Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

sichte die Hinterlage auf den groffen Vergeltungstag,
und das Thun die sichere Probe seiner Weisheit sey.
Matth. V. 48. XVIII. 3. IV. 17. V. 3. 5. 8. 9. 7. VI. 19.
20. 21. Joh. XV. 10. XIII. 34. 35. Matth. V. 37. VI.
1--19. VII. 24. 25. . . . . . . . . . . . .
Dass im Gegentheil Lüsternheit des Blickes nach einem
fremden Weibe schon Ehebruch, geheime Rachgier
schon Brudermord, und also das Herz eigentlich die
Quelle der Befleckungen sey, indem von dem Herzen
böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Hurerey, Dieberey,
falsche Zeugnisse, Lästerungen kommen; dass ängstli-
che Sorge um Nahrung und Kleidung, Gottesvergessen-
heit und Abgötterey, scharfes Richten fremder Splitter
nur Stoff zum scharfen Gerichte über uns, Sagen ohne
Thun, und Hören ohne Vollbringen eine Thorheit, die
auf Sand baut, äufferliches Fasten ohne Sinnesbesserung
thörichtes Aufflicken neuer Lappen auf ein altes Tuch,
herrschende Geld- und Brodsorge das allgemeinste Er-
stickungsmittel alles Tugendkeimes, die Sünde der
rechte Sklavendienst, die Wahrheit (Joh. XIV. 6.)
die einzige Erlöserinn aus dieser Sklaverey, und jeder,
der Böses thut, ein Kind seines Vaters sey, dessen, der
ein Mörder war von Beginn, und ein Lügner und ein
Vater der Lüge. Matth. V. 28. 21. 22. XV. 18. 19. VI.
25 - 33. VII. 1 - 5. 21. 26 - 29. IX. 16. XIII. 22.
Joh. VIII. 34. 32. 41. 44. 45. . . . . . . . . .
Dass unsre Leiden, wenn wir sie als Jünger Jesu tragen,
nur Geburtswehen bleibender Freuden seyn; unsre Ge-
bete alles erflehen werden, um was wir im Sinn unsers
Herrn, und im Vertrauen auf seinen Namen bitten;

dass

ſichte die Hinterlage auf den groffen Vergeltungstag,
und das Thun die ſichere Probe ſeiner Weisheit ſey.
Matth. V. 48. XVIII. 3. IV. 17. V. 3. 5. 8. 9. 7. VI. 19.
20. 21. Joh. XV. 10. XIII. 34. 35. Matth. V. 37. VI.
1—19. VII. 24. 25. . . . . . . . . . . . .
Daſs im Gegentheil Lüſternheit des Blickes nach einem
fremden Weibe ſchon Ehebruch, geheime Rachgier
ſchon Brudermord, und alſo das Herz eigentlich die
Quelle der Befleckungen ſey, indem von dem Herzen
böſe Gedanken, Mord, Ehebruch, Hurerey, Dieberey,
falſche Zeugniſſe, Läſterungen kommen; daſs ängſtli-
che Sorge um Nahrung und Kleidung, Gottesvergeſſen-
heit und Abgötterey, ſcharfes Richten fremder Splitter
nur Stoff zum ſcharfen Gerichte über uns, Sagen ohne
Thun, und Hören ohne Vollbringen eine Thorheit, die
auf Sand baut, äufferliches Faſten ohne Sinnesbeſſerung
thörichtes Aufflicken neuer Lappen auf ein altes Tuch,
herrſchende Geld- und Brodſorge das allgemeinſte Er-
ſtickungsmittel alles Tugendkeimes, die Sünde der
rechte Sklavendienſt, die Wahrheit (Joh. XIV. 6.)
die einzige Erlöſerinn aus dieſer Sklaverey, und jeder,
der Böſes thut, ein Kind ſeines Vaters ſey, deſſen, der
ein Mörder war von Beginn, und ein Lügner und ein
Vater der Lüge. Matth. V. 28. 21. 22. XV. 18. 19. VI.
25 - 33. VII. 1 - 5. 21. 26 - 29. IX. 16. XIII. 22.
Joh. VIII. 34. 32. 41. 44. 45. . . . . . . . . .
Daſs unſre Leiden, wenn wir ſie als Jünger Jeſu tragen,
nur Geburtswehen bleibender Freuden ſeyn; unſre Ge-
bete alles erflehen werden, um was wir im Sinn unſers
Herrn, und im Vertrauen auf ſeinen Namen bitten;

daſs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="8"/>
&#x017F;ichte die Hinterlage auf den groffen Vergeltungstag,<lb/>
und das Thun die &#x017F;ichere Probe &#x017F;einer Weisheit &#x017F;ey.<lb/>
Matth. V. 48. XVIII. 3. IV. 17. V. 3. 5. 8. 9. 7. VI. 19.<lb/>
20. 21. Joh. XV. 10. XIII. 34. 35. Matth. V. 37. VI.<lb/>
1&#x2014;19. VII. 24. 25. . . . . . . . . . . . .<lb/>
Da&#x017F;s im Gegentheil Lü&#x017F;ternheit des Blickes nach einem<lb/>
fremden Weibe &#x017F;chon Ehebruch, geheime Rachgier<lb/>
&#x017F;chon Brudermord, und al&#x017F;o das <hi rendition="#i">Herz</hi> eigentlich die<lb/>
Quelle der Befleckungen &#x017F;ey, indem von dem Herzen<lb/>&#x017F;e Gedanken, Mord, Ehebruch, Hurerey, Dieberey,<lb/>
fal&#x017F;che Zeugni&#x017F;&#x017F;e, Lä&#x017F;terungen kommen; da&#x017F;s äng&#x017F;tli-<lb/>
che Sorge um Nahrung und Kleidung, Gottesverge&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit und Abgötterey, &#x017F;charfes Richten fremder Splitter<lb/>
nur Stoff zum &#x017F;charfen Gerichte über uns, Sagen ohne<lb/>
Thun, und Hören ohne Vollbringen eine Thorheit, die<lb/>
auf Sand baut, äufferliches Fa&#x017F;ten ohne Sinnesbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
thörichtes Aufflicken neuer Lappen auf ein altes Tuch,<lb/>
herr&#x017F;chende Geld- und Brod&#x017F;orge das allgemein&#x017F;te Er-<lb/>
&#x017F;tickungsmittel alles Tugendkeimes, die Sünde der<lb/>
rechte Sklavendien&#x017F;t, die <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Wahrheit</hi></hi> (Joh. XIV. 6.)<lb/>
die einzige Erlö&#x017F;erinn aus die&#x017F;er Sklaverey, und jeder,<lb/>
der Bö&#x017F;es thut, ein Kind &#x017F;eines Vaters &#x017F;ey, de&#x017F;&#x017F;en, der<lb/>
ein Mörder war von Beginn, und ein Lügner und ein<lb/>
Vater der Lüge. Matth. V. 28. 21. 22. XV. 18. 19. VI.<lb/>
25 - 33. VII. 1 - 5. 21. 26 - 29. IX. 16. XIII. 22.<lb/>
Joh. VIII. 34. 32. 41. 44. 45. . . . . . . . . .<lb/>
Da&#x017F;s un&#x017F;re Leiden, wenn wir &#x017F;ie als Jünger Je&#x017F;u tragen,<lb/>
nur Geburtswehen bleibender Freuden &#x017F;eyn; un&#x017F;re Ge-<lb/>
bete alles erflehen werden, um was wir im Sinn un&#x017F;ers<lb/>
Herrn, und im Vertrauen auf &#x017F;einen Namen bitten;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x017F;s</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] ſichte die Hinterlage auf den groffen Vergeltungstag, und das Thun die ſichere Probe ſeiner Weisheit ſey. Matth. V. 48. XVIII. 3. IV. 17. V. 3. 5. 8. 9. 7. VI. 19. 20. 21. Joh. XV. 10. XIII. 34. 35. Matth. V. 37. VI. 1—19. VII. 24. 25. . . . . . . . . . . . . Daſs im Gegentheil Lüſternheit des Blickes nach einem fremden Weibe ſchon Ehebruch, geheime Rachgier ſchon Brudermord, und alſo das Herz eigentlich die Quelle der Befleckungen ſey, indem von dem Herzen böſe Gedanken, Mord, Ehebruch, Hurerey, Dieberey, falſche Zeugniſſe, Läſterungen kommen; daſs ängſtli- che Sorge um Nahrung und Kleidung, Gottesvergeſſen- heit und Abgötterey, ſcharfes Richten fremder Splitter nur Stoff zum ſcharfen Gerichte über uns, Sagen ohne Thun, und Hören ohne Vollbringen eine Thorheit, die auf Sand baut, äufferliches Faſten ohne Sinnesbeſſerung thörichtes Aufflicken neuer Lappen auf ein altes Tuch, herrſchende Geld- und Brodſorge das allgemeinſte Er- ſtickungsmittel alles Tugendkeimes, die Sünde der rechte Sklavendienſt, die Wahrheit (Joh. XIV. 6.) die einzige Erlöſerinn aus dieſer Sklaverey, und jeder, der Böſes thut, ein Kind ſeines Vaters ſey, deſſen, der ein Mörder war von Beginn, und ein Lügner und ein Vater der Lüge. Matth. V. 28. 21. 22. XV. 18. 19. VI. 25 - 33. VII. 1 - 5. 21. 26 - 29. IX. 16. XIII. 22. Joh. VIII. 34. 32. 41. 44. 45. . . . . . . . . . Daſs unſre Leiden, wenn wir ſie als Jünger Jeſu tragen, nur Geburtswehen bleibender Freuden ſeyn; unſre Ge- bete alles erflehen werden, um was wir im Sinn unſers Herrn, und im Vertrauen auf ſeinen Namen bitten; daſs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/22
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/22>, abgerufen am 17.05.2021.