Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

werden ohn Verdienst gerecht aus seiner Gnade / durch die Erlösung / so durch Christum Jesum geschehen ist / welchem GOTT hat fürgestellet zu einem Gnadenstuel / durch den Glauben in seinem Blut / wie S. Paulus an die Römer am 3. redet.

Darnach weil Josias im Kriege verwundet vnnd vmbkommen1. Consolatio: Mors violenta non separat a quiete aeterna. Sap. 3, 1. / vnnd aber gleichwol nach der Verheissung des HERRN / im Friede zu seinen Vätern ist versamlet worden / durch welche art zu reden / fürnemlich der Seelen Ruhe vnd Friede in der Hand GOttes / da sie keine Quaal anrühren kan / verstanden wird: So haben wir den Trost dabey zu mercken / daß violenta mors, ein gewaltsamer Tod / wann einer etwa erschlagen oder sonst jämmerlich vmbs Leben kömpt / einen Menschen nicht hindere oder abscheide von dem ewigen Friede vnd Seligkeit / wenn er nur in warer Bußfertigkeit vnd Bereitschafft erfunden vnd betroffen wird.

Zwar die Gottlose / Sichere vnd Vnbußfertige / wenn die auff ein kalt Eisen riechen / oder eine Kugel gehet dadurch / oder kommen sonst plötzlich vmb; So stehets vmb jhre Seele sehr gefehrlich / vnd wird heissen: Wie der Baum felt / also wird erEccl. 11, 3. ligen bleiben.

Aber wenn GOTT vber Rechtgleubige vnd Gottsfürchtige Christen verhenget / daß sie durch einen plötzlichen Vnfal vmbs Leben kommen: Wie dann Abel von seinem Bruder Cain erschlagen; Jonathan kömpt vmb im Kriege; Wie auch Urias, vndGen. 4, 8. 2. Sam. 1, 4. 2. Sam. 11, 21. vnser fromme König Josias: Vnd wie viel tausent heylige Märtyrer sind gesteiniget / mit dem Schwert gerichtet / verbrand / erseuffet / oder sonst jämmerlich vmbs Leben gebracht? Vnd kan kein Mensch wissen / wie vnd auff was weise er noch zu Tode kommen sol: So ist derselbe Tod / ob er gleich vor der Welt schmählichPsal. 116, v. 15. Rom. 8, v. 35, 38 were / doch gleichwol werth gehalten für dem HERRN; Vnnd haben gleubige Christen den Trost / daß sie weder Gefährligkeit /

werden ohn Verdienst gerecht aus seiner Gnade / durch die Erlösung / so durch Christum Jesum geschehen ist / welchem GOTT hat fürgestellet zu einem Gnadenstuel / durch den Glauben in seinem Blut / wie S. Paulus an die Römer am 3. redet.

Darnach weil Josias im Kriege verwundet vnnd vmbkommen1. Consolatio: Mors violenta non separat à quiete aeternâ. Sap. 3, 1. / vnnd aber gleichwol nach der Verheissung des HERRN / im Friede zu seinen Vätern ist versamlet worden / durch welche art zu reden / fürnemlich der Seelen Ruhe vnd Friede in der Hand GOttes / da sie keine Quaal anrühren kan / verstanden wird: So haben wir den Trost dabey zu mercken / daß violenta mors, ein gewaltsamer Tod / wann einer etwa erschlagen oder sonst jäm̃erlich vmbs Lebẽ kömpt / einen Menschẽ nicht hindere oder abscheide von dem ewigen Friede vnd Seligkeit / wenn er nur in warer Bußfertigkeit vnd Bereitschafft erfunden vnd betroffen wird.

Zwar die Gottlose / Sichere vnd Vnbußfertige / wenn die auff ein kalt Eisen riechen / oder eine Kugel gehet dadurch / oder kommen sonst plötzlich vmb; So stehets vmb jhre Seele sehr gefehrlich / vnd wird heissen: Wie der Baum felt / also wird erEccl. 11, 3. ligen bleiben.

Aber wenn GOTT vber Rechtgleubige vnd Gottsfürchtige Christen verhenget / daß sie durch einen plötzlichen Vnfal vmbs Leben kommen: Wie dann Abel von seinem Bruder Cain erschlagen; Jonathan kömpt vmb im Kriege; Wie auch Urias, vndGen. 4, 8. 2. Sam. 1, 4. 2. Sam. 11, 21. vnser fromme König Josias: Vnd wie viel tausent heylige Märtyrer sind gesteiniget / mit dem Schwert gerichtet / verbrand / erseuffet / oder sonst jämmerlich vmbs Leben gebracht? Vnd kan kein Mensch wissen / wie vnd auff was weise er noch zu Tode kommen sol: So ist derselbe Tod / ob er gleich vor der Welt schmählichPsal. 116, v. 15. Rom. 8, v. 35, 38 were / doch gleichwol werth gehalten für dem HERRN; Vnnd haben gleubige Christen den Trost / daß sie weder Gefährligkeit /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0041"/>
werden ohn Verdienst gerecht aus seiner Gnade /            durch die Erlösung / so durch Christum Jesum geschehen ist / welchem GOTT hat fürgestellet            zu einem Gnadenstuel / durch den Glauben in seinem Blut / wie S. Paulus an die Römer am 3.            redet.</p>
        <p>Darnach weil Josias im Kriege verwundet vnnd vmbkommen<note place="right"><hi rendition="#i">1.</hi> Consolatio: <hi rendition="#i">Mors violenta non separat à                quiete aeternâ. Sap. 3, 1.</hi></note> / vnnd aber gleichwol nach der Verheissung des            HERRN / im Friede zu seinen Vätern ist versamlet worden / durch welche art zu reden /            fürnemlich der Seelen Ruhe vnd Friede in der Hand GOttes / da sie keine Quaal anrühren kan            / verstanden wird: So haben wir den Trost dabey zu mercken / daß violenta mors, ein            gewaltsamer Tod / wann einer etwa erschlagen oder sonst jäm&#x0303;erlich vmbs            Lebe&#x0303; kömpt / einen Mensche&#x0303; nicht hindere oder abscheide von dem ewigen            Friede vnd Seligkeit / wenn er nur in warer Bußfertigkeit vnd Bereitschafft erfunden vnd            betroffen wird.</p>
        <p>Zwar die Gottlose / Sichere vnd Vnbußfertige / wenn die auff ein kalt Eisen riechen /            oder eine Kugel gehet dadurch / oder kommen sonst plötzlich vmb; So stehets vmb jhre Seele            sehr gefehrlich / vnd wird heissen: Wie der Baum felt / also wird er<note place="right"><hi rendition="#i">Eccl. 11, 3.</hi></note> ligen bleiben.</p>
        <p>Aber wenn GOTT vber Rechtgleubige vnd Gottsfürchtige Christen verhenget / daß sie durch            einen plötzlichen Vnfal vmbs Leben kommen: Wie dann Abel von seinem Bruder Cain            erschlagen; Jonathan kömpt vmb im Kriege; Wie auch Urias, vnd<note place="right"><hi rendition="#i">Gen. 4, 8. 2. Sam. 1, 4. 2. Sam. 11, 21.</hi></note> vnser fromme König            Josias: Vnd wie viel tausent heylige Märtyrer sind gesteiniget / mit dem Schwert gerichtet            / verbrand / erseuffet / oder sonst jämmerlich vmbs Leben gebracht? Vnd kan kein Mensch            wissen / wie vnd auff was weise er noch zu Tode kommen sol: So ist derselbe Tod / ob er            gleich vor der Welt schmählich<note place="right"><hi rendition="#i">Psal. 116, v. 15.                Rom. 8, v. 35, 38</hi></note> were / doch gleichwol werth gehalten für dem HERRN; Vnnd            haben gleubige Christen den Trost / daß sie weder Gefährligkeit /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] werden ohn Verdienst gerecht aus seiner Gnade / durch die Erlösung / so durch Christum Jesum geschehen ist / welchem GOTT hat fürgestellet zu einem Gnadenstuel / durch den Glauben in seinem Blut / wie S. Paulus an die Römer am 3. redet. Darnach weil Josias im Kriege verwundet vnnd vmbkommen / vnnd aber gleichwol nach der Verheissung des HERRN / im Friede zu seinen Vätern ist versamlet worden / durch welche art zu reden / fürnemlich der Seelen Ruhe vnd Friede in der Hand GOttes / da sie keine Quaal anrühren kan / verstanden wird: So haben wir den Trost dabey zu mercken / daß violenta mors, ein gewaltsamer Tod / wann einer etwa erschlagen oder sonst jäm̃erlich vmbs Lebẽ kömpt / einen Menschẽ nicht hindere oder abscheide von dem ewigen Friede vnd Seligkeit / wenn er nur in warer Bußfertigkeit vnd Bereitschafft erfunden vnd betroffen wird. 1. Consolatio: Mors violenta non separat à quiete aeternâ. Sap. 3, 1. Zwar die Gottlose / Sichere vnd Vnbußfertige / wenn die auff ein kalt Eisen riechen / oder eine Kugel gehet dadurch / oder kommen sonst plötzlich vmb; So stehets vmb jhre Seele sehr gefehrlich / vnd wird heissen: Wie der Baum felt / also wird er ligen bleiben. Eccl. 11, 3. Aber wenn GOTT vber Rechtgleubige vnd Gottsfürchtige Christen verhenget / daß sie durch einen plötzlichen Vnfal vmbs Leben kommen: Wie dann Abel von seinem Bruder Cain erschlagen; Jonathan kömpt vmb im Kriege; Wie auch Urias, vnd vnser fromme König Josias: Vnd wie viel tausent heylige Märtyrer sind gesteiniget / mit dem Schwert gerichtet / verbrand / erseuffet / oder sonst jämmerlich vmbs Leben gebracht? Vnd kan kein Mensch wissen / wie vnd auff was weise er noch zu Tode kommen sol: So ist derselbe Tod / ob er gleich vor der Welt schmählich were / doch gleichwol werth gehalten für dem HERRN; Vnnd haben gleubige Christen den Trost / daß sie weder Gefährligkeit / Gen. 4, 8. 2. Sam. 1, 4. 2. Sam. 11, 21. Psal. 116, v. 15. Rom. 8, v. 35, 38

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/41
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/41>, abgerufen am 04.03.2024.