Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf und Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 1. November 1865

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

und munden möge. Gelobt wenigstens, als Sie es noch nicht hatten,
haben Sie, meine liebe, gute Adele, Borchert's - und Du, lieber Bruder,
mein Erzeugnis. Hoffentlich revociert Ihr Beide nicht!

Ehe ich schließe, sage ich Dir, lieber Bruder, noch für deine
Notiz (in der Nummer deiner Zeitung , die hier zugleich mit Dir
eintraf) meinen besten Dank und bitte, mich den beiden
mir glaubensverwandten
Fräulein Hermann und Sievert zu
empfehlen. Denn daß nur eine von ihnen Jüdin sei, credat
Judaeus' Apella!

Nochmals den innigsten Dank von mir, die be-
sten, schönsten Grüße von Alle und die Bitte, uns [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
zu behalten. Treu der Eure
Daniel Sanders

Zu fernen Kommissionen hält sich bestens

empfohlen

der Obige.

und munden möge. Gelobt wenigstens, als Sie es noch nicht hatten,
haben Sie, meine liebe, gute Adele, Borchert‘s – und Du, lieber Bruder,
mein Erzeugnis. Hoffentlich revociert Ihr Beide nicht!

Ehe ich schließe, sage ich Dir, lieber Bruder, noch für deine
Notiz (in der Num̃er deiner Zeitung , die hier zugleich mit Dir
eintraf) meinen besten Dank und bitte, mich den beiden
mir glaubensverwandten
Fräulein Hermañ und Sievert zu
empfehlen. Deñ daß nur eine von ihnen Jüdin sei, credat
Judaeus‘ Apella!

Nochmals den iñigsten Dank von mir, die be-
sten, schönsten Grüße von Alle und die Bitte, uns [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
zu behalten. Treu der Eure
Daniel Sanders

Zu fernen Kom̃issionen hält sich bestens

empfohlen

der Obige.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
und munden möge. Gelobt wenigstens, als Sie es noch nicht hatten,<lb/>
haben Sie, meine liebe, gute <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116654430">Adele</persName>, <hi rendition="#aq"><persName>Borchert</persName></hi>&#x2018;s &#x2013; <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Du, lieber <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Bruder</persName>,<lb/>
mein Erzeugnis. Hoffentlich revociert Ihr Beide nicht!</p><lb/>
        <p>Ehe ich schließe, sage ich Dir, <choice><abbr>l. Br.</abbr><expan>lieber <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Bruder</persName></expan></choice>, noch für deine<lb/>
Notiz (in der Num&#x0303;er deiner Zeitung <note type="editorial"><bibl>Berliner Montagszeitung. Herausgegeben von Adolf Glaßbrenner und Richard Schmidt-Cabanis. Berlin 1861-1883.</bibl> Aufgegangen in das <bibl>Deutsche Montagsblatt</bibl></note>, die hier zugleich mit Dir<lb/>
eintraf) meinen besten Dank und bitte, mich den <hi rendition="#u">beiden<lb/>
mir glaubensverwandten</hi> Fräulein <persName>Herman&#x0303;</persName> <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Sievert</persName> zu<lb/>
empfehlen. Den&#x0303; daß nur eine von ihnen Jüdin sei, <foreign xml:lang="grc">credat<lb/>
Judaeus&#x2018; Apella</foreign>! <note type="editorial">Das glaube der (leichtgläubige) Jude Apella! Zitiert aus Horaz' Satiren (I, 5, 100), bedeutet hier: Das glaube, wer mag</note></p><lb/>
        <closer rendition="#et">
          <salute>Nochmals den in&#x0303;igsten Dank von mir, die be-<lb/>
sten, schönsten Grüße von Alle und die Bitte, uns <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
zu behalten. Treu der Eure<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Daniel Sanders</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Strelitz</placeName> 1 Nov. 65.</dateline><lb/>
        </closer>
        <postscript>
          <p>Zu fernen Kom&#x0303;issionen hält sich bestens</p>
          <p>empfohlen</p>
          <p>der Obige.</p>
        </postscript>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] und munden möge. Gelobt wenigstens, als Sie es noch nicht hatten, haben Sie, meine liebe, gute Adele, Borchert‘s – u Du, lieber Bruder, mein Erzeugnis. Hoffentlich revociert Ihr Beide nicht! Ehe ich schließe, sage ich Dir, l. Br., noch für deine Notiz (in der Num̃er deiner Zeitung , die hier zugleich mit Dir eintraf) meinen besten Dank und bitte, mich den beiden mir glaubensverwandten Fräulein Hermañ u Sievert zu empfehlen. Deñ daß nur eine von ihnen Jüdin sei, credat Judaeus‘ Apella! Nochmals den iñigsten Dank von mir, die be- sten, schönsten Grüße von Alle und die Bitte, uns _ zu behalten. Treu der Eure Daniel Sanders Strelitz 1 Nov. 65. Zu fernen Kom̃issionen hält sich bestens empfohlen der Obige.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aaglassbrenner_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aaglassbrenner_1865/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf und Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 1. November 1865, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aaglassbrenner_1865/2>, abgerufen am 08.12.2021.