Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Gartens zu Hessen.

Folget das Brunnen-Quartier/ darinnen ein sehr2.
schöner vnd künstlicher Brunn stehet/ von eitel guten Me-
tallen gemacht/ welchen die Kauffleute von Augspurg vnd
Regenspurg zu Wolffenbüttel zu Kauff gebracht/ vnd der
Durchleuchtige/ Hochgeborne Fürst vnd Herr/ Herr
Heinrich Julius/ Postulirter Bischoff zu Halberstadt/
Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg/ Hochlöblichster
Christmildester Gedächtniß/ mein gewesener Gnädigster
Fürst vnd Herr jhnen ümb 8000 gute Fl. abgekaufft/ Vnd
weil ich damals diesen Lust-Garten zu bawen anfieng/ vnd
zu Ende verfertigte/ haben Jhre Fürstl. Gn. denselben
Brunn dero Gemahlin zum newen Jahr geschencket/ vnd
in diesen newen Lust-Garten verehret/ da er noch in Fürstli-
cher Herrligkeit zu sehen.

Er ist aber gesetzt auff ein erhabenes Maurwerck/ wel-
ches mit schönen Quater Steinen auffgeführet/ vnd ist dar-
unter ein fein Gewölbe/ oben sind zwey ümbgänge ümb den
Brunn/ mit eisernen gar künstlich gemachten Gittern/ vnd
zwey eisernen Gitter-Thüren verschlossen/ Auff dem vnter-
sten Gange ligen verborgene Bleyerne Röhren/ vnd viel
kleine Messings-Pfeiff lein/ so man nicht sehen kan/ womit
man einen/ der auff den Gang kömpt/ gantz naß machen kan/
daß der/ so auff dem öbersten Gange/ sicher stehen vnd es
anschawen mag.

Es fänget sich aber der Brunn vnten bey dem Fuß
also an: Es stehen drey Vogel Greiff/ ziemlich groß/ wor-
auff das vnterste Becken ruhet/ darzwischen stehen etliche
Löwen/ auch von den grossen Seekrabben vnd Krebsen/ vn-
ten im Becken ists von Muscheln/ Steinichen/ wie es in der

See
A ij
Gartens zu Heſſen.

Folget das Brunnen-Quartier/ darinnen ein ſehr2.
ſchoͤner vnd kuͤnſtlicher Brunn ſtehet/ von eitel guten Me-
tallen gemacht/ welchen die Kauffleute von Augſpurg vnd
Regenſpurg zu Wolffenbuͤttel zu Kauff gebracht/ vnd der
Durchleuchtige/ Hochgeborne Fuͤrſt vnd Herr/ Herr
Heinrich Julius/ Poſtulirter Biſchoff zu Halberſtadt/
Hertzog zu Braunſchweig vnd Luͤneburg/ Hochloͤblichſter
Chriſtmildeſter Gedaͤchtniß/ mein geweſener Gnaͤdigſter
Fuͤrſt vnd Herr jhnen uͤmb 8000 gute Fl. abgekaufft/ Vnd
weil ich damals dieſen Luſt-Garten zu bawen anfieng/ vnd
zu Ende verfertigte/ haben Jhre Fuͤrſtl. Gn. denſelben
Brunn dero Gemahlin zum newen Jahr geſchencket/ vnd
in dieſen newen Luſt-Garten verehret/ da er noch in Fuͤrſtli-
cher Herrligkeit zu ſehen.

Er iſt aber geſetzt auff ein erhabenes Maurwerck/ wel-
ches mit ſchoͤnen Quater Steinen auffgefuͤhret/ vnd iſt dar-
unter ein fein Gewoͤlbe/ oben ſind zwey uͤmbgaͤnge uͤmb den
Brunn/ mit eiſernen gar kuͤnſtlich gemachten Gittern/ vnd
zwey eiſernen Gitter-Thuͤren verſchloſſen/ Auff dem vnter-
ſten Gange ligen verborgene Bleyerne Roͤhren/ vnd viel
kleine Meſſings-Pfeiff lein/ ſo man nicht ſehen kan/ womit
man einen/ der auff den Gang koͤmpt/ gantz naß machen kan/
daß der/ ſo auff dem oͤberſten Gange/ ſicher ſtehen vnd es
anſchawen mag.

Es faͤnget ſich aber der Brunn vnten bey dem Fuß
alſo an: Es ſtehen drey Vogel Greiff/ ziemlich groß/ wor-
auff das vnterſte Becken ruhet/ darzwiſchen ſtehen etliche
Loͤwen/ auch von den groſſen Seekrabben vnd Krebſen/ vn-
ten im Becken iſts von Muſcheln/ Steinichen/ wie es in der

See
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="3"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gartens zu He&#x017F;&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
        <p>Folget das Brunnen-Quartier/ darinnen ein &#x017F;ehr<note place="right">2.</note><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner vnd ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Brunn &#x017F;tehet/ von eitel guten Me-<lb/>
tallen gemacht/ welchen die Kauffleute von Aug&#x017F;purg vnd<lb/>
Regen&#x017F;purg zu Wolffenbu&#x0364;ttel zu Kauff gebracht/ vnd der<lb/>
Durchleuchtige/ Hochgeborne Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd Herr/ Herr<lb/>
Heinrich Julius/ Po&#x017F;tulirter Bi&#x017F;choff zu Halber&#x017F;tadt/<lb/>
Hertzog zu Braun&#x017F;chweig vnd Lu&#x0364;neburg/ Hochlo&#x0364;blich&#x017F;ter<lb/>
Chri&#x017F;tmilde&#x017F;ter Geda&#x0364;chtniß/ mein gewe&#x017F;ener Gna&#x0364;dig&#x017F;ter<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd Herr jhnen u&#x0364;mb 8000 gute Fl. abgekaufft/ Vnd<lb/>
weil ich damals die&#x017F;en Lu&#x017F;t-Garten zu bawen anfieng/ vnd<lb/>
zu Ende verfertigte/ haben Jhre Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. den&#x017F;elben<lb/>
Brunn dero Gemahlin zum newen Jahr ge&#x017F;chencket/ vnd<lb/>
in die&#x017F;en newen Lu&#x017F;t-Garten verehret/ da er noch in Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
cher Herrligkeit zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Er i&#x017F;t aber ge&#x017F;etzt auff ein erhabenes Maurwerck/ wel-<lb/>
ches mit &#x017F;cho&#x0364;nen Quater Steinen auffgefu&#x0364;hret/ vnd i&#x017F;t dar-<lb/>
unter ein fein Gewo&#x0364;lbe/ oben &#x017F;ind zwey u&#x0364;mbga&#x0364;nge u&#x0364;mb den<lb/>
Brunn/ mit ei&#x017F;ernen gar ku&#x0364;n&#x017F;tlich gemachten Gittern/ vnd<lb/>
zwey ei&#x017F;ernen Gitter-Thu&#x0364;ren ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Auff dem vnter-<lb/>
&#x017F;ten Gange ligen verborgene Bleyerne Ro&#x0364;hren/ vnd viel<lb/>
kleine Me&#x017F;&#x017F;ings-Pfeiff lein/ &#x017F;o man nicht &#x017F;ehen kan/ womit<lb/>
man einen/ der auff den Gang ko&#x0364;mpt/ gantz naß machen kan/<lb/>
daß der/ &#x017F;o auff dem o&#x0364;ber&#x017F;ten Gange/ &#x017F;icher &#x017F;tehen vnd es<lb/>
an&#x017F;chawen mag.</p><lb/>
        <p>Es fa&#x0364;nget &#x017F;ich aber der Brunn vnten bey dem Fuß<lb/>
al&#x017F;o an: Es &#x017F;tehen drey Vogel Greiff/ ziemlich groß/ wor-<lb/>
auff das vnter&#x017F;te Becken ruhet/ darzwi&#x017F;chen &#x017F;tehen etliche<lb/>
Lo&#x0364;wen/ auch von den gro&#x017F;&#x017F;en Seekrabben vnd Kreb&#x017F;en/ vn-<lb/>
ten im Becken i&#x017F;ts von Mu&#x017F;cheln/ Steinichen/ wie es in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">See</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0017] Gartens zu Heſſen. Folget das Brunnen-Quartier/ darinnen ein ſehr ſchoͤner vnd kuͤnſtlicher Brunn ſtehet/ von eitel guten Me- tallen gemacht/ welchen die Kauffleute von Augſpurg vnd Regenſpurg zu Wolffenbuͤttel zu Kauff gebracht/ vnd der Durchleuchtige/ Hochgeborne Fuͤrſt vnd Herr/ Herr Heinrich Julius/ Poſtulirter Biſchoff zu Halberſtadt/ Hertzog zu Braunſchweig vnd Luͤneburg/ Hochloͤblichſter Chriſtmildeſter Gedaͤchtniß/ mein geweſener Gnaͤdigſter Fuͤrſt vnd Herr jhnen uͤmb 8000 gute Fl. abgekaufft/ Vnd weil ich damals dieſen Luſt-Garten zu bawen anfieng/ vnd zu Ende verfertigte/ haben Jhre Fuͤrſtl. Gn. denſelben Brunn dero Gemahlin zum newen Jahr geſchencket/ vnd in dieſen newen Luſt-Garten verehret/ da er noch in Fuͤrſtli- cher Herrligkeit zu ſehen. 2. Er iſt aber geſetzt auff ein erhabenes Maurwerck/ wel- ches mit ſchoͤnen Quater Steinen auffgefuͤhret/ vnd iſt dar- unter ein fein Gewoͤlbe/ oben ſind zwey uͤmbgaͤnge uͤmb den Brunn/ mit eiſernen gar kuͤnſtlich gemachten Gittern/ vnd zwey eiſernen Gitter-Thuͤren verſchloſſen/ Auff dem vnter- ſten Gange ligen verborgene Bleyerne Roͤhren/ vnd viel kleine Meſſings-Pfeiff lein/ ſo man nicht ſehen kan/ womit man einen/ der auff den Gang koͤmpt/ gantz naß machen kan/ daß der/ ſo auff dem oͤberſten Gange/ ſicher ſtehen vnd es anſchawen mag. Es faͤnget ſich aber der Brunn vnten bey dem Fuß alſo an: Es ſtehen drey Vogel Greiff/ ziemlich groß/ wor- auff das vnterſte Becken ruhet/ darzwiſchen ſtehen etliche Loͤwen/ auch von den groſſen Seekrabben vnd Krebſen/ vn- ten im Becken iſts von Muſcheln/ Steinichen/ wie es in der See A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/17
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/17>, abgerufen am 18.04.2021.