Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rudolphi, Caroline Christiane Louise: Gemälde weiblicher Erziehung. Bd. 2. Heidelberg, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht gesehen. Und sollte es denn so schwer seyn,
ihr ähnliche Subjekte zu finden, woraus eine sorg-
same Mutter sich eine helfende Pflegerin ihrer
Kinder bilden könnte, die ihre Stelle vertreten,
so oft sie abwesend seyn muß, oder andere Ge-
schäfte und andere Pflichten im Hause ihrer war-
ten? oder während sie krank ist? Jch begreife
nicht, wie so wenige unserer jungen Mutter dar-
auf fallen. Es ist ja doch in unsern Verhältnissen
(und ich setze voraus in jedem) keiner Mutter, so
lange sie noch Gattin ist, möglich, bloß Mutter
zu seyn, und einzig für die Erziehung ihres Kin-
des zu leben. Was aber die nachmalige Erziehung
so schwer macht, und oft für Mütter allzulästig --
das ist die frühe Verwöhnung der Kinder zu Un-
arten, die ihnen hernach wieder aberzogen werden
sollen. Und wo nehmen sie die an? meistens in
fremder Aufsicht, die keine Autorität über sie hat,
während die Mutter sie nicht um sich haben kann,
oder entfernt seyn muß. Aber in der beständigen
Umgebung einer gutartigen, ruhig verständigen
Person, die sie achten müssen, weil sie eigentlich
der Mutter schwächeres Abbild ist, wie können sie

nicht geſehen. Und ſollte es denn ſo ſchwer ſeyn,
ihr ähnliche Subjekte zu finden, woraus eine ſorg-
ſame Mutter ſich eine helfende Pflegerin ihrer
Kinder bilden könnte, die ihre Stelle vertreten,
ſo oft ſie abweſend ſeyn muß, oder andere Ge-
ſchäfte und andere Pflichten im Hauſe ihrer war-
ten? oder während ſie krank iſt? Jch begreife
nicht, wie ſo wenige unſerer jungen Mutter dar-
auf fallen. Es iſt ja doch in unſern Verhältniſſen
(und ich ſetze voraus in jedem) keiner Mutter, ſo
lange ſie noch Gattin iſt, möglich, bloß Mutter
zu ſeyn, und einzig für die Erziehung ihres Kin-
des zu leben. Was aber die nachmalige Erziehung
ſo ſchwer macht, und oft für Mütter allzuläſtig —
das iſt die frühe Verwöhnung der Kinder zu Un-
arten, die ihnen hernach wieder aberzogen werden
ſollen. Und wo nehmen ſie die an? meiſtens in
fremder Aufſicht, die keine Autorität über ſie hat,
während die Mutter ſie nicht um ſich haben kann,
oder entfernt ſeyn muß. Aber in der beſtändigen
Umgebung einer gutartigen, ruhig verſtändigen
Perſon, die ſie achten müſſen, weil ſie eigentlich
der Mutter ſchwächeres Abbild iſt, wie können ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="38"/>
nicht ge&#x017F;ehen. Und &#x017F;ollte es denn &#x017F;o &#x017F;chwer &#x017F;eyn,<lb/>
ihr ähnliche Subjekte zu finden, woraus eine &#x017F;org-<lb/>
&#x017F;ame Mutter &#x017F;ich eine helfende Pflegerin ihrer<lb/>
Kinder bilden könnte, die ihre Stelle vertreten,<lb/>
&#x017F;o oft &#x017F;ie abwe&#x017F;end &#x017F;eyn muß, oder andere Ge-<lb/>
&#x017F;chäfte und andere Pflichten im Hau&#x017F;e ihrer war-<lb/>
ten? oder während &#x017F;ie krank i&#x017F;t? Jch begreife<lb/>
nicht, wie &#x017F;o wenige un&#x017F;erer jungen Mutter dar-<lb/>
auf fallen. Es i&#x017F;t ja doch in un&#x017F;ern Verhältni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(und ich &#x017F;etze voraus in jedem) keiner Mutter, &#x017F;o<lb/>
lange &#x017F;ie noch Gattin i&#x017F;t, möglich, bloß Mutter<lb/>
zu &#x017F;eyn, und einzig für die Erziehung ihres Kin-<lb/>
des zu leben. Was aber die nachmalige Erziehung<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwer macht, und oft für Mütter allzulä&#x017F;tig &#x2014;<lb/>
das i&#x017F;t die frühe Verwöhnung der Kinder zu Un-<lb/>
arten, die ihnen hernach wieder aberzogen werden<lb/>
&#x017F;ollen. Und wo nehmen &#x017F;ie die an? mei&#x017F;tens in<lb/>
fremder Auf&#x017F;icht, die keine Autorität über &#x017F;ie hat,<lb/>
während die Mutter &#x017F;ie nicht um &#x017F;ich haben kann,<lb/>
oder entfernt &#x017F;eyn muß. Aber in der be&#x017F;tändigen<lb/>
Umgebung einer gutartigen, ruhig ver&#x017F;tändigen<lb/>
Per&#x017F;on, die &#x017F;ie achten mü&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie eigentlich<lb/>
der Mutter &#x017F;chwächeres Abbild i&#x017F;t, wie können &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] nicht geſehen. Und ſollte es denn ſo ſchwer ſeyn, ihr ähnliche Subjekte zu finden, woraus eine ſorg- ſame Mutter ſich eine helfende Pflegerin ihrer Kinder bilden könnte, die ihre Stelle vertreten, ſo oft ſie abweſend ſeyn muß, oder andere Ge- ſchäfte und andere Pflichten im Hauſe ihrer war- ten? oder während ſie krank iſt? Jch begreife nicht, wie ſo wenige unſerer jungen Mutter dar- auf fallen. Es iſt ja doch in unſern Verhältniſſen (und ich ſetze voraus in jedem) keiner Mutter, ſo lange ſie noch Gattin iſt, möglich, bloß Mutter zu ſeyn, und einzig für die Erziehung ihres Kin- des zu leben. Was aber die nachmalige Erziehung ſo ſchwer macht, und oft für Mütter allzuläſtig — das iſt die frühe Verwöhnung der Kinder zu Un- arten, die ihnen hernach wieder aberzogen werden ſollen. Und wo nehmen ſie die an? meiſtens in fremder Aufſicht, die keine Autorität über ſie hat, während die Mutter ſie nicht um ſich haben kann, oder entfernt ſeyn muß. Aber in der beſtändigen Umgebung einer gutartigen, ruhig verſtändigen Perſon, die ſie achten müſſen, weil ſie eigentlich der Mutter ſchwächeres Abbild iſt, wie können ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rudolphi_erziehung02_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rudolphi_erziehung02_1807/46
Zitationshilfe: Rudolphi, Caroline Christiane Louise: Gemälde weiblicher Erziehung. Bd. 2. Heidelberg, 1807, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rudolphi_erziehung02_1807/46>, abgerufen am 08.12.2021.