Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite



wobey aber daß Nadelhäfften nöthig/ und
wie es zu verrichten/ sol nach folgends be-
richtet werden.

9. Wann grosse Verblutungen ver-
handen/ so stille es bey Zeiten mit dienlichen
Dingen (deren öffters gedacht werden
wird/ so auch der Wunden nicht schädlich/
damit also der Schatz und Erhaltung
menschlichen Lebens nicht entzogen und
die Natur geschwächt werde/ wovon in
folgenden Capiteln mehrere Nachricht
nöthig seyn wird.

10. Höchstnöthig ist auch daß der Pa-
tient in wehrender Zeit/ so er sich curiren
läst bey offnen Leibe erhalten werde/ weil
die Verstopffung des Leibes und Urins al-
ler hand schädliche Zufäll erwecken/ und
die Heylung nicht wenig verhindern kan.

11. Weil vorher gehends der Zufälle ge-
dacht worden/ wil ich derselben etwas mit
Nahmen gedencken und dieselben beschrei-
ben/ damit man sie unterscheiden könne
und sich davor hüten und fürsehen kan:
Als Fieber/ Krampff/ Wundsucht/ Ent-
zündungen/ unleidlicher Schmertz/ Glied-
Wasser/ schwinden Schlag/ Jammer/

Ver-



wobey aber daß Nadelhaͤfften noͤthig/ und
wie es zu verrichten/ ſol nach folgends be-
richtet werden.

9. Wann groſſe Verblutungen ver-
handen/ ſo ſtille es bey Zeiten mit dienlichẽ
Dingen (deren oͤffters gedacht werden
wird/ ſo auch der Wunden nicht ſchaͤdlich/
damit alſo der Schatz und Erhaltung
menſchlichen Lebens nicht entzogen und
die Natur geſchwaͤcht werde/ wovon in
folgenden Capiteln mehrere Nachricht
noͤthig ſeyn wird.

10. Hoͤchſtnoͤthig iſt auch daß der Pa-
tient in wehrender Zeit/ ſo er ſich curiren
laͤſt bey offnen Leibe erhalten werde/ weil
die Verſtopffung des Leibes und Urins al-
ler hand ſchaͤdliche Zufaͤll erwecken/ und
die Heylung nicht wenig verhindern kan.

11. Weil vorher gehends der Zufaͤlle ge-
dacht worden/ wil ich derſelben etwas mit
Nahmen gedencken und dieſelben beſchrei-
ben/ damit man ſie unterſcheiden koͤnne
und ſich davor huͤten und fuͤrſehen kan:
Als Fieber/ Krampff/ Wundſucht/ Ent-
zuͤndungen/ unleidlicher Schmertz/ Glied-
Waſſer/ ſchwinden Schlag/ Jammer/

Ver-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wobey aber daß Nadelha&#x0364;fften no&#x0364;thig/ und<lb/>
wie es zu verrichten/ &#x017F;ol nach folgends be-<lb/>
richtet werden.</p><lb/>
        <p>9. Wann gro&#x017F;&#x017F;e Verblutungen ver-<lb/>
handen/ &#x017F;o &#x017F;tille es bey Zeiten mit dienliche&#x0303;<lb/>
Dingen (deren o&#x0364;ffters gedacht werden<lb/>
wird/ &#x017F;o auch der Wunden nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/<lb/>
damit al&#x017F;o der Schatz und Erhaltung<lb/>
men&#x017F;chlichen Lebens nicht entzogen und<lb/>
die Natur ge&#x017F;chwa&#x0364;cht werde/ wovon in<lb/>
folgenden Capiteln mehrere Nachricht<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <p>10. Ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig i&#x017F;t auch daß der Pa-<lb/>
tient in wehrender Zeit/ &#x017F;o er &#x017F;ich curiren<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t bey offnen Leibe erhalten werde/ weil<lb/>
die Ver&#x017F;topffung des Leibes und <hi rendition="#fr">U</hi>rins al-<lb/>
ler hand &#x017F;cha&#x0364;dliche Zufa&#x0364;ll erwecken/ und<lb/>
die Heylung nicht wenig verhindern kan.</p><lb/>
        <p>11. Weil vorher gehends der Zufa&#x0364;lle ge-<lb/>
dacht worden/ wil ich der&#x017F;elben etwas mit<lb/>
Nahmen gedencken und die&#x017F;elben be&#x017F;chrei-<lb/>
ben/ damit man &#x017F;ie unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nne<lb/>
und &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten und fu&#x0364;r&#x017F;ehen kan:<lb/>
Als Fieber/ Krampff/ Wund&#x017F;ucht/ Ent-<lb/>
zu&#x0364;ndungen/ unleidlicher Schmertz/ Glied-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;chwinden Schlag/ Jammer/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0038] wobey aber daß Nadelhaͤfften noͤthig/ und wie es zu verrichten/ ſol nach folgends be- richtet werden. 9. Wann groſſe Verblutungen ver- handen/ ſo ſtille es bey Zeiten mit dienlichẽ Dingen (deren oͤffters gedacht werden wird/ ſo auch der Wunden nicht ſchaͤdlich/ damit alſo der Schatz und Erhaltung menſchlichen Lebens nicht entzogen und die Natur geſchwaͤcht werde/ wovon in folgenden Capiteln mehrere Nachricht noͤthig ſeyn wird. 10. Hoͤchſtnoͤthig iſt auch daß der Pa- tient in wehrender Zeit/ ſo er ſich curiren laͤſt bey offnen Leibe erhalten werde/ weil die Verſtopffung des Leibes und Urins al- ler hand ſchaͤdliche Zufaͤll erwecken/ und die Heylung nicht wenig verhindern kan. 11. Weil vorher gehends der Zufaͤlle ge- dacht worden/ wil ich derſelben etwas mit Nahmen gedencken und dieſelben beſchrei- ben/ damit man ſie unterſcheiden koͤnne und ſich davor huͤten und fuͤrſehen kan: Als Fieber/ Krampff/ Wundſucht/ Ent- zuͤndungen/ unleidlicher Schmertz/ Glied- Waſſer/ ſchwinden Schlag/ Jammer/ Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/38
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/38>, abgerufen am 21.04.2024.