Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Endlich / heu fatum Patriae! Haben wir auch verloren den Hochwirdigen vnd Durchleuchtigen / Hochgebornen Fürsten vnd Herrn / Herrn HENRICH-JULIUM, Postulirten Bischoff dieses Stiffts / vnd Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnsern allerseits gnedigen / Fürsten vnnd Herrn / hochlöblicher vnd Christmilder gedechtnis; Ach GOTT! Quantum decus & columnam Patriae! Welch eine Zierde vnd Seule des Vaterlandes! Welch einen Weisen / Gelarten / Beredten / Großmüthigen / Tapffern Fürsten vnd Held! Welcher allein universim vnd zusammen viel herrliche / fürstliche Tugende an sich gehabt / in welchen eintzelen wol andere excelliren vnd berühmbt seyn.

Nihil do auribus! Daß es wahr sey / weiß das gantze Deutscheland; Es wissens auch Ausländische Es weiß es in sonderheit der Aller Durchleuchtigster / großmächtigster vnnd vnüberwindtiger Römischer Keyser Matthias II, etc. Wie daher J. K. M. J. F. G. tödlichen Abgang höchlich betrauren vnnd beklagen / als dieselbe beydes in einem sonderlichen gnedigen condolents Schreiben / an die hochbetrübte / hinterlassene Fürstliche Wittwe; so wol auch durch Keyserliche Botschafften allergnedigst zu erkennen gegeben haben.

Vnd scheinet sonderlich ominosum vnd nachdencklich / daß hochgedachte J. F. G. aus deroselben Eltesten vnnd Räthen bey diesem Stiffte: den Herrn Cantzler / den Herrn Richter / den alten Praeceptorem vnd Hoffprediger / den alten geheimsten Secretarium, theils voran geschicket / theils bald hernach geholet. Vnnd muste derjenige entweder gar ein [fremdsprachliches Material] vnd [fremdsprachliches Material], ein stoischer Stock vnd Storrkopff / oder ein sicherer Epicurer seyn / der nicht behertzigen vnnd bekennen wolte / daß solches durch sonderbahren Rath vnd Willen GOTtes / vnd nicht sine omine singuIari geschehe / vnd von zukünfftigen / vorstehenden Verenderungen billig allerhand nachdencken mache.

Wir / die wir solches alles sehen vnd erfahren / vnnd das zu-

Endlich / heu fatum Patriae! Haben wir auch verloren den Hochwirdigen vnd Durchleuchtigen / Hochgebornen Fürsten vnd Herrn / Herrn HENRICH-JULIUM, Postulirten Bischoff dieses Stiffts / vnd Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnsern allerseits gnedigen / Fürsten vnnd Herrn / hochlöblicher vnd Christmilder gedechtnis; Ach GOTT! Quantum decus & columnam Patriae! Welch eine Zierde vnd Seule des Vaterlandes! Welch einen Weisen / Gelarten / Beredten / Großmüthigen / Tapffern Fürsten vnd Held! Welcher allein universim vnd zusammen viel herrliche / fürstliche Tugende an sich gehabt / in welchen eintzelen wol andere excelliren vnd berühmbt seyn.

Nihil do auribus! Daß es wahr sey / weiß das gantze Deutscheland; Es wissens auch Ausländische Es weiß es in sonderheit der Aller Durchleuchtigster / großmächtigster vnnd vnüberwindtiger Römischer Keyser Matthias II, etc. Wie daher J. K. M. J. F. G. tödlichen Abgang höchlich betrauren vnnd beklagen / als dieselbe beydes in einem sonderlichẽ gnedigen condolẽts Schreiben / an die hochbetrübte / hinterlassene Fürstliche Wittwe; so wol auch durch Keyserliche Botschafften allergnedigst zu erkennen gegeben haben.

Vnd scheinet sonderlich ominosum vnd nachdencklich / daß hochgedachte J. F. G. aus deroselben Eltesten vnnd Räthen bey diesem Stiffte: den Herrn Cantzler / den Herrn Richter / den alten Praeceptorem vnd Hoffprediger / den alten geheimsten Secretarium, theils voran geschicket / theils bald hernach geholet. Vnnd muste derjenige entweder gar ein [fremdsprachliches Material] vnd [fremdsprachliches Material], ein stoischer Stock vnd Storrkopff / oder ein sicherer Epicurer seyn / der nicht behertzigen vnnd bekennen wolte / daß solches durch sonderbahren Rath vnd Willen GOTtes / vnd nicht sine omine singuIari geschehe / vnd von zukünfftigen / vorstehenden Verenderungen billig allerhand nachdencken mache.

Wir / die wir solches alles sehen vnd erfahren / vnnd das zu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0016"/>
        <p>Endlich / heu fatum Patriae! Haben wir auch verloren den Hochwirdigen vnd Durchleuchtigen            / Hochgebornen Fürsten vnd Herrn / Herrn HENRICH-JULIUM, Postulirten Bischoff dieses            Stiffts / vnd Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnsern allerseits gnedigen /            Fürsten vnnd Herrn / hochlöblicher vnd Christmilder gedechtnis; Ach GOTT! Quantum decus            &amp; columnam Patriae! Welch eine Zierde vnd Seule des Vaterlandes! Welch einen Weisen /            Gelarten / Beredten / Großmüthigen / Tapffern Fürsten vnd Held! Welcher allein universim            vnd zusammen viel herrliche / fürstliche Tugende an sich gehabt / in welchen eintzelen wol            andere excelliren vnd berühmbt seyn.</p>
        <p>Nihil do auribus! Daß es wahr sey / weiß das gantze Deutscheland; Es wissens auch            Ausländische Es weiß es in sonderheit der Aller Durchleuchtigster / großmächtigster vnnd            vnüberwindtiger Römischer Keyser Matthias II, etc. Wie daher J. K. M. J. F. G. tödlichen            Abgang höchlich betrauren vnnd beklagen / als dieselbe beydes in einem sonderliche&#x0303;            gnedigen condole&#x0303;ts Schreiben / an die hochbetrübte / hinterlassene Fürstliche            Wittwe; so wol auch durch Keyserliche Botschafften allergnedigst zu erkennen gegeben            haben.</p>
        <p>Vnd scheinet sonderlich ominosum vnd nachdencklich / daß hochgedachte J. F. G. aus            deroselben Eltesten vnnd Räthen bey diesem Stiffte: den Herrn Cantzler / den Herrn Richter            / den alten Praeceptorem vnd Hoffprediger / den alten geheimsten Secretarium, theils voran            geschicket / theils bald hernach geholet. Vnnd muste derjenige entweder gar ein <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vnd <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>, ein stoischer Stock vnd Storrkopff / oder            ein sicherer Epicurer seyn / der nicht behertzigen vnnd bekennen wolte / daß solches durch            sonderbahren Rath vnd Willen GOTtes / vnd nicht sine omine singuIari geschehe / vnd von            zukünfftigen / vorstehenden Verenderungen billig allerhand nachdencken mache.</p>
        <p>Wir / die wir solches alles sehen vnd erfahren / vnnd das zu-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Endlich / heu fatum Patriae! Haben wir auch verloren den Hochwirdigen vnd Durchleuchtigen / Hochgebornen Fürsten vnd Herrn / Herrn HENRICH-JULIUM, Postulirten Bischoff dieses Stiffts / vnd Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnsern allerseits gnedigen / Fürsten vnnd Herrn / hochlöblicher vnd Christmilder gedechtnis; Ach GOTT! Quantum decus & columnam Patriae! Welch eine Zierde vnd Seule des Vaterlandes! Welch einen Weisen / Gelarten / Beredten / Großmüthigen / Tapffern Fürsten vnd Held! Welcher allein universim vnd zusammen viel herrliche / fürstliche Tugende an sich gehabt / in welchen eintzelen wol andere excelliren vnd berühmbt seyn. Nihil do auribus! Daß es wahr sey / weiß das gantze Deutscheland; Es wissens auch Ausländische Es weiß es in sonderheit der Aller Durchleuchtigster / großmächtigster vnnd vnüberwindtiger Römischer Keyser Matthias II, etc. Wie daher J. K. M. J. F. G. tödlichen Abgang höchlich betrauren vnnd beklagen / als dieselbe beydes in einem sonderlichẽ gnedigen condolẽts Schreiben / an die hochbetrübte / hinterlassene Fürstliche Wittwe; so wol auch durch Keyserliche Botschafften allergnedigst zu erkennen gegeben haben. Vnd scheinet sonderlich ominosum vnd nachdencklich / daß hochgedachte J. F. G. aus deroselben Eltesten vnnd Räthen bey diesem Stiffte: den Herrn Cantzler / den Herrn Richter / den alten Praeceptorem vnd Hoffprediger / den alten geheimsten Secretarium, theils voran geschicket / theils bald hernach geholet. Vnnd muste derjenige entweder gar ein _ vnd _ , ein stoischer Stock vnd Storrkopff / oder ein sicherer Epicurer seyn / der nicht behertzigen vnnd bekennen wolte / daß solches durch sonderbahren Rath vnd Willen GOTtes / vnd nicht sine omine singuIari geschehe / vnd von zukünfftigen / vorstehenden Verenderungen billig allerhand nachdencken mache. Wir / die wir solches alles sehen vnd erfahren / vnnd das zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/16
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/16>, abgerufen am 21.02.2024.