Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Georg Karl Frommann. Altstrelitz, 22. Mai 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht um ein meinetwillen - betrübt. Wie anders erscheint da ein
Alexander von Humboldt, der mir noch kurz vor seinem Tod über
mein Wörterbuch einen anerkennenden Brief schrieb, der da-
mit beginnt, daß ihn "die treue Verehrung, die er seinen
Freunden Jacob und Wilhelm Grimm u[.] ihrem großen, gelungenen Unterneh-
men zolle, nicht gleichgültig mache gegen andere Unterneh-
mungen pp. - doch lassen wir den Vergleich.

Ihre Zeitschrift werden Sie, so weit es sich irgend mit
dem Plan einer Arbeit vereinigen ließ, in meinem
Wörterbuch benutzt finden und ich hoffe, daß Sie wiederum
darin auch Manches für Ihre Zeitschrift zu benutzen finden
werden. Ich erlaube mir, Sie zum Beispiel zu Zeitschrift 5,149 "Jungfern
schmeißen" auf den Artikel "bämmeln" im Wörterbuch zu ver-
weisen. Eine kleine Berichtigung zu 5,469 lasse ich für Ihre
Zeitschrift unten folgen, wie ich denn auch einige schon früher ge-
schriebene kurze Beiträge beifüge.

Auf Ihre Besprechung meines Wörterbuchs freue ich
mich sehr, namentlich gespannt bin ich auf Ihr Urtheil über die
ganze Anordnungsweise. Lassen Sie mich nicht zu lange har-
ren & schicken Sie mir die Besprechung sofort nach dem Er[-]
scheinen!

nicht um ein meinetwillen – betrübt. Wie anders erscheint da ein
Alexander von Humboldt, der mir noch kurz vor seinem Tod über
mein Wörterbuch einen anerkeñenden Brief schrieb, der da-
mit beginnt, daß ihn „die treue Verehrung, die er seinen
Freunden Jacob und Wilhelm Grim̃ u[.] ihrem großen, gelungenen Unterneh-
men zolle, nicht gleichgültig mache gegen andere Unterneh-
mungen pp. – doch lassen wir den Vergleich.

Ihre Zeitschrift werden Sie, so weit es sich irgend mit
dem Plan einer Arbeit vereinigen ließ, in meinem
Wörterbuch benutzt finden und ich hoffe, daß Sie wiederum
darin auch Manches für Ihre Zeitschrift zu benutzen finden
werden. Ich erlaube mir, Sie zum Beispiel zu Zeitschrift 5,149 „Jungfern
schmeißen“ auf den Artikel „bäm̃eln“ im Wörterbuch zu ver-
weisen. Eine kleine Berichtigung zu 5,469 lasse ich für Ihre
Zeitschrift unten folgen, wie ich deñ auch einige schon früher ge-
schriebene kurze Beiträge beifüge.

Auf Ihre Besprechung meines Wörterbuchs freue ich
mich sehr, namentlich gespañt bin ich auf Ihr Urtheil über die
ganze Anordnungsweise. Lassen Sie mich nicht zu lange har-
ren & schicken Sie mir die Besprechung sofort nach dem Er[-]
scheinen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
        <p>nicht um ein meinetwillen &#x2013; betrübt. Wie anders erscheint da ein<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Alexander <choice><abbr>v.</abbr><expan>von</expan></choice> Humboldt</persName></hi>, der mir noch kurz vor seinem Tod über<lb/>
mein Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref></note> einen anerken&#x0303;enden Brief schrieb, der da-<lb/>
mit beginnt, daß ihn &#x201E;die treue Verehrung, die er seinen<lb/>
Freunden <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118542257"><choice><abbr>J.</abbr><expan>Jacob</expan></choice></persName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118542265"><choice><abbr>W.</abbr><expan>Wilhelm</expan></choice> Grim&#x0303;</persName> u<supplied>.</supplied> ihrem großen, gelungenen Unterneh-<lb/>
men zolle, nicht gleichgültig mache gegen andere Unterneh-<lb/>
mungen <choice><orig>p.</orig><reg>pp.</reg></choice> &#x2013; doch lassen wir den Vergleich.</p><lb/>
        <p>Ihre Zeitschrift<note type="editorial"><bibl>Die deutschen Mundarten. Eine Monatsschrift für Dichtung, Forschung und Kritik. Herausgegeben von Georg Karl Frommann. Nürnberg 1854&#x2013;1877.</bibl></note> werden Sie, so weit es sich irgend mit<lb/>
dem Plan einer Arbeit vereinigen ließ, in meinem<lb/>
Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref></note> benutzt finden und ich hoffe, daß Sie wiederum<lb/>
darin auch Manches für Ihre Zeitschrift zu benutzen finden<lb/>
werden. Ich erlaube mir, Sie <choice><abbr>z.<choice><orig>b.</orig><reg>B.</reg></choice></abbr><expan>zum Beispiel</expan></choice> zu <choice><abbr>Zeitschr<supplied>.</supplied></abbr><expan>Zeitschrift</expan></choice><note type="editorial"><bibl>Die deutschen Mundarten. Eine Monatsschrift für Dichtung, Forschung und Kritik. Herausgegeben von Georg Karl Frommann. Nürnberg 1854&#x2013;1877.</bibl></note> 5,149 &#x201E;Jungfern<lb/>
schmeißen&#x201C; auf den Artikel &#x201E;bäm&#x0303;eln&#x201C; im Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Erster Band. Erste Hälfte. Leipzig 1860.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_MpREAAAAcAAJ">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 19.11.2018.</ref></note> zu ver-<lb/>
weisen. Eine kleine Berichtigung zu 5,469 lasse ich für Ihre<lb/><choice><abbr>Zeitschr.</abbr><expan>Zeitschrift</expan></choice><note type="editorial"><bibl>Die deutschen Mundarten. Eine Monatsschrift für Dichtung, Forschung und Kritik. Herausgegeben von Georg Karl Frommann. Nürnberg 1854&#x2013;1877.</bibl></note> unten folgen, wie ich den&#x0303; auch einige schon früher ge-<lb/>
schriebene kurze Beiträge beifüge.</p><lb/>
        <p>Auf Ihre Besprechung meines Wörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 05.12.2018.</ref></note> freue ich<lb/>
mich sehr, namentlich gespan&#x0303;t bin ich auf Ihr Urtheil über die<lb/>
ganze Anordnungsweise. Lassen Sie mich nicht zu lange har-<lb/>
ren &amp; schicken Sie mir die Besprechung sofort nach dem Er<supplied>-</supplied><lb/>
scheinen!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] nicht um ein meinetwillen – betrübt. Wie anders erscheint da ein Alexander v. Humboldt, der mir noch kurz vor seinem Tod über mein Wörterbuch einen anerkeñenden Brief schrieb, der da- mit beginnt, daß ihn „die treue Verehrung, die er seinen Freunden J. u. W. Grim̃ u. ihrem großen, gelungenen Unterneh- men zolle, nicht gleichgültig mache gegen andere Unterneh- mungen p. – doch lassen wir den Vergleich. Ihre Zeitschrift werden Sie, so weit es sich irgend mit dem Plan einer Arbeit vereinigen ließ, in meinem Wörterbuch benutzt finden und ich hoffe, daß Sie wiederum darin auch Manches für Ihre Zeitschrift zu benutzen finden werden. Ich erlaube mir, Sie z.b. zu Zeitschr. 5,149 „Jungfern schmeißen“ auf den Artikel „bäm̃eln“ im Wörterbuch zu ver- weisen. Eine kleine Berichtigung zu 5,469 lasse ich für Ihre Zeitschr. unten folgen, wie ich deñ auch einige schon früher ge- schriebene kurze Beiträge beifüge. Auf Ihre Besprechung meines Wörterbuchs freue ich mich sehr, namentlich gespañt bin ich auf Ihr Urtheil über die ganze Anordnungsweise. Lassen Sie mich nicht zu lange har- ren & schicken Sie mir die Besprechung sofort nach dem Er- scheinen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_frommann2_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_frommann2_1859/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Georg Karl Frommann. Altstrelitz, 22. Mai 1859, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_frommann2_1859/2>, abgerufen am 06.10.2022.