Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



was die Unsinnigen beim Nathaneel Lee em-
pfinden, ein Vergnügen,
das bloß der Fromme kennet.

Siehest du nicht aus diesem allen, daß es
aus zwanzig Ursachen weit besser ist, einem schwer
zu erhaschenden Wildpret nachzustellen, als ei-
nem, das leicht zu fangen ist. Mit diesem Ver-
gnügen möchte ich dich gar zu gerne recht be-
kannt machen, und dich lehren, edlere Thiere
verfolgen, als Raben, Krähen und Elstern. Jch
habe vor, dir von Zeit zu Zeit in der Folge un-
sers Briefwechsels, den du über diese große Un-
ternehmung so sehnlich mit mir zu unterhalten
wünschest, zu zeigen, daß diese erhabnen Fräu-
lein können erniedrigt werden. Zugleich will
ich einem von den Einwürfen begegnen, die du
mir bei unsrer letzten Zusammenkunft machtest,
daß nemlich das Vergnügen, welches uns die-
se edleren Unternehmungen gewähren, die Mü-
he nicht belohnte, die damit verknüpft ist. Denn
du elender Kerl wolltest zugleich behaupten, ein
Frauenzimmer sei nicht besser, als das andre.

Du weißt nichts, Bruder, von der feinen
Wollust, die ein verwirrter Liebes-Handel ver-
schafft. Nichts von der Ehre, die Klugheit der
Witzigen und Wachsamen zu übertreffen: Von
den Freuden, die das Herz eines schlauen und
erfindsamen Geistes erfüllen, wenn er überlegt,
was für ein Netz er ausstellen will, eine hoch-
müthige Schöne zu bestricken, die ihm vorher,
da die Reihe an ihr war, unzählige Qual an-

gethan
C 2



was die Unſinnigen beim Nathaneel Lee em-
pfinden, ein Vergnuͤgen,
das bloß der Fromme kennet.

Sieheſt du nicht aus dieſem allen, daß es
aus zwanzig Urſachen weit beſſer iſt, einem ſchwer
zu erhaſchenden Wildpret nachzuſtellen, als ei-
nem, das leicht zu fangen iſt. Mit dieſem Ver-
gnuͤgen moͤchte ich dich gar zu gerne recht be-
kannt machen, und dich lehren, edlere Thiere
verfolgen, als Raben, Kraͤhen und Elſtern. Jch
habe vor, dir von Zeit zu Zeit in der Folge un-
ſers Briefwechſels, den du uͤber dieſe große Un-
ternehmung ſo ſehnlich mit mir zu unterhalten
wuͤnſcheſt, zu zeigen, daß dieſe erhabnen Fraͤu-
lein koͤnnen erniedrigt werden. Zugleich will
ich einem von den Einwuͤrfen begegnen, die du
mir bei unſrer letzten Zuſammenkunft machteſt,
daß nemlich das Vergnuͤgen, welches uns die-
ſe edleren Unternehmungen gewaͤhren, die Muͤ-
he nicht belohnte, die damit verknuͤpft iſt. Denn
du elender Kerl wollteſt zugleich behaupten, ein
Frauenzimmer ſei nicht beſſer, als das andre.

Du weißt nichts, Bruder, von der feinen
Wolluſt, die ein verwirrter Liebes-Handel ver-
ſchafft. Nichts von der Ehre, die Klugheit der
Witzigen und Wachſamen zu uͤbertreffen: Von
den Freuden, die das Herz eines ſchlauen und
erfindſamen Geiſtes erfuͤllen, wenn er uͤberlegt,
was fuͤr ein Netz er ausſtellen will, eine hoch-
muͤthige Schoͤne zu beſtricken, die ihm vorher,
da die Reihe an ihr war, unzaͤhlige Qual an-

gethan
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
was die Un&#x017F;innigen beim <hi rendition="#fr">Nathaneel Lee</hi> em-<lb/>
pfinden, ein Vergnu&#x0364;gen,<lb/><hi rendition="#c">das bloß der Fromme kennet.</hi></p><lb/>
          <p>Siehe&#x017F;t du nicht aus die&#x017F;em allen, daß es<lb/>
aus zwanzig Ur&#x017F;achen weit be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, einem &#x017F;chwer<lb/>
zu erha&#x017F;chenden Wildpret nachzu&#x017F;tellen, als ei-<lb/>
nem, das leicht zu fangen i&#x017F;t. Mit die&#x017F;em Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen mo&#x0364;chte ich dich gar zu gerne recht be-<lb/>
kannt machen, und dich lehren, edlere Thiere<lb/>
verfolgen, als Raben, Kra&#x0364;hen und El&#x017F;tern. Jch<lb/>
habe vor, dir von Zeit zu Zeit in der Folge un-<lb/>
&#x017F;ers Briefwech&#x017F;els, den du u&#x0364;ber die&#x017F;e große Un-<lb/>
ternehmung &#x017F;o &#x017F;ehnlich mit mir zu unterhalten<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t, zu zeigen, daß die&#x017F;e erhabnen Fra&#x0364;u-<lb/>
lein ko&#x0364;nnen erniedrigt werden. Zugleich will<lb/>
ich einem von den Einwu&#x0364;rfen begegnen, die du<lb/>
mir bei un&#x017F;rer letzten Zu&#x017F;ammenkunft machte&#x017F;t,<lb/>
daß nemlich das Vergnu&#x0364;gen, welches uns die-<lb/>
&#x017F;e edleren Unternehmungen gewa&#x0364;hren, die Mu&#x0364;-<lb/>
he nicht belohnte, die damit verknu&#x0364;pft i&#x017F;t. Denn<lb/>
du elender Kerl wollte&#x017F;t zugleich behaupten, ein<lb/>
Frauenzimmer &#x017F;ei nicht be&#x017F;&#x017F;er, als das andre.</p><lb/>
          <p>Du weißt nichts, Bruder, von der feinen<lb/>
Wollu&#x017F;t, die ein verwirrter Liebes-Handel ver-<lb/>
&#x017F;chafft. Nichts von der Ehre, die Klugheit der<lb/>
Witzigen und Wach&#x017F;amen zu u&#x0364;bertreffen: Von<lb/>
den Freuden, die das Herz eines &#x017F;chlauen und<lb/>
erfind&#x017F;amen Gei&#x017F;tes erfu&#x0364;llen, wenn er u&#x0364;berlegt,<lb/>
was fu&#x0364;r ein Netz er aus&#x017F;tellen will, eine hoch-<lb/>
mu&#x0364;thige Scho&#x0364;ne zu be&#x017F;tricken, die ihm vorher,<lb/>
da die Reihe an ihr war, unza&#x0364;hlige Qual an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gethan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] was die Unſinnigen beim Nathaneel Lee em- pfinden, ein Vergnuͤgen, das bloß der Fromme kennet. Sieheſt du nicht aus dieſem allen, daß es aus zwanzig Urſachen weit beſſer iſt, einem ſchwer zu erhaſchenden Wildpret nachzuſtellen, als ei- nem, das leicht zu fangen iſt. Mit dieſem Ver- gnuͤgen moͤchte ich dich gar zu gerne recht be- kannt machen, und dich lehren, edlere Thiere verfolgen, als Raben, Kraͤhen und Elſtern. Jch habe vor, dir von Zeit zu Zeit in der Folge un- ſers Briefwechſels, den du uͤber dieſe große Un- ternehmung ſo ſehnlich mit mir zu unterhalten wuͤnſcheſt, zu zeigen, daß dieſe erhabnen Fraͤu- lein koͤnnen erniedrigt werden. Zugleich will ich einem von den Einwuͤrfen begegnen, die du mir bei unſrer letzten Zuſammenkunft machteſt, daß nemlich das Vergnuͤgen, welches uns die- ſe edleren Unternehmungen gewaͤhren, die Muͤ- he nicht belohnte, die damit verknuͤpft iſt. Denn du elender Kerl wollteſt zugleich behaupten, ein Frauenzimmer ſei nicht beſſer, als das andre. Du weißt nichts, Bruder, von der feinen Wolluſt, die ein verwirrter Liebes-Handel ver- ſchafft. Nichts von der Ehre, die Klugheit der Witzigen und Wachſamen zu uͤbertreffen: Von den Freuden, die das Herz eines ſchlauen und erfindſamen Geiſtes erfuͤllen, wenn er uͤberlegt, was fuͤr ein Netz er ausſtellen will, eine hoch- muͤthige Schoͤne zu beſtricken, die ihm vorher, da die Reihe an ihr war, unzaͤhlige Qual an- gethan C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/43
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/43>, abgerufen am 14.05.2021.