Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Elend. Dahero lasse sich ein je-
der warnen/ und nehme sich
der edlen Wundartzney mit
grösserm Fleisse an/ so wird er
nicht allein seinem nothleiden-
den Nächsten mit trewern
Fleisse dienen können/ sondern
auch recht würdig werden ein
rechter und wahrhafftiger
Feldscher zu heissen. Hier auff
schreite ich numehro ferner
fort/ und sage daß ich mich
nicht habe auffgehalten/ das
Werck zu beschmincken und
mit frembd entlehnter Farbe
zu bemahlen und herauß zu
putzen viel weniger mit zierli-
cher Rede zu bespicken/ wel-

ches

Vorrede.
Elend. Dahero laſſe ſich ein je-
der warnen/ und nehme ſich
der edlen Wundartzney mit
groͤſſerm Fleiſſe an/ ſo wird er
nicht allein ſeinem nothleiden-
den Naͤchſten mit trewern
Fleiſſe dienen koͤnnen/ ſondern
auch recht wuͤrdig werden ein
rechter und wahrhafftiger
Feldſcher zu heiſſen. Hier auff
ſchreite ich numehro ferner
fort/ und ſage daß ich mich
nicht habe auffgehalten/ das
Werck zu beſchmincken und
mit frembd entlehnter Farbe
zu bemahlen und herauß zu
putzen viel weniger mit zierli-
cher Rede zu beſpicken/ wel-

ches
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Elend. Dahero la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich ein je-<lb/>
der warnen/ und nehme &#x017F;ich<lb/>
der edlen Wundartzney mit<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm Flei&#x017F;&#x017F;e an/ &#x017F;o wird er<lb/>
nicht allein &#x017F;einem nothleiden-<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten mit trewern<lb/>
Flei&#x017F;&#x017F;e dienen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch recht wu&#x0364;rdig werden ein<lb/>
rechter und wahrhafftiger<lb/>
Feld&#x017F;cher zu hei&#x017F;&#x017F;en. Hier auff<lb/>
&#x017F;chreite ich numehro ferner<lb/>
fort/ und &#x017F;age daß ich mich<lb/>
nicht habe auffgehalten/ das<lb/>
Werck zu be&#x017F;chmincken und<lb/>
mit frembd entlehnter Farbe<lb/>
zu bemahlen und herauß zu<lb/>
putzen viel weniger mit zierli-<lb/>
cher Rede zu be&#x017F;picken/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Vorrede. Elend. Dahero laſſe ſich ein je- der warnen/ und nehme ſich der edlen Wundartzney mit groͤſſerm Fleiſſe an/ ſo wird er nicht allein ſeinem nothleiden- den Naͤchſten mit trewern Fleiſſe dienen koͤnnen/ ſondern auch recht wuͤrdig werden ein rechter und wahrhafftiger Feldſcher zu heiſſen. Hier auff ſchreite ich numehro ferner fort/ und ſage daß ich mich nicht habe auffgehalten/ das Werck zu beſchmincken und mit frembd entlehnter Farbe zu bemahlen und herauß zu putzen viel weniger mit zierli- cher Rede zu beſpicken/ wel- ches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/16
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/16>, abgerufen am 16.04.2024.