Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Vater, Sohn, Geiste, von Jesus Christus, seiner
Geburt, seinem Tode, seiner Auferstehung, seiner Him-
melfahrt, seiner Herrlichkeit, seiner Wiederkunft, sei-
nem Gerichte etc. abstrahire, sondern den Sinn und den
Grund dieses schönen Bekenntnisses und die grossen
Pflichten, Hoffnungen, Erwartungen, die darauf ge-
bauet sind oder darinn liegen, mit aller Treue darlege?
Es bedarf übrigens hier nicht viel Auslegens; der
alte Sinn des Bekenntnisses ist ziemlich klar bis auf
das Wie, und das Wie lässt sich gar nicht mehr ausle-
gen. Wollte man aber einen neuen Sinn hineinlegen:
so bedarf man zwar allerdings viel künstliche Zwangs-
mittel: es wird aber das Christenthum solchen Ausle-
gungen nicht viel Dank wissen, die den alten Sinn neh-
men, und nur cursirende Zeitmeynungen geben.

Nachdem das Christenvolk das Andenken an die
Geburt, die Erscheinung vor den Heiden, die Leiden,
das Sterben, die Auferstehung, die Himmelfahrt und
die Geistessendung Jesu an bestimmten Jahrtagen
feyert: so wird es eine billige Erwartung des Chri-
stenvolkes seyn, dass die Prediger an diesen Tagen
nicht von der Geschichte Jesu abstrahiren, sondern
den wohlthätigen Inhalt und grossen Zweck der Feyer
erklären, und die Freunde und Verehrer Jesu noch nä-
her an Ihn anschliessen. Was würde aus dem Chri-
stenthum werden, wenn sogar Prediger die Menschen
von ihrem Heilande wegführten, da Sinnlichkeit und
Fleischeslust und Brodsorgen und irrgegangene Speku-
lation und Thorheiten aller Art etc. geschäfftig genug
sind, die Menschen von ihrem wahren Heile wegzu-
führen?

Das
B

dem Vater, Sohn, Geiſte, von Jeſus Chriſtus, ſeiner
Geburt, ſeinem Tode, ſeiner Auferſtehung, ſeiner Him-
melfahrt, ſeiner Herrlichkeit, ſeiner Wiederkunft, ſei-
nem Gerichte etc. abſtrahire, ſondern den Sinn und den
Grund dieſes ſchönen Bekenntniſſes und die groſſen
Pflichten, Hoffnungen, Erwartungen, die darauf ge-
bauet ſind oder darinn liegen, mit aller Treue darlege?
Es bedarf übrigens hier nicht viel Auslegens; der
alte Sinn des Bekenntniſſes iſt ziemlich klar bis auf
das Wie, und das Wie läſst ſich gar nicht mehr ausle-
gen. Wollte man aber einen neuen Sinn hineinlegen:
ſo bedarf man zwar allerdings viel künſtliche Zwangs-
mittel: es wird aber das Chriſtenthum ſolchen Ausle-
gungen nicht viel Dank wiſſen, die den alten Sinn neh-
men, und nur curſirende Zeitmeynungen geben.

Nachdem das Chriſtenvolk das Andenken an die
Geburt, die Erſcheinung vor den Heiden, die Leiden,
das Sterben, die Auferſtehung, die Himmelfahrt und
die Geiſtesſendung Jeſu an beſtimmten Jahrtagen
feyert: ſo wird es eine billige Erwartung des Chri-
ſtenvolkes ſeyn, daſs die Prediger an dieſen Tagen
nicht von der Geſchichte Jeſu abſtrahiren, ſondern
den wohlthätigen Inhalt und groſſen Zweck der Feyer
erklären, und die Freunde und Verehrer Jeſu noch nä-
her an Ihn anſchlieſſen. Was würde aus dem Chri-
ſtenthum werden, wenn ſogar Prediger die Menſchen
von ihrem Heilande wegführten, da Sinnlichkeit und
Fleiſchesluſt und Brodſorgen und irrgegangene Speku-
lation und Thorheiten aller Art etc. geſchäfftig genug
ſind, die Menſchen von ihrem wahren Heile wegzu-
führen?

Das
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="17"/>
dem Vater, Sohn, Gei&#x017F;te, von Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus, &#x017F;einer<lb/>
Geburt, &#x017F;einem Tode, &#x017F;einer Aufer&#x017F;tehung, &#x017F;einer Him-<lb/>
melfahrt, &#x017F;einer Herrlichkeit, &#x017F;einer Wiederkunft, &#x017F;ei-<lb/>
nem Gerichte etc. ab&#x017F;trahire, &#x017F;ondern den <hi rendition="#i">Sinn</hi> und den<lb/><hi rendition="#i">Grund</hi> die&#x017F;es &#x017F;chönen Bekenntni&#x017F;&#x017F;es und die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#i">Pflichten, Hoffnungen, Erwartungen</hi>, die darauf ge-<lb/>
bauet &#x017F;ind oder darinn liegen, mit aller Treue darlege?<lb/>
Es bedarf übrigens hier nicht viel <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Auslegens</hi></hi>; der<lb/>
alte Sinn des Bekenntni&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t ziemlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">klar</hi></hi> bis auf<lb/>
das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Wie</hi></hi>, und das Wie lä&#x017F;st &#x017F;ich gar nicht mehr ausle-<lb/>
gen. Wollte man aber einen neuen Sinn hineinlegen:<lb/>
&#x017F;o bedarf man zwar allerdings viel kün&#x017F;tliche Zwangs-<lb/>
mittel: es wird aber das Chri&#x017F;tenthum &#x017F;olchen Ausle-<lb/>
gungen nicht viel Dank wi&#x017F;&#x017F;en, die den alten Sinn neh-<lb/>
men, und nur cur&#x017F;irende Zeitmeynungen geben.</p><lb/>
          <p>Nachdem das Chri&#x017F;tenvolk das Andenken an die<lb/>
Geburt, die Er&#x017F;cheinung vor den Heiden, die Leiden,<lb/>
das Sterben, die Aufer&#x017F;tehung, die Himmelfahrt und<lb/>
die Gei&#x017F;tes&#x017F;endung Je&#x017F;u an be&#x017F;timmten <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Jahrtagen</hi></hi><lb/>
feyert: &#x017F;o wird es eine billige Erwartung des Chri-<lb/>
&#x017F;tenvolkes &#x017F;eyn, da&#x017F;s die Prediger an die&#x017F;en Tagen<lb/>
nicht von der <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte</hi></hi> Je&#x017F;u ab&#x017F;trahiren, &#x017F;ondern<lb/>
den wohlthätigen Inhalt und gro&#x017F;&#x017F;en Zweck der Feyer<lb/>
erklären, und die Freunde und Verehrer Je&#x017F;u noch nä-<lb/>
her an Ihn an&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Was würde aus dem Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum werden, wenn &#x017F;ogar Prediger die Men&#x017F;chen<lb/>
von ihrem Heilande <hi rendition="#i">wegführten</hi>, da Sinnlichkeit und<lb/>
Flei&#x017F;cheslu&#x017F;t und Brod&#x017F;orgen und irrgegangene Speku-<lb/>
lation und Thorheiten aller Art etc. ge&#x017F;chäfftig genug<lb/>
&#x017F;ind, die Men&#x017F;chen von ihrem wahren Heile wegzu-<lb/>
führen?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0031] dem Vater, Sohn, Geiſte, von Jeſus Chriſtus, ſeiner Geburt, ſeinem Tode, ſeiner Auferſtehung, ſeiner Him- melfahrt, ſeiner Herrlichkeit, ſeiner Wiederkunft, ſei- nem Gerichte etc. abſtrahire, ſondern den Sinn und den Grund dieſes ſchönen Bekenntniſſes und die groſſen Pflichten, Hoffnungen, Erwartungen, die darauf ge- bauet ſind oder darinn liegen, mit aller Treue darlege? Es bedarf übrigens hier nicht viel Auslegens; der alte Sinn des Bekenntniſſes iſt ziemlich klar bis auf das Wie, und das Wie läſst ſich gar nicht mehr ausle- gen. Wollte man aber einen neuen Sinn hineinlegen: ſo bedarf man zwar allerdings viel künſtliche Zwangs- mittel: es wird aber das Chriſtenthum ſolchen Ausle- gungen nicht viel Dank wiſſen, die den alten Sinn neh- men, und nur curſirende Zeitmeynungen geben. Nachdem das Chriſtenvolk das Andenken an die Geburt, die Erſcheinung vor den Heiden, die Leiden, das Sterben, die Auferſtehung, die Himmelfahrt und die Geiſtesſendung Jeſu an beſtimmten Jahrtagen feyert: ſo wird es eine billige Erwartung des Chri- ſtenvolkes ſeyn, daſs die Prediger an dieſen Tagen nicht von der Geſchichte Jeſu abſtrahiren, ſondern den wohlthätigen Inhalt und groſſen Zweck der Feyer erklären, und die Freunde und Verehrer Jeſu noch nä- her an Ihn anſchlieſſen. Was würde aus dem Chri- ſtenthum werden, wenn ſogar Prediger die Menſchen von ihrem Heilande wegführten, da Sinnlichkeit und Fleiſchesluſt und Brodſorgen und irrgegangene Speku- lation und Thorheiten aller Art etc. geſchäfftig genug ſind, die Menſchen von ihrem wahren Heile wegzu- führen? Das B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/31
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/31>, abgerufen am 07.05.2021.