Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf und Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 1. November 1865

Bild:
erste Seite
Meine Lieben.


[unleserliches Material - 1 Wort fehlt] ich den Ruf eines guten Kommissionärs nicht verscherzen
will (und das möchte ich bei Ihnen, meine beste, innig verehrte Frau
Adele, um Alles nicht), so muss ich mich heute kurz fassen, da-
mit das gewünschte frische Brot auch in der That schon
morgen Vormittag Ihnen zukomme. Glücklicherweise bedarf
ich auch keines langen Briefs, um Euch zu sagen, wie sehr
Eure Liebe und Güte mich erfreut und von mir anerkannt
wird. Ein kurzes Wort aus Herzens Grund \ giebt noch
Gefühl am besten Kund
: Habt Dank für alles Liebe und
Gute und bewahrt mir auch fernerhin Euer Wohl-
wollen! wie wir es immer für Euch gehegt und ewig
hegen werden. Durch die Erzählung von Euch habe ich
hier in der "Glaßbrennerei" den immer lebendigen Fun-
ken der Sehnsucht nach Euch zur hellen Flamme ange-
facht. Alles grüßt Euch aufs innigste und beste!
Zum schreiben aber kommt heute außer mir Niemand,
weil der Postschluss nahe ist.

Dem derben Mecklenburger Brot habe ich mir er-
laubt, eine ähnliche derb Mecklenburger Kost beizu-
fügen, mit dem Wunsch, daß Beides Euch wohl schmecken

Meine Lieben.


[unleserliches Material – 1 Wort fehlt] ich den Ruf eines guten Kom̃issionärs nicht verscherzen
will (und das möchte ich bei Ihnen, meine beste, iñig verehrte Frau
Adele, um Alles nicht), so muss ich mich heute kurz fassen, da-
mit das gewünschte frische Brot auch in der That schon
morgen Vormittag Ihnen zukom̃e. Glücklicherweise bedarf
ich auch keines langen Briefs, um Euch zu sagen, wie sehr
Eure Liebe und Güte mich erfreut und von mir anerkañt
wird. Ein kurzes Wort aus Herzens Grund \ giebt noch
Gefühl am besten Kund
: Habt Dank für alles Liebe und
Gute und bewahrt mir auch fernerhin Euer Wohl-
wollen! wie wir es im̃er für Euch gehegt und ewig
hegen werden. Durch die Erzählung von Euch habe ich
hier in der „Glaßbreñerei“ den im̃er lebendigen Fun-
ken der Sehnsucht nach Euch zur hellen Flam̃e ange-
facht. Alles grüßt Euch aufs iñigste und beste!
Zum schreiben aber kom̃t heute außer mir Niemand,
weil der Postschluss nahe ist.

Dem derben Mecklenburger Brot habe ich mir er-
laubt, eine ähnliche derb Mecklenburger Kost beizu-
fügen, mit dem Wunsch, daß Beides Euch wohl schmecken

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Meine Lieben.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> ich den Ruf eines guten Kom&#x0303;issionärs nicht verscherzen<lb/>
will (und das möchte ich <add place="superlinear">bei</add> Ihnen, meine beste, in&#x0303;ig verehrte Frau<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116654430">Adele</persName>, um Alles nicht), so muss ich mich heute kurz fassen, da-<lb/>
mit das gewünschte frische Brot auch in der That schon<lb/>
morgen Vormittag Ihnen zukom&#x0303;e. Glücklicherweise bedarf<lb/>
ich auch keines langen Briefs, um Euch zu sagen, wie sehr<lb/>
Eure Liebe und Güte mich erfreut und von mir anerkan&#x0303;t<lb/>
wird. <quote>Ein kurzes Wort aus Herzens Grund \ giebt noch<lb/>
Gefühl am besten Kund</quote>: Habt Dank für alles Liebe und<lb/>
Gute und bewahrt mir auch fernerhin Euer Wohl-<lb/>
wollen! wie wir es im&#x0303;er für Euch gehegt und ewig<lb/>
hegen werden. Durch die Erzählung von Euch habe ich<lb/>
hier in der &#x201E;Glaßbren&#x0303;erei&#x201C; den im&#x0303;er lebendigen Fun-<lb/>
ken der Sehnsucht nach Euch zur hellen Flam&#x0303;e ange-<lb/>
facht. <hi rendition="#u">Alles</hi> grüßt Euch aufs in&#x0303;igste und beste!<lb/>
Zum schreiben aber kom&#x0303;t heute außer mir Niemand,<lb/>
weil der Postschluss nahe ist.</p><lb/>
        <p>Dem derben Mecklenburger Brot habe ich mir er-<lb/>
laubt, eine ähnliche derb Mecklenburger Kost beizu-<lb/>
fügen, mit dem Wunsch, daß Beides Euch wohl schmecken<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine Lieben. _ ich den Ruf eines guten Kom̃issionärs nicht verscherzen will (und das möchte ich bei Ihnen, meine beste, iñig verehrte Frau Adele, um Alles nicht), so muss ich mich heute kurz fassen, da- mit das gewünschte frische Brot auch in der That schon morgen Vormittag Ihnen zukom̃e. Glücklicherweise bedarf ich auch keines langen Briefs, um Euch zu sagen, wie sehr Eure Liebe und Güte mich erfreut und von mir anerkañt wird. Ein kurzes Wort aus Herzens Grund \ giebt noch Gefühl am besten Kund: Habt Dank für alles Liebe und Gute und bewahrt mir auch fernerhin Euer Wohl- wollen! wie wir es im̃er für Euch gehegt und ewig hegen werden. Durch die Erzählung von Euch habe ich hier in der „Glaßbreñerei“ den im̃er lebendigen Fun- ken der Sehnsucht nach Euch zur hellen Flam̃e ange- facht. Alles grüßt Euch aufs iñigste und beste! Zum schreiben aber kom̃t heute außer mir Niemand, weil der Postschluss nahe ist. Dem derben Mecklenburger Brot habe ich mir er- laubt, eine ähnliche derb Mecklenburger Kost beizu- fügen, mit dem Wunsch, daß Beides Euch wohl schmecken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aaglassbrenner_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aaglassbrenner_1865/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf und Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 1. November 1865, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aaglassbrenner_1865/1>, abgerufen am 24.10.2021.