Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
rumb/ daß jenige nicht zu ver-
gessen/ welches mich die Er-
fahrung in denen 6. Feldzügen
gelehret/ so fanden sich schon
welche die mich antrieben/ es
ans Tagelicht zu bringen. Jch
erwog hier auff nicht unbillich
daß viel sich finden würden/
dieses nicht allein zu tadeln/
sondern wohl gar zu verach-
ten/ wie ich denn auch die
Wahrheit zu bekennen in sol-
chem Wahn 3. Jahr geblie-
ben; Aber daß vielfältige an-
halten und die Begierde mei-
nem Nächsten zu dienen
zwang mich/ eine andre Mey-
nung zu fassen/ mich daran

we-
A iij

Vorrede.
rumb/ daß jenige nicht zu ver-
geſſen/ welches mich die Er-
fahrung in denen 6. Feldzuͤgen
gelehret/ ſo fanden ſich ſchon
welche die mich antrieben/ es
ans Tagelicht zu bringen. Jch
erwog hier auff nicht unbillich
daß viel ſich finden wuͤrden/
dieſes nicht allein zu tadeln/
ſondern wohl gar zu verach-
ten/ wie ich denn auch die
Wahrheit zu bekennen in ſol-
chem Wahn 3. Jahr geblie-
ben; Aber daß vielfaͤltige an-
halten und die Begierde mei-
nem Naͤchſten zu dienen
zwang mich/ eine andre Mey-
nung zu faſſen/ mich daran

we-
A iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0005"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
rumb/ daß jenige nicht zu ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ welches mich die Er-<lb/>
fahrung in denen 6. Feldzu&#x0364;gen<lb/>
gelehret/ &#x017F;o fanden &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
welche die mich antrieben/ es<lb/>
ans Tagelicht zu bringen. Jch<lb/>
erwog hier auff nicht unbillich<lb/>
daß viel &#x017F;ich finden wu&#x0364;rden/<lb/>
die&#x017F;es nicht allein zu tadeln/<lb/>
&#x017F;ondern wohl gar zu verach-<lb/>
ten/ wie ich denn auch die<lb/>
Wahrheit zu bekennen in &#x017F;ol-<lb/>
chem Wahn 3. Jahr geblie-<lb/>
ben; Aber daß vielfa&#x0364;ltige an-<lb/>
halten und die Begierde mei-<lb/>
nem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu dienen<lb/>
zwang mich/ eine andre Mey-<lb/>
nung zu fa&#x017F;&#x017F;en/ mich daran<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">we-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorrede. rumb/ daß jenige nicht zu ver- geſſen/ welches mich die Er- fahrung in denen 6. Feldzuͤgen gelehret/ ſo fanden ſich ſchon welche die mich antrieben/ es ans Tagelicht zu bringen. Jch erwog hier auff nicht unbillich daß viel ſich finden wuͤrden/ dieſes nicht allein zu tadeln/ ſondern wohl gar zu verach- ten/ wie ich denn auch die Wahrheit zu bekennen in ſol- chem Wahn 3. Jahr geblie- ben; Aber daß vielfaͤltige an- halten und die Begierde mei- nem Naͤchſten zu dienen zwang mich/ eine andre Mey- nung zu faſſen/ mich daran we- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/5
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/5>, abgerufen am 23.04.2024.