Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 24. Juli 1875.

Bild:
erste Seite
Verehrter Freund.


Bis heute habe ich nicht dazu komm können, Ihnen für die
liebenswürdige Zusendung Ihrer "3 einzigen Töchter"
herzlichen Dank auszusprechen: Dagegen habe ich für das
"Magazin der Literatur des Auslands" eine Anzeige der Novellen und des
"Waldfried" geschrieben und darin den hochen Genuß, den beide
Bücher mir gewährt, Ausdruck gegeben. Ich wünsche und hoffe,
daß Ihnen diese meine Besprechung willkommen sein wird,
zu der ich die Augenblicke mir förmlich habe abstehlen müssen,
so sehr nahm und nimmt mich der Abschluß meines "Ortho-
graphischen Wörterbuches" in Anspruch. Das Buch wird hoffent[-]
lich A Ende des nächsten Monats oder spätestens im Anfang
des Septembers erscheinen und ich werde nicht verfehlen,
Ihnen sofort ein Exemplar zugehen zu lassen, das ich
freundlich aufzunehmen bitte. Zugleich ersuche ich Sie
schon jetzt angelegentlichst um eine Besprechung.

Verehrter Freund.


Bis heute habe ich nicht dazu kom̃ köñen, Ihnen für die
liebenswürdige Zusendung Ihrer „3 einzigen Töchter“
herzlichen Dank auszusprechen: Dagegen habe ich für das
Magazin der Literatur des Auslands“ eine Anzeige der Novellen und des
„Waldfried“ geschrieben und darin den hochen Genuß, den beide
Bücher mir gewährt, Ausdruck gegeben. Ich wünsche und hoffe,
daß Ihnen diese meine Besprechung willkom̃en sein wird,
zu der ich die Augenblicke mir förmlich habe abstehlen müssen,
so sehr nahm und nim̃t mich der Abschluß meines „Ortho-
graphischen Wörterbuches“ in Anspruch. Das Buch wird hoffent[-]
lich A Ende des nächsten Monats oder spätestens im Anfang
des Septembers erscheinen und ich werde nicht verfehlen,
Ihnen sofort ein Exemplar zugehen zu lassen, das ich
freundlich aufzunehmen bitte. Zugleich ersuche ich Sie
schon jetzt angelegentlichst um eine Besprechung.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Verehrter Freund.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Bis heute habe ich nicht dazu kom&#x0303; kön&#x0303;en, Ihnen für die<lb/>
liebenswürdige Zusendung Ihrer &#x201E;3 einzigen Töchter&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Auerbach, Berthold: Drei einzige Töchter. Novellen. Stuttgart 1874.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_qnwNAAAAQAAJ"> Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 19.02.2019.</ref></note><lb/>
herzlichen Dank auszusprechen: Dagegen habe ich für das<lb/>
&#x201E;<choice><abbr>Mag.</abbr><expan>Magazin</expan></choice> der <choice><abbr>Lit.</abbr><expan>Literatur</expan></choice> <choice><abbr>d.</abbr><expan>des</expan></choice> Auslands&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Magazin für die Literatur des Auslandes. Herausgegeben von Lehmann, Paul et al. Berlin / Leipzig 1832&#x2013;1915.</bibl></note> eine Anzeige der Novellen und des<lb/>
&#x201E;Waldfried&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Auerbach, Berthold: Waldfried. Stuttgart 1874.</bibl><ref target="https://archive.org/details/waldfried01aueruoft">Erster Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 19.02.2019.</ref><ref target="https://archive.org/details/waldfried02aueruoft">Zweiter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 19.02.2019.</ref><ref target="https://archive.org/details/waldfried03aueruoft">Dritter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 19.02.2019.</ref></note> geschrieben und darin den hochen Genuß, den beide<lb/>
Bücher mir gewährt, Ausdruck gegeben. Ich wünsche und hoffe,<lb/>
daß Ihnen diese meine Besprechung willkom&#x0303;en sein wird,<lb/>
zu der ich die Augenblicke mir förmlich habe abstehlen müssen,<lb/>
so sehr nahm und nim&#x0303;t mich der Abschluß meines &#x201E;Ortho-<lb/>
graphischen Wörterbuches&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Orthographisches Wörterbuch oder alphabetisches Verzeichnis aller deutschen oder im Deutschen eingebürgerten Wörter mit schwieriger oder fraglicher Schreibweise in endgültiger Feststellung. Leipzig 1875.</bibl><ref target="https://archive.org/details/orthographische00sandgoog">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 19.02.2019.</ref></note> in Anspruch. Das Buch wird hoffent<supplied>-</supplied><lb/>
lich <del rendition="#s">A</del> Ende des nächsten Monats oder spätestens im Anfang<lb/>
des Septembers erscheinen und ich werde nicht verfehlen,<lb/>
Ihnen sofort ein Exemplar zugehen zu lassen, das ich<lb/>
freundlich aufzunehmen bitte. Zugleich ersuche ich Sie<lb/>
schon jetzt angelegentlichst um eine Besprechung.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Verehrter Freund. Bis heute habe ich nicht dazu kom̃ köñen, Ihnen für die liebenswürdige Zusendung Ihrer „3 einzigen Töchter“ herzlichen Dank auszusprechen: Dagegen habe ich für das „Mag. der Lit. d. Auslands“ eine Anzeige der Novellen und des „Waldfried“ geschrieben und darin den hochen Genuß, den beide Bücher mir gewährt, Ausdruck gegeben. Ich wünsche und hoffe, daß Ihnen diese meine Besprechung willkom̃en sein wird, zu der ich die Augenblicke mir förmlich habe abstehlen müssen, so sehr nahm und nim̃t mich der Abschluß meines „Ortho- graphischen Wörterbuches“ in Anspruch. Das Buch wird hoffent- lich A Ende des nächsten Monats oder spätestens im Anfang des Septembers erscheinen und ich werde nicht verfehlen, Ihnen sofort ein Exemplar zugehen zu lassen, das ich freundlich aufzunehmen bitte. Zugleich ersuche ich Sie schon jetzt angelegentlichst um eine Besprechung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.
Linda Martin: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach2_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach2_1875/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 24. Juli 1875, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach2_1875/1>, abgerufen am 13.04.2021.