Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Die jenigen aber/ welche diese
Arbeit lobens werth achten/
bitte ich dienstfreundlich/ daß
sie mir gönstig verbleiben wol-
len/ damit ich auffgemuntert
werden möge/ meinen allbe-
reit ziemblich verfertigten Chi-
rur
gischen Lorberkrantz von
120. Blättern zusammen ge-
flochten und durch und durch
mit noch niemahls so im Druck
gesehenen Kunst-Stücken/ in
welchem auch die subtielesten
Handgrieffe/ so bißhero bey
den Oculisten, Stein- und
Brüchschneidern gantz ge-
heim gehalten worden/ zu be-
finden an das Tagelicht kom-

men
B ij

Vorrede.
Die jenigen aber/ welche dieſe
Arbeit lobens werth achten/
bitte ich dienſtfreundlich/ daß
ſie mir goͤnſtig verbleiben wol-
len/ damit ich auffgemuntert
werden moͤge/ meinen allbe-
reit ziemblich verfertigten Chi-
rur
giſchen Lorberkrantz von
120. Blaͤttern zuſammen ge-
flochten und durch und durch
mit noch niemahls ſo im Dꝛuck
geſehenen Kunſt-Stuͤcken/ in
welchem auch die ſubtieleſten
Handgrieffe/ ſo bißhero bey
den Oculiſten, Stein- und
Bruͤchſchneidern gantz ge-
heim gehalten worden/ zu be-
finden an das Tagelicht kom-

men
B ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Die jenigen aber/ welche die&#x017F;e<lb/>
Arbeit lobens werth achten/<lb/>
bitte ich dien&#x017F;tfreundlich/ daß<lb/>
&#x017F;ie mir go&#x0364;n&#x017F;tig verbleiben wol-<lb/>
len/ damit ich auffgemuntert<lb/>
werden mo&#x0364;ge/ meinen allbe-<lb/>
reit ziemblich verfertigten <hi rendition="#aq">Chi-<lb/>
rur</hi> gi&#x017F;chen Lorberkrantz von<lb/>
120. Bla&#x0364;ttern zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
flochten und durch und durch<lb/>
mit noch niemahls &#x017F;o im D&#xA75B;uck<lb/>
ge&#x017F;ehenen Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cken/ in<lb/>
welchem auch die &#x017F;ubtiele&#x017F;ten<lb/>
Handgrieffe/ &#x017F;o bißhero bey<lb/>
den <hi rendition="#aq">Oculi&#x017F;ten,</hi> Stein- und<lb/>
Bru&#x0364;ch&#x017F;chneidern gantz ge-<lb/>
heim gehalten worden/ zu be-<lb/>
finden an das Tagelicht kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorrede. Die jenigen aber/ welche dieſe Arbeit lobens werth achten/ bitte ich dienſtfreundlich/ daß ſie mir goͤnſtig verbleiben wol- len/ damit ich auffgemuntert werden moͤge/ meinen allbe- reit ziemblich verfertigten Chi- rur giſchen Lorberkrantz von 120. Blaͤttern zuſammen ge- flochten und durch und durch mit noch niemahls ſo im Dꝛuck geſehenen Kunſt-Stuͤcken/ in welchem auch die ſubtieleſten Handgrieffe/ ſo bißhero bey den Oculiſten, Stein- und Bruͤchſchneidern gantz ge- heim gehalten worden/ zu be- finden an das Tagelicht kom- men B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/19
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/19>, abgerufen am 23.04.2024.