Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



er von neuen den Vorschlag, ich möchte mich
in den Schutz der Lady Elisabeth Lawran-
ce
begeben; denn er glaubte, er könnte mich
nicht bei der Frau Sorlings lassen, weil ich
da nicht sicher wäre; und da ich ihm dieses aus
den Gründen abschlug, die ich Jhnen in meinem
letzten Briefe schrieb, (*) so drang er in mich,
daß ich mein Gut fordern sollte.

Er wüste wol, sagte ich ihm, daß ich meinen
Entschluß schon gefaßt hätte, keinen Rechts-
handel mit meinem Vater anzufangen.

Dazu wollte er mich auch nicht bereden, ant-
wortete er, wenn es nicht das äußerste wäre,
wozu ich greifen müßte. Wenn aber meine
Grosmuth mir nicht erlauben wollte, jeman-
den verbunden zu seyn, wie ich es nennte,
und doch meine Verwandten mir ferner mein
Eigenthum vorenthielten; so wüste er nicht,
wie ich diese Grosmuth würde behaupten kön-
nen, ohne in Verlegenheit zu gerathen; und
das würde ihn unendlich unruhig machen, - -
es wäre - - es wäre - es wäre denn, sagte er
stotternd, als wenn er fürchtete, es heraus zu
sagen, es wäre denn, das ich das einzige Mit-
tel ergreifen wollte, zum Besitz meines Eigen-
thums zu gelangen, das ich ergreifen könnte.

Was ist das für ein Mittel?

Gewiß sahe mirs der Mensch an, wie er
mit seinem langsamen: es wäre denn ankam,
daß ich seine Meinung errieth.

Ach
(*) Siehe Th. III. S. 240.
C 5



er von neuen den Vorſchlag, ich moͤchte mich
in den Schutz der Lady Eliſabeth Lawran-
ce
begeben; denn er glaubte, er koͤnnte mich
nicht bei der Frau Sorlings laſſen, weil ich
da nicht ſicher waͤre; und da ich ihm dieſes aus
den Gruͤnden abſchlug, die ich Jhnen in meinem
letzten Briefe ſchrieb, (*) ſo drang er in mich,
daß ich mein Gut fordern ſollte.

Er wuͤſte wol, ſagte ich ihm, daß ich meinen
Entſchluß ſchon gefaßt haͤtte, keinen Rechts-
handel mit meinem Vater anzufangen.

Dazu wollte er mich auch nicht bereden, ant-
wortete er, wenn es nicht das aͤußerſte waͤre,
wozu ich greifen muͤßte. Wenn aber meine
Grosmuth mir nicht erlauben wollte, jeman-
den verbunden zu ſeyn, wie ich es nennte,
und doch meine Verwandten mir ferner mein
Eigenthum vorenthielten; ſo wuͤſte er nicht,
wie ich dieſe Grosmuth wuͤrde behaupten koͤn-
nen, ohne in Verlegenheit zu gerathen; und
das wuͤrde ihn unendlich unruhig machen, ‒ ‒
es waͤre ‒ ‒ es waͤre ‒ es waͤre denn, ſagte er
ſtotternd, als wenn er fuͤrchtete, es heraus zu
ſagen, es waͤre denn, das ich das einzige Mit-
tel ergreifen wollte, zum Beſitz meines Eigen-
thums zu gelangen, das ich ergreifen koͤnnte.

Was iſt das fuͤr ein Mittel?

Gewiß ſahe mirs der Menſch an, wie er
mit ſeinem langſamen: es waͤre denn ankam,
daß ich ſeine Meinung errieth.

Ach
(*) Siehe Th. III. S. 240.
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0049" n="41"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
er von neuen den Vor&#x017F;chlag, ich mo&#x0364;chte mich<lb/>
in den Schutz der Lady <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth Lawran-<lb/>
ce</hi> begeben; denn er glaubte, er ko&#x0364;nnte mich<lb/>
nicht bei der Frau <hi rendition="#fr">Sorlings</hi> la&#x017F;&#x017F;en, weil ich<lb/>
da nicht &#x017F;icher wa&#x0364;re; und da ich ihm die&#x017F;es aus<lb/>
den Gru&#x0364;nden ab&#x017F;chlug, die ich Jhnen in meinem<lb/>
letzten Briefe &#x017F;chrieb, <note place="foot" n="(*)">Siehe Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 240.</note> &#x017F;o drang er in mich,<lb/>
daß ich mein Gut fordern &#x017F;ollte.</p><lb/>
              <p>Er wu&#x0364;&#x017F;te wol, &#x017F;agte ich ihm, daß ich meinen<lb/>
Ent&#x017F;chluß &#x017F;chon gefaßt ha&#x0364;tte, keinen Rechts-<lb/>
handel mit meinem Vater anzufangen.</p><lb/>
              <p>Dazu wollte er mich auch nicht bereden, ant-<lb/>
wortete er, wenn es nicht das <hi rendition="#fr">a&#x0364;ußer&#x017F;te</hi> wa&#x0364;re,<lb/>
wozu ich greifen mu&#x0364;ßte. Wenn aber meine<lb/>
Grosmuth mir nicht erlauben wollte, jeman-<lb/>
den <hi rendition="#fr">verbunden</hi> zu &#x017F;eyn, wie ich es nennte,<lb/>
und doch meine Verwandten mir ferner mein<lb/>
Eigenthum vorenthielten; &#x017F;o wu&#x0364;&#x017F;te er nicht,<lb/>
wie ich die&#x017F;e Grosmuth wu&#x0364;rde behaupten ko&#x0364;n-<lb/>
nen, ohne in Verlegenheit zu gerathen; und<lb/>
das wu&#x0364;rde ihn unendlich unruhig machen, &#x2012; &#x2012;<lb/>
es wa&#x0364;re &#x2012; &#x2012; es wa&#x0364;re &#x2012; es wa&#x0364;re denn, &#x017F;agte er<lb/>
&#x017F;totternd, als wenn er fu&#x0364;rchtete, es heraus zu<lb/>
&#x017F;agen, es wa&#x0364;re denn, das ich das einzige Mit-<lb/>
tel ergreifen wollte, zum Be&#x017F;itz meines Eigen-<lb/>
thums zu gelangen, das ich ergreifen <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnte.</hi></p><lb/>
              <p>Was i&#x017F;t <hi rendition="#fr">das</hi> fu&#x0364;r ein <hi rendition="#fr">Mittel?</hi></p><lb/>
              <p>Gewiß &#x017F;ahe mirs der Men&#x017F;ch an, wie er<lb/>
mit &#x017F;einem lang&#x017F;amen: <hi rendition="#fr">es wa&#x0364;re denn</hi> ankam,<lb/>
daß ich &#x017F;eine Meinung errieth.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] er von neuen den Vorſchlag, ich moͤchte mich in den Schutz der Lady Eliſabeth Lawran- ce begeben; denn er glaubte, er koͤnnte mich nicht bei der Frau Sorlings laſſen, weil ich da nicht ſicher waͤre; und da ich ihm dieſes aus den Gruͤnden abſchlug, die ich Jhnen in meinem letzten Briefe ſchrieb, (*) ſo drang er in mich, daß ich mein Gut fordern ſollte. Er wuͤſte wol, ſagte ich ihm, daß ich meinen Entſchluß ſchon gefaßt haͤtte, keinen Rechts- handel mit meinem Vater anzufangen. Dazu wollte er mich auch nicht bereden, ant- wortete er, wenn es nicht das aͤußerſte waͤre, wozu ich greifen muͤßte. Wenn aber meine Grosmuth mir nicht erlauben wollte, jeman- den verbunden zu ſeyn, wie ich es nennte, und doch meine Verwandten mir ferner mein Eigenthum vorenthielten; ſo wuͤſte er nicht, wie ich dieſe Grosmuth wuͤrde behaupten koͤn- nen, ohne in Verlegenheit zu gerathen; und das wuͤrde ihn unendlich unruhig machen, ‒ ‒ es waͤre ‒ ‒ es waͤre ‒ es waͤre denn, ſagte er ſtotternd, als wenn er fuͤrchtete, es heraus zu ſagen, es waͤre denn, das ich das einzige Mit- tel ergreifen wollte, zum Beſitz meines Eigen- thums zu gelangen, das ich ergreifen koͤnnte. Was iſt das fuͤr ein Mittel? Gewiß ſahe mirs der Menſch an, wie er mit ſeinem langſamen: es waͤre denn ankam, daß ich ſeine Meinung errieth. Ach (*) Siehe Th. III. S. 240. C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/49
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/49>, abgerufen am 17.05.2021.