Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Propheten Jehu vor lieb nemen / im selbigen Buch am 19.

2. Sam. 11. & 12. t. c.

König Davids seine Legenda mit Uria, dem Hethiter, vnd seinem Weibe Bathseba, ist wol bekant / auß dem 11. vnnd 12. Cap. des 2. Buchs Samuelis.

Vnnd wird man schwerlich einen Heyligen finden in der Schrifft / von welchem nicht solten auch sonderbare Menschliche defectus vnd Mängel auff gezeichnet seyn; oder seind doch alle mit einander in die allgemeine proposition mit eingeschlossen / im 2. Exod 34, 7. Job. 14, 4; & 15, 15.Buch Mosis am 34. Der Vnschüldige ist für dem HErrn nicht vnschüldig; Job. am 14: Wer wil einen reinen finden bey denen / da keiner rein ist? Iob. am 15. Sihe / vnter seinen 1. Reg. 8, 46. Prov. 20, 9.Heyligen ist keiner ohn Tadel. Es lebet kein Mensch auff Erden / der nicht sündiget; Keiner kan sagen / daß sein Hertz Psal. 32, 6. Psal. 143, v. 2.rein sey von Sünden: Sondern alle Heyligen müssen vmb vergebung der Sünden bitten / vnd sprechen: HERR / gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht / Denn für dir ist kein Lebendiger gerecht. Ja / wenn GOTT mit dem Job. 9, 3.Menschen ins Gericht gehen / oder haddern wolte / könt er jhm auffs tausende nicht eins antworten.

Rom. 11, 32. Gal. 3, 22.

GOTT hat alles beschlossen vnter dem Vnglauben vnnd Sünde / auff daß er sich aller erbarme. Welchs dann der heylige Geist in der Schrifft so vleissig auffzeichnen lassen / beydes gleubigen Christen zu Trost / wenn sie an Rom. 3, 19. Esa. 45, 24.jhnen noch menschliche Schwachheit befinden; vnd dann fürnemlich zu dem ende / daß aller Mund verstopffet werde / vnd alle Welt GOTT schüldig sey / darümb / daß kein Fleisch durch des Gesetzes Rom. 3, 23.Wercke für jhm gerecht seyn mag. Denn / es ist hie kein vnterscheid: Sie sind alzumal Sünder / vnd mangeln des Ruhms / den sie an GOTT haben sollen. Vnnd

von dem Propheten Jehu vor lieb nemen / im selbigen Buch am 19.

2. Sam. 11. & 12. t. c.

König Davids seine Legenda mit Uria, dem Hethiter, vnd seinem Weibe Bathseba, ist wol bekant / auß dem 11. vnnd 12. Cap. des 2. Buchs Samuelis.

Vnnd wird man schwerlich einen Heyligen finden in der Schrifft / von welchem nicht solten auch sonderbare Menschliche defectus vnd Mängel auff gezeichnet seyn; oder seind doch alle mit einander in die allgemeine proposition mit eingeschlossen / im 2. Exod 34, 7. Job. 14, 4; & 15, 15.Buch Mosis am 34. Der Vnschüldige ist für dem HErrn nicht vnschüldig; Job. am 14: Wer wil einen reinen findẽ bey denen / da keiner rein ist? Iob. am 15. Sihe / vnter seinen 1. Reg. 8, 46. Prov. 20, 9.Heyligen ist keiner ohn Tadel. Es lebet kein Mensch auff Erden / der nicht sündiget; Keiner kan sagen / daß sein Hertz Psal. 32, 6. Psal. 143, v. 2.rein sey von Sünden: Sondern alle Heyligen müssen vmb vergebung der Sünden bitten / vnd sprechen: HERR / gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht / Denn für dir ist kein Lebendiger gerecht. Ja / wenn GOTT mit dem Job. 9, 3.Menschen ins Gericht gehen / oder haddern wolte / könt er jhm auffs tausende nicht eins antworten.

Rom. 11, 32. Gal. 3, 22.

GOTT hat alles beschlossen vnter dem Vnglauben vnnd Sünde / auff daß er sich aller erbarme. Welchs dann der heylige Geist in der Schrifft so vleissig auffzeichnen lassen / beydes gleubigen Christen zu Trost / wenn sie an Rom. 3, 19. Esa. 45, 24.jhnen noch menschliche Schwachheit befinden; vnd dañ fürnemlich zu dem ende / daß aller Mund verstopffet werde / vnd alle Welt GOTT schüldig sey / darümb / daß kein Fleisch durch des Gesetzes Rom. 3, 23.Wercke für jhm gerecht seyn mag. Denn / es ist hie kein vnterscheid: Sie sind alzumal Sünder / vnd mangeln des Ruhms / den sie an GOTT haben sollen. Vnnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0040"/>
von dem Propheten Jehu vor lieb nemen / im selbigen Buch am 19.</p>
        <note place="left"> <hi rendition="#i">2. Sam. 11. &amp; 12. t. c.</hi> </note>
        <p>König Davids seine Legenda mit Uria, dem Hethiter, vnd seinem Weibe Bathseba, ist wol            bekant / auß dem 11. vnnd 12. Cap. des 2. Buchs Samuelis.</p>
        <p>Vnnd wird man schwerlich einen Heyligen finden in der Schrifft / von welchem nicht solten            auch sonderbare Menschliche defectus vnd Mängel auff gezeichnet seyn; oder seind doch alle            mit einander in die allgemeine proposition mit eingeschlossen / im 2. <note place="left"><hi rendition="#i">Exod 34, 7. Job. 14, 4; &amp; 15, 15.</hi></note>Buch Mosis am 34.            Der Vnschüldige ist für dem HErrn nicht vnschüldig; Job. am 14: Wer wil einen reinen            finde&#x0303; bey denen / da keiner rein ist? Iob. am 15. Sihe / vnter seinen <note place="left"><hi rendition="#i">1. Reg. 8, 46. Prov. 20, 9.</hi></note>Heyligen ist            keiner ohn Tadel. Es lebet kein Mensch auff Erden / der nicht sündiget; Keiner kan sagen /            daß sein Hertz <note place="left"><hi rendition="#i">Psal. 32, 6. Psal. 143, v.              2.</hi></note>rein sey von Sünden: Sondern alle Heyligen müssen vmb vergebung der Sünden            bitten / vnd sprechen: HERR / gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht / Denn für dir ist            kein Lebendiger gerecht. Ja / wenn GOTT mit dem <note place="left"><hi rendition="#i">Job.                9, 3.</hi></note>Menschen ins Gericht gehen / oder haddern wolte / könt er jhm auffs            tausende nicht eins antworten.</p>
        <note place="left"> <hi rendition="#i">Rom. 11, 32. Gal. 3, 22.</hi> </note>
        <p>GOTT hat alles beschlossen vnter dem Vnglauben vnnd Sünde / auff daß er sich aller            erbarme. Welchs dann der heylige Geist in der Schrifft so vleissig auffzeichnen lassen /            beydes gleubigen Christen zu Trost / wenn sie an <note place="left"><hi rendition="#i">Rom. 3, 19. Esa. 45, 24.</hi></note>jhnen noch menschliche Schwachheit befinden; vnd            dan&#x0303; fürnemlich zu dem ende / daß aller Mund verstopffet werde / vnd alle Welt GOTT            schüldig sey / darümb / daß kein Fleisch durch des Gesetzes <note place="left"><hi rendition="#i">Rom. 3, 23.</hi></note>Wercke für jhm gerecht seyn mag. Denn / es ist            hie kein vnterscheid: Sie sind alzumal Sünder / vnd mangeln des Ruhms / den sie an GOTT            haben sollen. Vnnd
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] von dem Propheten Jehu vor lieb nemen / im selbigen Buch am 19. König Davids seine Legenda mit Uria, dem Hethiter, vnd seinem Weibe Bathseba, ist wol bekant / auß dem 11. vnnd 12. Cap. des 2. Buchs Samuelis. Vnnd wird man schwerlich einen Heyligen finden in der Schrifft / von welchem nicht solten auch sonderbare Menschliche defectus vnd Mängel auff gezeichnet seyn; oder seind doch alle mit einander in die allgemeine proposition mit eingeschlossen / im 2. Buch Mosis am 34. Der Vnschüldige ist für dem HErrn nicht vnschüldig; Job. am 14: Wer wil einen reinen findẽ bey denen / da keiner rein ist? Iob. am 15. Sihe / vnter seinen Heyligen ist keiner ohn Tadel. Es lebet kein Mensch auff Erden / der nicht sündiget; Keiner kan sagen / daß sein Hertz rein sey von Sünden: Sondern alle Heyligen müssen vmb vergebung der Sünden bitten / vnd sprechen: HERR / gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht / Denn für dir ist kein Lebendiger gerecht. Ja / wenn GOTT mit dem Menschen ins Gericht gehen / oder haddern wolte / könt er jhm auffs tausende nicht eins antworten. Exod 34, 7. Job. 14, 4; & 15, 15. 1. Reg. 8, 46. Prov. 20, 9. Psal. 32, 6. Psal. 143, v. 2. Job. 9, 3. GOTT hat alles beschlossen vnter dem Vnglauben vnnd Sünde / auff daß er sich aller erbarme. Welchs dann der heylige Geist in der Schrifft so vleissig auffzeichnen lassen / beydes gleubigen Christen zu Trost / wenn sie an jhnen noch menschliche Schwachheit befinden; vnd dañ fürnemlich zu dem ende / daß aller Mund verstopffet werde / vnd alle Welt GOTT schüldig sey / darümb / daß kein Fleisch durch des Gesetzes Wercke für jhm gerecht seyn mag. Denn / es ist hie kein vnterscheid: Sie sind alzumal Sünder / vnd mangeln des Ruhms / den sie an GOTT haben sollen. Vnnd Rom. 3, 19. Esa. 45, 24. Rom. 3, 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/40
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/40>, abgerufen am 21.02.2024.