Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



Wahl aufgebe. Bisher habe ichs geschehen
lassen, daß ich die Befehle aus der zweiten Hand,
und die Beleidigungen aus der ersten Hand be-
kommen. Jhr seid nur meine Schwester, und
mein Bruder ist mein Oberherr nicht. So lan-
ge ich einen Vater und Mutter im Leben habe,
will ich eine solche Begegnung von einem Bru-
der, und Schwester, und ihren Bedienten nicht
länger dulden, die mir alle zusetzen, mich, wie es
scheinet, zur Verzweiflung, oder sonst zu einer
kühnen That zu bringen. - - Kurz, Schwester,
ich will wissen, warum ich so eingesperret wer-
de? - - was man damit haben will? - - und
ob ich als ein Kind oder als ein Sclave be-
trachtet werden soll?

Sie erstaunte, weil ich dies sagte, theils aus
einer würklichen, theils aus einer angenomme-
nen Bestürzung.

Seid ihr das? Seid ihr es würklich? - -

Jn der That, Clärgen, ich erstaune über
euch! Aber weil ihr doch so ein Verlangen habt,
euch selbst an euren Vater und Mutter zu wen-
den, so will ich hinunter gehen, und ihnen er-
zählen, was ihr sagt. Eure Verwandten sind
vermuthlich noch nicht fort: Sie sollen sich wie-
der versammlen, und dann möget ihr herunter
kommen, und selbst für eure Sache reden.

Laßt mich also, - - aber daß mein Bruder und
ihr nicht gegenwärtig seid. Jhr habt euch zu
partheiisch gegen mich gewiesen, als daß ihr mei-

ne



Wahl aufgebe. Bisher habe ichs geſchehen
laſſen, daß ich die Befehle aus der zweiten Hand,
und die Beleidigungen aus der erſten Hand be-
kommen. Jhr ſeid nur meine Schweſter, und
mein Bruder iſt mein Oberherr nicht. So lan-
ge ich einen Vater und Mutter im Leben habe,
will ich eine ſolche Begegnung von einem Bru-
der, und Schweſter, und ihren Bedienten nicht
laͤnger dulden, die mir alle zuſetzen, mich, wie es
ſcheinet, zur Verzweiflung, oder ſonſt zu einer
kuͤhnen That zu bringen. ‒ ‒ Kurz, Schweſter,
ich will wiſſen, warum ich ſo eingeſperret wer-
de? ‒ ‒ was man damit haben will? ‒ ‒ und
ob ich als ein Kind oder als ein Sclave be-
trachtet werden ſoll?

Sie erſtaunte, weil ich dies ſagte, theils aus
einer wuͤrklichen, theils aus einer angenomme-
nen Beſtuͤrzung.

Seid ihr das? Seid ihr es wuͤrklich? ‒ ‒

Jn der That, Claͤrgen, ich erſtaune uͤber
euch! Aber weil ihr doch ſo ein Verlangen habt,
euch ſelbſt an euren Vater und Mutter zu wen-
den, ſo will ich hinunter gehen, und ihnen er-
zaͤhlen, was ihr ſagt. Eure Verwandten ſind
vermuthlich noch nicht fort: Sie ſollen ſich wie-
der verſammlen, und dann moͤget ihr herunter
kommen, und ſelbſt fuͤr eure Sache reden.

Laßt mich alſo, ‒ ‒ aber daß mein Bruder und
ihr nicht gegenwaͤrtig ſeid. Jhr habt euch zu
partheiiſch gegen mich gewieſen, als daß ihr mei-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="16"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Wahl aufgebe. Bisher habe ichs ge&#x017F;chehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß ich die Befehle aus der zweiten Hand,<lb/>
und die Beleidigungen aus der er&#x017F;ten Hand be-<lb/>
kommen. Jhr &#x017F;eid nur meine Schwe&#x017F;ter, und<lb/>
mein Bruder i&#x017F;t mein Oberherr nicht. So lan-<lb/>
ge ich einen Vater und Mutter im Leben habe,<lb/>
will ich eine &#x017F;olche Begegnung von einem Bru-<lb/>
der, und Schwe&#x017F;ter, und ihren Bedienten nicht<lb/>
la&#x0364;nger dulden, die mir alle zu&#x017F;etzen, mich, wie es<lb/>
&#x017F;cheinet, zur Verzweiflung, oder &#x017F;on&#x017F;t zu einer<lb/>
ku&#x0364;hnen That zu bringen. &#x2012; &#x2012; Kurz, Schwe&#x017F;ter,<lb/>
ich will wi&#x017F;&#x017F;en, warum ich &#x017F;o einge&#x017F;perret wer-<lb/>
de? &#x2012; &#x2012; was man damit haben will? &#x2012; &#x2012; und<lb/>
ob ich als ein <hi rendition="#fr">Kind</hi> oder als ein <hi rendition="#fr">Sclave</hi> be-<lb/>
trachtet werden &#x017F;oll?</p><lb/>
          <p>Sie er&#x017F;taunte, weil ich dies &#x017F;agte, theils aus<lb/>
einer wu&#x0364;rklichen, theils aus einer angenomme-<lb/>
nen Be&#x017F;tu&#x0364;rzung.</p><lb/>
          <p>Seid ihr das? Seid ihr es <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rklich?</hi> &#x2012; &#x2012;</p><lb/>
          <p>Jn der That, <hi rendition="#fr">Cla&#x0364;rgen,</hi> ich er&#x017F;taune u&#x0364;ber<lb/>
euch! Aber weil ihr doch &#x017F;o ein Verlangen habt,<lb/>
euch &#x017F;elb&#x017F;t an euren Vater und Mutter zu wen-<lb/>
den, &#x017F;o will ich hinunter gehen, und ihnen er-<lb/>
za&#x0364;hlen, was ihr &#x017F;agt. Eure Verwandten &#x017F;ind<lb/>
vermuthlich noch nicht fort: Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich wie-<lb/>
der ver&#x017F;ammlen, und dann mo&#x0364;get ihr herunter<lb/>
kommen, und &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r eure Sache reden.</p><lb/>
          <p>Laßt mich al&#x017F;o, &#x2012; &#x2012; aber daß mein Bruder und<lb/>
ihr nicht gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eid. Jhr habt euch zu<lb/>
partheii&#x017F;ch gegen mich gewie&#x017F;en, als daß ihr mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Wahl aufgebe. Bisher habe ichs geſchehen laſſen, daß ich die Befehle aus der zweiten Hand, und die Beleidigungen aus der erſten Hand be- kommen. Jhr ſeid nur meine Schweſter, und mein Bruder iſt mein Oberherr nicht. So lan- ge ich einen Vater und Mutter im Leben habe, will ich eine ſolche Begegnung von einem Bru- der, und Schweſter, und ihren Bedienten nicht laͤnger dulden, die mir alle zuſetzen, mich, wie es ſcheinet, zur Verzweiflung, oder ſonſt zu einer kuͤhnen That zu bringen. ‒ ‒ Kurz, Schweſter, ich will wiſſen, warum ich ſo eingeſperret wer- de? ‒ ‒ was man damit haben will? ‒ ‒ und ob ich als ein Kind oder als ein Sclave be- trachtet werden ſoll? Sie erſtaunte, weil ich dies ſagte, theils aus einer wuͤrklichen, theils aus einer angenomme- nen Beſtuͤrzung. Seid ihr das? Seid ihr es wuͤrklich? ‒ ‒ Jn der That, Claͤrgen, ich erſtaune uͤber euch! Aber weil ihr doch ſo ein Verlangen habt, euch ſelbſt an euren Vater und Mutter zu wen- den, ſo will ich hinunter gehen, und ihnen er- zaͤhlen, was ihr ſagt. Eure Verwandten ſind vermuthlich noch nicht fort: Sie ſollen ſich wie- der verſammlen, und dann moͤget ihr herunter kommen, und ſelbſt fuͤr eure Sache reden. Laßt mich alſo, ‒ ‒ aber daß mein Bruder und ihr nicht gegenwaͤrtig ſeid. Jhr habt euch zu partheiiſch gegen mich gewieſen, als daß ihr mei- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/24
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/24>, abgerufen am 14.05.2021.