Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

chen lehrt die Schule und die Uebung: predigen lehrt
nur das Herz, das die Wahrheit der Lehre und die Hei-
ligkeit des Lebens über alles liebt, und die Eigenliebe
bereits unterdrückt hat, um die Wahrheit und Heilig-
keit
über alles lieben zu können.

Daher der grosse Unterschied zwischen Rede-
kunst
und Predigt, zwischen Beredsamkeit des Marktes
und Beredsamkeit der Kirche. Eine Rede für Milo, die
alle Jahrhunderte als ein Muster der bürgerlichen Be-
redsamkeit ansehen, kann der Redner Cicero halten.
Aber predigen, das heisst, eine Rede für das Gute hal-
ten, die die Bösen rührt, und die Kalten erwärmt, und
beyde zum Gutwerden mächtig treibt, kann nur der
Gute, oder wer auf dem rechten Wege ist, es zu wer-
den. Um den Mörder Milo zu vertheidigen, darf man
nur des Milo Freund seyn: aber um das Gute von gan-
zem Herzen zu empfehlen, muss man des Guten
Freund seyn, und das wird man durch Lesen, Schrei-
ben, Aufsätze machen -- nicht.

Daher endlich der grosse Unterschied zwischen
dem Prediger und dem Schauspieler. Dieser darf hie
und da den Guten nur spielen, jener muss selbst gut seyn;
dieser muss sich in die Lage eines andern Menschen hin-
einsetzen können, jener selbst der andere Mensch seyn,
in den er seine Hörer umschaffen will.

Kurz: je natürlicher, desto besser, und natür-
lich
wird uns "die Rede von dem Guten" nicht, bis
wir selbst gut sind, und aus dem Guten reden, und
das verfliegende Lob der Tugend durch ein bleibendes

Gemäl-
C

chen lehrt die Schule und die Uebung: predigen lehrt
nur das Herz, das die Wahrheit der Lehre und die Hei-
ligkeit des Lebens über alles liebt, und die Eigenliebe
bereits unterdrückt hat, um die Wahrheit und Heilig-
keit
über alles lieben zu können.

Daher der groſſe Unterſchied zwiſchen Rede-
kunſt
und Predigt, zwiſchen Beredſamkeit des Marktes
und Beredſamkeit der Kirche. Eine Rede für Milo, die
alle Jahrhunderte als ein Muſter der bürgerlichen Be-
redſamkeit anſehen, kann der Redner Cicero halten.
Aber predigen, das heiſst, eine Rede für das Gute hal-
ten, die die Böſen rührt, und die Kalten erwärmt, und
beyde zum Gutwerden mächtig treibt, kann nur der
Gute, oder wer auf dem rechten Wege iſt, es zu wer-
den. Um den Mörder Milo zu vertheidigen, darf man
nur des Milo Freund ſeyn: aber um das Gute von gan-
zem Herzen zu empfehlen, muſs man des Guten
Freund ſeyn, und das wird man durch Leſen, Schrei-
ben, Aufſätze machen — nicht.

Daher endlich der groſſe Unterſchied zwiſchen
dem Prediger und dem Schauſpieler. Dieſer darf hie
und da den Guten nur ſpielen, jener muſs ſelbſt gut ſeyn;
dieſer muſs ſich in die Lage eines andern Menſchen hin-
einſetzen können, jener ſelbſt der andere Menſch ſeyn,
in den er ſeine Hörer umſchaffen will.

Kurz: je natürlicher, deſto beſſer, und natür-
lich
wird uns „die Rede von dem Guten“ nicht, bis
wir ſelbſt gut ſind, und aus dem Guten reden, und
das verfliegende Lob der Tugend durch ein bleibendes

Gemäl-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="33"/>
chen lehrt die Schule und die Uebung: predigen lehrt<lb/>
nur das Herz, das die Wahrheit der Lehre und die Hei-<lb/>
ligkeit des Lebens über alles liebt, und die Eigenliebe<lb/>
bereits unterdrückt hat, um die <hi rendition="#i">Wahrheit</hi> und <hi rendition="#i">Heilig-<lb/>
keit</hi> über alles lieben zu können.</p><lb/>
          <p>Daher der gro&#x017F;&#x017F;e Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#i">Rede-<lb/>
kun&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#i">Predigt</hi>, zwi&#x017F;chen <hi rendition="#i">Bered&#x017F;amkeit des Marktes</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">Bered&#x017F;amkeit der Kirche</hi>. Eine Rede für Milo, die<lb/>
alle Jahrhunderte als ein Mu&#x017F;ter der bürgerlichen Be-<lb/>
red&#x017F;amkeit an&#x017F;ehen, kann der Redner Cicero halten.<lb/>
Aber predigen, das hei&#x017F;st, <hi rendition="#i">eine Rede für das Gute</hi> hal-<lb/>
ten, die die Bö&#x017F;en rührt, und die Kalten erwärmt, und<lb/>
beyde zum Gutwerden mächtig <hi rendition="#i">treibt</hi>, kann nur der<lb/>
Gute, oder wer auf dem rechten Wege i&#x017F;t, es zu wer-<lb/>
den. Um den Mörder Milo zu vertheidigen, darf man<lb/>
nur des Milo Freund &#x017F;eyn: aber um das Gute von gan-<lb/>
zem Herzen zu empfehlen, mu&#x017F;s man des <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Guten</hi></hi><lb/>
Freund &#x017F;eyn, und das wird man durch Le&#x017F;en, Schrei-<lb/>
ben, Auf&#x017F;ätze machen &#x2014; nicht.</p><lb/>
          <p>Daher endlich der gro&#x017F;&#x017F;e Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen<lb/>
dem <hi rendition="#i">Prediger</hi> und dem <hi rendition="#i">Schau&#x017F;pieler</hi>. Die&#x017F;er darf hie<lb/>
und da den Guten nur <hi rendition="#i">&#x017F;pielen</hi>, jener mu&#x017F;s <hi rendition="#i">&#x017F;elb&#x017F;t gut</hi> &#x017F;eyn;<lb/>
die&#x017F;er mu&#x017F;s &#x017F;ich in die Lage eines andern Men&#x017F;chen hin-<lb/>
ein&#x017F;etzen können, jener &#x017F;elb&#x017F;t der andere Men&#x017F;ch &#x017F;eyn,<lb/>
in den er &#x017F;eine Hörer um&#x017F;chaffen will.</p><lb/>
          <p>Kurz: je natürlicher, de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er, und <hi rendition="#i">natür-<lb/>
lich</hi> wird uns &#x201E;die Rede von dem Guten&#x201C; nicht, bis<lb/>
wir &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">gut</hi></hi> &#x017F;ind, und <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">aus</hi></hi> dem Guten reden, und<lb/>
das verfliegende Lob der Tugend durch ein bleibendes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Gemäl-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] chen lehrt die Schule und die Uebung: predigen lehrt nur das Herz, das die Wahrheit der Lehre und die Hei- ligkeit des Lebens über alles liebt, und die Eigenliebe bereits unterdrückt hat, um die Wahrheit und Heilig- keit über alles lieben zu können. Daher der groſſe Unterſchied zwiſchen Rede- kunſt und Predigt, zwiſchen Beredſamkeit des Marktes und Beredſamkeit der Kirche. Eine Rede für Milo, die alle Jahrhunderte als ein Muſter der bürgerlichen Be- redſamkeit anſehen, kann der Redner Cicero halten. Aber predigen, das heiſst, eine Rede für das Gute hal- ten, die die Böſen rührt, und die Kalten erwärmt, und beyde zum Gutwerden mächtig treibt, kann nur der Gute, oder wer auf dem rechten Wege iſt, es zu wer- den. Um den Mörder Milo zu vertheidigen, darf man nur des Milo Freund ſeyn: aber um das Gute von gan- zem Herzen zu empfehlen, muſs man des Guten Freund ſeyn, und das wird man durch Leſen, Schrei- ben, Aufſätze machen — nicht. Daher endlich der groſſe Unterſchied zwiſchen dem Prediger und dem Schauſpieler. Dieſer darf hie und da den Guten nur ſpielen, jener muſs ſelbſt gut ſeyn; dieſer muſs ſich in die Lage eines andern Menſchen hin- einſetzen können, jener ſelbſt der andere Menſch ſeyn, in den er ſeine Hörer umſchaffen will. Kurz: je natürlicher, deſto beſſer, und natür- lich wird uns „die Rede von dem Guten“ nicht, bis wir ſelbſt gut ſind, und aus dem Guten reden, und das verfliegende Lob der Tugend durch ein bleibendes Gemäl- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/47
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/47>, abgerufen am 09.05.2021.