Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Samen Händler und Gärtner.
haben. Wenn ich aber dergleichen examinirt, wie
sie diesen oder jenen Samen bestellet hätten, so ha-
ben sie in Wahrheit solche auf eine dumme und nie
erhörte Art in die Erde gebracht, daß ohnmöglich
ein Körnlein aufgehen können. Z. E. den Majo-
ran-Samen haben sie auf frisch gegrabenes Land
gesäet und eingerechnet, woraus folgt, weil dieser
Same sehr klein und subtil ist, daß er zu tief in die
Erde gekommen, und folglich nicht hat aufgehen
können, da hingegen das frisch gegrabene Land
vorhero hätte mit denen Füssen sollen zusammen
getreten, gleich gerechnet, geebnet, und nachhero
der Samen oben aufgesäet, und sofort ganz leich-
te untergerechnet werden.* Und also gehet es
mit vielen andern Sämereyen auch, wenn diese
von unverständigen Leuten bestellet und in die
Erde gebracht werden. Woraus folgt, daß nicht
allemal die Schuld den Samen kan beygemessen
werden, sondern denenjenigen, welche nach gehö-
riger Art die Cultur nicht recht verstehen.

Von theils Samen-Händlern sind es üble Ver-
führungen, wenn sie in ihren gedruckten Samen-
Catalogis melden, daß sie Cyprischen Blumenkohl
frühe zu säen, und auch langsam zu säen, it. Engli-
schen frühe und langsam zu säen, zu verkaufen hät-
ten, und so gehet es auch mit den Nord-Holländi-
schen und Leidenschen, weßhalber sich die Käufer
zweyerley geben lassen, und bitten, daß ja die Na-
men recht deutlich möchten darauf geschrieben
werden, damit sie sich im Aussäen nicht vergreifen

möch-
* Siehe hiervon p. 127. die 12. Regel, bey der 6ten Figur.
B 5

Samen Haͤndler und Gaͤrtner.
haben. Wenn ich aber dergleichen examinirt, wie
ſie dieſen oder jenen Samen beſtellet haͤtten, ſo ha-
ben ſie in Wahrheit ſolche auf eine dumme und nie
erhoͤrte Art in die Erde gebracht, daß ohnmoͤglich
ein Koͤrnlein aufgehen koͤnnen. Z. E. den Majo-
ran-Samen haben ſie auf friſch gegrabenes Land
geſaͤet und eingerechnet, woraus folgt, weil dieſer
Same ſehr klein und ſubtil iſt, daß er zu tief in die
Erde gekommen, und folglich nicht hat aufgehen
koͤnnen, da hingegen das friſch gegrabene Land
vorhero haͤtte mit denen Fuͤſſen ſollen zuſammen
getreten, gleich gerechnet, geebnet, und nachhero
der Samen oben aufgeſaͤet, und ſofort ganz leich-
te untergerechnet werden.* Und alſo gehet es
mit vielen andern Saͤmereyen auch, wenn dieſe
von unverſtaͤndigen Leuten beſtellet und in die
Erde gebracht werden. Woraus folgt, daß nicht
allemal die Schuld den Samen kan beygemeſſen
werden, ſondern denenjenigen, welche nach gehoͤ-
riger Art die Cultur nicht recht verſtehen.

Von theils Samen-Haͤndlern ſind es uͤble Ver-
fuͤhrungen, wenn ſie in ihren gedruckten Samen-
Catalogis melden, daß ſie Cypriſchen Blumenkohl
fruͤhe zu ſaͤen, und auch langſam zu ſaͤen, it. Engli-
ſchen fruͤhe und langſam zu ſaͤen, zu verkaufen haͤt-
ten, und ſo gehet es auch mit den Nord-Hollaͤndi-
ſchen und Leidenſchen, weßhalber ſich die Kaͤufer
zweyerley geben laſſen, und bitten, daß ja die Na-
men recht deutlich moͤchten darauf geſchrieben
werden, damit ſie ſich im Ausſaͤen nicht vergreifen

moͤch-
* Siehe hiervon p. 127. die 12. Regel, bey der 6ten Figur.
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="28[25]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Samen Ha&#x0364;ndler und Ga&#x0364;rtner.</hi></fw><lb/>
haben. Wenn ich aber dergleichen examinirt, wie<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;en oder jenen Samen be&#x017F;tellet ha&#x0364;tten, &#x017F;o ha-<lb/>
ben &#x017F;ie in Wahrheit &#x017F;olche auf eine dumme und nie<lb/>
erho&#x0364;rte Art in die Erde gebracht, daß ohnmo&#x0364;glich<lb/>
ein Ko&#x0364;rnlein aufgehen ko&#x0364;nnen. Z. E. den Majo-<lb/>
ran-Samen haben &#x017F;ie auf fri&#x017F;ch gegrabenes Land<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et und eingerechnet, woraus folgt, weil die&#x017F;er<lb/>
Same &#x017F;ehr klein und &#x017F;ubtil i&#x017F;t, daß er zu tief in die<lb/>
Erde gekommen, und folglich nicht hat aufgehen<lb/>
ko&#x0364;nnen, da hingegen das fri&#x017F;ch gegrabene Land<lb/>
vorhero ha&#x0364;tte mit denen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen zu&#x017F;ammen<lb/>
getreten, gleich gerechnet, geebnet, und nachhero<lb/>
der Samen oben aufge&#x017F;a&#x0364;et, und &#x017F;ofort ganz leich-<lb/>
te untergerechnet werden.<note place="foot" n="*">Siehe hiervon p. 127. die 12. Regel, bey der 6ten Figur.</note> Und al&#x017F;o gehet es<lb/>
mit vielen andern Sa&#x0364;mereyen auch, wenn die&#x017F;e<lb/>
von unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Leuten be&#x017F;tellet und in die<lb/>
Erde gebracht werden. Woraus folgt, daß nicht<lb/>
allemal die Schuld den Samen kan beygeme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, &#x017F;ondern denenjenigen, welche nach geho&#x0364;-<lb/>
riger Art die Cultur nicht recht ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Von theils Samen-Ha&#x0364;ndlern &#x017F;ind es u&#x0364;ble Ver-<lb/>
fu&#x0364;hrungen, wenn &#x017F;ie in ihren gedruckten Samen-<lb/><hi rendition="#aq">Catalogis</hi> melden, daß &#x017F;ie Cypri&#x017F;chen Blumenkohl<lb/>
fru&#x0364;he zu &#x017F;a&#x0364;en, und auch lang&#x017F;am zu &#x017F;a&#x0364;en, <hi rendition="#aq">it.</hi> Engli-<lb/>
&#x017F;chen fru&#x0364;he und lang&#x017F;am zu &#x017F;a&#x0364;en, zu verkaufen ha&#x0364;t-<lb/>
ten, und &#x017F;o gehet es auch mit den Nord-Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen und Leiden&#x017F;chen, weßhalber &#x017F;ich die Ka&#x0364;ufer<lb/>
zweyerley geben la&#x017F;&#x017F;en, und bitten, daß ja die Na-<lb/>
men recht deutlich mo&#x0364;chten darauf ge&#x017F;chrieben<lb/>
werden, damit &#x017F;ie &#x017F;ich im Aus&#x017F;a&#x0364;en nicht vergreifen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28[25]/0046] Samen Haͤndler und Gaͤrtner. haben. Wenn ich aber dergleichen examinirt, wie ſie dieſen oder jenen Samen beſtellet haͤtten, ſo ha- ben ſie in Wahrheit ſolche auf eine dumme und nie erhoͤrte Art in die Erde gebracht, daß ohnmoͤglich ein Koͤrnlein aufgehen koͤnnen. Z. E. den Majo- ran-Samen haben ſie auf friſch gegrabenes Land geſaͤet und eingerechnet, woraus folgt, weil dieſer Same ſehr klein und ſubtil iſt, daß er zu tief in die Erde gekommen, und folglich nicht hat aufgehen koͤnnen, da hingegen das friſch gegrabene Land vorhero haͤtte mit denen Fuͤſſen ſollen zuſammen getreten, gleich gerechnet, geebnet, und nachhero der Samen oben aufgeſaͤet, und ſofort ganz leich- te untergerechnet werden. * Und alſo gehet es mit vielen andern Saͤmereyen auch, wenn dieſe von unverſtaͤndigen Leuten beſtellet und in die Erde gebracht werden. Woraus folgt, daß nicht allemal die Schuld den Samen kan beygemeſſen werden, ſondern denenjenigen, welche nach gehoͤ- riger Art die Cultur nicht recht verſtehen. Von theils Samen-Haͤndlern ſind es uͤble Ver- fuͤhrungen, wenn ſie in ihren gedruckten Samen- Catalogis melden, daß ſie Cypriſchen Blumenkohl fruͤhe zu ſaͤen, und auch langſam zu ſaͤen, it. Engli- ſchen fruͤhe und langſam zu ſaͤen, zu verkaufen haͤt- ten, und ſo gehet es auch mit den Nord-Hollaͤndi- ſchen und Leidenſchen, weßhalber ſich die Kaͤufer zweyerley geben laſſen, und bitten, daß ja die Na- men recht deutlich moͤchten darauf geſchrieben werden, damit ſie ſich im Ausſaͤen nicht vergreifen moͤch- * Siehe hiervon p. 127. die 12. Regel, bey der 6ten Figur. B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/46
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 28[25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/46>, abgerufen am 14.04.2024.