Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite



menta vor sich allein. Wenn sie auch noch
so gut ohne Gehülffen verrichten/ und da-
hero hat Gott zu solchen Helffern die Medicos
und Chirurgos verordnet: Wenn du
nun zu einem Patienten erfordert wirst/
und den Ruhm davon tragen wilt/ daß du
ein recht treuer Gehülffe und Beystand
der Natur gewesen: So nimb folgende
höchst-nöthige Reguln wohl in acht/ so wil
ich dich nächst Gott versichern/ daß alles
gewünscht von statten gehen werde.

1. Ruffe hertzinbrünstig deinen GOtt
umb gnädigen Beystand an/ weil von
demselben alles gute herkommen muß/ so
kan man sich auff dessen Hülffe desto gewis-
ser in allen Verrichtungen verlassen.

2. Habe allezeit in sauberer Bereit-
schafft/ die jenigen Dinge/ so theils zur
Artzney/ und zum Verbinden deines noth-
leidenden Nechsten nöthig/ und siehe zu/
damit sie von dir selbst bereitet und ver-
standen werden/ weil hier durch desto fügli-
cher und sicherer einem ieden Theile das
seinige beygebracht werden kan/ geschwei-
ge wenn die Noth etwann ein eusserstes
Mittel erfordert/ so wirstu dich nicht ver-

tieffen



menta vor ſich allein. Wenn ſie auch noch
ſo gut ohne Gehuͤlffen verrichten/ und da-
hero hat Gott zu ſolchẽ Helffeꝛn die Medicos
und Chirurgos verordnet: Wenn du
nun zu einem Patienten erfordert wirſt/
und den Ruhm davon tragen wilt/ daß du
ein recht treuer Gehuͤlffe und Beyſtand
der Natur geweſen: So nimb folgende
hoͤchſt-noͤthige Reguln wohl in acht/ ſo wil
ich dich naͤchſt Gott verſichern/ daß alles
gewuͤnſcht von ſtatten gehen werde.

1. Ruffe hertzinbruͤnſtig deinen GOtt
umb gnaͤdigen Beyſtand an/ weil von
demſelben alles gute herkommen muß/ ſo
kan man ſich auff deſſen Huͤlffe deſto gewiſ-
ſer in allen Verrichtungen verlaſſen.

2. Habe allezeit in ſauberer Bereit-
ſchafft/ die jenigen Dinge/ ſo theils zur
Artzney/ und zum Verbinden deines noth-
leidenden Nechſten noͤthig/ und ſiehe zu/
damit ſie von dir ſelbſt bereitet und ver-
ſtanden werden/ weil hier durch deſto fuͤgli-
cher und ſicherer einem ieden Theile das
ſeinige beygebracht werden kan/ geſchwei-
ge wenn die Noth etwann ein euſſerſtes
Mittel erfordert/ ſo wirſtu dich nicht ver-

tieffen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#aq">menta</hi> vor &#x017F;ich allein. Wenn &#x017F;ie auch noch<lb/>
&#x017F;o gut ohne Gehu&#x0364;lffen verrichten/ und da-<lb/>
hero hat Gott zu &#x017F;olche&#x0303; Helffe&#xA75B;n die <hi rendition="#aq">Medicos</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Chirurgos</hi> verordnet: Wenn du<lb/>
nun zu einem Patienten erfordert wir&#x017F;t/<lb/>
und den Ruhm davon tragen wilt/ daß du<lb/>
ein recht treuer Gehu&#x0364;lffe und Bey&#x017F;tand<lb/>
der Natur gewe&#x017F;en: So nimb folgende<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t-no&#x0364;thige Reguln wohl in acht/ &#x017F;o wil<lb/>
ich dich na&#x0364;ch&#x017F;t Gott ver&#x017F;ichern/ daß alles<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;cht von &#x017F;tatten gehen werde.</p><lb/>
        <p>1. Ruffe hertzinbru&#x0364;n&#x017F;tig deinen GOtt<lb/>
umb gna&#x0364;digen Bey&#x017F;tand an/ weil von<lb/>
dem&#x017F;elben alles gute herkommen muß/ &#x017F;o<lb/>
kan man &#x017F;ich auff de&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lffe de&#x017F;to gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in allen Verrichtungen verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>2. Habe allezeit in &#x017F;auberer Bereit-<lb/>
&#x017F;chafft/ die jenigen Dinge/ &#x017F;o theils zur<lb/>
Artzney/ und zum Verbinden deines noth-<lb/>
leidenden Nech&#x017F;ten no&#x0364;thig/ und &#x017F;iehe zu/<lb/>
damit &#x017F;ie von dir &#x017F;elb&#x017F;t bereitet und ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ weil hier durch de&#x017F;to fu&#x0364;gli-<lb/>
cher und &#x017F;icherer einem ieden Theile das<lb/>
&#x017F;einige beygebracht werden kan/ ge&#x017F;chwei-<lb/>
ge wenn die Noth etwann ein eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tes<lb/>
Mittel erfordert/ &#x017F;o wir&#x017F;tu dich nicht ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tieffen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] menta vor ſich allein. Wenn ſie auch noch ſo gut ohne Gehuͤlffen verrichten/ und da- hero hat Gott zu ſolchẽ Helffeꝛn die Medicos und Chirurgos verordnet: Wenn du nun zu einem Patienten erfordert wirſt/ und den Ruhm davon tragen wilt/ daß du ein recht treuer Gehuͤlffe und Beyſtand der Natur geweſen: So nimb folgende hoͤchſt-noͤthige Reguln wohl in acht/ ſo wil ich dich naͤchſt Gott verſichern/ daß alles gewuͤnſcht von ſtatten gehen werde. 1. Ruffe hertzinbruͤnſtig deinen GOtt umb gnaͤdigen Beyſtand an/ weil von demſelben alles gute herkommen muß/ ſo kan man ſich auff deſſen Huͤlffe deſto gewiſ- ſer in allen Verrichtungen verlaſſen. 2. Habe allezeit in ſauberer Bereit- ſchafft/ die jenigen Dinge/ ſo theils zur Artzney/ und zum Verbinden deines noth- leidenden Nechſten noͤthig/ und ſiehe zu/ damit ſie von dir ſelbſt bereitet und ver- ſtanden werden/ weil hier durch deſto fuͤgli- cher und ſicherer einem ieden Theile das ſeinige beygebracht werden kan/ geſchwei- ge wenn die Noth etwann ein euſſerſtes Mittel erfordert/ ſo wirſtu dich nicht ver- tieffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/34
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/34>, abgerufen am 14.04.2024.