Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Im achten Jahr aber seines Königreichs / vnnd im sechstzehenden seines Alters / fängt der König an zu fuchen den GOTT seines Vaters Davids. Zweifels ohn hat man an jhm einen herrligen Verstand vnnd Indolem gespüret; Vnnd derohalben angefangen / jhn herfür zuziehen / vnnd zu den Regiments Sachen zugebrauchen. Worin er dann sich also angelassen / daß man vor allen andern dingen seine Gottseligkeit zuspüren gehabt: Wie er nemlich solche anzeige öffentlich gegeben / daß er an der Abgötterey vnd Greweln / welche seyn Vater Amon, vnnd seyn Großvater Manasse, vnd andere vörige Könige eingeführet / gar kein gefallen trage; Sondern er wolle suchen den GOTT seines Vaters Davids / das ist: den waren GOTT Israelis, welcher den David von den Schaffen genommen / zu einem Könige über sein Volck gesetzet / vnd jhm die Verheissung von einem ewigen Königreiche vnd zukünfftigen Messia gegeben Den hat er allein vor den waren lebendigen GOTT erkand / an denselben hat er gegleubet / dessen GOTtesdienst hat er vor seine Person lieb vnd werth gehalten / vnd durch das gantze Königreich lauter vnd rein wieder anzurichten; alle Abgötterey aber vnd Götzendienst abzuschaffen / lust vnd beliebung getragen.

Alhie felt nun die Frage für: Weil Josias so gar jung1. Lehr. zum Reich kommen; Ob man denn wol junge Knaben zu Regenten erwehlen vnd setzen möge? Respon. Zwar die weisen Heyden haben das Gegenspiel lehren wollen / mit der fabula Phaethontis, Denn in dem sie fürgeben / wieOvid. 2. Metam. Fab. 1. & 2. Phaethon / ein junger Knabe an seinem Vater die Sonne oder Phoebum begeret habe / daß er jhm seinen Wagen zu führen überlassen wolte: Wie sich der Vater dessen geweigert / vnnd was für Vnglück daher entstehen könte / erzehlet; der Sohn aber sich nicht wollen abweisen lassen / sondern jmmerdar in-

Im achten Jahr aber seines Königreichs / vnnd im sechstzehenden seines Alters / fängt der König an zu fuchen den GOTT seines Vaters Davids. Zweifels ohn hat man an jhm einen herrligen Verstand vnnd Indolem gespüret; Vnnd derohalben angefangen / jhn herfür zuziehen / vnnd zu den Regiments Sachen zugebrauchen. Worin er dann sich also angelassen / daß man vor allen andern dingen seine Gottseligkeit zuspüren gehabt: Wie er nemlich solche anzeige öffentlich gegeben / daß er an der Abgötterey vnd Greweln / welche seyn Vater Amon, vnnd seyn Großvater Manasse, vnd andere vörige Könige eingeführet / gar kein gefallen trage; Sondern er wolle suchen den GOTT seines Vaters Davids / das ist: den waren GOTT Israëlis, welcher den David von den Schaffen genommen / zu einem Könige über sein Volck gesetzet / vnd jhm die Verheissung von einem ewigen Königreiche vnd zukünfftigen Messia gegeben Den hat er allein vor den waren lebendigen GOTT erkand / an denselben hat er gegleubet / dessen GOTtesdienst hat er vor seine Person lieb vnd werth gehalten / vnd durch das gantze Königreich lauter vnd rein wieder anzurichten; alle Abgötterey aber vnd Götzendienst abzuschaffen / lust vnd beliebung getragen.

Alhie felt nun die Frage für: Weil Josias so gar jung1. Lehr. zum Reich kommen; Ob man denn wol junge Knaben zu Regenten erwehlen vnd setzen möge? Respon. Zwar die weisen Heyden haben das Gegenspiel lehren wollen / mit der fabulâ Phaëthontis, Denn in dem sie fürgeben / wieOvid. 2. Metam. Fab. 1. & 2. Phaëthon / ein junger Knabe an seinem Vater die Sonne oder Phoebum begeret habe / daß er jhm seinen Wagen zu führen überlassen wolte: Wie sich der Vater dessen geweigert / vnnd was für Vnglück daher entstehen könte / erzehlet; der Sohn aber sich nicht wollen abweisen lassen / sondern jmmerdar in-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0019"/>
        <p>Im achten Jahr aber seines Königreichs / vnnd im sechstzehenden seines Alters / fängt der            König an zu fuchen den GOTT seines Vaters Davids. Zweifels ohn hat man an jhm einen            herrligen Verstand vnnd Indolem gespüret; Vnnd derohalben angefangen / jhn herfür zuziehen            / vnnd zu den Regiments Sachen zugebrauchen. Worin er dann sich also angelassen / daß man            vor allen andern dingen seine Gottseligkeit zuspüren gehabt: Wie er nemlich solche anzeige            öffentlich gegeben / daß er an der Abgötterey vnd Greweln / welche seyn Vater Amon, vnnd            seyn Großvater Manasse, vnd andere vörige Könige eingeführet / gar kein gefallen trage;            Sondern er wolle suchen den GOTT seines Vaters Davids / das ist: den waren GOTT Israëlis,            welcher den David von den Schaffen genommen / zu einem Könige über sein Volck gesetzet /            vnd jhm die Verheissung von einem ewigen Königreiche vnd zukünfftigen Messia gegeben Den            hat er allein vor den waren lebendigen GOTT erkand / an denselben hat er gegleubet /            dessen GOTtesdienst hat er vor seine Person lieb vnd werth gehalten / vnd durch das gantze            Königreich lauter vnd rein wieder anzurichten; alle Abgötterey aber vnd Götzendienst            abzuschaffen / lust vnd beliebung getragen.</p>
        <p>Alhie felt nun die Frage für: Weil Josias so gar jung<note place="right"><hi rendition="#i">1. Lehr.</hi></note> zum Reich kommen; Ob man denn wol junge Knaben zu            Regenten erwehlen vnd setzen möge? Respon. Zwar die weisen Heyden haben das Gegenspiel            lehren wollen / mit der fabulâ Phaëthontis, Denn in dem sie fürgeben / wie<note place="right">Ovid. 2. Metam. Fab. 1. &amp; <hi rendition="#i">2.</hi></note> Phaëthon /            ein junger Knabe an seinem Vater die Sonne oder Phoebum begeret habe / daß er jhm seinen            Wagen zu führen überlassen wolte: Wie sich der Vater dessen geweigert / vnnd was für            Vnglück daher entstehen könte / erzehlet; der Sohn aber sich nicht wollen abweisen lassen            / sondern jmmerdar in-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Im achten Jahr aber seines Königreichs / vnnd im sechstzehenden seines Alters / fängt der König an zu fuchen den GOTT seines Vaters Davids. Zweifels ohn hat man an jhm einen herrligen Verstand vnnd Indolem gespüret; Vnnd derohalben angefangen / jhn herfür zuziehen / vnnd zu den Regiments Sachen zugebrauchen. Worin er dann sich also angelassen / daß man vor allen andern dingen seine Gottseligkeit zuspüren gehabt: Wie er nemlich solche anzeige öffentlich gegeben / daß er an der Abgötterey vnd Greweln / welche seyn Vater Amon, vnnd seyn Großvater Manasse, vnd andere vörige Könige eingeführet / gar kein gefallen trage; Sondern er wolle suchen den GOTT seines Vaters Davids / das ist: den waren GOTT Israëlis, welcher den David von den Schaffen genommen / zu einem Könige über sein Volck gesetzet / vnd jhm die Verheissung von einem ewigen Königreiche vnd zukünfftigen Messia gegeben Den hat er allein vor den waren lebendigen GOTT erkand / an denselben hat er gegleubet / dessen GOTtesdienst hat er vor seine Person lieb vnd werth gehalten / vnd durch das gantze Königreich lauter vnd rein wieder anzurichten; alle Abgötterey aber vnd Götzendienst abzuschaffen / lust vnd beliebung getragen. Alhie felt nun die Frage für: Weil Josias so gar jung zum Reich kommen; Ob man denn wol junge Knaben zu Regenten erwehlen vnd setzen möge? Respon. Zwar die weisen Heyden haben das Gegenspiel lehren wollen / mit der fabulâ Phaëthontis, Denn in dem sie fürgeben / wie Phaëthon / ein junger Knabe an seinem Vater die Sonne oder Phoebum begeret habe / daß er jhm seinen Wagen zu führen überlassen wolte: Wie sich der Vater dessen geweigert / vnnd was für Vnglück daher entstehen könte / erzehlet; der Sohn aber sich nicht wollen abweisen lassen / sondern jmmerdar in- 1. Lehr. Ovid. 2. Metam. Fab. 1. & 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/19
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/19>, abgerufen am 21.02.2024.