Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

des Samen-Cabinets.
get, und in den Leim oder Küt eingedruckt wird.
Wenn also dieser Leim oder Küt eine Zeitlang ge-
standen, so wird er so fest als ein Stein, und mit
diesen kan man Glas, Thee-Tassen und derglei-
chen zusammen leimen.

Nachdem ich nun mit diesem Schränklein
fertig war, auf welches ich das Hochfürstl. Go-
thaische kleine Wappen gebracht hatte, und mir
dieses gelungen, so fieng ich ein grösseres an zu
besetzen, und dieses ist es, welches in das Evan-
gelische Waysenhaus gegeben worden. Mit die-
sem war ich in Zeit von vier Tagen mit der äusser-
lichen Fournirung zu Ende, wie aus beygehendem
Kupfer des Titel-Blates zu ersehen. Denn so
man einmal den Handgrif hat, als worauf vieles
ankomt, so gehet es ganz gut von statten, und ist
mit Lust zu machen. Diese Fournirung mit de-
nen Phaseolen und andern Samen wird wohl
dem äusserlichen Ansehen nach von keiner Streu-
Arbeit, sie mag auch so kostbar seyn als sie im-
mer wolle, übertroffen worden. Die Haupt-Li-
nien derer Wappen und anderer Zierathen sind
mit denen weissesten auch bunten Phaseolen, die
Felder aber mit andern farbigen Samen nach
der Heraldic besetzet worden, und so man drey
bis vier Schritte davon stehet, so siehet es nicht
anders aus, als wenn es mit Wachs-Perlen be-
setzet und gemahlet wäre.

Mich deucht, daß diese äusserliche Fourni-
rung für das Frauenzimmer sich gar wohl schi-
cken solte, womit sie allerhand Schränk- und

Käst-

des Samen-Cabinets.
get, und in den Leim oder Kuͤt eingedruckt wird.
Wenn alſo dieſer Leim oder Kuͤt eine Zeitlang ge-
ſtanden, ſo wird er ſo feſt als ein Stein, und mit
dieſen kan man Glas, Thee-Taſſen und derglei-
chen zuſammen leimen.

Nachdem ich nun mit dieſem Schraͤnklein
fertig war, auf welches ich das Hochfuͤrſtl. Go-
thaiſche kleine Wappen gebracht hatte, und mir
dieſes gelungen, ſo fieng ich ein groͤſſeres an zu
beſetzen, und dieſes iſt es, welches in das Evan-
geliſche Wayſenhaus gegeben worden. Mit die-
ſem war ich in Zeit von vier Tagen mit der aͤuſſer-
lichen Fournirung zu Ende, wie aus beygehendem
Kupfer des Titel-Blates zu erſehen. Denn ſo
man einmal den Handgrif hat, als worauf vieles
ankomt, ſo gehet es ganz gut von ſtatten, und iſt
mit Luſt zu machen. Dieſe Fournirung mit de-
nen Phaſeolen und andern Samen wird wohl
dem aͤuſſerlichen Anſehen nach von keiner Streu-
Arbeit, ſie mag auch ſo koſtbar ſeyn als ſie im-
mer wolle, uͤbertroffen worden. Die Haupt-Li-
nien derer Wappen und anderer Zierathen ſind
mit denen weiſſeſten auch bunten Phaſeolen, die
Felder aber mit andern farbigen Samen nach
der Heraldic beſetzet worden, und ſo man drey
bis vier Schritte davon ſtehet, ſo ſiehet es nicht
anders aus, als wenn es mit Wachs-Perlen be-
ſetzet und gemahlet waͤre.

Mich deucht, daß dieſe aͤuſſerliche Fourni-
rung fuͤr das Frauenzimmer ſich gar wohl ſchi-
cken ſolte, womit ſie allerhand Schraͤnk- und

Kaͤſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Samen-Cabinets.</hi></fw><lb/>
get, und in den Leim oder Ku&#x0364;t eingedruckt wird.<lb/>
Wenn al&#x017F;o die&#x017F;er Leim oder Ku&#x0364;t eine Zeitlang ge-<lb/>
&#x017F;tanden, &#x017F;o wird er &#x017F;o fe&#x017F;t als ein Stein, und mit<lb/>
die&#x017F;en kan man Glas, Thee-Ta&#x017F;&#x017F;en und derglei-<lb/>
chen zu&#x017F;ammen leimen.</p><lb/>
        <p>Nachdem ich nun mit die&#x017F;em Schra&#x0364;nklein<lb/>
fertig war, auf welches ich das Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Go-<lb/>
thai&#x017F;che kleine Wappen gebracht hatte, und mir<lb/>
die&#x017F;es gelungen, &#x017F;o fieng ich ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres an zu<lb/>
be&#x017F;etzen, und die&#x017F;es i&#x017F;t es, welches in das Evan-<lb/>
geli&#x017F;che Way&#x017F;enhaus gegeben worden. Mit die-<lb/>
&#x017F;em war ich in Zeit von vier Tagen mit der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen Fournirung zu Ende, wie aus beygehendem<lb/>
Kupfer des Titel-Blates zu er&#x017F;ehen. Denn &#x017F;o<lb/>
man einmal den Handgrif hat, als worauf vieles<lb/>
ankomt, &#x017F;o gehet es ganz gut von &#x017F;tatten, und i&#x017F;t<lb/>
mit Lu&#x017F;t zu machen. Die&#x017F;e Fournirung mit de-<lb/>
nen Pha&#x017F;eolen und andern Samen wird wohl<lb/>
dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen nach von keiner Streu-<lb/>
Arbeit, &#x017F;ie mag auch &#x017F;o ko&#x017F;tbar &#x017F;eyn als &#x017F;ie im-<lb/>
mer wolle, u&#x0364;bertroffen worden. Die Haupt-Li-<lb/>
nien derer Wappen und anderer Zierathen &#x017F;ind<lb/>
mit denen wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten auch bunten Pha&#x017F;eolen, die<lb/>
Felder aber mit andern farbigen Samen nach<lb/>
der Heraldic be&#x017F;etzet worden, und &#x017F;o man drey<lb/>
bis vier Schritte davon &#x017F;tehet, &#x017F;o &#x017F;iehet es nicht<lb/>
anders aus, als wenn es mit Wachs-Perlen be-<lb/>
&#x017F;etzet und gemahlet wa&#x0364;re.</p><lb/>
        <p>Mich deucht, daß die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Fourni-<lb/>
rung fu&#x0364;r das Frauenzimmer &#x017F;ich gar wohl &#x017F;chi-<lb/>
cken &#x017F;olte, womit &#x017F;ie allerhand Schra&#x0364;nk- und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ka&#x0364;&#x017F;t-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0034] des Samen-Cabinets. get, und in den Leim oder Kuͤt eingedruckt wird. Wenn alſo dieſer Leim oder Kuͤt eine Zeitlang ge- ſtanden, ſo wird er ſo feſt als ein Stein, und mit dieſen kan man Glas, Thee-Taſſen und derglei- chen zuſammen leimen. Nachdem ich nun mit dieſem Schraͤnklein fertig war, auf welches ich das Hochfuͤrſtl. Go- thaiſche kleine Wappen gebracht hatte, und mir dieſes gelungen, ſo fieng ich ein groͤſſeres an zu beſetzen, und dieſes iſt es, welches in das Evan- geliſche Wayſenhaus gegeben worden. Mit die- ſem war ich in Zeit von vier Tagen mit der aͤuſſer- lichen Fournirung zu Ende, wie aus beygehendem Kupfer des Titel-Blates zu erſehen. Denn ſo man einmal den Handgrif hat, als worauf vieles ankomt, ſo gehet es ganz gut von ſtatten, und iſt mit Luſt zu machen. Dieſe Fournirung mit de- nen Phaſeolen und andern Samen wird wohl dem aͤuſſerlichen Anſehen nach von keiner Streu- Arbeit, ſie mag auch ſo koſtbar ſeyn als ſie im- mer wolle, uͤbertroffen worden. Die Haupt-Li- nien derer Wappen und anderer Zierathen ſind mit denen weiſſeſten auch bunten Phaſeolen, die Felder aber mit andern farbigen Samen nach der Heraldic beſetzet worden, und ſo man drey bis vier Schritte davon ſtehet, ſo ſiehet es nicht anders aus, als wenn es mit Wachs-Perlen be- ſetzet und gemahlet waͤre. Mich deucht, daß dieſe aͤuſſerliche Fourni- rung fuͤr das Frauenzimmer ſich gar wohl ſchi- cken ſolte, womit ſie allerhand Schraͤnk- und Kaͤſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/34
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/34>, abgerufen am 22.04.2024.