Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

und vollbringen hilft, wenn wir uns seiner Gabe fähig
machen, und mit ihr muthig arbeiten." Dahin weiset
uns unser Evangelium, und ich glaube, da kann es an
Kraft zu wecken, zu stärken, zu trösten nicht fehlen.

Die Wahrheit, die der Prediger vorträgt, muss
3) den gerechlen Erwartungen seiner Zuhörer angemes-
sen seyn.

Dass das Christenvolk alte, apostolische Christen-
lehre
von Christenlehrern erwartet, wird wohl keine
überspannte Erwartung heissen? Nachdem das Chri-
stenvolk in ihrem alten, öffentlichen Bekenntnisse, das
mit dem Inhalt der Evangelien, Apostelgeschichte,
apostolischen Briefe und mit den übrigen Denkmälern
der ältesten Tradition offenbar übereinstimmt, täglich
bekennt: Ich glaube an Gott, den Vater, allmächtigen
Schöpfer Himmels und der Erde: an Jesus Christus sei-
nen einzigen Sohn, unsern Herrn, der empfangen ist
von dem heiligen Geist, gebohren aus Maria der Jung-
frau, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuziget, ge-
storben und begraben, abgestiegen zur Hölle, am drit-
ten Tage wieder auferstanden von den Todten, aufge-
fahren zu den Himmeln, sitzet zur Rechten Gottes, des
allmächtigen Vaters, woher er kommen wird zu richten
die Lebendigen und die Todten: ich glaube an den hei-
legen Geist, eine heilige, allgemeine, christliche Kirche.
Gemeinschaft der Heiligen, Ablass der Sünden. Aufer-
stehung des Fleisches, und ein ewiges Leben
; so wird
das christliche Volk von seinem Prediger wohl auch
erwarten und fodern dürfen, dass er nicht etwa von

dem

und vollbringen hilft, wenn wir uns ſeiner Gabe fähig
machen, und mit ihr muthig arbeiten.“ Dahin weiſet
uns unſer Evangelium, und ich glaube, da kann es an
Kraft zu wecken, zu ſtärken, zu tröſten nicht fehlen.

Die Wahrheit, die der Prediger vorträgt, muſs
3) den gerechlen Erwartungen ſeiner Zuhörer angemeſ-
ſen ſeyn.

Daſs das Chriſtenvolk alte, apoſtoliſche Chriſten-
lehre
von Chriſtenlehrern erwartet, wird wohl keine
überſpannte Erwartung heiſſen? Nachdem das Chri-
ſtenvolk in ihrem alten, öffentlichen Bekenntniſſe, das
mit dem Inhalt der Evangelien, Apoſtelgeſchichte,
apoſtoliſchen Briefe und mit den übrigen Denkmälern
der älteſten Tradition offenbar übereinſtimmt, täglich
bekennt: Ich glaube an Gott, den Vater, allmächtigen
Schöpfer Himmels und der Erde: an Jeſus Chriſtus ſei-
nen einzigen Sohn, unſern Herrn, der empfangen iſt
von dem heiligen Geiſt, gebohren aus Maria der Jung-
frau, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuziget, ge-
ſtorben und begraben, abgeſtiegen zur Hölle, am drit-
ten Tage wieder auferſtanden von den Todten, aufge-
fahren zu den Himmeln, ſitzet zur Rechten Gottes, des
allmächtigen Vaters, woher er kommen wird zu richten
die Lebendigen und die Todten: ich glaube an den hei-
legen Geiſt, eine heilige, allgemeine, chriſtliche Kirche.
Gemeinſchaft der Heiligen, Ablaſs der Sünden. Aufer-
ſtehung des Fleiſches, und ein ewiges Leben
; ſo wird
das chriſtliche Volk von ſeinem Prediger wohl auch
erwarten und fodern dürfen, daſs er nicht etwa von

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="16"/>
und vollbringen hilft, wenn wir uns &#x017F;einer Gabe fähig<lb/>
machen, und mit ihr muthig arbeiten.&#x201C; Dahin wei&#x017F;et<lb/>
uns un&#x017F;er Evangelium, und ich glaube, da kann es an<lb/>
Kraft zu wecken, zu &#x017F;tärken, zu trö&#x017F;ten nicht fehlen.</p><lb/>
          <p>Die Wahrheit, die der Prediger vorträgt, mu&#x017F;s<lb/>
3) den <hi rendition="#i">gerechlen Erwartungen</hi> &#x017F;einer Zuhörer angeme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Da&#x017F;s das <hi rendition="#i">Chri&#x017F;tenvolk</hi> alte, apo&#x017F;toli&#x017F;che <hi rendition="#i">Chri&#x017F;ten-<lb/>
lehre</hi> von <hi rendition="#i">Chri&#x017F;tenlehrern</hi> erwartet, wird wohl keine<lb/>
über&#x017F;pannte Erwartung hei&#x017F;&#x017F;en? Nachdem das Chri-<lb/>
&#x017F;tenvolk in ihrem alten, öffentlichen Bekenntni&#x017F;&#x017F;e, das<lb/>
mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Inhalt</hi></hi> der Evangelien, Apo&#x017F;telge&#x017F;chichte,<lb/>
apo&#x017F;toli&#x017F;chen Briefe und mit den übrigen Denkmälern<lb/>
der älte&#x017F;ten Tradition offenbar überein&#x017F;timmt, täglich<lb/>
bekennt: <hi rendition="#i">Ich glaube an Gott, den Vater, allmächtigen<lb/>
Schöpfer Himmels und der Erde: an Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;ei-<lb/>
nen einzigen Sohn, un&#x017F;ern Herrn, der empfangen i&#x017F;t<lb/>
von dem heiligen Gei&#x017F;t, gebohren aus Maria der Jung-<lb/>
frau, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuziget, ge-<lb/>
&#x017F;torben und begraben, abge&#x017F;tiegen zur Hölle, am drit-<lb/>
ten Tage wieder aufer&#x017F;tanden von den Todten, aufge-<lb/>
fahren zu den Himmeln, &#x017F;itzet zur Rechten Gottes, des<lb/>
allmächtigen Vaters, woher er kommen wird zu richten<lb/>
die Lebendigen und die Todten: ich glaube an den hei-<lb/>
legen Gei&#x017F;t, eine heilige, allgemeine, chri&#x017F;tliche Kirche.<lb/>
Gemein&#x017F;chaft der Heiligen, Abla&#x017F;s der Sünden. Aufer-<lb/>
&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches, und ein ewiges Leben</hi>; &#x017F;o wird<lb/>
das chri&#x017F;tliche Volk von &#x017F;einem Prediger wohl auch<lb/>
erwarten und fodern dürfen, da&#x017F;s er nicht etwa von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] und vollbringen hilft, wenn wir uns ſeiner Gabe fähig machen, und mit ihr muthig arbeiten.“ Dahin weiſet uns unſer Evangelium, und ich glaube, da kann es an Kraft zu wecken, zu ſtärken, zu tröſten nicht fehlen. Die Wahrheit, die der Prediger vorträgt, muſs 3) den gerechlen Erwartungen ſeiner Zuhörer angemeſ- ſen ſeyn. Daſs das Chriſtenvolk alte, apoſtoliſche Chriſten- lehre von Chriſtenlehrern erwartet, wird wohl keine überſpannte Erwartung heiſſen? Nachdem das Chri- ſtenvolk in ihrem alten, öffentlichen Bekenntniſſe, das mit dem Inhalt der Evangelien, Apoſtelgeſchichte, apoſtoliſchen Briefe und mit den übrigen Denkmälern der älteſten Tradition offenbar übereinſtimmt, täglich bekennt: Ich glaube an Gott, den Vater, allmächtigen Schöpfer Himmels und der Erde: an Jeſus Chriſtus ſei- nen einzigen Sohn, unſern Herrn, der empfangen iſt von dem heiligen Geiſt, gebohren aus Maria der Jung- frau, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuziget, ge- ſtorben und begraben, abgeſtiegen zur Hölle, am drit- ten Tage wieder auferſtanden von den Todten, aufge- fahren zu den Himmeln, ſitzet zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, woher er kommen wird zu richten die Lebendigen und die Todten: ich glaube an den hei- legen Geiſt, eine heilige, allgemeine, chriſtliche Kirche. Gemeinſchaft der Heiligen, Ablaſs der Sünden. Aufer- ſtehung des Fleiſches, und ein ewiges Leben; ſo wird das chriſtliche Volk von ſeinem Prediger wohl auch erwarten und fodern dürfen, daſs er nicht etwa von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/30
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/30>, abgerufen am 06.05.2021.