Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fürstl: Braunschw:
See am Grunde zu sehen/ item von Fröschen/ Plateisen/
Schnacken/ vnd was des Dinges sonst in der See zu fin-
den ist/ alles Natürlich/ vnd nach dem Leben gar Künstlich
gemacht. Hernach gehet denn wie ein Fels oder Steinklip-
pe in der mitten des Brunns herumb/ worzwischen denn
von Fröschen/ Kröten/ Heidexen/ Schlangen/ item von
Vogelwerck/ vnd allerley denen Thieren/ so sich in den Fel-
sen zu halten pflegen/ sehr artig vnd fleissig gemacht. Auff
der Klippen stehen ferner sechs grosse Aur-Ochsen/ worauff
denn das andere Becken ruhet/ zwischen den Ochsen sitzen
Drachen mit drey Köpffen/ die alle/ wie auch die Ochsen/
jhr Wasser auß den Köpffen geben Jn dem andern Be-
cken ists auch gleich wie in dem öbersten gestalt/ vnd alles an-
zusehen/ als wie es lebte im Wasser. Ferner gehet in diesem
Brunn auch ein Fels herumb in der Höhe/ wie eine Stein-
klippe/ auff welchem die Gemsen-jagt zu sehen/ wie die Gem-
sen an den Felsen steigen vnd springen/ vnd die Hunde vnd
Jäger sie verfolgen/ lustig anzusehen. Darnach sind noch
von mehr vnd andern Thieren/ so auff den Felsen vnd Klip-
pen stehen/ denen das Wasser auß den Mäulern vnd Füs-
sen springet/ als wol proportionirte Pferde/ so auff den hin-
ter-Füssen stehen/ als wolten sie herunter springen/ Pelican/
denen das Wasser auß der Brust springer/ Affen/ die auff
der Sackpfeiffe spielen/ vnd Wasser auß den Pfeiffen geben/
item Elephanten vnd Einhörner/ vnd was dergleichen Thier
mehr sind/ die alle artiger weise Wasser geben. Zu aller
öberst des Brunnen stehet ein wol gebildeter Hirsch/ dem
auch Wasser auß den förder-Füssen/ auß dem Maul vnd
Hörnern/ gantz zierlich springet/ &c. Jst ein sonderlich
Kunst-stück/ daß sich an diesem Ort wol sehen läst/ wie auß
beygefügtem Kupfferstück etwas abzunehmen.

Weiter

Beſchreibung des Fuͤrſtl: Braunſchw:
See am Grunde zu ſehen/ item von Froͤſchen/ Plateiſen/
Schnacken/ vnd was des Dinges ſonſt in der See zu fin-
den iſt/ alles Natuͤrlich/ vnd nach dem Leben gar Kuͤnſtlich
gemacht. Hernach gehet denn wie ein Fels oder Steinklip-
pe in der mitten des Brunns herumb/ worzwiſchen denn
von Froͤſchen/ Kroͤten/ Heidexen/ Schlangen/ item von
Vogelwerck/ vnd allerley denen Thieren/ ſo ſich in den Fel-
ſen zu halten pflegen/ ſehr artig vnd fleiſſig gemacht. Auff
der Klippen ſtehen ferner ſechs groſſe Aur-Ochſen/ worauff
denn das andere Becken ruhet/ zwiſchen den Ochſen ſitzen
Drachen mit drey Koͤpffen/ die alle/ wie auch die Ochſen/
jhr Waſſer auß den Koͤpffen geben Jn dem andern Be-
cken iſts auch gleich wie in dem oͤberſten geſtalt/ vñ alles an-
zuſehen/ als wie es lebte im Waſſer. Ferner gehet in dieſem
Brunn auch ein Fels herumb in der Hoͤhe/ wie eine Stein-
klippe/ auff welchem die Gemſen-jagt zu ſehen/ wie die Gem-
ſen an den Felſen ſteigen vnd ſpringen/ vnd die Hunde vnd
Jaͤger ſie verfolgen/ luſtig anzuſehen. Darnach ſind noch
von mehr vnd andern Thieren/ ſo auff den Felſen vnd Klip-
pen ſtehen/ denen das Waſſer auß den Maͤulern vnd Fuͤſ-
ſen ſpringet/ als wol proportionirte Pferde/ ſo auff den hin-
ter-Fuͤſſen ſtehen/ als wolten ſie herunter ſpringen/ Pelican/
denen das Waſſer auß der Bruſt ſpringer/ Affen/ die auff
der Sackpfeiffe ſpielen/ vnd Waſſer auß den Pfeiffen geben/
item Elephanten vñ Einhoͤrner/ vnd was dergleichen Thier
mehr ſind/ die alle artiger weiſe Waſſer geben. Zu aller
oͤberſt des Brunnen ſtehet ein wol gebildeter Hirſch/ dem
auch Waſſer auß den foͤrder-Fuͤſſen/ auß dem Maul vnd
Hoͤrnern/ gantz zierlich ſpringet/ &c. Jſt ein ſonderlich
Kunſt-ſtuͤck/ daß ſich an dieſem Ort wol ſehen laͤſt/ wie auß
beygefuͤgtem Kupfferſtuͤck etwas abzunehmen.

Weiter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Braun&#x017F;chw:</hi></fw><lb/>
See am Grunde zu &#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">item</hi> von Fro&#x0364;&#x017F;chen/ Platei&#x017F;en/<lb/>
Schnacken/ vnd was des Dinges &#x017F;on&#x017F;t in der See zu fin-<lb/>
den i&#x017F;t/ alles Natu&#x0364;rlich/ vnd nach dem Leben gar Ku&#x0364;n&#x017F;tlich<lb/>
gemacht. Hernach gehet denn wie ein Fels oder Steinklip-<lb/>
pe in der mitten des Brunns herumb/ worzwi&#x017F;chen denn<lb/>
von Fro&#x0364;&#x017F;chen/ Kro&#x0364;ten/ Heidexen/ Schlangen/ <hi rendition="#aq">item</hi> von<lb/>
Vogelwerck/ vnd allerley denen Thieren/ &#x017F;o &#x017F;ich in den Fel-<lb/>
&#x017F;en zu halten pflegen/ &#x017F;ehr artig vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gemacht. Auff<lb/>
der Klippen &#x017F;tehen ferner &#x017F;echs gro&#x017F;&#x017F;e Aur-Och&#x017F;en/ worauff<lb/>
denn das andere Becken ruhet/ zwi&#x017F;chen den Och&#x017F;en &#x017F;itzen<lb/>
Drachen mit drey Ko&#x0364;pffen/ die alle/ wie auch die Och&#x017F;en/<lb/>
jhr Wa&#x017F;&#x017F;er auß den Ko&#x0364;pffen geben Jn dem andern Be-<lb/>
cken i&#x017F;ts auch gleich wie in dem o&#x0364;ber&#x017F;ten ge&#x017F;talt/ vñ alles an-<lb/>
zu&#x017F;ehen/ als wie es lebte im Wa&#x017F;&#x017F;er. Ferner gehet in die&#x017F;em<lb/>
Brunn auch ein Fels herumb in der Ho&#x0364;he/ wie eine Stein-<lb/>
klippe/ auff welchem die Gem&#x017F;en-jagt zu &#x017F;ehen/ wie die Gem-<lb/>
&#x017F;en an den Fel&#x017F;en &#x017F;teigen vnd &#x017F;pringen/ vnd die Hunde vnd<lb/>
Ja&#x0364;ger &#x017F;ie verfolgen/ lu&#x017F;tig anzu&#x017F;ehen. Darnach &#x017F;ind noch<lb/>
von mehr vnd andern Thieren/ &#x017F;o auff den Fel&#x017F;en vnd Klip-<lb/>
pen &#x017F;tehen/ denen das Wa&#x017F;&#x017F;er auß den Ma&#x0364;ulern vnd Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;pringet/ als wol <hi rendition="#aq">proportionir</hi>te Pferde/ &#x017F;o auff den hin-<lb/>
ter-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen/ als wolten &#x017F;ie herunter &#x017F;pringen/ Pelican/<lb/>
denen das Wa&#x017F;&#x017F;er auß der Bru&#x017F;t &#x017F;pringer/ Affen/ die auff<lb/>
der Sackpfeiffe &#x017F;pielen/ vnd Wa&#x017F;&#x017F;er auß den Pfeiffen geben/<lb/><hi rendition="#aq">item</hi> Elephanten vñ Einho&#x0364;rner/ vnd was dergleichen Thier<lb/>
mehr &#x017F;ind/ die alle artiger wei&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er geben. Zu aller<lb/>
o&#x0364;ber&#x017F;t des Brunnen &#x017F;tehet ein wol gebildeter Hir&#x017F;ch/ dem<lb/>
auch Wa&#x017F;&#x017F;er auß den fo&#x0364;rder-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auß dem Maul vnd<lb/>
Ho&#x0364;rnern/ gantz zierlich &#x017F;pringet/ <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> J&#x017F;t ein &#x017F;onderlich<lb/>
Kun&#x017F;t-&#x017F;tu&#x0364;ck/ daß &#x017F;ich an die&#x017F;em Ort wol &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t/ wie auß<lb/>
beygefu&#x0364;gtem Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck etwas abzunehmen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Weiter</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] Beſchreibung des Fuͤrſtl: Braunſchw: See am Grunde zu ſehen/ item von Froͤſchen/ Plateiſen/ Schnacken/ vnd was des Dinges ſonſt in der See zu fin- den iſt/ alles Natuͤrlich/ vnd nach dem Leben gar Kuͤnſtlich gemacht. Hernach gehet denn wie ein Fels oder Steinklip- pe in der mitten des Brunns herumb/ worzwiſchen denn von Froͤſchen/ Kroͤten/ Heidexen/ Schlangen/ item von Vogelwerck/ vnd allerley denen Thieren/ ſo ſich in den Fel- ſen zu halten pflegen/ ſehr artig vnd fleiſſig gemacht. Auff der Klippen ſtehen ferner ſechs groſſe Aur-Ochſen/ worauff denn das andere Becken ruhet/ zwiſchen den Ochſen ſitzen Drachen mit drey Koͤpffen/ die alle/ wie auch die Ochſen/ jhr Waſſer auß den Koͤpffen geben Jn dem andern Be- cken iſts auch gleich wie in dem oͤberſten geſtalt/ vñ alles an- zuſehen/ als wie es lebte im Waſſer. Ferner gehet in dieſem Brunn auch ein Fels herumb in der Hoͤhe/ wie eine Stein- klippe/ auff welchem die Gemſen-jagt zu ſehen/ wie die Gem- ſen an den Felſen ſteigen vnd ſpringen/ vnd die Hunde vnd Jaͤger ſie verfolgen/ luſtig anzuſehen. Darnach ſind noch von mehr vnd andern Thieren/ ſo auff den Felſen vnd Klip- pen ſtehen/ denen das Waſſer auß den Maͤulern vnd Fuͤſ- ſen ſpringet/ als wol proportionirte Pferde/ ſo auff den hin- ter-Fuͤſſen ſtehen/ als wolten ſie herunter ſpringen/ Pelican/ denen das Waſſer auß der Bruſt ſpringer/ Affen/ die auff der Sackpfeiffe ſpielen/ vnd Waſſer auß den Pfeiffen geben/ item Elephanten vñ Einhoͤrner/ vnd was dergleichen Thier mehr ſind/ die alle artiger weiſe Waſſer geben. Zu aller oͤberſt des Brunnen ſtehet ein wol gebildeter Hirſch/ dem auch Waſſer auß den foͤrder-Fuͤſſen/ auß dem Maul vnd Hoͤrnern/ gantz zierlich ſpringet/ &c. Jſt ein ſonderlich Kunſt-ſtuͤck/ daß ſich an dieſem Ort wol ſehen laͤſt/ wie auß beygefuͤgtem Kupfferſtuͤck etwas abzunehmen. Weiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/18
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/18>, abgerufen am 14.04.2021.