Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Cap. Von Fournirung
ich meine Besetzung zum drittenmal verrichtete,
wodurch ich meinen Endzweck erreichte, welche
zwey Schränklein, die ich zuerst zur Probe ver-
fertiget, bey mir auch noch zu sehen sind.

Die Buchstaben der Ueberschrift sind mit
Saflor-Kern (Cnicus satiuus) besetzet, und lau-
tet dieselbe also: Oculis non manibus. Ueber
demjenigen Schränklein, welches in das Evangel.
Waysenhaus verehret, ist die Ueberschrift mit grü-
nen Erbsen und kleinen Türckischen Phaseolen
besetzet worden. Die erste Reihe ist also zu le-
sen: SAMEN-CABINET, und in der andern:
MANVM DE TABVLA. Ein jedes Schiebe-
Kästlein habe ich durch den Buchbinder mit weis-
sem Papier überziehen und mit dicker Pappe jedes
in 96 Quadrat-Fächergen eintheilen lassen. Jn
ein jedes Fächlein ist ein besonderer Same gethan,
und aufgeleimet, worüber die Numer geschrieben,
und der eigentliche Name hierzu in nachfolgenden
Catalogum gebracht worden.

Mit Aufleimung der Samen in die Fäch-
lein gieng es fast eben so schwer her, als mit Aus-
zierung jetzt beschriebener Schränklein. Dero-
halben muste ich mir von dem Schreiner einen
besondern Leim oder Küt machen lassen, worzu ich
folgende Species nahm: 1.) starken Leim, 2.)
Hausenblasen, 3.) Terpentin nach Proportion,
4.) starken Brantewein, und 5.) recht klar gerie-
bene Kreide, welches zusammen auf Kohlen wohl
unter einander gerühret, mit dem Pinsel in die
Fächer gethan, der Same alsobald darauf gele-

get,

2. Cap. Von Fournirung
ich meine Beſetzung zum drittenmal verrichtete,
wodurch ich meinen Endzweck erreichte, welche
zwey Schraͤnklein, die ich zuerſt zur Probe ver-
fertiget, bey mir auch noch zu ſehen ſind.

Die Buchſtaben der Ueberſchrift ſind mit
Saflor-Kern (Cnicus ſatiuus) beſetzet, und lau-
tet dieſelbe alſo: Oculis non manibus. Ueber
demjenigen Schraͤnklein, welches in das Evangel.
Wayſenhaus verehret, iſt die Ueberſchrift mit gruͤ-
nen Erbſen und kleinen Tuͤrckiſchen Phaſeolen
beſetzet worden. Die erſte Reihe iſt alſo zu le-
ſen: SAMEN-CABINET, und in der andern:
MANVM DE TABVLA. Ein jedes Schiebe-
Kaͤſtlein habe ich durch den Buchbinder mit weiſ-
ſem Papier uͤberziehen und mit dicker Pappe jedes
in 96 Quadrat-Faͤchergen eintheilen laſſen. Jn
ein jedes Faͤchlein iſt ein beſonderer Same gethan,
und aufgeleimet, woruͤber die Numer geſchrieben,
und der eigentliche Name hierzu in nachfolgenden
Catalogum gebracht worden.

Mit Aufleimung der Samen in die Faͤch-
lein gieng es faſt eben ſo ſchwer her, als mit Aus-
zierung jetzt beſchriebener Schraͤnklein. Dero-
halben muſte ich mir von dem Schreiner einen
beſondern Leim oder Kuͤt machen laſſen, worzu ich
folgende Species nahm: 1.) ſtarken Leim, 2.)
Hauſenblaſen, 3.) Terpentin nach Proportion,
4.) ſtarken Brantewein, und 5.) recht klar gerie-
bene Kreide, welches zuſammen auf Kohlen wohl
unter einander geruͤhret, mit dem Pinſel in die
Faͤcher gethan, der Same alſobald darauf gele-

get,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Cap. Von Fournirung</hi></fw><lb/>
ich meine Be&#x017F;etzung zum drittenmal verrichtete,<lb/>
wodurch ich meinen Endzweck erreichte, welche<lb/>
zwey Schra&#x0364;nklein, die ich zuer&#x017F;t zur Probe ver-<lb/>
fertiget, bey mir auch noch zu &#x017F;ehen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Die Buch&#x017F;taben der Ueber&#x017F;chrift &#x017F;ind mit<lb/>
Saflor-Kern (<hi rendition="#aq">Cnicus &#x017F;atiuus</hi>) be&#x017F;etzet, und lau-<lb/>
tet die&#x017F;elbe al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Oculis non manibus.</hi> Ueber<lb/>
demjenigen Schra&#x0364;nklein, welches in das Evangel.<lb/>
Way&#x017F;enhaus verehret, i&#x017F;t die Ueber&#x017F;chrift mit gru&#x0364;-<lb/>
nen Erb&#x017F;en und kleinen Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Pha&#x017F;eolen<lb/>
be&#x017F;etzet worden. Die er&#x017F;te Reihe i&#x017F;t al&#x017F;o zu le-<lb/>
&#x017F;en: <hi rendition="#aq">SAMEN-CABINET,</hi> und in der andern:<lb/><hi rendition="#aq">MANVM DE TABVLA.</hi> Ein jedes Schiebe-<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tlein habe ich durch den Buchbinder mit wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Papier u&#x0364;berziehen und mit dicker Pappe jedes<lb/>
in 96 Quadrat-Fa&#x0364;chergen eintheilen la&#x017F;&#x017F;en. Jn<lb/>
ein jedes Fa&#x0364;chlein i&#x017F;t ein be&#x017F;onderer Same gethan,<lb/>
und aufgeleimet, woru&#x0364;ber die Numer ge&#x017F;chrieben,<lb/>
und der eigentliche Name hierzu in nachfolgenden<lb/><hi rendition="#aq">Catalogum</hi> gebracht worden.</p><lb/>
        <p>Mit Aufleimung der Samen in die Fa&#x0364;ch-<lb/>
lein gieng es fa&#x017F;t eben &#x017F;o &#x017F;chwer her, als mit Aus-<lb/>
zierung jetzt be&#x017F;chriebener Schra&#x0364;nklein. Dero-<lb/>
halben mu&#x017F;te ich mir von dem Schreiner einen<lb/>
be&#x017F;ondern Leim oder Ku&#x0364;t machen la&#x017F;&#x017F;en, worzu ich<lb/>
folgende <hi rendition="#aq">Species</hi> nahm: 1.) &#x017F;tarken Leim, 2.)<lb/>
Hau&#x017F;enbla&#x017F;en, 3.) Terpentin nach Proportion,<lb/>
4.) &#x017F;tarken Brantewein, und 5.) recht klar gerie-<lb/>
bene Kreide, welches zu&#x017F;ammen auf Kohlen wohl<lb/>
unter einander geru&#x0364;hret, mit dem Pin&#x017F;el in die<lb/>
Fa&#x0364;cher gethan, der Same al&#x017F;obald darauf gele-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0033] 2. Cap. Von Fournirung ich meine Beſetzung zum drittenmal verrichtete, wodurch ich meinen Endzweck erreichte, welche zwey Schraͤnklein, die ich zuerſt zur Probe ver- fertiget, bey mir auch noch zu ſehen ſind. Die Buchſtaben der Ueberſchrift ſind mit Saflor-Kern (Cnicus ſatiuus) beſetzet, und lau- tet dieſelbe alſo: Oculis non manibus. Ueber demjenigen Schraͤnklein, welches in das Evangel. Wayſenhaus verehret, iſt die Ueberſchrift mit gruͤ- nen Erbſen und kleinen Tuͤrckiſchen Phaſeolen beſetzet worden. Die erſte Reihe iſt alſo zu le- ſen: SAMEN-CABINET, und in der andern: MANVM DE TABVLA. Ein jedes Schiebe- Kaͤſtlein habe ich durch den Buchbinder mit weiſ- ſem Papier uͤberziehen und mit dicker Pappe jedes in 96 Quadrat-Faͤchergen eintheilen laſſen. Jn ein jedes Faͤchlein iſt ein beſonderer Same gethan, und aufgeleimet, woruͤber die Numer geſchrieben, und der eigentliche Name hierzu in nachfolgenden Catalogum gebracht worden. Mit Aufleimung der Samen in die Faͤch- lein gieng es faſt eben ſo ſchwer her, als mit Aus- zierung jetzt beſchriebener Schraͤnklein. Dero- halben muſte ich mir von dem Schreiner einen beſondern Leim oder Kuͤt machen laſſen, worzu ich folgende Species nahm: 1.) ſtarken Leim, 2.) Hauſenblaſen, 3.) Terpentin nach Proportion, 4.) ſtarken Brantewein, und 5.) recht klar gerie- bene Kreide, welches zuſammen auf Kohlen wohl unter einander geruͤhret, mit dem Pinſel in die Faͤcher gethan, der Same alſobald darauf gele- get,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/33
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/33>, abgerufen am 17.04.2024.