gestern einen Brief gehabt, es geht ihm besser, weñ auch noch nicht gut; er wird gegen Ende dieses Monats hier eintreffen. Entschuldige die Flüchtigkeit dieser Zeilen mit der nothgedrungenen Eile. Mir ist‘s freilich, als hätte ich noch Etwas vergessen, aber im Augenblick finde ich es doch nicht. Sei Du mit der lieben, guten Adele von uns Allen aufs herzlichste und iñigste gegrüßt. Denkt unser in Liebe und lasst nur, so oft es ohne Beschwer für Euch an geht, von Euch hören. Du kañst ja jedenfalls mit 2 Worten im̃er im Briefkasten mir dein Ergehen _, nur bitte ich, nicht so hieroglyphisch, wie Du es das letzte Mal gethan. Mit den besten und iñigsten Wünschen für Euer Wohlergehen treu ergeben der Deine Dan. Sanders Alt-Strelitz 11.5.70

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner2_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner2_1870/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 11. Mai 1870, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner2_1870/2>, abgerufen am 09.05.2021.